Kirkwood Global: Anlagebetrug und Abzocke?

Kirkwood Global ist ein Unternehmen aus der Finanz- und Investmentbranche, das seinen Sitz in Hongkong hat. Laut Meldungen der Finanzmarktaufsicht der Niederlande scheinen sich die Geschäftstätigkeiten um Anlagebetrug in Form eines Boiler Room Scam zu handeln. Dabei werden Anleger per Kaltakquise zu Investitionen bewegt, die schließlich als Abzocke mit einem Totalverlust der einlegten Gelder enden.

Dubiose Erfahrungen: Anlagebetrug bei Kirkwood Global

Kirkwood Global ist ein Unternehmen, das nach eigenen Angaben im Jahr 2002 gegründet wurde. Nachdem die niederländische Finanzmarktaufsichtsbehörde im Januar 2016 Anleger vor den dubiosen Geschäften mit dem Unternehmen warnte, war die Webseite von Kirkwood Global nur noch für wenige Monate erreichbar. Heute führt der Besuch der Internetseite ins Leere. Im April 2016 war die Webseite noch erreichbar, Kirkwood Global warb mit seinem großen Spektrum von Finanzdienstleistungen und versprach eine „sorgenfreie finanzielle Zukunft“ für seine Kunden.

Jeder Kunde würde zudem einen eigenen Account-Manager zur Seite gestellt bekommen. Wie für zahlreiche zwielichtige Unternehmen aus diesem Bereich üblich, betonte man die eigene Kompetenz, die Professionalität der Mitarbeiter und der Seriosität der eigenen Finanzstrategien – genauere Informationen über die Trading-Strategien, namhafte Referenzen oder Personalien zum Unternehmen suchte man jedoch vergeblich.

Kirkwood Global: wie ein Anlagebetrug abläuft

Bei einem Boiler Room Scam handelt es sich um eine Masche des Anlagebetrugs, der seinen Ursprung im südostasiatischen Raum hat. Häufig beginnt es mit einem Anruf von scheinbaren Finanz-Experten, deren Auftreten durchaus seriös wirkt. Auf Basis erster Gespräche werden Vertrauen erzeugt und hohe Renditen versprochen – denn das Ziel ist einzig und allein das Geld des gutgläubigen Anlegers. Die erste rechtliche Widrigkeit ist damit bereits entstanden, denn Kaltakquisen sind in Deutschland nicht legal. Seit 2013 werden Privatpersonen durch das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb vor unerwünschter telefonischer Werbung geschützt. Im weiteren Verlauf eines Boiler Room Scams können die Vermittler dann auch in eine drängendere Tonart verfallen. Entschließen sich die geköderten Investoren schließlich zu einer Einlage, bleiben diese Gelder und mögliche Gewinne verschollen. Die Kontaktpersonen sind nicht mehr erreichbar, die Hintermänner nicht identifizierbar und das Unternehmen hat seinen Sitz fernab in Asien. Allein die weite Entfernung der Gerichtsbarkeit hält Betroffene davon ab, rechtliche Schritte einzuleiten, obwohl die Aussichten auf einen Schadensersatz, Rückzahlungen oder Vergleichszahlungen oft unterschätzt werden. Die angemessene Reaktion von Geschädigten sollte daher das Einschalten einer Anwaltskanzlei sein, die sich auf Rechtsfelder wie Anlagebetrug und Anlegerschutz spezialisiert hat.

Im Falle des Unternehmens Kirkwood Global soll es sich unter anderem um Aktien von Apple Inc. gehandelt haben, die Anleger unter Druck erwerben sollten. Die Investition in das weltbekannte Unternehmen könnte Anleger zusätzlich davon überzeugt haben, ihre Gelder an Kirkwood Global zu überweisen. Die AFM hatte als niederländische Finanzmarktaufsichtsbehörde hierzu im April 2016 eine Warnmeldung veröffentlicht.

Warnmeldungen für Kapitalanlagebetrug

Bereits im Vorfeld der Warnmeldung vom April 2016 hatte die niederländische AFM eine erste Warnmeldung herausgegeben. Am 19. Januar 2016 warnte die Behörde potentielle Investoren vor Geschäften mit Kirkwood Global und riet davon ab, auf Angebote des Unternehmens einzugehen. Die Anlagemöglichkeiten seien entweder wertlos oder nicht existent. Zudem würde Kirkwood Global weder bei der AFM registriert sein noch über eine anderweitige europäische Lizenzen verfügen. Diese Warnmeldung wurde in der Folge auch von den zuständigen Finanzbehörden in Finnland veröffentlicht.

Bei Betrug im Bank- und Kapitalmarktrecht: Rechtsanwalt kontaktieren

Beim Kapitalanlagebetrug können die entstandenen Schäden enorme Summen erreichen. Betroffene Anleger, die auf die Masche dubioser Anbieter hereingefallen sind, sollten sich allerdings nicht vom weit entfernten ausländischen Sitz der Abzocker abschrecken lassen. In Zusammenarbeit mit einer Rechtsanwaltskanzlei für Anlegerschutz sowie Bank- und Kapitalmarktrecht können selbst in diesem Fall rechtliche Mittel ausgeschöpft werden, die in vielen Fällen zur Zurückerstattung von Geldern führen, die längst verloren geglaubt waren.

Herfurtner Rechtsanwälte: Beratung bei Anlagebetrug

Die Kanzlei Herfurtner vertritt Mandanten in rechtlichen Fachbereichen wie Kapitalanlagebetrug, Bank- und Kapitalmarktrecht, Wirtschaftsrecht und Anlegerschutz. Der erste Schritt einer rechtlichen Beratung stellt immer das persönliche Gespräch mit einem Anwalt dar, in dessen Rahmen die grundlegenden Fragen geklärt und anschließend mögliche rechtliche Mittel erörtert werden. Herfurtner Rechtsanwälte vertreten geschädigte Anleger in Deutschland, der Schweiz, Österreich und den Benelux-Ländern.

Einen Kommentar schreiben