OneCoin – Betrug und Abzocke?

OneCoin und vermeintlicher Betrug in Millionenhöhe – im Stile eines weltweit agierenden Schneeballsystems soll das in Dubai ansässige Unternehmen Onecoin Ltd seine Anleger über den Tisch gezogen haben. Das fragwürdige Geschäft mit der Kryptowährung steht im Visier der Behörden, Staatsanwälte ermitteln und Konten wurden eingefroren. Durch das "Unternehmen" geschädigte Anleger sollten nun keine Zeit verlieren und die Rechtsberatung durch einen Anwalt in Betracht ziehen. Noch ist es nicht zu spät, um Totalverluste durch die Digital-Münze möglicherweise zu vermeiden. OneCoin Ltd und OneLife Network Ltd „Nehmen Sie an der Finanzrevolution teil“, heißt es großspurig auf der Webseite von onecoin.eu. Dort stellt der so bezeichnete „Visionär“ und Gründer Dr. Ruja Ignatova aus Bulgarien seine Kryptowährung OneCoin vor, angeblich die zweit-größte weltweit, mit einer Marktkapitalisierung von 4,41 Milliarden. Unbestritten ist hingegen, dass der Handel mit der OneCoin mittlerweile untersagt wurde und als Schneeballsystem bezeichnet wird. Allein in Deutschland investierten Anleger Gelder in [...]

Daikyo brokerage limited – Verdacht auf Anlagebetrug

Daikyo brokerage limited – Anlegerschützer und Anwälte warnen vor Geschäften mit der Firma Daikyo brokerage limited. Die Anwälte der Kanzlei Herfurtner sind bereits von mehreren geschädigten Anlegern kontaktiert worden. Es besteht der Verdacht, dass es sich bei den von Daikyo brokerage limited angebotenen Investitionen um Betrug handelt. In der jetzt länger andauernden Niedrigzinsphase suchen Privatanleger nach Anlageformen mit höheren Renditen. Doch nicht selten werden sie bei der Suche nach höheren Renditen Opfer von Anlagebetrügern. Daikyo brokerage limited Auch in Deutschland gibt es immer mehr Fälle von Anlagebetrug. Kapitalanlagebetrug ist eine Form des Betruges, bei der die Täter eine gewinnträchtige Anlage am Kapitalmarkt in Aussicht stellen, um an das Geld der Opfer zu gelangen. Besonders weit verbreitete Fälle von Anlagebetrug sind auch sog. Boiler Room Scam (engl. “boiler room”: Heizkessel-Raum). Die Betrüger sitzen meist in einem Call Center im Ausland und versuchen telefonisch potentielle Anleger zu erreichen, um ihnen Aktien und [...]

Kleinanlegerschutzgesetz

Kleinanlegerschutzgesetz – Anleger sollen durch mehr Informationen und Transparenz vor Verlusten geschützt werden. Anleger haben durch Investitionen in Vermögensanlagen in den letzten Jahren erhebliche Verluste erlitten. Sie haben in Produkte investierten, die nur einer eingeschränkten Aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht unterlagen. Zu den Investments, die ein Kleinanlegerschutzgesetz nötig gemacht haben, gehört z.B. der Fall Prokon. Durch die Insolvenz des Windenergiekonzerns hatten rund 75.000 private Investoren mehrere hundert Millionen Euro verloren. Anleger waren mit einer angeblich garantierten Rendite von 8 % jährlich zum Kauf von Genussscheinen gelockt worden. Viele von Ihnen verloren ihre komplette Altersvorsorge. Zu diesem sog. Grauen Kapitalmarkt zählen Anteile an geschlossenen Fonds, „partiarische Darlehen“ und Nachrangdarlehen.  Da Investoren hier kaum abgesichert sind und im Extremfall sogar noch Geld nachschießen müssen, drohen mit diesen Anlageformen hohe Risiken. Dem soll das Kleinanlegerschutzgesetz entgegentreten. Die eingetretenen Verluste beruhten auch auf der fehlerhaften Annahme der Anleger, hohe Renditen könnten ohne Risiko [...]