Abinance – Der scheinbare Online-Broker Abinance bietet auf seiner Webseite den Handel mit Kryptowährungen an. Zudem könne man beim Trading auf automatische Algorithmen zugreifen. Von der britischen Aufsichtsbehörde FCA gibt es eine Mitteilung zum Thema Abinance.

Für den derzeitigen Kundenkreis von Abinance oder für diejenigen, die in Erwägung ziehen, in Kürze Kapital anzulegen, sind nachstehende Fragestellungen definitiv essenziell:

  • Welche Handlungsmöglichkeiten können Kunden bei Verlusten eventuell ergreifen?
  • Gibt es Erfahrungen von anderen Anlegern mit Abinance?
  • Ist das Unternehmen Abinance zuverlässig?

Unsere Rechtsanwälte haben für Sie die Antworten auf diese Fragen in diesem Artikel zusammengestellt.

Inhaltsverzeichnis

  1. Abinance Reviews
  2. Abinance Internetseite
  3. Kontakt zu Abinance
  4. Abinance Zulassung
  5. Warnmeldung von Aufsichtsbehörden zu Abinance
  6. Online-Handel Ratgeber
  7. Was unternehmen bei Verlusten?

Parallel zur Frage, inwiefern Abinance ein vertrauenswürdiges Angebot bietet, ist es entscheidend, sich mit den Grundsätzen für ein vorteilhaftes Handeln auseinanderzusetzen.

Wir werden außerdem beantworten, wie die Plattform Abinance im Vergleich zu anderen Angeboten einzustufen ist.

Außerdem stehen wir Ihnen zur Seite und unterstützen Sie bei Fragen und Streitigkeiten.

Abinance Reviews

Abinance teilt auf seiner Website mit, dass man seinen Kunden die besten Erfahrungen beim Online-Investment ermöglichen möchte. Daher stelle man eine intuitive Handelsplattform und fortschrittliche Tools bereit. Außerdem sei man in der Lage, die Orders in hoher Geschwindigkeit auszuführen.

Des Weiteren ist zu lesen, dass sich das Angebot von Abinance sowohl an erfahrene Anleger als auch an Einsteiger richte. Außerdem stellt das Unternehmen die Vorzüge des eigenen Angebots in Form von Stichpunkten dar:

  • Handel mit den populärsten Kryptowährungen der Welt
  • fortschrittliche Handelsplattform, optimiert für Crypto Trading
  • Marge von bis zu 1:5, um die eigenen Gewinne zu maximieren
  • Professionelles Charting: leistungsfähige Werkzeuge mit umfangreichen Konfigurationsmöglichkeiten
  • benutzerfreundliche, selbst entwickelte Web-Plattform
  • Erträge generieren mit Cloud-Mining
  • Echtzeit-Nachrichten von unserem globalen Research-Team

Wer über Abinance Online-Trading betreiben möchte, könne dabei auf verschiedene Kontotypen zugreifen:

  • Mikrokonto: Mindesteinzahlung 250 US-Dollar, bis zu 10 % Bonus
  • Klassikkonto: Mindesteinzahlung 1.500 US-Dollar, bis zu 40 % Bonus
  • Silberkonto: Mindesteinzahlung 25.000 US-Dollar, bis zu 75 % Bonus

Abinance Webpräsenz

Die Plattform von Abinance ist über die englischsprachige Website https://abinance.com zu erreichen.

Abfrage Domain-Informationen

Einige Dienstleister werfen ihre mehrjährige Praxiserfahrung in die Waagschale, um Seriosität zu suggerieren. Allerdings steht derartigen Aussagen nicht selten das Registrierungsdatum der Domain entgegen.

Demzufolge ist zu überprüfen, wer der Domaininhaber ist und wann die Domain angemeldet wurde. Unsere Anwälte haben am 19. Mai 2021 die Informationen zum Anbieter Abinance mit folgendem Resultat abgerufen:

Domain Name: abinance.com
Registry Domain ID: 2553846208_DOMAIN_COM-VRSN
Registrar WHOIS Server: WHOIS.ENOM.COM
Registrar URL: WWW.ENOM.COM
Updated Date: 2020-10-13T05:59:45.00Z
Creation Date: 2020-08-18T15:57:00.00Z
Registrar Registration Expiration Date: 2021-08-18T15:57:00.00Z

Verantwortliche Personen / Geschäftsführung / CEO

Nach §6 des Medienstaatsvertrags (MDStV) ist der Name des inhaltlich Verantwortlichen der Webseite im Impressum zu nennen. Meistens handelt es sich hierbei um ein Mitglied der Geschäftsführung des Anbieters.

Die verantwortlich handelnden Personen namentlich auszuzeichnen, ist nicht nur eine Pflicht, sondern auch ein Merkmal von Transparenz.

Auf der Webseite von Abinance finden sich im Mai 2021 keine Informationen zu inhaltlich verantwortlichen Personen.

Betreiberfirma und Handelsmarke

Nicht zwingend ist der Name der Website respektive der Plattform oder des Angebots identisch mit der Betreiberfirma. In der Vergangenheit ist es nicht selten vorgekommen, dass Firmen zeitgleich mit unterschiedlichen Handelsmarken agieren.

Ebenso ist es gängige Praxis bestimmter Betreiber, die Webseiten von in Verruf geratenen Handelsmarken abzuschalten und kurze Zeit später mit einer neuen Handelsmarke an den Markt zurückzukehren.

Daher tut man gut daran, im Rahmen von Recherchen zu Nachrichten und Aussagen über einen Anbieter neben der Handelsmarke auch immer die Betreiberfirma mit einzubeziehen. Die entsprechenden Informationen finden sich entweder im Impressum oder oftmals auch in der Fußzeile einer Webpräsenz.

Auf der Onlinepräsenz von Abinance ließ sich zum Betrachtungszeitpunkt keine Abweichung zwischen einer Handelsmarke und einer Betreiberfirma ausmachen.

Impressumsangaben

In Deutschland gibt es gemäß §5 Telemediengesetz (TMG) grundsätzliche Informationspflichten und Pflichtangaben für das Impressum. Demnach besteht diese Pflicht zur „Anbieterkennzeichnung“ für alle geschäftsmäßig betriebenen Internetseiten.

Denn die Angaben sollen den Besucher einer Onlinepräsenz darüber informieren, mit wem er es zu tun hat. Schließlich spielt in diesem Zusammenhang die ladungsfähige Anschrift des Website-Inhabers eine Rolle, für den Fall, dass rechtliche Ansprüche gegen ihn durchgesetzt werden sollen.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist im Übrigen der Umstand, dass das Führen eines Impressums auch für im Ausland ansässige Dienstleister gilt, die ihre geschäftlichen Handlungen im Inland entfalten.

Auf der Webseite von Abinance war im Mai 2021 kein rechtsverbindliches Impressum hinterlegt.

Abinance Kontaktinformationen

Auf der Internetpräsenz von Abinance waren zum Zeitpunkt der Texterstellung die nachstehenden Informationen zu finden:

  • E-Mail-Adresse von Abinance: support[a]abinance.com
  • Anschrift von Abinance: Beachmont Business Centre, Suite 63 Kingstown, St.Vincent und die Grenadinen
  • Rufnummer von Abinance: k. A.

Abinance Zulassung

Die Existenz einer gültigen Befugnis einer offiziellen europäischen Finanzaufsichtsbehörde kann ein wichtiges Merkmal dafür sein, ob es sich um einen vertrauenswürdigen Finanzanbieter handelt. Denn für die Ausgabe einer Lizenz bedarf es eines beträchtlichen finanziellen Aufwand seitens des Anbieters.

Gleichwohl muss es sich nicht zwingend um einen Anlagebetrug handeln, wenn ein Online-Broker auf Informationen zu dessen Autorisation oder zu seinem Regulierungsstatus verzichtet.

Die hier genannten Finanzaufsichtsbehörden sind unter weiteren für die Erteilung von Berechtigungen und die Überwachung von Finanzdienstleistern verantwortlich:

  • Financial Services and Markets Authority (FSMA, Belgien)
  • Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin, Deutschland)
  • Comissao do Mercado de Valores Mobiliarios (CMVM, Portugal)
  • Comisión Nacional de Mercado de Valores (CNMV, Spanien)

Auf der Internetpräsenz von Abinance ließen sich zum Zeitpunkt der Texterstellung im Mai 2021 keine Angaben über eine behördliche Lizenzierung finden. Was dies bedeutet, können interessierte Kapitalanleger im Gespräch mit einem Anwalt unserer Anwaltskanzlei erörtern.

Behördliche Meldung zu Abinance

Am 13. Mai 2021 fügte die FCA, die Finanzaufsichtsbehörde von Großbritannien, den Anbieter Abinance einer Liste von nicht registrierten Crypto Asset-Unternehmen hinzu.

Zudem führt die Behörde aus, dass die dort aufgelisteten Unternehmen anscheinend Kryptoasset-Aktivitäten durchführten, die nicht bei der FCA für Anti-Geldwäsche-Zwecke registriert sind.

Des Weiteren ist zu lesen, dass Unternehmen, die bestimmte Kryptoasset-Aktivitäten im Vereinigten Königreich durchführen, seit dem 10. Januar 2020 die geänderten Geldwäsche-, Terrorismusfinanzierungs- und Geldtransferverordnungen (Informationen über den Zahler) einhalten und sich bei der FCA registrieren müssten.

FCA Meldung (Englisch)

Trading Hinweise

Online-Trading wie bei Abinance ist die Erweiterung des klassischen Handels mit Finanzinstrumenten ins Web. Hier wie dort agieren Investoren mit der Prämisse, über den Ankauf und den Verkauf von Vermögenswerten Profite zu generieren.

Der Handel ist längst nicht mehr auf Aktien limitiert. Vielmehr stehen Investoren z. B. auch diese Optionen zur Auswahl:

Online-Trading wird über Mittler wie Broker (wie beispielsweise Abinance) oder Banken abgewickelt, die ihren Kunden eine professionelle Trading-Computersoftware zur Verfügung stellen.

Es ist zu erwarten, dass es auch künftig mehr und mehr private Trader geben wird, die das Online-Trading für sich entdecken. Denn man benötigt nur einen Internetanschluss und einen PC oder ein Smartphone bzw. Tablet.

Pluspunkte beim Online-Trading

Die Digitalisierung hat auch auf die Finanzwelt einen erheblichen Einfluss, insbesondere in Bezug auf das Trading wie bei Abinance.

Denn angesichts der technischen Möglichkeiten hat das Trading besonders stark an Leistungsfähigkeit gewonnen. Musste man als Anleger oder Trader die eigenen Orders seinerzeit noch per Telefonanruf, Faxnachricht oder Briefpost abschließen, ist dies mittlerweile per Mausklick und mit wesentlich weniger Mühen realisierbar.

Aspekte wie Länge und Art des Trades, Preise und Mengen oder auch die Eckdaten zum Konto müssen mittlerweile nicht mehr zwischen dem Broker Abinance und dessen Auftraggeber persönlich geklärt werden.

Letzten Endes sind durch die Möglichkeit zum Online-Trading manche Annehmlichkeiten in Erscheinung getreten:

  • Die Transaktionsgebühren sind rapide nach unten gegangen, da ja die individuelle telefonische Beratung entfällt.
  • Die Geschwindigkeit zur Abwicklung von Transaktionen hat signifikant zugenommen.
  • Viele Werkzeuge lassen sich automatisch und augenblicklich nutzen.
  • Fortbildungsmöglichkeiten zum Online-Trading, Wissenspools, Analysen oder Trading-Kurse werden häufig von Haus aus bereitgestellt.
  • Die Möglichkeit von Verlusten durch Gaps verringert sich.
  • Online-Trader können auf jede Menge Werkzeuge zurückgreifen und verschiedene Indikatoren nutzen.
  • Der Bestand an handelbaren Assets ist breiter und tiefer.
  • Die Plattform führt die gewünschten Orders aus, man benötigt lediglich einen Internetanschluss.

Doch das Online-Trading bringt nicht nur Vorteile bezüglich der unkomplizierten Verwendung der Trading-Plattform. Vor allem durch Analysemöglichkeiten, Indikatoren und die unterschiedlichen Werkzeuge genießt der Geldanleger spürbar mehr Komfort.

Denn die Zeiten, als man selbst noch Chartdiagramme zeichnete oder mühsam eigene Berechnungen anstellte, sind passé. Heutzutage finden Online-Trader in ihrem System eine breite Range an Orderarten, die man im Rahmen von Daytrading mit dem bevorzugten Broker seiner Wahl eigenständig ausführt.

Der individuelle Tradingplan

Da es zahlreiche Orderarten gibt, können Online-Trader ihren Tradingplan individuell auf ihre Erfordernisse anpassen und dabei unterschiedlichste Konfigurationen vornehmen:

Buy-Einstiege:

  • Der Kauf erfolgt über dem gegenwärtigen Marktpreis (Buy Stop Orders)
  • Kauf unter augenblicklichem Marktpreis (Buy Limit Orders)
  • Der Kauf erfolgt zum aktuellen Marktpreis (Buy Market Orders)

Sell-Einstiege:

  • Verkauf über aktuellem Marktpreis (Sell Stop Orders)
  • Verkauf zu gegenwärtigem Marktpreis (Sell Market Orders)
  • Der Verkauf erfolgt unter dem augenblicklichen Marktpreis (Sell Limit Orders)

Ausstiegs-Orders:

  • Man steigt mit Verlust aus, in dem Moment, wo der vorab festgelegte Kurs erreicht wird (Stop Loss)
  • Man steigt mit Gewinn bei Erreichen des im Vorfeld festgesetzten Kurses aus (Take Profit)
  • Man verschiebt den Stop-Loss, abhängig von der Kursentwicklung (Trailing Stop Orders)

Ein zusätzlicher Vorzug beim Online-Trading aus der Perspektive des Händlers ist der Entfall jeglicher Restriktionen. Infolgedessen ist man frei bei der Wahl der eigenen Trading-Strategie und eignet sich seinen eigenen Trading-Stil an. Dabei gibt es unterschiedliche Ansätze:

  • Swing Trading – hochriskantes Nutzen von Kursschwankungen
  • Automatisiertes Handeln mit Robots („Expert Advisors“)
  • Intraday Trading – Öffnung und Schließung von Positionen innerhalb eines Handelstags
  • Scalping: aggressives Kurzfrist-Trading
  • Nachhaltiges Trading

Zahlreiche dieser Trading-Stile hat das Online-Trading überhaupt erst möglich gemacht, indem es den bis dahin unvermeidlichen telefonischen Austausch mit dem Händler eliminierte. Entsprechend lässt sich von einer Trading-Revolution sprechen, die eine Brücke zwischen unzähligen Anlegern auf der ganzen Welt und den globalen Finanzmärkten schlägt.

Investoren sind gut beraten zu überprüfen, inwieweit der Finanzanbieter Abinance ebendiese Vorzüge bietet.

Die Schwächen beim Online-Trading

Wo Licht ist, gibt es auch Schatten, das betrifft auch das Online-Trading. Entsprechend sind abseits der Vorteile auch eine Reihe von Nachteilen erkennbar, die interessierte Kapitalanleger in ihre Überlegungen integrieren sollten:

  • Das Vorhandensein betrügerischer Trading-Anbieter hat zu immensen Verlustrisiken geführt.
  • Kapitalanleger sollten schon erfahren im Trading sein und belastbare Strategien verfolgen.
  • Kommt es zu falschen Entscheidungen, sind enorme Verluste zu erwarten.
  • Kapitalanleger sollten die Kursverläufe ständig im Blick behalten.
  • Verglichen mit traditionellem Trading geht es eher hastig vonstatten.

Besonders das riskante Daytrading ist nicht für Geldanleger zweckdienlich, die sich zum ersten Mal mit dem Themengebiet Trading befassen. Denn die Gefahr, die Entwicklung von Kursen falsch einzuschätzen, ist beträchtlich, und wegen des Zeitdrucks sind Anpassungen schwierig. Folglich lohnt sich diese Form des Tradings eher für besonders versierte oder besonders risikoaffine Geldanleger.

Ist jemand dieser Gruppe zugehörig, ist das Daytrading eine Möglichkeit, um schnell Resultate zu generieren. Darüber hinaus profitiert man zum Beispiel vom Wegfall der Gebühren für das Halten von Positionen über Nacht. Denn auch diese Kosten sollten in eine ganzheitliche Prüfung eines Investments einfließen.

Darüber hinaus erspart man sich sprichwörtlich ein böses Erwachen am Morgen, falls es zu schnellen und drastischen Kursänderungen kam. Solche „Gaps“ entstehen schnell durch eine negative Berichterstattung über ein Unternehmen. Auf der anderen Seite sieht man schnell Erfolge, für den Fall, dass man am Ende eines Handelstags einen Profit bilanzieren kann.

Ansonsten ist es wichtig für Daytrader, die Handelsgebühren der einzelnen Broker zu vergleichen. Dabei kann es sich auszahlen, sich für einen Pauschalbetrag in Form einer fixen Rate zu entschließen. Das macht sich gerade dann bezahlt, sobald man beim Traden auf eine erhöhte Frequenz kommt und separat abgerechnete Ordergebühren den Gewinn spürbar herabsetzen würden.

Risiken identifizieren

Um die Risiken beim Online-Trading nicht unnötig zu potenzieren, ist es empfehlenswert, zu prüfen, mit welchem Unternehmen man an den Märkten tätig werden will.

Aus der Erfahrung unserer Anwaltskanzlei haben sich einige Fragestellungen ergeben, anhand derer man eventuelle Risiken erkennt. Auf das Beispiel Abinance angewandt, sähen diese wie folgt aus:

  • Stellt Abinance ungewöhnlich hohe Erträge oder eine garantierte Rendite in Aussicht und verschweigt die Risiken oder spielt diese herunter?
  • Welche Erfahrungen haben andere Privatanleger bereits mit Abinance gemacht, welche Sicht der Dinge herrscht in Foren vor?
  • Ist der Austausch mit Abinance anhand eines unaufgeforderten Telefonanrufs zustande gekommen?
  • Gibt es auf der Webseite von Abinance ein Impressum und lassen sich glaubhafte Angaben zum Geschäftssitz des Unternehmens finden?
  • Wird Abinance von einer europäischen Finanzaufsichtsbehörde reguliert und unterliegt das Unternehmen einer offiziellen Aufsicht?
  • Existieren Warnmeldungen von Rechtsanwälten oder Rechtsanwaltskanzleien, die im Zusammenhang mit Abinance geschädigte Mandanten vertreten?
  • Kann man behördliche Warnmeldungen zu Abinance finden?

Was unternehmen bei Verlusten?

Wenn man den Verdacht hat, beim Online-Trading einem Betrug aufgesessen zu sein, wird empfohlen, auf der Stelle weitere Zahlungen zu stoppen. Das gilt besonders für den Fall, dass der Anbieter Nachzahlungen empfiehlt, um Verluste auszugleichen.

Außerdem sollte man versuchen, das verlorene Kapital zurückzuholen. Hierbei können Geschädigte Anlegerschutz suchen und sich an die Anwälte unserer Anwaltskanzlei wenden. Wir prüfen zivilrechtliche ebenso wie strafrechtliche Möglichkeiten sowie eventuelle Schadenersatzansprüche gegen den Finanzanbieter und gegen verwickelte Zahlungsdienstleister wie Geldinstitute.

„Ein privater Anleger, der beim Online-Trading sein Kapital verliert, ist wahrlich kein Einzelfall. Viele Anleger lassen sich von dem fachmännischen Verhalten der Anbieter in die Irre führen und registrieren erst zu spät, dass sie ihre Einbußen nicht selbst zu vertreten haben.“

Unser Rat lautet daher, nicht zu verzagen, sondern schnell und tatkräftig zu reagieren. Denn die Aussicht auf eine Rückgewinnung des verlorenen Kapitals ist häufig größer, als die geschädigten Kapitalanleger es meinen.

Möchten Sie sich mit einem unserer Anwälte zum Themengebiet Abinance unterhalten? Dann kommen Sie hier geradewegs in unseren Kontaktbereich.