MS Hammonia Berolina – Insolvenz

MS Hammonia Berolina Insolvenz – Anleger sollten Ihre Ansprüche prüfen lassen. Am 06.12.2016 hat das Amtsgericht Reinbek das vorläufige Insolvenzverfahren über die MS “Hammonia Berolina” Schiffahrts GmbH & Co. KG eröffnet (Az.: 8 IN 235/16). Das Emissionshaus HCI Capital AG hat die Schiffsbeteiligung MS Hammonia Berolina ab dem Jahr 2006 angeboten. Anlegern des Schiffsfonds drohen nun zehn Jahre später enorme Verluste und ein möglicher Totalverlust Ihrer Investition. Die MS „Hammonia Berolina“ ist ein Containerschiff, welches im Jahr 2007 fertiggestellt wurde. Die Tragfähigkeit beträgt 34.035 tdw. Die Stellplatzkapazität liegt bei 2.546 T€. Als Investitionsvolumen wurde von der HCI Capital AG € 36.091.000,00 angepeilt. Als Fremdkapital sollten EURO 23.816.000,00 aufgenommen werden. Die Insolvenz der MS Hammonia Berolina ist kein Einzelfall. Die gesamte Schifffahrtsbranche steckt seit dem Jahr 2008 in einer Dauerkrise. Die Ausschüttungen liegen weit unterhalb der Erwartungen der Fonds-Anbieter und Investoren. Neben den hohen Verlusten müssen Anleger auch damit rechnen, [...]

ConTrust Energiefonds

ConTrust Energiefonds – Manche Investments schonen die Umwelt, aber nicht alle Investitionen schonen den Geldbeutel der Anleger. Die ConTrust Energiefonds wirbt mit 8% Ausschüttung ab dem 3. Jahr – steigend. Die Beteiligung sind ab dem 10. Jahr jährlich kündbar. Die Erträge sollen durch gesetzlich garantierte Abnahme von Strom und die Einspeisevergütung garantiert werden. Eine Ertragssteigerung soll durch Wärmeverkauf möglich sein. Die Mindestbeteiligung liegt bei EURO 10.000,00. Auch ist eine Einzahlung in Raten möglich. ConTrust Energiefonds Folgende Fonds wurden platziert: ConTrust Energie Fonds 1. KG - ConTrust Energiefonds GmbH & Co. 1. KG ConTrust Energie Fonds 2. KG - ConTrust Energiefonds GmbH & Co. 2. KG ConTrust Energie Fonds 3. KG - ConTrust Energiefonds GmbH & Co. 3. KG Die Werbung des Unternehmens stellt ein Investment für mehr Lebensqualität durch eine gesündere Umwelt dar. Es soll sich um ethische Energie Investments handeln. Insbesondere werden Investitionen in Biomasseheizkraftwerke favorisiert. Anleger konnten [...]

Urteil Fremdwährungskredit

Urteil Fremdwährungskredit - Unsicherheit für Banken und Vermögensberater - Verbraucher und Verbraucherschützer begrüßen Urteil zu Fremdwährungskrediten. In einem Urteil vom 5.4.2013 (8 Ob 66/12g) hat der OGH in Österreich der Klage von Verbraucher stattgegeben. Diese hatten auf Feststellung der Haftung für Schäden geklagt, die ihnen aus der Umschuldung eines EUR-Abstattungskredits in einen Schweizer Fremdwährungskredit entstanden sind. Die Entscheidung freut Verbraucher und Verbraucherschützer, und verstärkt die Unsicherheit auf der Seite der Banken. Das klagende Ehepaar hatte vor Abschluss des Fremdwährungskredites keine Erfahrung mit Finanzierungsgeschäften oder ähnlichen Transaktionen. Neben der finanzierenden Bank würde die beratende Vermögensberatungsgesellschaft verklagt. Die Kläger kontaktierten im Jahr 2005 eine selbständige Vermögensberaterin, die sich als regionale Geschäftsstellenleiterin der Vermögensberatergesellschaft vorstellte. Sie empfahl eine Umschuldung des für die Kläger „ungünstigen“ Abstattungskredits auf einen endfälligen Fremdwährungskredit in Schweizer Franken. Eine Aufklärung über Risiken des Fremdwährungsdarlehens erfolgte dabei nicht. Die Kläger schlossen im Verlauf des Jahres 2005 eine fondsgebundene Lebensversicherung, mit [...]