Asset Deal: worauf Sie bei der vertraglichen Ausgestaltung achten sollten. Unternehmen, die andere Unternehmen kaufen wollen, stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Eine Alternative ist der Verkauf von Vermögenswerten. Das Wort „Asset Deal“ wird Ihnen in Ihrer Karriere als Unternehmensgründer oder Unternehmer vielleicht irgendwann begegnen.

Ein gutes Beispiel dafür ist ein Zukauf, um Ihr Unternehmen zu vergrößern. Die Asset-Transaktion und der Share Deal sind die beiden häufigsten Arten von Firmenübernahmen. Was bedeutet es, wenn man von einem Asset Deal oder einem Share Deal spricht? Gibt es irgendwelche Konsequenzen in der Praxis?

In diesem Beitrag erklären wir, was ein Asset Deal ist, wie er sich von einem Share Deal (Anteilskauf) unterscheidet und welche Vor- und Nachteile diese Art des Kaufs mit sich bringt.

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist ein Asset Deal?
  2. Nach- und Vorteile eines Asset Deals
  3. Wann ist ein Verkauf von Vermögenswerten attraktiv?
  4. Die Vorzüge und Nachteile eines Share Deals
  5. Ist es notwendig, einen Asset Deal zu bilanzieren?
  6. Welche Arbeitsrechte gilt es zu beachten?
  7. Asset Deals können Unternehmen retten

Was ist ein Asset Deal?

Eine Art des Unternehmenskaufs wird als „Asset-Transaktion“ bezeichnet. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass der Käufer alle Wirtschaftsgüter (Assets) wie Grundstücke, Gebäude, Anlagen, Maschinen, Rechte, Patente und Vorräte erhält.

Folglich können Vermögenswerte, die sich im Besitz der Anteilseigner befinden und vom Unternehmen genutzt werden, nicht verkauft oder übertragen werden. So kann ein Gesellschafter beispielsweise Grundstücke besitzen, die für das Unternehmen genutzt werden, sich aber in seinem persönlichen Besitz befinden.

Der Unterschied zum Share Deal

Anders als beim Share Deal werden beim Asset Deal keine Unternehmensanteile erworben. Stattdessen stehen die zu kaufenden oder zu verkaufenden Vermögensgegenstände zur Disposition. Ein Betriebsübergang kann auch durch die Übertragung von bestimmten Wirtschaftsgütern vollzogen werden.

Wenn ein Käufer ein Unternehmen erwirbt, erwirbt er auch die aktuelle Belegschaft des Unternehmens. Die materiellen und immateriellen Vermögenswerte eines Unternehmens, wie Kundenstamm, Firmenwert, Marken und Patente, können bei einem Verkauf von Vermögenswerten übertragen werden. Nach dem „Verkauf“ bleibt nur eine leere Hülle eines Unternehmens übrig.

Es findet eine Transaktion statt, die den Erwerb oder die Veräußerung von Vermögenswerten beinhaltet.

Bei einem Asset Deal verkauft der Unternehmer zwar nicht sein Unternehmen, aber seine Vermögenswerte. Dazu gehört die Veräußerung der Vermögenswerte des Unternehmens sowie der damit verbundenen Arbeitsverhältnisse, Verträge und sonstigen Rechtsbeziehungen.

Der Kaufvertrag ist essenziell

Entscheidet sich der Erwerber für den Erwerb all dieser Vermögenswerte, so werden diese in den Kaufvertrag für den Asset Deal einbezogen. In diesem Fall kommt es zu einer Übertragung des rechtlichen Eigentums zwischen dem Verkäufer und dem Käufer.

Schon aus dieser kleinen Aussage sollte ersichtlich sein, dass ein Asset-Deal-Kaufvertrag oft ein langwieriger Wust von Dokumenten ist. Alle Vermögenswerte müssen in ihrer Gesamtheit erfasst werden.

Bei immateriellen Vermögenswerten kann es eine Herausforderung sein, sie genau zu dokumentieren, während bei materiellen Gütern die Inventarliste in der Regel ausreicht.

Da es sich um Gewerbeimmobilien handelt, ist eine notarielle Beurkundung für die vollständige Vermögensübertragungsvereinbarung erforderlich. Die Tatsache, dass jede Vertragspartei der zu übertragenden Rechtsverhältnisse der Übertragung persönlich zustimmen muss, erhöht die Kosten zusätzlich.

Aktien- und Vermögensgeschäft im Vergleich

Wenn Sie Aktien kaufen oder verkaufen, übertragen Sie das Eigentum an den Aktien eines Unternehmens, nicht das Unternehmen selbst. Daher spricht man auch von einem Unternehmenskauf.

Da die Vermögenswerte nicht im Vertrag aufgeführt und bewertet werden, ist der vertragliche Rahmen beim Aktiengeschäft einfacher als beim Verkauf von Vermögenswerten. Viele Verträge enthalten Bestimmungen, die garantieren, dass der Käufer für die Existenz und den Zustand der Vermögenswerte verantwortlich ist.

Ein Aktienkaufvertrag erfordert jedoch nicht viel mehr. Während bei einem Aktienverkauf die Aktionäre als Verkäufer fungieren, ist es bei einem Geschäft mit festen Vermögenswerten eher üblich, dass eine Gesellschaft ihre Vermögenswerte verkauft.

Da es bei einem Einzelunternehmen keine Geschäftsanteile und Gesellschafter gibt, besteht in dieser Situation keine Wahlmöglichkeit zwischen einem Anteilsvertrag oder einem Vermögensvertrag.

Es gibt nur das Vermögen des Einzelunternehmers, das im Rahmen eines Asset Deals verkauft oder übertragen werden kann. Um überhaupt eine Anteilsvereinbarung in Betracht zu ziehen, müsste der Einzelunternehmer sein Unternehmen vor dem Verkauf gründen, was den Strukturierungsaufwand und den Zeitplan erheblich verlängern würde.

Nach- Vorteile eines Asset Deals

Ein Asset Deal bringt folgende Nachteile mit sich.

  • Der Erwerb einzelner Vermögenswerte ist mit viel Arbeit verbunden. So muss beispielsweise der Kaufvertrag für jedes zu verkaufende Objekt einen eigenen Vertrag enthalten.
  • Die betreffenden Vermögenswerte müssen detailliert beschrieben werden, da sie klar erkennbar sein müssen. So können beispielsweise Inventarlisten und Bilanzen verwendet werden, um Bezeichnungen, Standorte und Werte zu ermitteln.
  • Wenn die Dinge kompliziert werden, verliert man leicht den Überblick über das große Ganze. Auch Marken, Patente, Know-how und Firmennamen sind schwer zu bewerten.

Für den Käufer kann sich der Aufwand aber dennoch lohnen. Hierfür gibt es eine Reihe von Gründen.

  • Im Rahmen des Asset Deals kann jeder Kaufgegenstand vom Käufer ausgewählt und vor dem Kauf geprüft werden.
  • Der Erwerb einer Mantelgesellschaft ist verboten.
  • Es gibt keine Haftung für Mitarbeiterverbindlichkeiten, wenn bereits eine Insolvenz eingetreten ist.
  • Die meisten Ausgaben können in den meisten Fällen verrechnet oder abgezogen werden.
  • Sie sind lediglich von geringeren Haftungsrisiken betroffen. Zudem gehen Sie geringere Risiken ein als bei einem Gesamtkauf eines Unternehmens.

Wann ist ein Verkauf von Vermögenswerten attraktiv?

Inmitten einer Finanzkrise erweist sich der komplexe Verkauf von Vermögenswerten durch das veräußernde Unternehmen als vorteilhaft. Im Gegensatz zu einem Aktienverkauf prüft der Käufer bei einem Asset-Deal jeden einzelnen Vermögenswert, den er erwerben möchte.

Er hat die Möglichkeit, Vermögenswerte aus dem Übertragungsvertrag herauszunehmen, wenn er sich seiner Verantwortung nicht sicher ist. Bis zur Veräußerung des Unternehmens kann er sich nicht von der Verpflichtung zur Zahlung von Unternehmenssteuern befreien, die vor der Veräußerung des Unternehmens angefallen sind.

Diese Unternehmenssteuern fallen sowohl beim Verkäufer als auch beim Käufer an. Wenn z. B. ein Unternehmen am Rande des Konkurses über interessante Vermögenswerte verfügt, die der Verkäufer erwerben möchte, ohne alle Verpflichtungen zu übernehmen, kann ein Verkauf von Vermögenswerten sehr verlockend sein.

Die Vorzüge und Nachteile eines Share Deals

Wenn Sie Aktien eines Unternehmens kaufen, übernehmen Sie implizit das Eigentum an dem Unternehmen, wie es steht und liegt. Mit dem Kauf eines lebenden Unternehmens erwirbt der Käufer nicht nur die in der Bilanz ausgewiesenen Aktiva und Passiva, sondern auch die nicht bilanzierten Vermögenswerte selbst.

Vertragliche Bindungen zwischen dem Unternehmen und Dritten (z. B. Mietverträge, Vereinbarungen mit Lieferanten und Vereinbarungen mit Kunden) werden durch einen Anteilsverkauf nicht berührt, da der Vertragspartner derselbe ist wie zuvor.

Da es sich um eine Transaktion und nicht um einen Asset Deal handelt, muss nicht im Einzelnen festgelegt werden, welche Vermögenswerte auf den Käufer übertragen werden. Es gibt einen Markt für die Geschäftstätigkeit des Unternehmens. Aus diesem Grund wird eine Aktientransaktion im Unternehmensbereich oft gar nicht wahrgenommen.

Dieser scheinbar unkomplizierte Kauf hat aber auch einige Nachteile. Das liegt daran, dass das Zielunternehmen möglicherweise nicht so gut funktioniert, wie es den Anschein hat. Wenn man ein lebendes Unternehmen von außen betrachtet, ist es sehr schwierig, spezifische Gefahren zu erkennen, die sich aus den wirtschaftlichen Abläufen ergeben, da es selten möglich ist, in alle Nuancen dieser lebenden Organisation einzudringen.

Ist es notwendig, einen Asset Deal zu bilanzieren?

Die buchhalterische Behandlung von Fusionen und Übernahmen wird durch IFRS 3, den International Financial Reporting Standard, geregelt. So besagt IFRS 3 beispielsweise, dass sowohl die Vermögenswerte als auch die Verbindlichkeiten einer Akquisition in der Bilanz mit ihren beizulegenden Zeitwerten zum Erwerbszeitpunkt ausgewiesen werden müssen.

Immer dann, wenn ein Erwerb von Vermögenswerten zu einem Mutter-Tochter-Verhältnis (Beherrschung) zwischen einem Käufer und einem anderen Unternehmen führt, muss IFRS 3 sowohl im Einzel- als auch im Konzernabschluss angewendet werden.

Diskretion ist unerlässlich

Daher wird potenziellen Käufern dringend empfohlen, eine gründliche Due-Diligence-Prüfung durchzuführen und eine Liste relevanter Garantien in den Übernahmevertrag aufzunehmen, um etwaige Risiken zu mindern oder zumindest zu verringern.

Den vertraglichen Bindungen sollte besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Auch wenn die Grundprinzipien dieselben bleiben, enthalten Verträge häufig so genannte „Change-of-Control-Klauseln“, die dem Vertragspartner des Unternehmens ein ungewöhnliches Kündigungsrecht für den Fall einräumen, dass sich der Gesellschafterkreis des Unternehmens ändert. Dies ist nicht unüblich.

Bei gewerblichen Immobilientransaktionen ist die Aussicht auf einen Share Deal von besonderer Bedeutung. Immobilien befinden sich häufig im Besitz von Unternehmen und nicht von Personen.

Der Erwerb von Immobilien kann indirekt über den Erwerb von Aktien einer Immobiliengesellschaft erfolgen. Steuerliche Vorteile und die Vermeidung der Grunderwerbsteuer sind zwei der häufigsten Argumente für Immobilien-Share Deals (siehe z.B. § 8b KStG).

Welche Funktion hat der Asset Deal bei Immobilien?

Immobilien können, wie eingangs erwähnt, als selbständiges Wirtschaftsgut erworben werden. Hierfür wird ein notarieller Kaufvertrag verwendet. Außerdem wird im Grundbuch vermerkt, dass der Kauf erfolgt ist. In diesem Fall ist die Grunderwerbsteuer zu entrichten.

Welche Arbeitsrechte gilt es zu beachten?

§ 613a des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) garantiert, dass bei einem Vermögenskauf alle Arbeitsverhältnisse auf den Käufer übergehen. Aus welchen Gründen auch immer, beim Verkauf eines Unternehmens muss kein Vertrag geschlossen werden; alle Arbeitsverhältnisse gehen mit dem Verkauf des Unternehmens sofort auf den neuen Eigentümer über.

Unter bestimmten Umständen kann es schwierig sein, herauszufinden, ob ein Unternehmen auf diese Weise übertragen wurde oder nicht. Die Arbeitnehmer müssen benachrichtigt werden, wenn ein Betriebsübergang bestätigt werden soll.

Es ist eine Kunst für sich, dies auf rechtmäßige Weise zu tun. In diesem Fall haben die Arbeitnehmer das Recht, innerhalb einer bestimmten Frist gegen den Verkauf des Unternehmens zu protestieren und den Verkauf an den Käufer zu verhindern.

Das Recht der Arbeitnehmer auf Protest beginnt nicht zu laufen, wenn sie nicht angemessen informiert werden. Selbst wenn die Beschäftigten nicht sofort gegen den Verkauf protestieren, ist es möglich, dass sie es später tun.

Das Gleiche gilt für verschiedene andere vertragliche und haftungsrechtliche Vereinbarungen (z. B. Steuerschulden, Haftung für den Fortbestand des Unternehmens usw.). Auch diese kann der Erwerber automatisch auf sein Konto überweisen lassen.

Asset Deals können Unternehmen retten

Im Falle einer drohenden oder laufenden Insolvenz ist der Erwerb eines Unternehmens über einen Asset Deal entscheidend. In diesen Fällen sind die Vermögenswerte in der Regel mit einem Abschlag erhältlich.

Der Kauf eines Unternehmens vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens ermöglicht die Übertragung der Verpflichtungen des Verkäufers auf den Käufer, birgt jedoch ein Risiko: Ein Insolvenzantrag muss auch dann gestellt werden, wenn die Gesamteinnahmen nicht ausreichen, um die Gläubiger zu befriedigen.

Ein Insolvenzverwalter könnte die Gläubigerbenachteiligung nutzen, um den Verkauf anzufechten und die Vermögenswerte zu beschlagnahmen. Nur der Betrag der Insolvenzquote würde an den Erwerber zurückfließen.

Wartet der Unternehmenskäufer bis zur Insolvenz, ist die vorgenannte Gefahr gebannt. In diesem Fall wird der Insolvenzverwalter sofort in die Vermögenstransaktion einbezogen. Obwohl die Insolvenz des Zielunternehmens an sich schon negativ besetzt ist, kann es schwieriger sein, es zu sanieren. Obwohl dies in einigen Fällen angemessen sein kann, ist es nicht immer der Fall.