MS Hammonia Berolina – Insolvenz

MS Hammonia Berolina Insolvenz – Anleger sollten Ihre Ansprüche prüfen lassen. Am 06.12.2016 hat das Amtsgericht Reinbek das vorläufige Insolvenzverfahren über die MS “Hammonia Berolina” Schiffahrts GmbH & Co. KG eröffnet (Az.: 8 IN 235/16). Das Emissionshaus HCI Capital AG hat die Schiffsbeteiligung MS Hammonia Berolina ab dem Jahr 2006 angeboten. Anlegern des Schiffsfonds drohen nun zehn Jahre später enorme Verluste und ein möglicher Totalverlust Ihrer Investition. Die MS „Hammonia Berolina“ ist ein Containerschiff, welches im Jahr 2007 fertiggestellt wurde. Die Tragfähigkeit beträgt 34.035 tdw. Die Stellplatzkapazität liegt bei 2.546 T€. Als Investitionsvolumen wurde von der HCI Capital AG € 36.091.000,00 angepeilt. Als Fremdkapital sollten EURO 23.816.000,00 aufgenommen werden. Die Insolvenz der MS Hammonia Berolina ist kein Einzelfall. Die gesamte Schifffahrtsbranche steckt seit dem Jahr 2008 in einer Dauerkrise. Die Ausschüttungen liegen weit unterhalb der Erwartungen der Fonds-Anbieter und Investoren. Neben den hohen Verlusten müssen Anleger auch damit rechnen, [...]

Magellan Maritime Services – wichtige Informationen

Magellan Maritime Services (MMS) – Über 9000 Anleger sind von der Insolvenz des Containerfonds betroffen. Insgesamt rund 350 Millionen Euro sind bei Magellan angelegt, wie Manager Magazin berichtet. Es geht um insgesamt ca. 160.000 Container, die an verschiedene Reedereien vermietet sind. Magellan selbst besitzt weitere 27.000 Container. Für die betroffenen Anleger stellt sich jetzt die Frage was sie unternehmen können. Die Anwälte der Kanzlei Herfurtner sehen verschiedene Möglichkeiten das Investment zu retten und raten daher zu einer zeitnahen Überprüfung der Vorgehensmöglichkeiten durch einen Anwalt. Magellan – Schadensersatz für die Anleger? Magellan Maritime Services - In vielen Fällen kommen Schadensersatzansprüche gegen die Anlageberater wegen einer Falschberatung in Betracht. Dies ist insbesondere dann denkbar, wenn die Anlageberater die Anleger nicht hinreichend oder überhaupt nicht über die mit Investitionen bei Magellan verbundenen Risiken aufgeklärt haben. Anleger müssen immer anleger- und objektgerecht beraten werden. Sie müssen auch auf das Totalverlustrisiko hingewiesen werden. Bei derartigen [...]