Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH I Rückruf Service I +49 (0)40 228 597 960|info@kanzlei-herfurtner.de

Privatanleger gegen Staaten

Privatanleger im Recht – Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass privatrechtliche Zahlungsansprüche gegen Staaten von diesen nicht aufgrund Zahlungsunfähigkeit verweigert werden können. Auch wenn eine Mehrheit der Gläubiger freiwillig einer Umschuldung zustimmt, kann ein Staat die Leistungen nicht zeitweise verweigern. Es sei keine allgemeine Regel des Völkerrechts feststellbar sei, die einen Staat gegenüber Privatanlegern berechtigt, Zahlungen aufgrund der genannten Gründe auszusetzen. Bundesgerichtshof bejaht Zahlungsverpflichtung der Republik Argentinien gegenüber Privatanleger Die jeweiligen Privatanleger machten Ansprüche aus Inhaberschuldverschreibungen geltend, die von dem beklagten Staat im Jahr 1997 bzw. im Jahr 1996 ausgegeben wurden. Ein Kläger begehrte die Rückzahlung des Nominalbetrags des von [...]

2018-08-02T16:00:44+02:0027/02/2015|Kategorien: Kapitalanlagerecht|keine Kommentare

Schweizer Franken Kredit

Ein Schweizer Franken Kredit, der mit deutschen Sparkassen oder Banken abgeschlossen worden ist, kann innerhalb der Widerrufsfrist widerrufen werden. Durch die Entscheidung der SNB (Schweizer Nationalbank) Mitte Januar 2015 ist ein Schweizer Franken Kredit für deutsche Bankkunden um etwa 20% teurer geworden. Die Freigabe des Schweizer Franken erfolgte ohne Vorwarnung und hat viele Kreditnehmer in den Ruin gestürzt. Deutsche Banken, Sparkassen und Volksbanken haben in den vergangenen Jahren Ihren Kunden vermeintlich günstige Fremdwährungskredite angeboten. Die geschädigten Kunden stellen sich nun die Frage, ob Sie durch einen Widerruf des Kreditvertrags in Schweizer Franken, den finanziellen Schaden begrenzen können. Schweizer Franken [...]

2018-08-02T16:01:17+02:0012/02/2015|Kategorien: Zivilrecht|1 Kommentar

Cross Currency Swaps – laufende Geschäfte

Ein Cross Currency Swap ist ein Finanzderivat, bei dem zwei Vertragsparteien Zins- und Kapitalzahlungen in unterschiedlichen Währungen austauschen. Mit dem Abschluss eines Cross-Currency-Swaps werden der Tausch von Zinszahlungen gleicher oder unterschiedlicher Fristigkeit verschiedener Währungen geregelt. Es wird der Tausch der Nominalbeträge am Ende der Laufzeit, zum aktuellen Kassa-Kurs bei Abschluss vereinbart. Ein Tausch in umgekehrter Richtung kann zu Beginn der Laufzeit getätigt werden, um bilanztechnisch eine Bewertungseinheit bilden zu können. Cross Currency Swaps, die in unterschiedlichen Währungen abgeschlossen worden sind, sind Gegenstand von hunderten Verfahren bundesweit. Durch den rapiden Fall vieler Währungen in den letzten Jahren haben sich teilweise [...]

2018-08-02T16:02:16+02:0008/02/2015|Kategorien: Zivilrecht|keine Kommentare