10trade Scam

10trade Scam

10trade scam – Der Anbieter für den Handel mit binären Optionen 10trade ist bei CySec zugelassen doch eine andere Finanzaufsichtsbehörde, warnt nun vor ihm.

Nicht alle Broker sind von Finanzaufsichtsbehörden geregelt. Viele Broker werden von den zuständigen Aufsichtsbehörden überwacht. Online-Broker von binary Options sind meist nicht in Deutschland, Österreich oder der Schweiz ansässig wie auch Wallstreet Online berichtet. In Europa sind die meisten Makler in Zypern oder England zugelassen. Die dortigen Behörden sorgen dafür, dass bestimmte Richtlinien respektiert werden müssen.

10trade ist bei der zypriotischen staatlichen Finanzaufsichtsbehörde Cyprus Securities and Exchange Commission (Cysec) unter dem Firmen-Namen Holiway Investment Ltd angemeldet und wird dort auch reguliert.

Was bedeutet die staatliche Regulierung für deutsche, österreichische und schweizer Kunden? Ist das eine Art „Unbedenklichkeitsbescheinigung“ oder ist trotz der staatlichen Vorschriften eine gewisse Vorsicht geboten.

Wie der Fall von 10trade zeigt, könnte viel dafür sprechen, dass trotzdem eine gewisse Skepsis nicht unvorteilhaft ist. Denn die Finanzaufsichtsbehörde Ontario Securities Commission (OSC) aus Kanada warnt nämlich vor dem Anbieter 10trade.

10trade review – könnte hinter 10trade eine Abzock-Masche stecken?

Ein Praxisbeispiel zeigt ebenfalls, dass man trotz staatlicher Regulierung hinterfragen sollte:

Der Broker Anyoption stellt in den Geschäftsbedingungen klar, dass die Nutzung der Webseite den Gesetzen Zyperns unterliegen soll und für sämtliche Angelegenheiten die Gerichte in Larnaca, Zypern, zuständig seien.

Auf der Onlinepräsenz des Unternehmens ist auch eine deutsche Version der Geschäftsbedingungen abrufbereit. Innerhalb der deutschen Version der AGB sind allerdings wichtige Abschnitte nur in englischer Sprache zu finden. Eine derartige „sprachengemischte“ Gestaltung von allgemeinen Geschäftsbedingungen ist bei seriösen Firmen kaum zu beobachten.

Begrüßenswert wäre es, wenn binary Options umfassend staatlich reguliert werden würden. Die Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (Richtlinie 2004/39/EG), auch MiFID oder Finanzmarktrichtlinie genannt, ist eine Richtlinie der Europäischen Union (EU). Sie soll die Harmonisierung der Finanzmärkte in Europa verbessern.

10trade demo account – sind binäre Optionen wirklich so einfach und gewinnversprechend?

Zum Handel mit binary Options findet man im Internet viele Informationen und Berichte. Positive Erfahrungen mit Plattformen von binären Optionen werden geschildert. In zahlreichen Forum-Einträgen kann man von lukrativen Deals und raschen Profiten lesen. Doch des Öfteren sind diese Schilderungen schlicht und einfach falsch.

Für das Trading mit binary Options sind zwar keine Vorkenntnisse erforderlich. Und immer mehr Anleger werden von der vermeintlich einfachen Funktion dieses Finanzderivates verleitet, sich schnelle Profite durch die Wetten auf steigende oder fallende Kurse zu erhoffen.

Beim Handel mit binären Optionen wird nämlich nicht der tatsächliche Vermögenswert der gehandelten Produkte (etwa Gold, Aktien, Öl, Währungen) gekauft, sondern lediglich eine Wette auf die Kursentwicklung abgeschlossen.

Bei den meisten Plattformen stehen vielfältige Kontotypen mit unterschiedlichen Optionen zur Verfügung. Oft kann mit einer Vielzahl von Vermögenswerten wie z.B. Währungen, Rohstoffen, Aktien und Indizes gehandelt werden. Über die Handels-Software bieten die jeweiligen Anbieter unter anderem folgende Möglichkeiten:

  • Setzen auf Kurse und Produkte
  • klassische Bestellvarianten
  • Optionen, bei denen Preise innerhalb des angegebenen Zeitraums einen bestimmten Wert erreichen müssen
  • High-Yield-Optionen
  • kurzfristige Wetten (unter 60 Sekunden)

Über das „alles-oder-nichts“ Prinzip gewinnt oder verliert man den gesetzten Betrag. Dies ist ein gravierender Unterschied zum Aktienhandel. Dort kommt es in nur sehr wenigen Fällen zu einem Totalverlust.

10trade Erfahrungen – ein Totalverlust könnte drohen?

Der Handel mit binären Optionen kann nicht pauschal als Abzocke bezeichnet werden. Viele Anbieter von binären Optionen haben allerdings betrügerische Absichten.

In vielen Fällen sind AGBs der Anbieter auch nicht klar gestaltet und inkludieren nur wenig Hinweise auf die hohen Risiken.

Binary Options werden mit sehr positiv dargestellten Rendite-Möglichkeiten beworben.
In der Realität enden nach den Erlebnissen der Mandanten der Kanzlei Herfurtner Rechtsanwälte die meisten Deals mit einem Kompletten Verlust.
Bei binären Optionen handelt es sich um hochriskante Geschäfte, die bei einem langfristigen Handeln fast zwangsläufig zu Verlusten führen. Die Profite landen bei den Anbietern.

10trade – die überschwänglich positive Darstellung

Oft wird in Internet-Foren von hohen Gewinnen innerhalb kürzester Zeit geschrieben. Diese Berichte positiver Erfahrungen machen jedoch keinen seriösen Eindruck.

Nicht selten werden diese Erfahrungen von angeblichen Nutzern geteilt, die unter anderem auch sog. Stockfotos verwenden.

Dabei handelt es sich um vorproduzierte Bilder, die meist über Bildagenturen angeboten werden und somit mit Gewissheit nicht den hinter dem Profil stehenden Forum-Nutzer zeigen.

Es sind viele neue Internetseiten entstanden, die angeblich untersuchen sollen, ob es sich bei binären Optionen generell oder bei einzelnen Brokern um Täuschung handelt. Dabei werden verschiedene Punkte aufgelistet. Damit soll in der Regel bewiesen werden, dass es sich um zuverlässige Dienstleistungen handelt.

10trades – Geld zurückverlangen?

In den meisten Fällen können Kunden Ihre eingezahlten Beträge vom jeweiligen Broker zurückverlangen.

Die Anwälte der Anwaltskanzlei Herfurtner bieten Ihnen Beratung bei Verlusten im Zusammenhang mit dem Unternehmen 10trade.

Die Anwaltskanzlei Herfurtner steht Mandanten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bei Rückzahlungsforderungen gegen die Betreiber von Plattformen zum Handel mit binary Options zur Seite.

Ombudsmann urteilt zugunsten eines Mandanten der Anwaltskanzlei Herfurtner

Der für Finanzdienstleistungen zuständige zypriotische Ombudsmann hat am 14.10.2016 geurteilt, dass ein Mandant der Anwaltskanzlei Herfurtner ihr Investment in Höhe von 125.000 Euro zurückerhalten soll.

Hintergrund dieser Entscheidung ist die festgestellte Nichtbeachtung mehrerer gesetzlicher Richtlinien durch einen bekannten und Anbieter von binary Options.

10trade -Welche Optionen haben Anleger?

Unsere Anwaltskanzlei besitzt umfangreiche Erfahrungen mit zahlreichen Providern von binary Options.

In den meisten Fällen gibt es mehrere Wege das Investment zurückzuholen. Das gilt sowohl für geleistete Einzahlungen als auch für nicht ausgezahlte Gewinne.

Die Geschäftsbedingungen vieler Anbieter, die meist auch in deutscher Sprache verfügbar sind, enthalten Klauseln, die nicht kundenfreundlich sind. Problematisch ist auch der oft große Umfang der AGBs. Nicht selten werden AGBs mit bis zu 25 Seiten Kleingedrucktem online gestellt. Einige Klauseln sind nicht klar und verständlich.

Gerät man an einen der unseriösen Broker, bleibt danach nur noch der Weg zum Anwalt.

Wir haben Erfahrung mit vielen hundert Fällen von Unregelmäßigkeiten beim Handel mit binären Optionen und konnten Rückzahlungen der Einzahlungen, Auszahlungen von Gewinnen und Übernahme der Rechtsanwaltshonorare erreichen.

Kontaktieren Sie uns jetzt falls Sie Verluste durch den Anbieter 10trade erlitten haben.

Einen Kommentar schreiben

Bewerten Sie unsere Seite:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Laden...