Atiora – Der angebliche Finanzdienstleister Atiora stellte sich auf seiner Webpräsenz http://atiora.com/, die gegenwärtig offline ist, als Online Broker dar.

Sie stoßen auf Komplikationen bei der Ausschüttung Ihrer Investition? Unsere Rechtsanwälte helfen Ihnen bei Forderungen gegen Atiora.

Atiora – Broker Überblick

Derzeitig gibt es eine enorm hohe Zahl an Investment-Dienstleistern wie u.a. Atiora. Damit war es noch nie so einfach aber auch unsicher wie jetzt, in den volatilen Finanzmärkten anzulegen.

Gerade weil es zahlreiche Chancen gibt, kann die Auswahl eines Brokers zeitraubend und entmutigend sein. Speziell dann, wenn diese Ihren individuellen Investment-Vorhaben entsprechen soll.

Sie überlegen, bei Atiora Geld zu investieren? In diesem Fall sind die nachstehenden Punkte für Sie als Investoren relevant.

  • Behördlich regulierte Online-Broker, vertrauenswürdige Internetseiten, Kosten und Provisionen, Angebots-Optionen und Feedback von Kunden sind nur ein paar der Aspekte, die Sie bei Ihrer abschließenden Wahl einkalkulieren müssen.
  • Der Zugang zu den internationalen Börsenmärkten wird für Geldanleger durch Online-Investitionen einfacher und vielseitiger.
  • Eine geeignete Anlaufstelle für Geldanleger, die sich über Wertpapiere, Futures, Optionen und Kryptowährungen schlau machen wollen, ist eine Internetseite wie diese.
  • Beim Handel im Netz können Sie etliche von Auftragsarten wählen.

Die nachfolgenden Hinweise sind grundsätzliche Vorschläge für Anleger – unabhängig von der Plattform in die Sie Kapital investieren.

Ist Atiora glaubwürdig? Seriöse Anbieter für Online Trading erkennen

Die nachfolgenden Überlegungen sollten Sie beachten, wenn Sie nach Möglichkeiten suchen, Ihr Geld online anzulegen:

  1. Finanzdienstleister wie Atiora müssen in Deutschland von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen werden. Die Firmendatenbank der BaFin enthält Informationen über zugelassene Dienstleister.
  2. Gütesiegel werden des Öfteren von Fake-Shops verwendet, um zu vortäuschen, dass sie seriös sind. Um herauszufinden, ob ein Link zur Webseite des Gütesiegels führt und ob das Geschäft dort auch erwähnt ist, klicken Sie auf das Bild des Siegels. Es ist gut möglich, dass der Betreiber der Webseite das Siegel schlicht und ergreifend von einer anderen Webseite kopiert und ohne die meist notwendige Zertifizierung auf seine aktuelle Homepage übertragen hat.
  3. Das Impressum muss in Bundesrepublik eine Postanschrift, die Kontaktdaten eines Vertretungsberechtigten von Atiora und eine Rufnummer enthalten.
  4. Achten Sie auf ein Impressum auf der Webseite des Anbieters. Ist dies nicht der Fall, heißt es: Finger weg! Berücksichtigen Sie aber auch, dass ein Impressum gefälscht werden kann.

Atiora: Kontaktaufnahme und Sonderangebote per E-Mail?

Haben Sie bereits einmal Aktienvorschläge per E-Mail von einem Anbieter wie Atiora erhalten, die Ihnen nicht bekannt sind? Erhalten Sie Faxnachrichten von der Wertpapierbörse, die Sie keineswegs gefordert haben? Oder haben Sie einen angeblichen „Geheimtipp“ entgegengenommen?

Anleger sollten sich vor vergleichbaren Tipps in Acht nehmen, denn sie werden nicht selten von kriminellen Gruppierung oder auch Firmen verbreitet, die mit dem Verkauf von Wertpapiere aus einer erfundenen Erfolgsstory Gewinn schlagen möchten.

Es sind auch Fälle bekannt geworden, in denen Verbraucherinnen und Anleger von einer angeblichen Börsenaufsichtsbehörde kontaktiert werden.

Es wird irrtümlicherweise vorgegeben, dass die angeschriebenen Menschen Geschädigte eines Betrugs geworden seien und dass die jeweiligen Daten von der scheinbaren Bundesanwaltschaft in Karlsruhe an die Börsenaufsicht weitergegeben worden seien. Von den angeschriebenen Personen wird das Ausfüllen eines Internet-Formulars erwartet.

Es handelt sich in diesem Fall um einen offensichtlichen Betrugsversuch. Wir raten in auf alle Fälle davon ab, mit so einer Person in Interaktion zu treten oder persönliche Informationen, wie z.B Benutzernamen, Passwörter, Kreditkartennummern oder andere identifizierende Angaben wie z.B. Ihre Accountdaten bei Atiora, mitzuteilen.

Pump & Dump: Was steckt hinter der Bezeichnung?

Der Begriff Pump & Dump wird herangezogen, um eine Situation zu erklären, in jener der Wert einer Aktie von Insidern künstlich in die Höhe getrieben wird. Danach wird dieselbe Aktie mit Verlust an die anderen Kapitalanleger wieder verkauft.

Es handelt sich dementsprechend um einen Betrug. Ein Betrug, der von der Unwissenheit der Kleinanleger und Börsenneulinge profitiert.

Diese Taktik ist darum auf einem kontrollierten Wertpapiermarkt und für Dienstleister wie Atiora unerlaubt. Der Kryptomarkt dagegen ist, was ebendiese Taktiken angeht, noch nahezu vollständig „Wilder Westen“. Darum ist äußerste Vorsicht geboten!

Pump-and-Dump-Betrügereien sind dort im Kontext mit den allgemein sogenannten Altcoins häufiger vorzufinden. Die Pump & Dump Betrugsmethode wird von Betrügern verwendet, um den Preis einer unbekannten oder eventuell auch eigenhändig geschaffenen Währung in die Höhe zu treiben. Dies erreichen sie dadurch, dass sie im Internet oder in den sozialen Medien Falschinformationen verbreiten oder Mitinvestoren mit unangemessenen Gewinnerwartungen anwerben.

Stellen Sie also sicher, dass Ihnen vom Anbieter Atiora gegebenenfalls alle wesentlichen Fakten zu diesem Themenkomplex bereit gestellt werden.

Online-Plattformen: Lernen Sie vertrauenswürdige Broker zu erkennen

Auf unseriösen Anbieter-Websiten existiert eine Fülle an Kapitalgütern, die in Foren und Social Media unnachgiebig beworben werden, um Investoren zu überzeugen.

Außerdem wird mit „Netzwerk-Marketing“ um neue Investoren geworben. In der Werbung wird in erster Linie das Versprechen auf unmittelbare Rentabilität betont.

Um mit der Investition zu starten, muss ein interessierter Käufer zuallererst ein Konto bei der Handelsplattform – so wie bei Atiora – anlegen. Als nächstes treten die Täter über ein Callcenter mit dem Investoren in Verbindung und versuchen ihn zu überreden, große Geldsummen zu zahlen.

Die hoffnungsvolle Einstellung der Geldanleger zum Cybertrading wird teilweise durch den Wunsch nach künftigen Profiten bestärkt.

Die Käufer sind schneller bereit, in die Zukunft zu investieren, wenn sie genau die Art von Ergebnissen sehen, die sie sich wünschen. In dieser Phase werden die Anleger von einem manipulierten Handelsalgorithmus in Bezug auf die wahre Entwicklung der Börsendaten und -kurse in die Irre geleitet. Atiora muss nicht unbedingt zu dieser Kategorie gehören.

Die Täter verwenden ihre eigenen, einseitig festgelegten Preiswerte für die Berechnung der Gewinne. Das heißt, dass der Dienstleister die komplette Kontrolle darüber hat, ob ein Gewinn erzielt wird oder nicht.

Bis zur Zahlug der angeblichen Profite wird diese Manipulation andauern. Kommt der Moment der Auszahlung, haben die Käufer schlagartig keinen Zugriff mehr auf ihre Kundenkonten und die damit verbundenen direkten Ansprechpartner. Die Mehrheit aller Kapitalanleger verlieren ihr ganzes in diesen illegalen Handel angelegtes Vermögen, sodass sie dazu gezwungen sind, einen Rechtsberater um Unterstützung zu bitten.

Investition verloren & kurz danach überraschendes Hilfsangebot empfangen?

Jeder, der schon einmal Kapital durch eine betrügerische Anlageplattform verloren hat, weiß, wie verhängnisvoll das sein kann. Das allein ist schon schrecklich genug. Doch zusätzlich nehmen die Betrüger, die hinter dem Schein-Gebilde stecken, innerhalb kurzer Zeit per E-Mail oder Telefonanruf Verbindung zu Ihnen auf.

Dieses Mal geben sie sich jedoch nicht als Broker von Atiora aus. Stattdessen versprechen sie, gegen eine Vorausbezahlung, bei der Wiederbeschaffung des verlorenen Vermögens Hilfe zu leisten. Viele Betrüger scheinen sogar von vertrauenswürdigen Unternehmen wie einer Finanzbehörde angeheuert oder ermächtigt worden zu sein.

Nachdem sie Ihre personenbezogenen Daten entwendet haben, geben sich die Abzocker häufig als gute Samariter aus. Sie garantieren, Ihnen bei der Wiederbeschaffung des gestohlenen Geldes beizustehen. Auch wenn Sie bei einem Dienstleister wie Atiora Geld angelegt haben, kann es sein, dass Ihre Kontaktinformationen gestohlen werden.

Wer einen immensen Geldbetrag verloren hat, ist in der Regel verzweifelt. Die Kriminellen nutzen die Sorge der Menschen aus, indem sie sich als „Wiederherstellungsfirmen“ bezeichnen. Ihre Dienste bieten sie unter dem Vorwand an, ihnen beizustehen, ihr Kapital wiederzuerhalten. Das bedeutet, sie versichern in unseriöser Art, dass sie das verlorene Geld zurückerhalten.

Gelder von Atiora zurückerhalten: Anwalt hilft

Kapitalanleger, die bei einem Unternehmen wie Atiora von Verlusten betroffen sind, oder die auf Probleme treffen , sich ihren Gewinn ausbezahlen zu lassen, sollten zunächst zusätzliche Einzahlungen unterbinden. Anschließend ist es auf jeden Fall ratsam, sich einen Rechtsbeistand zur Seite zu stellen und von ihm jedwede Chancen zur Erstattung Ihrer Gelder zu prüfen.

Wichtig ist: auf keinen Fall verzagen, rasches Handeln, anwaltliche Hilfe beanspruchen.

Möchten Sie sich zum Dienstleister Atiora mit uns austauschen? In diesem Fall stehen unsere Rechtsanwälte zur Verfügung.

Kontaktieren Sie uns gerne, um sich zu Atiora zu besprechen.