31FX ist eine Online Trading-Plattform mit Fokus auf Devisenhandel (Forex Trading) und CFD Trading (Contracts for Difference). Die Webpräsenz des Providers liegt in einer englischen Version vor und lässt sich unter https://31fx.co/ abrufen. Von der britischen und der spanischen Finanzaufsichtsbehörde gibt es Warnmeldungen zum Thema 31FX.

Haben Sie mit 31FX Erfahrungen gemacht und möchten diese teilen? Oder interessieren Sie sich für das Geschäftsmodell von 31FX oder ganz allgemein für das Online Trading? Dann sprechen Sie mit einem Rechtsanwalt.

Die Anwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ist mit Büros in Hamburg und München niedergelassen. Sie wird in Fragen zum Anlegerschutz konsultiert und ist ferner z. B. im Wirtschaftsrecht , im Gesellschaftsrecht oder im Kapitalmarktrecht tätig.

Wenn Sie den Austausch mit einem unserer Rechtsberater suchen möchten, kommen Sie hier zu unserem Kontaktbereich.

31FX Reviews und Erfahrungen

Wer sich mit der Idee trägt, sein Kapital auf einer Online Trading-Plattform anzulegen, sollte sich zuvor über den Anbieter ins Bild setzen. Zuträglich ist es, wenn man in diesem Kontext auf 31FX Praxisberichte zurückgreifen kann. Diese findet man im Internet, indem man beispielsweise nach Begriffen wie „31FX Reviews“ oder „31FX Erfahrungen“ sucht.

Wenn man in einer Suchmaschine nach 31FX recherchiert, werden viele Treffer angezeigt. Häufig führen diese zu Blogs oder Foren, wo 31FX Erfahrungen thematisiert werden oder wo man auf 31FX Feedback stößt. Die Ansichten zu diesem Unternehmen sind nicht ohne Beschränkung positiv, unter anderem findet man Warnmeldungen von FCA und CNMV zum Thema 31FX Trading.

In der Regel ist es schwierig zu beurteilen, welchen Wahrheitsgehalt die publizierten Erfahrungen mit 31FX aufweisen. Denn nicht immer sind die Berichte, die sich im Netz finden, aus einer neutralen Perspektive heraus geschrieben.

Warnmeldungen

Am 26. Juni 2019 veröffentlichte die Financial Conduct Authority (FCA) eine Warnmeldung zum Thema 31FX. Hier ist zu lesen, dass die Firma 31FX bzw. 31 FX nicht von der FCA autorisiert sei, aber dennoch Verbraucher in Großbritannien anspreche. Aufgrund der Informationen, die der Behörde vorlägen, gehe diese davon aus, dass es sich hierbei um Aktivitäten handle, die von ihr zu regulieren seien.

Diese Angaben macht die FCA zum Anbieter:

Adressen:

Großbritannien: 25 Canada Square, London, E14 5LB; 122 Leadenhall Street, EC3V 4AB; 19-21 Crawford Street, W1H 1PJ
Britische Jungferninseln: 3rd Floor J&C Building, PO BOX 362, Road Town, Tortola, BVI VG1110
Australien: Level 13/135 King St, Sydney NSW 2000
Schweiz: Dreikönigstrasse 31A, Stockerhof, 8002 Zürich

Telefonnummern: 00442080898655/02031292495/00442038687844/0061283171257/0041435089266/01405858091

Webseite: https://31-fx.com (zum Zeitpunkt der Texterstellung am 27.2.20 offline)

Auch die spanische Finanzaufsichtsbehörde CNMV warnt am 15. Juli 2019 im Zusammenhang mit 31FX.

Sitz des Unternehmens und Regulierung

Zwar wird auch die eigene Unternehmenswebseite dafür genutzt, dem Leser einen positiven Eindruck zu vermitteln. Gleichwohl finden sich an dieser Stelle auch für den interessierten Anleger nützliche Informationen zum Sitz des Unternehmens und zu dessen Regulierungsstatus.

Ein Impressum gibt es auf der Website von 31FX nicht. Angaben zum Unternehmenssitz finden sich lediglich im Kontaktbereich. Diesem ist zu entnehmen, dass 31FX Büros in London, Sydney und Zürich unterhalte. Unterhalb der Städte ist jeweils eine Telefonnummer mit der Vorwahl des entsprechenden Landes platziert. Zudem findet man eine postalische Anschrift in London im Footer der Website.

Für schriftliche Anliegen könne man entweder eine E-Mail an die im Kontakt hinterlegten Adressen schreiben oder das Formular nutzen.

Über eine Überwachung und Regulierung durch eine europäische Finanzaufsichtsbehörde, wie etwa die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht oder die zyprische CySec, finden sich keinerlei Aussagen. Ob das Unternehmen über die für seine Geschäftstätigkeit notwendigen Berechtigungen verfügt, bleibt deshalb unklar.

31FX Internetauftritt

Auf der Homepage von 31FX spricht der Anbieter davon, dass die „Krypto Revolution da sei“ und dass man die beste Forex Trading Plattform anbiete. Man könne von unterwegs handeln und auf technische Analysen zugreifen. Zudem würden täglich Marktanalysen zur Verfügung gestellt.

31FX sei ein weltweit anerkannter Broker für FX Trading und CFD Trading (Contracts for Difference). Ziel des Unternehmens sei es, den Handel fair und transparent zu gestalten. Man biete seine Dienstleistungen Kunden in mehr als einhundert Ländern an und verfüge über aktuellste Technologien und aktuellstes Wissen.

Anmeldung und verschiedene Kontomodelle

Mit dem Trading auf 31FX könne man beginnen, indem einen vierstufigen Anmeldeprozess durchlaufe. Zunächst erfolge die Registrierung, zusammen mit der Eröffnung eines Live-Handelskontos. Im Anschluss müsse man Dokumente auf der Plattform hochladen, um seine Identität verifizieren zu lassen. Im nächsten Schritt erfolge die Einzahlung auf das Konto, danach könne man mit mehr als 250 Instrumenten traden.

Insgesamt sechs verschiedene Kontomodelle stünden Kunden auf 31FX zur Wahl:

  • Basiskonto: Mindesteinzahlung 500 Euro, maximaler Hebel von 1:100, geeignet für Kunden mit Basiswissen
  • Bronzekonto: Mindesteinzahlung 5.000 Euro, maximaler Hebel von 1:100, geeignet für Einsteiger
  • Silberkonto: Mindesteinzahlung 25.000 Euro, maximaler Hebel von 1:200, geeignet für Kunden der Mittelstufe
  • Goldkonto: Mindesteinzahlung 50.000 Euro, maximaler Hebel von 1:400, geeignet für Fortgeschrittene
  • Platinkonto: Mindesteinzahlung 100.000 Euro, maximaler Hebel von 1:500, geeignet für Experten
  • Diamantkonto: Mindesteinzahlung 150.000 Euro, maximaler Hebel von 1:1.000, geeignet für professionelle Kunden

Über die Einzahlungs- und Auszahlungsmethoden, die bei 31FX angeboten werden, finden sich in dieser vergleichenden Gegenüberstellung keine Informationen.

Verwendete Technologie

Wer im Web traden möchte, braucht hierfür eine Handelssoftware, die in aller Regel von der Trading-Plattform zur Verfügung gestellt wird. Hierbei kann es sich um eine eigenhändig entwickelte Technologie handeln, aber auch um eine Anwendung von Drittanbietern. Auf der Website liest man, dass 31FX cTrader als Software bereitstelle. Die Plattform könne sowohl auf Desktop-Rechnern als auch mobil genutzt werden.

Aus- und Weiterbildung bei 31FX

Auf der Website von 31FX gibt es einen separaten Bereich mit der Bezeichnung „Akademie“. Hier sind schriftliche Informationen zu Themen wie Forex Trading oder CFD Trading hinterlegt. Außerdem findet man hier einen Bereich für häufig gestellte Fragen (FAQ) sowie ein Glossar und Video-Tutorien zur Verwendung der Technologie von 31FX.

Risiken beim Online Trading erfassen und reduzieren

Wer sich für Online Trading interessiert, sollte berücksichtigen, dass sich diese Form der Kapitalanlage in vielen Details von dem klassischen Weg über eine Kreditanstalt oder einen Anlageberater abgrenzt.

Durch die Liberalisierung des Welthandels und die Digitalisierung ist es machbar, Dienstleistungen in aller Welt und von überall aus anzubieten. Entsprechend viele Online Trading-Plattformen wenden sich verstärkt an europäische Investoren.

Gleichwohl ist das Engagement auf Online-Trading-Plattformen nicht für jeden und nicht ohne Einschränkung empfehlenswert. Einerseits residieren die Anbieter oft nicht in Deutschland. Neben der eventuellen Sprachbarriere ist nicht immer zweifelsfrei zu festzustellen, ob die Unternehmen für eine Geschäftstätigkeit in Europa auch zugelassen sind.

Häufig steht bei den Online Plattformen zudem eine Reihe von schwer verständlichen Produkten im Vordergrund, unter ihnen Kryptowährungen, Contracts for Difference oder das Forex Trading (Devisenhandel). Diese Angebote sind gleichwohl nicht unbedingt für jedermann zu empfehlen.

Ohne externe Unterstützung kann es vorkommen, dass gerade wenig erfahrene Privatanleger die Risiken nicht vollständig erkennen oder falsch einschätzen. Entwickelt sich die Geldanlage dann in die falsche Richtung, wird vonseiten der Online-Trading Plattform oftmals vorgeschlagen, weiteres Kapital nachzuschießen, um die Verluste auszugleichen.

Oft bleibt dabei der Erfolg aus und der Geldgeber muss das einbezahlte Kapital abschreiben, eventuell sogar bis hin zum Totalverlust.

Verlustrisiko beim Online Trading

Bei Verlusten sollte man augenblicklich darauf verzichten, weiteres Kapital nachzuschießen. Vielmehr sollte erst einmal mit dem Online Broker erörtert werden, weshalb es zu Verlusten kam und ob es Aussichten gibt, diese Verluste auszugleichen.

Verläuft der Austausch mit dem Broker ergebnislos, kann man sich an einen Anwalt wenden und Anlegerschutz suchen. Die Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwälte stellt fest, welche Ansprüche Sie geltend machen können und setzt Ihre Belange bei Ihrem Vertragspartner durch.

Wollen Sie sich über die Möglichkeiten erkundigen, die unseren Rechtsberatern zur Verfügung stehen? Dann können Sie sich an uns wenden, indem Sie unseren Kontaktbereich besuchen.