Adler & Bernstein – Die Website https://adlerundbernstein-ipoelite.com/ bewirbt sich als Broker. Auf dessen Internetpräsenz seien gewinnbringende Geldanlagen im Bereich Handel mit IPO möglich.

Wenn Sie bei Adler & Bernstein investiert haben und es Probleme bei der Auszahlung gibt, stehen Ihnen die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner mit Rat und Tat zur Seite.

Adler & Bernstein – Bewertungen

Aktuell existiert eine sehr hohe Anzahl an Anbietern wie zum Beispiel Adler & Bernstein . Hierdurch war es noch nie so leicht aber auch riskant wie jetzt, in den unbeständigen Finanzmärkten anzulegen.

Vorallem weil es zahlreiche Chancen gibt, kann die Auswahl eines Online Brokers zeitraubend und entmutigend sein. Speziell dann, falls diese Ihren jeweiligen Investitionswünschen genügen soll.

Sie haben schon bei Adler & Bernstein angelegt? In diesem Fall sind die folgenden Punkte für Sie als Anleger bedeutsam.

  • Der Zugriff zu den internationalen Börsen wird für Anleger durch Online-Investitionen bequemer und lukrativer.
  • Behördlich lizenzierte Broker im Internet, sichere Portale, Kosten und Vermittlungsgebühren, Produktoptionen und Kundenbewertungen sind nur ein paar der Kriterien, die Sie bei Ihrer abschließenden Wahl beachten müssten.
  • Eine sehr gute Anlaufstelle für Geldanleger, die sich über Aktien, Futures, Binäre Optionen und Kryptogelder informieren wollen, ist eine Webpräsenz wie diese.
  • Im Bereich Online Trading lässt sich zahlreiche Auftragsarten nutzen.

Die folgenden Informationen sind generelle Tipps für Kapitalanleger – unabhängig von der Plattform in die Sie anlegen.

Adler & Bernstein korrekt einschätzen: Woran erkenne ich vertrauenswürdige Trading Anbieter?

Die nachfolgenden Überlegungen sollten Sie einbeziehen, wenn Sie nach Chancen Ausschau halten, Ihr Vermögen online zu investieren:

  1. Achten Sie auf ein Impressum auf der Internetpräsenz des Dienstleisters. Ist dies nicht der Fall, heißt es: Finger weg! Bedenken Sie aber auch, dass ein Impressum gefälscht werden kann.
  2. Es kann sehr nützlich sein, herauszufinden, was andere Verbraucher über einen potenziellen Anbieter sagen, auch wenn es nur im Internet ist.
  3. Finanzdienstleister wie Adler & Bernstein müssen in Deutschland von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen werden. Die Firmendatenbank der BaFin enthält Informationen über zugelassene Dienstleister.
  4. Das Impressum muss in Der Bundesrepublik Deutschland eine Adresse, die Kontaktdaten eines Vertretungsberechtigten von Adler & Bernstein und eine Rufnummer beinhalten.

Werden Kapitalanleger auch von Adler & Bernstein unter zeitlichen Druck gesetzt?

Bemerken Sie den Druck einer knappen Frist? Der Online Broker lockt mit Hilfe einem Sonderangebot, aber Sie stehen unter dem Druck, unmittelbar eine Wahl treffen zu müssen?

Das ist sicher keine ausgezeichnete Idee, denn es handelt sich vielmals um eine Finte. Überhasten Sie nichts! Sie können nicht nur jetzt hervorragende Sonderangebote erhalten, sondern auch noch zukünftig bei Adler & Bernstein investieren.

Um an ihr Ziel zu gelangen, wissen Abzocker eingehend, was sie machen müssen. Sie strengen sich an, durch geschickt vorbereitete Fragen so viele Auskünfte wie sie können über ihre Zielperson zu erhalten. Ebenso fragen sie nach der Konstitution des Gesprächspartners, zum Beispiel ob es allein zu Hause ist oder ob es Bargeld Zuhause hat.

Im Übrigen spielen sie ein Spiel des „Abwartens“, um den Betroffenen zur Verzweiflung zu bringen. Sie können ihr Gegenüber sehr lange am Telefon halten, bis es sich bereit erklärt, zum Kreditinstitut zu gehen und den Betrügern Geld und weitere Wertgegenstände zu überreichen.

Bei solch einem dieser Betrügereien wird dem Geschädigten ein Termindruck auferlegt. Mit so einer Strategie wird der Geschädigte dazu gebracht, seine eigene Vorsicht beiseite zu lassen.

Derzeitige Support-Betrügereien verwenden die gleiche Methode. Da der PC der kontaktierten Person angeblich von einem äußerst schlimmen Schadprogramm befallen ist, verlangen die Anrufer, die vermutlich auf Geheiß von Microsoft oder einem Dienstleister wie Adler & Bernstein agieren, in englischer Sprache mit indischem Akzent die dringende Bezahlung eines Wartungsvertrags.

Die Schwindler potenzieren den Druck, auf die Weise, dass sie den ins Visier genommenen Personen drohen, sie zur Kasse zu bitten, wenn ihr Computer infiziert ist und die Infektionen überträgt.

Ponzi-Schema Definition

Ein Schneeballsystem, oder auch Ponzi-Schema genannt, ist eine Art von Finanzbetrug. Bei dem wird Vermögen von neuen Geldanlegern gesammelt und anschließend zur Auszahlung von Kapital an die vormaligen geschädigten Personen angewandt.

Die Drahtzieher von Schneeballsystemen betonen oft, dass sie Ihr Geld investieren und große Gewinne erlangen würden, ohne Ihr Geld zu riskieren. Gleichwohl investieren die Gesetzesbrecher in vielen Schneeballsystemen das Geld, das sie entgegennehmen, nicht wirklich.

Statt dessen wird es herangezogen, um Menschen, die früher eingezahlt haben, abzufinden. Auf diese Weise können die Kriminellen einen Teil des Geldes für sich selbst behalten. Achten Sie also bei sämtlichen Investitionen – auch bei Adler & Bernstein – auf das Chancen-Risiko-Verhältnis.

Schneeballsysteme brauchen einen konstanten Zufluss an neuem Geld, um weiterlaufen zu können, da sie nur geringe oder gar keine eigentlichen Profite haben. Viele dieser Systeme versagen, wenn es schwer wird, frische Investoren zu generieren, oder wenn eine beachtliche Anzahl von Anlegern aussteigt.

Gesetzt den Fall, dass Sie bei einem Dienstleister wie Adler & Bernstein investieren wollen, sollten Sie stets mit Vorsicht handeln.

Zu den Anhaltspunkten, auf die Sie acht geben sollten, zählen:

  • Risikofreie Gewinne mit minimaler oder keiner Volatilität. Jede Geldanlage enthält ein bestimmtes Risiko, und je riskanter eine Kapitalanlage ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie eine hohe Rendite bringt.
  • Übermäßig vorhersehbare Ergebnisse. Im Laufe der Zeit neigen Geldanlagen dazu, zu steigen und zu fallen. Jede Investment, die autark von den Marktbedingungen fortlaufend positive Renditen bringt, sollte mit einem hohen Maß an Misstrauen angesehen werden.
  • Die Ausschüttung von Profiten klappt nicht? Wenn Sie keine Zahlungen erhalten oder sich nur schwer auszahlen lassen können, sollten Sie wachsam sein. Die Betreiber von Schneeballsystemen probieren vielleicht, die Teilnehmer mit dem Zusichern noch höherer Erträge zum Bleiben zu animieren, wenn sie kein Geld abheben.
  • Verkaufen ohne Zulassung: Anlageexperten und -unternehmen müssen in Anlehnung an den bundes- und einzelstaatlichen Wertpapiervorschriften lizenziert oder registriert sein. An den häufigsten Schneeballsystemen sind nicht zugelassene Menschen oder Firmen beteiligt.

Internet Broker zahlt nicht aus – das können Sie tun

Anleger werden häufig von einem „Broker“ oder einem Call-Center-Vertreter umworben, sobald sie sich auf der angeblichen Handelsplattform registriert haben. Absicht ist es, den Anleger dazu zu bringen, seine dauerhaften Investments zu steigern, um die Einnahmen zu auf ein Maximum bringen. Dies ist auch ein erst einmal legales Ziel des Brokers Adler & Bernstein .

Kurz nachdem der Investor sein Kapital eingezahlt hat, werden womöglich vorläufige Gewinnentwicklungen auf seinem Account dargestellt. Dies soll den Geldanleger dazu ermutigen, fortlaufend in das Finanzprodukt anzulegen.

Die Plattformbetreiber wiederum können mittels einer Betrugssoftware falsche Kontoveränderungen und Profite simulieren, ohne dass der Verbraucher davon etwas bemerkt.

Prüfen Sie, dass die Konten auch bei Adler & Bernstein verifiziert werden können.

In Wirklichkeit findet auf vielen Online Handelsplattformen gar kein Trading statt. Vielmehr wird das eingezahlte Geld von den betrügerischen Brokern auf Konten im Ausland weitergeleitet. Dies wird von den Geldanlegern zunächst nicht wahrgenommen.

Die „Finanzdienstleister“ schieben die Auszahlung auf die lange Bank der dargestellten Gewinne, dadurch, dass sie von den Investoren die Zahlung von angeblich entstehenden Steuern und Kosten für die Bearbeitung einfordern. Die Täuschungsmanöver dienen nur der Absicht, die Gewinne zu erhöhen.

Irgendwann bricht die Kommunikation vollkommen ab. Das angelegte Kapital ist aufgebraucht. Ab diesem Augenblick bleibt nur noch der Gang zum Anwalt, um weitere Schritte einzuleiten.

Ausstiegsalternativen: Deutliche preisliche Transparenz ist ein Kennzeichen seriöser Dienstleister

Überprüfen Sie, wann und wie viel Geld Sie zurückgezahlt bekommen. Meiden Sie bestenfalls längerfristige Verträge, die nicht verfrüht aufgehoben werden können oder bei denen Sie signifikante wirtschaftliche Verluste einstecken würden.

Schließen Sie langfristige Verträge ohne frühzeitige Möglichkeit der Kündigung einzig und alleine mit Investment-Dienstleistern wie Adler & Bernstein ab, an deren Verlässlichkeit Sie keinerlei Zweifel haben.

Selbst wenn Sie die Option haben, zu jeder Zeit auf einen Vertrag zu verzichten oder ihn über einen abgemachten Zeitraum zu kündigen, sollten Sie skeptisch sein. Selbst dann, wenn diese Kriterien gegeben sind, sind Sie immer noch anfällig für monetäre Schäden. Vergewissern Sie sich, dass Sie im Detail wissen, wie viel Kapital Sie wiederbekommen, wenn das Investment schiefgeht.

Für Geschäfte mit Wertpapieren zählt die nachstehende Regel:

Informieren Sie sich vor Beendigung der Laufzeit, welche Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen, eine Aktie abzustoßen.

Oft ist es entscheidend sich darüber im Klaren zu sein, ob es für Dienstleistungen – wie von Adler & Bernstein offeriert – einen liquiden Markt gibt.

Es ist möglich, Wertpapiere über einen Online Broker beziehungsweise ein Finanzinstitut zu verkaufen. Alle drei Methoden sind für die Erteilung eines Verkaufsauftrags legitim. Der eigentliche Verkaufsvorgang wird demzufolge über eine Aktienbörse (z.B. Berlin, Stuttgart, Frankfurt, Tradegate oder Xetra) abgewickelt (z.B. bei Penny Stocks).

Mit Orderzusätzen kann die Ausführung der Order von vornherein kontrolliert werden. Der Verkauf der Anteilsscheine vollzieht sich zu einem von Ihnen festgesetzten Zeitpunkt und Ort.

Sie möchten Ihr Geld von Adler & Bernstein zurückerhalten? Unsere Anwälte helfen

Um abwägen zu können, ob Sie einen Rückzahlungsanspruch gegen den Broker Adler & Bernstein haben, bedarf es immer der Überprüfung Ihres Falles im Speziellen. Diese nehmen die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner im Rahmen einer kostenlosen ersten Beratung für Sie vor.

Grundlage dieser Betrachtung ist immer der von Ihnen geschilderte Sachverhalt. Zudem können meist Ähnlichkeiten zu ähnlich gelagerten Fällen gezogen werden. Sie ziehen also einen Nutzen aus den weitreichenden Erfahrungen unserer Anwälte.

Nach der gesamten Überprüfung aller Dokumente und der rechtlichen Einordnung, orientiert sich das Vorgehen erst einmal gegen den Anbieter Adler & Bernstein selbst, sollten gewisse Pflichtverletzungen feststellbar sein. Um solche Pflichtverletzungen beweisen zu können, müssen die Vertragspapiere, die E-Mail-Kommunikation und gegebenenfalls auch ergänzende Schriftstücke analysiert werden.

Darüber hinaus sind regulierte Online-Trading-Anbieter gleichermaßen dazu verpflichtet, Telefonaufzeichnungen zu den Gesprächen mit den Kunden anzufertigen und aufzubewahren. Die Forderung nach Herausgabe jener Aufzeichnungen und die nachfolgende Analyse ist ebenfalls ein ratsamer und erforderlicher Schritt zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Anhand dieser Beweise können Ansprüche der Kunden sowohl im außergerichtlichen als auch im gerichtlichen Verfahren zivilrechtlich durchsetzt werden.

Auch die Geldinstitute und Kryptobörsen, die auf Empfängerseite stehen, sind hierbei in den Fokus zu nehmen. Da es sich meist um Geldbeträge in beträchtlichem Umfang handelt, kommt wiederholt die Frage auf, ob die Institutionen ihren Informationspflichten und den Verpflichtungen gemäß dem Geldwäschegesetz nachgegangen sind. Eine generelle Äußerung lässt sich hierzu nicht treffen, vielmehr ist der Falle des Einzelnen zu überprüfen.

Das gleiche gilt für den Begünstigten auf Empfängerseite, der häufig nicht identisch mit dem Dienstleister selbst ist. Unter bestimmten Bedingungen ist auch ebendieser in Anspruch zu nehmen, wenn Pflichtverletzungen nachweisbar sein sollten.

Nach der Ausschöpfung zivilrechtlicher Möglichkeiten, bleibt noch das Vorgehen auf der strafrechtlichen Ebene, sofern sich der Verdacht einer strafbaren Handlung erhärtet. Dabei bedarf es der Kontaktaufnahme mit Strafverfolgungsbehörden im In- und Ausland und die Abstimmung zusätzlicher Maßnahmen.

Viele Bundeländer haben inzwischen spezielle Abteilungen für die Themengebiete Betrugsfälle im Zusammenhang mit Online und Krypto-Handel errichtet. Mit diesen stehen die Rechtsanwälte der Anwaltskanzlei Herfurtner in regelmäßigen Abständen in Kontakt.

Nicht zuletzt können auch Provider brauchbare Angaben zu den Domaininhabern bieten. Die Kontaktaufnahme mit den, häufig außerhalb der EU ansässigen Webhostern,, ist für den Laien allerdings ungemein umständlich.

Gleichwohl sind Finanzaufsichtsbehörden im In- und Ausland wertvolle Informationsquellen für Geschädigte.

Zusätzlich zu der Beschwerde gegen den jeweiligen Finanzdienstleister, die weitere potentielle Käufer vor Investitionen bewahren soll, können durch die Finanzaufsichtsbehörden als Informationsgeber gegebenenfalls sonstige Hinweise erlangt werden.

Diese Details ermöglichen oft eine Verbindung von Ermittlungsarbeiten in Deutschland, Österreich und der Schweiz.