24Option – Betrug oder seriöser Anbieter?

24Option – Die Plattform für binäre Optionen 24Option wird in letzter Zeit immer bekannter in Deutschland. Sie ist international tätig und verspricht ihren Kunden schnelle und einfache Gewinne. Die wichtigsten Informationen über binäre Optionen und 24Option- Betrug oder schnell verdientes Geld?

24Option beschreibt sich selbst als Premium-Plattform und führenden Broker für binäre Optionen. Stolz präsentiert das Unternehmen auch ihre Partnerschaft mit der italienischen Fußball Mannschaft Juventus Turin. Doch ist die Plattform so fair und sicher wie die Werbung suggeriert? Oder ist das ein weiterer Fall von Betrug?

24Option – Ombudsmann entscheidet zugunsten von Mandantin der Kanzlei Herfurtner

Ein großer Erfolg gegen die bekannte Plattform für binäre Optionen 24Option. Der zypriotische Ombudsmann hat am 14.10.2016 entschieden, dass die Mandantin der Kanzlei Herfurtner ihr ganzes Investment in Höhe von 125.000 Euro von 24Option zurückbekommen soll.

Entscheidung Ombudsmann

Geldstrafe in Höhe von 156.000,- Euro

Der Ombudsmann weist in seiner Entscheidung unter anderem darauf hin, dass die Firma Rodeler Ltd, Betreiber der Plattform 24Option, bereits im Jahre 2015 negativ aufgefallen ist. Die zypriotische Finanzaufsichtsbehörde CySEC habe nämlich am 12.10.2015 eine Geldstrafe in Höhe von 156.000- Euro gegen die Firma Rodeler verhängt. Hintergrund dieser Geldstrafe ist die festgestellte Nichtbeachtung mehrerer gesetzlicher Vorschriften und Richtlinien.

Geschädigte wurde durch 24Option systematisch unter Druck gesetzt

Außerdem führt der Ombudsmann aus, dass die Geschädigte von den Mitarbeitern der Rodeler Ltd systematisch unter Druck gesetzt worden ist, um die die geforderten Zahlungen zu leisten. Sie habe den 24Option-Mitarbeitern gegenüber mehrfach ausdrücklich zum Ausdruck gebracht, dass sie keine Ahnung von spekulativen Finanzgeschäften hat und nicht investieren möchte. Dennoch ist sie wiederholt von den Account Managern kontaktiert worden und dazu gebracht worden insgesamt 125.000,- Euro an 24Option zu zahlen. Der Geschädigten ist sogar zugesichert worden, dass sie sich im Bedarfsfall ihr ganzes Geld auszahlen lassen könnte.

Im September 2015 hat die Geschädigte festgestellt, dass ihr Konto ein Guthaben von lediglich 65.383,45 Euro aufwies. Sie hatte Angst, dass sie auch das restliche Geld verlieren würde. Ihre Auszahlungsersuchen wurden jedoch stets abgelehnt. Auch in der Folgezeit schrumpfte ihr Guthaben rapide. Am 21.10.2015 betrug das Kontoguthaben lediglich 7.000,00 Euro. Zahlreiche Beschwerden gegenüber 24Option wurden stets ignoriert. Stattdessen wurde die Geschädigte unter Druck gesetzt eine Vereinbarung zu unterschreiben, wonach sie keine Ansprüche mehr gegen den Plattform-Betreiber habe. Nur dann könne sie sich die verbliebenen 7.000,00 Euro auszahlen lassen. Die Mitarbeiter des Unternehmens haben alles versucht, um die Geschädigte davon abzubringen ihre Ansprüche gegen 24Option zu verfolgen. Es wurde ihr gegenüber sogar behauptet, dass ihr auch die zypriotische Finanzaufsichtsbehörde nicht helfen würde.

Böse Überraschung für 24Option – Verpflichtung zur Rückzahlung von 125.000,00 Euro

Nach umfassender Überprüfung des Falles hat der zuständige Ombudsmann entschieden, dass 24Option verpflichtet ist die ganze Summe von 125.000,00 Euro an die Geschädigte zurückzuzahlen. Eine böse Überraschung für 24Option. Der wegweisende Sieg der Mandantin der Kanzlei Herfurtner gegen die Plattform macht zahlreichen anderen Betroffenen Hoffnung, so Rechtsanwalt Patrick Wilson, der die Interessen seiner Mandantin vertreten hat.

24Option – Verbot in Frankreich

Die französische Finanzaufsichtsbehörde Autorité des Marchés Financiers (AMF) hat es im August 2016 24Option verboten ihre Dienste in Frankreich anzubieten. Das Verbot richtet sich an die Firma Rodeler Limited, die hinter der Plattform 24Option steht. Das Verbot wurde damit begründet, dass die Firma nicht ihrer Verpflichtung nachgekommen sei fair und ehrlich im Interesse der Kunden zu handeln. Das Verbot betrifft sowohl Bestandskunden als auch Neukunden.

Binäre Optionen – grundlegende Informationen

Binäre Optionen sind im Prinzip schnell erklärt – sie stellen Wetten auf steigende oder fallende Kurse dar. Liegt man mit seiner Wette richtig, gewinnt man in der Regel zwischen 60 und 90 Prozent des Einsatzes. Wettet man dagegen falsch, verliert man den ganzen Einsatz. Da der Handel relativ einfach funktioniert und mittlerweile auch mit nutzerfreundlichen Apps getrieben werden kann, sind binäre Optionen besonders bei Einsteigern sehr beliebt.

24Option – Betrug oder seriös?

Wie bei jeder Investition sollte man sich zuerst ausreichend über den Anbieter und die verschiedenen Risiken informieren. Im Internet sind allerdings kaum vertrauenswürdige und objektive Informationen über die Plattform für den Handel mit binären Optionen zu finden. Der Grund dafür ist ganz einfach – das Unternehmen gibt viel Geld für Online Marketing und Werbung aus, so dass fast alle Artikel in den Medien sowie die Forum-Beiträge und positiven Erfahrungen bezahlte Werbung darstellen.

Die Plattform 24Option wird betrieben von der Firma Rodeler Limited. Die Firma hat ihren Sitz in Zypern und ist dort von der Börsenaufsichtsbehörde CySEC unter der Lizenznummer 207/13 als zypriotische Kapitalanlagegesellschaft zugelassen. Dass die Firma über eine Lizenz verfügt ist grundsätzlich positiv. Das spricht dafür, dass die Aufsichtsbehörde gewisse Kontrolle über die Firma ausüben sollte. Doch die Frage wie streng diese Kontrollen in Zypern sind, lässt sich natürlich nicht eindeutig beantworten. Die Tatsache, dass die Firma ihren Sitz in Zypern hat ist für deutsche Benutzer allerdings nicht gerade von Vorteil. Denn selbst wenn das Unternehmen ihre Vertragspflichten verletzen würde, wäre es für die Kunden nicht einfach ihre Ansprüche in Zypern durchzusetzen. Die bei Anwälten beliebte Redensart „Recht haben und Recht bekommen sind zwei Paar Schuhe“ ist in gerade in solchen Fällen besonders zutreffend.

24Option – Geschäftsbedingungen

Positiv ist jedenfalls, dass die Geschäftsbedingungen von 24Option online in deutscher Sprache verfügbar sind. Sie enthalten jedoch auch viele Klauseln, die nicht kundenfreundlich sind. Problematisch ist auch der Umfang der Geschäftsbedingungen – es sind insgesamt 13 Dokumente zu finden: Kundenvertrag, AGBs für Bonusse, Risikoaufklärung, Umgang mit Interesse und Auftragsausführung, Datenschutz-Bestimmungen, Company Information, Umgang mit Interessenkonflikten, Nutzungsbedingungen, Client Categorisation Policy, Investor Compensation Fund, Complaints Procedure for Clients, Säule III Offenlegung, Allgemeine Gebühren. Nur die wenigsten Benutzer dürften sich sämtliche Geschäftsbedingungen anschauen und verstehen. Dadurch sind Probleme quasi vorprogrammiert. Einige Klauseln dürften auch als nicht klar und verständlich im Sinne des § 307 BGB anzusehen sein, was zu ihrer Unwirksamkeit führen könnte.

24Option App – Auszahlungen

Die App von 24Option ist mittlerweile  über 100 000 Mal bei Google Play installiert worden. Dort sind auch viele schlechte Bewertungen und Rezensionen zu finden. Oft wird von Abzocke und Betrug berichtet. Manche Nutzer beklagen, dass ihr Geld plötzlich weg war, nachdem sie einige Zeit nicht aktiv gehandelt haben. Teilweise seien erzielte Gewinne trotz mehrfacher Aufforderungen nicht ausgezahlt worden. Viele Benutzer berichten somit auch von negativen Erfahrungen, anders als die vielversprechende Werbung erwarten lässt.

Die Anwälte der Kanzlei Herfurtner helfen Ihnen bei Fragen zum Thema binäre Optionen.

16 Kommentare

  1. Anonymous 20. November 2016 um 19:31 Uhr- Antworten

    Hallo, ja ich habe auch so einen Fall mit 24 Option wo ich betrogen wurde. Mein letzter Tred wurde nicht rechtzeitig angenommen, hing sehr lange in der sogenannten Warteschleife so das dieser verlohren ging. ich wurde durch falsche beratung unm ca 36T betrogen , ich bin immer noch am verhandeln mit der Firm um zu einerLösung zu kommen. Die Firma 24 option ist sehr unseriös ,versucht Kunden zu täuschen und zu betrügen

  2. Schwinger 20. November 2016 um 19:33 Uhr- Antworten

    Sehr unseriöse Firma die versucht Kunden zu betrügen und zu täuschen.Auch ich bin Opfer dieser Firma

  3. Marcel Müller 23. November 2016 um 22:34 Uhr- Antworten

    Ich habe letztes Jahr bei 24 Option ca. 50’000 Franken verloren. vor allem waren die Verluste durch Webinare der Firma hervorgerufen worden, die im Verlust endeten.

  4. Peik Bechmann 24. November 2016 um 22:09 Uhr- Antworten

    Die Erfahrungen hier kann ich nur bestätigen, habe an verschieden Webinaren teilgenommen, welche ich im Vorfeld ca. 6 Wochen getestet habe und nach anfänglichen Erfolg später viel Geld verloren. Heute warnt man ja bei jedem Webinar, dass es nur zur Anschauung dient, wie heuchlerisch, im Prinzip wollen sie ja, dass viele mitmachen. In den letzten Wochen haben mit Sicherheit viele Trader sehr viel Geld verloren. Vor allem PLATINUM Trendfolge Webinar geht nicht weil es Zeitdifferenzen bis 3 Sekunden zwischen der eigenen und deren Plattform gibt. Das drängen nach Geldeinzahlung hat auch Methode.

  5. fendt 9. März 2017 um 22:18 Uhr- Antworten

    Hände weg davon!!!

  6. Dirk 18. März 2017 um 15:43 Uhr- Antworten

    Hallo alle
    auch ich wurde Abgezockt auch bei mir sind die Aufträge in einer schleife gelandet oder wären Trade abgestürzt und somit in die nächste Zeiteinheit gerutscht und verloren gegangen.dies geschah insbesondere bei hohen Beträgen.Auch die Gewinnmarsch war nicht immer gleich und mit Unterschiede behaftet schriftliche Auskunft wurde meist verweigert wenn nur Telefonisch,und dies Faden scheinig.Auch Auszahlungen wurden zurück behalten und nicht angewiesen.Auskünfte zu Tradetipps waren schon am auslaufen oder stets das gegen teil als Tipp abgeben und diese wurden alle verloren nur die ich anderst setzte gingen als Gewinn hervor.Wurde meist als Zufall abgetan.Anfragen wurden gar nicht bzw. ungenügend beantwortet.Alle Versprechungen wurden nicht eingehalten.
    Anfragen musste man warten.So kam eines nach dem Anderen hinzu,Anmeldung stimmte von Anfang an nicht.
    Mfg
    Dirk

  7. Caro 27. März 2017 um 22:28 Uhr- Antworten

    Hallo uns geht es genauso wie Dirk. Zu allem Überfluss mußte mein Mann sich noch beleidigen lassen. Sie behaupten im Sinne des Kunden zu handeln und zocken einen nur ab! Solchen Menschen muß man das Handwerk legen!!!!

  8. Mike Hempel 2. April 2017 um 9:08 Uhr- Antworten

    Hallo

    meine Erfahrungen sind positiv als auch negativ. Positiv ist das 24option 2016 ca 35000 € an Gewinnen ausgezahlt hat. Negativ das von meinen Konto 7400 € einbehalten und das Konto gesperrt wurde mit der Begründung ich hätte gemogelt per Software oder sonst irgendwie, was nie der Fall war. Ich habe nur die 350% High Yield Touch option genutzt und diese vorher auf hoch und runter gesetzt und gewartet. Einem Gespräch eines Mitarbeiters von 24option (Tim Zander) findet kein realer Börsenhandel statt und es geht hauptsächlich darum den Anlegern ihr Geld abzunehmen.

  9. Malo 3. April 2017 um 18:30 Uhr- Antworten

    Hallo
    meine Erfahrungen:
    Die empfohlenen Trades von 24 Option haben mir jetzt ein minus von € 10.000,- beschert.
    Tip: immer das Gegenteil von dem machen was dir dein „Berater“ empfiehlt.. Und immer das Drängen noch mehr einzuzahlen, denn dann hat er die „Premium Tipps!!!???“,Auszahlung zwischendurch war sehr kompliziert, da immer etwas angeblich gefehlt hat.. Ausserdem was geht dem Berater mein privater Kontostand an. (Dies war immer die Frage des „Senior Account Managers“)
    im Endeffekt wird es so sein , das wenn du auf eigene Faust Gewinne erzielst, du trotzdem nicht zu deinen Ausschüttungen kommst. Bin voll sauer, bringt mich jetzt aber auch nicht um. mfg Malo

  10. Ines 6. April 2017 um 11:31 Uhr- Antworten

    Hallo
    ich bin auch überredet worden mehr u mehr Geld einzuzahlen da ich gar keine Ahnung vom Daytraden habe – sogar einen Kredit aufzunehmen – *es kann einem als Gold Kunde ja nichts passieren..* – die ersten Trades waren vielversprechend, aber als dann das ganze Geld eingezahlt war hab ich nur verluste gemacht. Plötzlich sollte ich für Tipps zusätzliche Zahlungen machen und sogar Geschenke als Anerkennung schicken. Auszahlung vereitelt usw. usf. zum Schluß wurde ich sozusagen absichtlich gegen die Wand gefahren. Leider habe ich aus reiner Angst u Panik gehandelt und alles gemacht um nur noch irgendwas zu retten. Erreichen konnte ich niehmanden von 24Option. Und das wird ausgenützt. Mein Beweismaterial ist jedoch ausser paar Mails sehr dürftig und versuche es jetzt mit einem Anwalt. Ich weiss natürlich nicht ob da nicht irgendeine Möglichkeit gibt denen das Handwerk zu legen. So wie ich sehe sind hier die letzten Meldungen ja erst paar Taage her. Ich bin am 28.02.17 *abgeschossen* worden. Erst 2 Wochen später rief dann eine Dame an, das der jeweilig Herr, welcher mich betreut hat freigestellt wurde und wie schlimm doch alles ist – bla bla bla. Warsch. zockt der jetzt unter einem anderen Namen die nächsten ab, denn die Fälle häufen sich ja drastisch.
    die Frage wie vorgehen? Gerichtsstand nur in Zypern möglich. Strafanzeige?
    Vielleicht alle Betroffenen sich irgendwie zu einer Interessengemeinschaft zusammentun und den Laden stürmen?
    Keine Ahnung

  11. Peter Meier 7. April 2017 um 11:31 Uhr- Antworten

    Da bin ich mit meinen 300 Euro Verlust ja noch gut davon gekommen. Nach einiger Zeit Inaktivität war mein Saldo null.
    Ich warte immer noch auf eine Antwort. Die gehören alle hinter Gitter!

  12. Ehrlich Alfred 18. April 2017 um 13:30 Uhr- Antworten

    Hallo liebe LeidensgenossInnen,
    auch mir ist das selbe schicksal zu teil geworden. Mein Gesamtverlust beläuft sich auf rund € 30.000,- Vorweg sind große versprechen mehrmals täglich per Telefon an der Tagesordnung. Es wurde massiv Druck aufgebaut. Tips gab es nur gegen Einzahlung und die waren, wie schon beschrieben wurde, veraltert. Auch ich sollte einen Kredit aufnehmen um Möglichst flexibel zu sein. Eigene Trades waren meist erfolgreich worauf ich sofort vom sogenannten „Senior Account Manager“ kontaktiert wurde und dieser mir Tips gegeben hat die natürlich zum Verlust führten.
    Da ich finanziell nun am Ende bin, wollte ich mir den Rest Betrag von € 1000,- und € 550,- Auszahlen lassen. Die Auszahlung ist nur unvollständig erfolgt und in nicht nachvollziehbaren Teilbeträgen.
    Auf meiner Kreditkartenabrechnung scheint eine Abbuchung auf, welche ich nicht getätigt habe !!!!!!!!!!! Wie die das gemacht haben ist mir noch ein Rätsel.
    Ich behaupte, 24 Option Unterschlagen Gelder der Kunden, insbesondere bei Auszahlungen!!!!!!!!
    Mein Rat – Finger weg von 24Option
    Meine Idee – vielleicht finden ja die Medien (RTL / SAT1 / Kabel1 / etc.) dieses Thema interressant – denn jich werde alles daran setzen um mein Geld wieder zu bekommen und dieser Firma das Handwerk zu legen

    mfG Alfred

  13. Boris 21. April 2017 um 16:25 Uhr- Antworten

    Moin, wenn ein Mitarbeiter dazu rät,bei einem finanziell schwachen Menschen (also ich), die Lebensversicherung aufzulösen, dann ist das aus meinen Augen nicht Seriös. Ich hatte 250€ eingezahlt, um damit zu starten. Warum habe ich das gemacht? Weil eine Webseite gesagt hatte, hier kann man traden und man wird angeleitet, das Geld zu vermehren. Das klang alles seriös. Ich bekam den ersten Anruf, ich müsste schon mehr als die 250€ investieren. So 5.000€ wäre nicht schlecht. Dann bla bla, ne ich habe das Geld nicht, und bin nicht bereit mehr Risiko einzugehen. Ich habe gesagt, das ich ein konservativer Anleger bin. Ja, ihnen passiert ja nix. Nach dem Gespräch war mir klar, nicht seriös. Dann kam der zweite Anruf, auch dieser dauerte ca. 40 Minuten. Ich sagte Deutlich, dass ich nicht bereit bin Geld nachzuschießen. Dann heute das dritte Gespräch, das ging sogar fast eine Stunde. Da ich ja wusste, um was es geht und ich Zeit hatte, hörte ich mir das Gespräch an. 24option hat mit 3 Anrufen ca. 2 Stunden aufgewandt, um mich zu überzeugen, auch das ist doch nicht normal, oder? Für mich persönlich, war ich froh, dass ich die 250€ wieder zurückbekommen habe. Gruß Bernd

Einen Kommentar schreiben