Aliance Group ist gemäß Selbstauskunft ein Anbieter aus der Finanzbranche. Dementsprechend könne man bei Aliance Group über kluge Investments auf der Trading-Plattform Geld verdienen.

Die Angebote der Firma bringen angeblich erfahrenen Support, Marktanalysen und eine übersichtliche Plattform zum Verwalten der Investments mit sich. Doch dafür muss dem Unternehmen das Geld der Kunden anvertraut werden. Leider erfährt man auf der Webseite nichts darüber, wer wirklich dahinter steht.

Gehören Sie aktuell zum Kundenkreis von Aliance Group und betätigen sich im Online-Trading? Oder überlegen Sie, demnächst Kapital anzulegen? Dann sind nachstehende Fragen für Sie bestimmt essenziell:

Ist das Unternehmen Aliance Group von einer staatlichen europäischen Finanzaufsichtsbehörde lizenziert? Welche Handlungsoptionen können Verbraucher, die das Angebot von Aliance Group nutzen bei Verlusten eventuell ergreifen? Welche Hinweise liegen vor, um abzuwägen, ob es sich bei Aliance Group um einen vertrauenswürdigen Dienstleister handelt? Was ist über Erfahrungswerte von anderen Investoren mit Aliance Group bekannt?

Die Anwälte der Anwaltskanzlei Herfurtner haben die Antworten auf diese Fragestellungen in diesem Beitrag zu Aliance Group zusammengestellt.

Inhaltsverzeichnis

  1. Aliance Group Erfahrungen zum Anbieter
  2. Aliance Group Internetauftritt
  3. Kontaktinformationen von Aliance Group
  4. Aliance Group Genehmigung
  5. Warnungen von Aufsichtsbehörden zum Thema Aliance Group
  6. Online-Trading Hinweise
  7. Rechtsanwälte beraten bei Streitfällen

Neben der Frage, inwieweit Aliance Group ein seriöses Angebot offeriert, ist es essenziell, sich mit den Grundsätzen für ein vorteilhaftes Handeln auseinanderzusetzen.

Unsere Rechtsberater werden außerdem Position beziehen, wie die Firma Aliance Group gegenüber anderen Angeboten einzustufen ist.

Des Weiteren stehen wir Anlegern bei und unterstützen Sie bei Fragen und Problemen im Zusammenhang mit Aliance Group.

Aliance Group Einschätzung zur Trading Plattform

Die Aliance Group, klar abgegrenzt zum Versicherungsunternehmen, präsentiert auf ihrer Webseite einige Tools, mit denen die Finanzwelt für jeden leicht zugänglich sein soll. Zudem gäbe es einen angeblichen Support aus erfahrenen Beratern, die den Kunden bei Investments unterstützen.

Technische Analysen sollen den Klienten vermeintlich täglich Updates zu lohnenswerte Deals in den Bereichen der Kryptowährung, Aktien und Ressourcen bescheren. Dafür müsse allerdings einer von drei Account-Typen angelegt werden, welche Geld und persönliche Daten verlangen.

Zwischen 250 und 1.500 Dollar als minimale Ersteinzahlung bei der Anlage des Accounts sind gefordert. Leider gibt die Webseite keinen Aufschluss über Personen, die für die Transaktionen verantwortlich sind. Und auch zur Geschäftsführung findet man keinerlei Infos.

Aliance Group im Netz

Der Anbieter Aliance Group ist über die deutsche Website https://aliancegroup.co/ erreichbar.

Betreiberfirma und Handelsmarke

Nicht immer ist die Bezeichnung der Webpräsenz bzw. der Trading-Plattform oder des Angebotes identisch mit der Betreiberfirma. In der Vergangenheit ist es oft vorgekommen, dass Betreiber zeitgleich mit unterschiedlichen Handelsmarken agieren.

Darüber hinaus ist es gängige Praxis einiger Anbieter, die Internetpräsenzen von „angeschlagenen“ Handelsmarken zu entfernen und kurz darauf unter Verwendung einer anderen Handelsmarke auf den Markt zurückzukehren.

Aus diesem Grund empfiehlt es sich, bei Recherchen zu Neuigkeiten und Aussagen zu einem Dienstleister über die Handelsmarke hinaus auch generell die Betreiberfirma einzubeziehen. Die diesbezüglichen Informationen finden sich entweder im Impressum oder oft auch in der Fußzeile einer Webseite.

Der Fußzeile der Unternehmenswebsite ist zu entnehmen, dass Aliance Group die Handelsmarke der Bodacious Consulting LLC sei.

Management Board

Nach §6 des Medienstaatsvertrags (MDStV) ist der Name des inhaltlich Verantwortlichen des Internetauftritts im Impressum anzuzeigen. Meist ist dies ein Mitglied der Geschäftsführung des Unternehmens.

Die verantwortlich handelnden Personen namentlich zu nennen, ist nicht nur eine Pflicht, sondern auch ein Merkmal von Transparenz.

Auf der Website von Aliance Group ließen sich im März 2022 keine Angaben zu inhaltlich verantwortlichen Personen finden.

Domain Informationen

Manche Dienstleister werfen ihre langjährige Erfahrung in die Waagschale, um Seriosität zu suggerieren. Gleichwohl steht derartigen Erklärungen nicht selten das Registrierungsdatum der Domain entgegen.

Folglich ist zu prüfen, wer der Domaininhaber ist und zu welchem Zeitpunkt die Domain angemeldet wurde. Aliance Group verrät keine Daten über das Gründungsjahr.

Unsere Anwälte haben am 11.03.2022 die Informationen zu Aliance Group mit diesem Ergebnis abgerufen:

  • Domain Name: aliancegroup.co
  • Registry Domain ID: D13055CA4B75A44E0B3841D854F6F10E5-GDREG
  • Registrar WHOIS Server: whois.namesilo.com
  • Registrar URL: www.namesilo.com
  • Creation Date: 2021-12-29T14:38:13Z
  • Registrar Abuse Contact Email: abuse@namesilo.com
  • Registrar Abuse Contact Phone: +1.4805240066

Impressumsangaben

In Deutschland bestehen gemäß §5 Telemediengesetz (TMG) grundsätzliche Informationspflichten und Pflichtangaben für das Impressum. Folglich besteht diese Obliegenheit zur „Anbieterkennzeichnung“ für alle geschäftsmäßig betriebenen Internetpräsenzen.

Denn die Angaben sollen den User einer Onlinepräsenz darüber informieren, mit wem er es zu tun hat. Nicht zuletzt spielt in diesem Zusammenhang die ladungsfähige Adresse des Webseitenbetreibers eine Rolle, für den Fall, dass rechtliche Ansprüche gegen ihn durchgesetzt werden sollen.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist ferner der Fakt, dass das Führen eines Impressums auch für ausländische Anbieter gilt, die ihre geschäftliche Tätigkeit hierzulande entfalten.

Auf der Webseite von Aliance Group war im März 2022 kein Impressum hinterlegt.

Aliance Group Kontaktdaten

Auf der Webseite von Aliance Group waren zum Zeitpunkt der Texterstellung die nachfolgenden Angaben zu finden:

  • Adresse von Aliance Group: keine Angabe
  • Telefonnummer von Aliance Group: keine Angabe
  • E-Mail-Adresse von Aliance Group: support@AlianceGroup.co

Aliance Group Lizenzierung

Die Existenz einer gültigen Zulassung einer offiziellen europäischen Finanzaufsichtsbehörde kann ein wichtiges Merkmal dafür sein, ob es sich um einen vertrauenswürdigen Anbieter handelt. Denn für die Vergabe einer Lizenz bedarf es eines hohen finanziellen Aufwand seitens des Unternehmens.

Jedoch muss es sich nicht zwangsweise um Anlagebetrug handeln, wenn ein Broker auf Informationen zu dessen Autorisierung oder zum eigenen Regulierungsstatus verzichtet.

Die hier dargestellten Finanzaufsichtsbehörden sind neben anderen für die Vergabe von Zulassungen und die Überwachung von Finanzdienstleistern wie Aliance Group zuständig:

  • Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF, Luxemburg)
  • Comissao do Mercado de Valores Mobiliarios (CMVM, Portugal)
  • Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin, Deutschland)

Auf der Website von Aliance Group ließ sich zum Zeitpunkt der Texterstellung im März 2022 die Registrierungsnummer „1341 LLC 2021“ aus St. Vincent und den Grenadinen feststellen. Was dieser Umstand mit sich bringt, können Investoren im Gespräch mit einem Anwalt unserer Anwaltskanzlei erörtern.

Behördliche Warnmeldungen zu Aliance Group

Zu der Zeit, in der dieser Beitrag entstand, gab es noch keine aktuellen Warnmeldungen seitens einer offiziellen Behörde zu Aliance Group

Bevor man mit dem Trading bei Aliance Group und anderen beginnt – Online-Handel Ratgeber

Das Trading über Online-Plattformen wie bei Aliance Group ist die Ausdehnung des traditionellen Handels mit Finanzinstrumenten ins Internet. Hier wie dort agieren Kapitalanleger mit dem Vorhaben, über den Erwerb und die Veräußerung von Vermögenswerten Überschüsse zu erwirtschaften.

Das Trading ist längst nicht mehr auf Wertpapiere begrenzt. De facto stehen Anlegern zum Beispiel auch folgende Assets zur Auswahl:

Das Online-Trading wird über Schnittstellen wie Broker (wie beispielsweise Aliance Group) oder Banken ausgeführt, die ihren Klienten eine professionelle Trading-Software bereitstellen.

Besonders die umfänglichen technischen Errungenschaften der letzten Jahre sind der Grund dafür, dass Online-Trading heutzutage schnell und komfortabel und folglich genauso akzeptiert wie populär ist.

Die Pluspunkte beim Online-Trading

Die Digitalisierung verändert auch die Finanzwelt beachtlich, gerade in Bezug auf das Trading wie bei Aliance Group.

Denn durch die technologischen Möglichkeiten hat das Trading vor allem stark an Schnelligkeit gewonnen. Musste man als Investor oder Trader die eigenen Orders in der Vergangenheit noch per Telefon, Faxnachricht oder Briefpost erledigen, ist dies heute per Klick und zu einem Bruchteil des Aufwands machbar.

Faktoren wie Dauer und Art des Trades, Preise und Mengen oder die Eckdaten zum Konto müssen mittlerweile nicht mehr zwischen dem Anbieter Aliance Group und dessen Kunden persönlich definiert werden.

Mithin sind durch die Gelegenheit zum Online-Trading viele Vorteile entstanden:

  • Überschüsse sind auch mit einem niedrigen Einsatz erreichbar.
  • Online-Tradern stehen mehrere Tools und verschiedene Indikatoren zur Verfügung.
  • Viele Werkzeuge lassen sich automatisch und direkt nutzen.
  • Der Bestand an handelbaren Assets ist breiter und tiefer.
  • Fortbildungsmöglichkeiten zum Online-Trading, Wissenspools, Analysen oder Trading-Lehrgänge sind vielerorts standardmäßig im Angebot.
  • Das Tempo zur Abwicklung von Handelstransaktionen hat spürbar zugenommen.
  • Die Transaktionskosten sind deutlich nach unten gegangen, da die persönliche telefonische Beratung entfällt.

Außerdem gibt es beim Online-Trading nicht nur Vorteile in Bezug auf die leicht verständliche Verwendung der Plattform. Vor allem aufgrund von Analysemöglichkeiten, Indikatoren und die vielen unterschiedlichen Werkzeuge genießt der Geldanleger deutlich mehr Komfort.

Denn die Zeiten, als man selbst noch Chartdiagramme zeichnete oder umständlich eigene Kalkulationen anstellte, sind passé. Mittlerweile finden Online-Trader in ihrem System eine umfangreiche Range an Orderarten, die man im Rahmen von Daytrading mit dem präferierten Online-Broker seiner Wahl eigenständig ausführt.

Bitcoin & Co. – Kryptowährungen rücken auf das Radar von Investoren

Doch nicht nur das Trading an sich hat die Digitalisierung deutlich geprägt. Denn die unaufhaltsame Technologisierung hat Online-Börsianern ein neues Aktionsfeld verschafft: den Handel mit digitalen Assets.

Zu den meistgekauften Kryptowährungen gehören der Bitcoin und Ethereum. Bitcoin war die allererste Kryptowährung überhaupt, weshalb man sämtliche sonstige digitale Währungen als sogenannte „Alt-Coins“ betitelt, also als alternative Münzen.

Gegenwärtig gibt es Tausende von handelbaren Krypto-Assets und die Landschaft ist ausgesprochen volatil. Das führt dazu, dass regelmäßig neue Coins auf den Markt kommen und eine große Anzahl genauso rasch wieder verschwinden, wie sie erschienen.

Für Investoren birgt das ebenso Chancen wie Risiken, die sich aufgrund der ausgeprägten Volatilität gleichwohl im Vergleich zu althergebrachten Anlagen deutlich potenzieren.

Frisch emittierte Kryptowährungen sind für Kapitalanleger im Prinzip wie ein Glücksspiel am Roulette-Tisch. Mit etwas Glück kann man den Einsatz signifikant vervielfachen. Allerdings ist auch die Eventualität, das gesamte Geld einzubüßen, immens hoch.

Deswegen könnte es für vorsichtige Trader eine bessere Entscheidung sein, sich auf die nach Marktwert stärksten Kryptowerte zu konzentrieren, die bereits seit geraumer Zeit gehandelt werden und eine relativ große Marktkapitalisierung haben.

Was leisten die neuen Alt-Coins?

Nebst Bitcoin und Ethereum sind hier etwa der Binance Coin, Solana, Cardano oder Ripple zu erwähnen. Vor allem Cardano und Solana können verglichen mit Bitcoin und Ethereum als moderner und zukunftsgerichtet angesehen werden.

Denn während die Erstgenannten vor allem infolge ihres energieintensiven „Proof of Work“-Mechanismus in der Diskussion stehen, bauen Letztgenannte auf den energieärmeren „Proof-of-Stake“-Mechanismus.

Im Übrigen erlauben die auf Blockchains basierenden Projekte Cardano und Solana die Verwendung sogenannter Smart Contracts. Ferner ergeben sich im jeweiligen Ökosystem weitere Projekte wie zum Beispiel Solanart, ein Marktplatz für so genannte „Non fungible Tokens“, kurz NFT.

Diese können etwa im dezentralisierten Finanzwesen („DeFi“) zum Einsatz kommen. Hier helfen sie, Sicherheitsmechanismen zu realisieren, welche die Einmaligkeit von Transaktionen und die Richtigkeit jedes eingereichten Auftrags versichern.

Anleger haben letzten Endes bei Kryptowährungen eine enorm breite Auswahl, in welche sie investieren können. Empfehlenswert ist Crypto-Trading gleichwohl vor allem für solche Kapitalanleger, die auch vor größeren Risiken nicht zurückschrecken.

Ferner gilt auch beim Themengebiet Crypto-Trading: Vorsicht bei der Auswahl des Dienstleisters. Denn bedauerlicherweise existieren viele dokumentierte Fälle von Betrug und Cybercrime, bei welchen Crypto-Exchanges, also Börsenplätze für Kryptowährungen, eine gewichtige Rolle gespielt haben.

Risiken beim Online-Trading

Nicht alles, was glänzt, ist Gold, diese grundsätzliche Regel gilt auch für das Online-Trading und bei Angeboten von Brokern, wie Aliance Group vorgibt zu sein. Folglich sind abseits der Vorteile auch eine Anzahl von Nachteilen erkennbar, die geneigte Anleger in ihre Abwägungen integrieren sollten:

  • Im Fall von Fehlentscheidungen drohen große Defizite.
  • Das Aufkommen betrügerischer Trading-Anbieter hat zu immensen Verlustrisiken geführt.
  • Im Vergleich zum herkömmlichen Trading geht es eher hektisch zu.
  • Investoren sollten bereits erfahren im Trading sein und belastbare Strategien verfolgen.
  • Anleger sollten die Kursverläufe durchgängig im Blick behalten.

Vor allem das riskante Daytrading ist nicht für Privatanleger geeignet, die sich erstmals mit dem Thema Trading beschäftigen. Denn das Risiko, Kursentwicklungen nicht richtig zu prognostizieren, ist beträchtlich, und aufgrund des Zeitdrucks sind Korrekturen nicht einfach. Deshalb lohnt sich diese Ausrichtung des Tradings eher für ausgesprochen erfahrene oder ausgesprochen risikoaffine Kapitalanleger.

Ist jemand diesem Personenkreis zugehörig, ist das Daytrading eine Handlungsoption, um zügig Ergebnisse zu erreichen. Außerdem profitiert man zum Beispiel vom Wegfall der Gebühren für das Halten von Positionen über Nacht. Schließlich sollten auch diese Kosten in eine übergeordnete Betrachtung einer Geldanlage einfließen.

Überdies erspart man sich sprichwörtlich ein böses Erwachen am Morgen, falls es zu unmittelbaren und einschneidenden Kursveränderungen kam. Solche „Gaps“ entwickeln sich schnell aufgrund von belastenden Berichten über ein Unternehmen. Andererseits sieht man schnell Erfolge, sobald man zum Schluss eines Handelstags einen Profit bilanzieren kann.

Darüber hinaus ist es wichtig für Daytrader, die Handelsgebühren der verschiedenen Broker zu vergleichen. An diesem Punkt kann es sich auszahlen, sich für einen Pauschalbetrag in Form einer Flatrate zu entscheiden. Dies macht sich gerade dann bezahlt, sobald man beim Traden auf eine erhöhte Frequenz kommt und separate Ordergebühren den Profit merklich verringern würden.

Gefahren identifizieren

Um die Risiken beim Online-Trading nicht unnötigerweise zu verstärken, sollte man überprüfen, mit welchem Unternehmen man an den Märkten tätig werden möchte.

Aus der Erfahrung unserer Anwaltskanzlei haben sich einige Fragestellungen herauskristallisiert, anhand derer man potenzielle Risiken erkennt. Bezogen auf das Beispiel Aliance Group, sähen diese folgendermaßen aus:

  • Gibt es Erfahrungen anderer Geldanleger, welches Meinungsbild kommt in Foren zum Ausdruck?
  • Gibt es Warnungen von Rechtsanwälten oder Anwaltskanzleien, die im Zusammenhang mit Aliance Group geschädigte Mandanten betreuen?
  • Garantiert Aliance Group besonders hohe Gewinne und verschweigt die Risiken oder spielt diese herunter?
  • Kann man behördliche Warnungen zu Aliance Group ausfindig machen?
  • Wird Aliance Group von einer europäischen Finanzaufsichtsbehörde kontrolliert und unterliegt der Anbieter einer staatlichen Überwachung?
  • Existiert auf der Webseite von Aliance Group ein Impressum und kann man glaubhafte Informationen zum Firmensitz finden?
  • Ist der Kontakt mit Aliance Group aufgrund eines unaufgeforderten Anrufs zustande gekommen?

Was unternehmen bei Verlusten?

Wenn man den Verdacht hat, beim Online-Trading einem Betrug aufgesessen zu sein, ist es empfehlenswert, auf der Stelle weitere Zahlungen zu blockieren. Dies gilt besonders für den Fall, dass der Broker Nachzahlungen einfordert, um Verluste zu kompensieren.

Außerdem sollte man versuchen, das verloren gegangene Kapital wiederzuholen. Dabei können betroffene Investoren Anlegerschutz suchen und sich an die Anwälte unserer Kanzlei wenden. Unsere Rechtsanwaltskanzlei prüft sowohl zivilrechtliche als auch strafrechtliche Möglichkeiten sowie eventuelle Schadenersatzansprüche gegen den Finanzanbieter und gegen beteiligte Zahlungsdienstleister wie Finanzinstitute.

„Ein Privatanleger, der im Zuge von Online-Trading sein Kapital verliert, ist beileibe kein Einzelfall. Viele Privatanleger lassen sich von dem fachmännischen Verhalten der Dienstleister blenden und bemerken erst zu spät, dass sie ihre Verluste nicht selbst zu vertreten haben.“

Unser Rat lautet daher, nicht den Kopf in den Sand zu stecken, sondern zeitnah und engagiert zu reagieren. Denn die Aussicht auf eine Rückgewinnung des verlorenen Kapitals ist häufig größer, als die geschädigten Investoren es meinen.

Wollen Sie sich mit einem von unseren Anwälten zum Thema Aliance Group unterhalten? Dann gelangen Sie hier geradewegs zu unserem Kontaktbereich.