Beirat GmbH – Aufgaben und Haftung

Beirat GmbH – Was ist die Funktion eines Beirats in einer GmbH? Welche Aufgaben kommen ihm zu und welche Regelungen gelten für ihn? Wie steht es um seine Vergütung? In diesem Ratgeber zum Thema Beirat GmbH beantwortet Ihnen die Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner alle rechtlichen Fragen.

Inhaltsverzeichnis

  1. Beirat GmbH: Definition
  2. Funktionen eines Beirats
    2.1 Berater der Unternehmensleitung
    2.2 Fachwissen des Beirats
    2.3 Einfluss auf Geschäftsführung
    2.4 Neutrale Partei im Gesellschafterstreit
  3. Aufgaben – Beirat GmbH
  4. Delegation von Aufgaben an den Beirat
  5. Ernennung des Beirats
    5.1 Netzwerkkontakte Handelskammer
    5.2 Beirat GmbH: Wer darf Mitglied werden?
    5.3 Errichtung Beirat GmbH
    5.4 Beirat mit Beraterfunktion
    5.5 Kontrollbeirat im Unternehmen
  6. Übertragbarkeit von Zuständigkeiten
  7. Beirat: Überwachung und Auswahl Geschäftsführer
    7.1. Verantwortlichkeit des Beirats – Regelungen
    7.2 Beirat Abstimmungen
  8. Existenz des Beirats – Abhängigkeit
  9. Beiratsmitglieder auf Briefkopf?
  10. Beirat GmbH: Pflichten und Rechte
    10.1 Informationspflichten gegenüber Beiratsmitgliedern
    10.2 Beirat GmbH – Haftung
    10.3 Beirat Gesellschaft mit beschränkter Haftung
  11. Bildung eines Beirats – warum? 6 Gründe
  12. Beirat: 5 Vorteile
  13. Beirat GmbH – Anwalt

Beirat GmbH – Definition

Familienunternehmen können von einem Beirat profitieren, der sie durch gute und schwierige Zeiten begleitet. Der Beirat hat entscheidende Aufgaben, insbesondere bei der Nachfolgeregelung.

Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung für GmbHs, einen Beirat zu haben, aber viele entscheiden sich dafür. Wir sagen Ihnen, wann ein Beirat für Sie sinnvoll ist. Wir geben Anregungen, wie Sie potenzielle Mitglieder für einen Beirat finden und was Sie bei der Einrichtung eines Beirats in Ihrem Unternehmen beachten sollten. Wir gehen auch auf die Pflichten und Rechte eines Beiratsmitglieds ein.

Funktionen – Beirat GmbH

Unternehmen müssen laut Gesetz bestimmte Verwaltungsräte haben. Wenn das Unternehmen der Mitbestimmung unterliegt, sind ein Aufsichtsrat, eine Gesellschafterversammlung und mindestens ein Geschäftsführer erforderlich.

Die Zusammensetzung des Beirats kann an die spezifischen Anforderungen des Unternehmens angepasst werden.

Beiräte stehen den Unternehmen auf rein freiwilliger Basis zur Verfügung. Er hat beratende, überwachende und ausgleichende Funktionen, die individuell gestaltet werden können. Daher können die Aufgaben des Beirats auf die spezifischen Anforderungen des Unternehmens zugeschnitten werden.

Es gibt keine Definition, was ein Beirat eigentlich ist. Ein Verwaltungsrat oder ein Gesellschafterausschuss ist eine andere Bezeichnung für diese Art von Organisation.

Beirat als Berater der Unternehmensleitung

Als Unternehmer haben Sie die Aufgabe, wichtige Entscheidungen zu treffen, die sich nachhaltig auf Ihr Unternehmen auswirken. Der Beirat ist ein guter Ort, um eine Debatte über Ihre Projekte zu führen. Er ist ein Ort, an dem sich unternehmerisch motivierte, weitsichtige und erfahrene Personen treffen und Ideen austauschen können.

Der Beirat kann Betriebsblindheit vermeiden, neue Wege aufzeigen und die Wahrscheinlichkeit von Fehlern mit Hilfe von externem Sachverstand verringern. Ein zusätzlicher Vorteil besteht darin, dass man gezwungen ist, seine eigenen Ansichten vor anderen zu verteidigen.

Fachwissen eines Beirats nutzen

Große Unternehmen können über personalintensive Abteilungen und Geschäftsbereiche verfügen, mittelständische Unternehmen jedoch nicht. Aus diesem Grund kann die Beratung durch einen Unternehmensbeirat so wichtig sein. Dank dieser Unterstützung können sie mit größerer Sicherheit und Effizienz bessere Urteile fällen.

Beirat GmbH – Einfluss auf die Geschäftsführung

In mittelständischen Unternehmen gibt es eine Vielzahl von Gesellschaftern, wie z.B. die Nachfolger des Gründers in einem Mehrgenerationenunternehmen. Um die Eigenkapitalausstattung zu erhöhen, ist es möglich, neue Gesellschafter von außerhalb des Unternehmens aufzunehmen.

Ist die Gesellschafterversammlung gespalten oder fehlt es ihr an Unternehmern, kann sie ihre Kontrollfunktion gegenüber der Unternehmensführung nicht richtig wahrnehmen. Ein Beirat kann hier helfen, indem er sicherstellt, dass die Geschäftsführung von einem schlanken, kompetenten und entscheidungsfreudigen Gremium überwacht wird.

Neutraler Vermittler bei Gesellschafterstreitigkeiten

Es hat sich gezeigt, dass in einer unzusammenhängenden Gesellschafterversammlung die Gesellschafterkonflikte mit der Zeit zunehmen. Um Streitigkeiten auf ein Minimum zu beschränken, muss zusätzliche Arbeit geleistet werden.

Gleichzeitig wird es für die Aktionäre schwieriger, ihren Willen durchzusetzen, und es wird schwieriger, eine Mehrheitsentscheidung zu erreichen.

Ein Beirat, der das Vertrauen aller Gesellschafter genießt, kann aufgrund seiner Autorität vermitteln und schlichten.

In manchen Fällen kann er sogar als Schlichter fungieren, um langwierige Gerichtsverfahren zu vermeiden.

Aufgaben eines Beirats

Die Aufgaben sowie die Rechte und Pflichten des Beirats müssen in Abhängigkeit von den mit der Einrichtung eines Beirats angestrebten Zielen festgelegt werden. Es besteht ein Unterschied zwischen:

  • dem Beirat, der ausschließlich beratende Funktion hat, oder
  • dem Beirat, der Weisungsbefugnis hat

Fehlt es den Gesellschaftern der GmbH an wirtschaftlichem Sachverstand und sind sie nicht in der Lage, die Auswirkungen wirtschaftlicher Entscheidungen genau zu analysieren, reicht es in der Regel aus, einen Beirat mit beratender Funktion einzusetzen.

In diesem Fall sollten dem Beirat Experten angehören, die den Gesellschaftern einen soliden und genauen Rat geben. Ein echter Beirat mit echten Kontrollfunktionen und Sanktionsbefugnissen kann eingerichtet werden, wenn den Gesellschaftern das Vertrauen fehlt, wirtschaftliche Entscheidungen und Verfahren selbst zu treffen und den Geschäftsführern Weisungen zu erteilen und sie zu kontrollieren.

Wenn der Gesellschaftsvertrag es zulässt, kann der Beirat die Kontrolle über die Geschäftsführung ausüben oder ihr Weisungen erteilen. Hat der Beirat Bedenken gegen eine bestimmte Maßnahme, z.B. einen Genehmigungskatalog für Geschäfte, die außerhalb des gewöhnlichen Geschäftsverkehrs liegen, können ihm diese Bedenken mitgeteilt werden.

Delegation von Aufgaben an den Beirat GmbH

Kredite über 100.000 Euro müssen von den Gesellschaftern genehmigt werden, bevor sie von den Geschäftsführern aufgenommen werden dürfen. Der Beirat könnte für diese Aufgabe zuständig sein. Wenn sich die Gesellschafter aber noch mehr aus der GmbH zurückziehen wollen – etwa weil sie älter werden -, können sie dem Beirat weitere Aufgaben wie die Bestellung eines Wirtschaftsprüfers, die Einberufung von Gesellschafterversammlungen oder die Anstellung und Abberufung von Geschäftsführern übertragen.

Um diesen Zuständigkeiten einen gesellschaftsrechtlichen Charakter zu verleihen, wurden sie dem Beirat in der Satzung übertragen.

Ernennung des Beirats

Die Suche nach einem Beiratsmitglied wird mit einem Anforderungsprofil eingeleitet. Es umfasst neben der erforderlichen Fachkompetenz auch Kenntnisse über Management und zwischenmenschliche Fähigkeiten.

Nutzung Kontakte der Handelskammer

Mit den Informationen und Kontakten der Beiratsmitglieder sind Sie in der Lage, gezielt auf bekannte Personen zuzugehen. Vertrauenswürdige Unternehmer können Ihnen helfen, die richtigen Personen zu finden, wenn Sie keine kennen. Auch das Netzwerk Ihrer Industrie- und Handelskammer kann genutzt werden.

Es bietet kostenlosen Zugang zu hochqualifizierten Führungskräften aus den verschiedensten Branchen. Schließlich sind auch Unternehmensberater eine Option.

Mitgliedschaft im Beirat: nicht für jeden möglich

Die betreffende Person sollte jederzeit in der Lage sein, rechtsverbindliche Entscheidungen zu treffen. Das Beiratsmitglied darf keine Aufgaben für das Unternehmen übernehmen, die es bereits für eine andere Organisation wahrnimmt, wie z.B. den Jahresabschluss des Unternehmens als Wirtschaftsprüfer.

Dem Beirat dürfen keine Mitglieder angehören, die auch in den Streitfall verwickelt sind, wenn er als Schlichter fungieren soll. Außenstehende hingegen können dem Beirat beitreten. Der Einfluss Dritter kann in dieser Situation dadurch eingeschränkt werden, dass die Mehrheit der Beiratsmitglieder Gesellschafter sein müssen.

Einrichtung Beirat GmbH

Der rechtliche Aufwand für die Einrichtung eines Beirats hängt von den Aufgaben ab, die ihm zugewiesen werden. Eine Beratung ist ausreichend, wenn es sich um einen einfachen, schuldrechtlichen Vertrag handelt. Der Beirat muss im Gesellschaftsvertrag verankert werden, wenn er Einfluss auf die Zukunft des Unternehmens nehmen soll.

Einrichtung Beirat mit Beraterfunktion

Das Unternehmen kann einen Beirat mit rein beratender Funktion einrichten, indem es mit jedem Mitglied des Beirats einen Vertrag abschließt. Darin werden die Pflichten und Rechte der einzelnen Parteien festgelegt. Das Unternehmen ist dafür verantwortlich, dem Beirat die erforderlichen Informationen zur Verfügung zu stellen, und die Beiratsmitglieder sind dafür verantwortlich, dem Unternehmen bestimmte Beratungsleistungen zu erbringen.

Neben diesen Handelsverträgen können auch das Dienstvertragsrecht und das allgemeine Schuldrecht des Bürgerlichen Gesetzbuches Anwendung finden. Im Ergebnis ist das Endprodukt oft leicht und überschaubar.

Einbindung Kontrollbeirats in ein Unternehmen

Es stellt sich die Frage, wie weit die Befugnisse des Beirats in Bezug auf andere Unternehmen gehen sollen, wenn er über die Abgabe von Empfehlungen hinaus wirken soll. Die Mitglieder des Beirats und die Geschäftsführung können keine schuldrechtliche Vereinbarung mehr treffen.

Vielmehr sollte der Beirat ein Teil der Unternehmensstruktur sein. Deshalb müssen seine Aufgaben und Zuständigkeiten klar definiert und von denen der anderen Unternehmenseinheiten getrennt werden. Außerdem müssen Sie entscheiden, inwieweit Sie in die Zuständigkeiten und Beschränkungen anderer Unternehmensorganisationen eingreifen wollen.

Beirat GmbH – Übertragbarkeit von Zuständigkeiten

Grundsätzlich gilt, dass Sie sich an die rechtsverbindlichen Befugnisse anderer Körperschaften und juristischer Personen halten müssen. Das müssen Sie. Diejenigen Kompetenzen, die die Gesellschafterversammlung, einzelne Gesellschafter oder die Geschäftsführung laut Gesetz besitzen müssen, werden als Pflichtkompetenzen bezeichnet.

Der Beirat kann kontaktiert werden, hat aber bei bestimmten Kompetenzen keine Entscheidungsbefugnis.

Die Fähigkeiten des Aufsichtsrats müssen berücksichtigt werden, wenn Ihr Unternehmen der Mitbestimmung unterliegt. Es ist möglich, den Beirat von der endgültigen Mitsprache bei notwendigen Aufgaben auszuschließen, indem z.B. die Gesellschafter gebeten werden, den Beschlüssen des Beirats dennoch zuzustimmen.

Diese Methode kann jedoch dazu führen, dass Beschlüsse später als erwartet gefasst werden. Daher ist es in der Regel besser, dem Beirat echte Entscheidungsbefugnisse in Bereichen einzuräumen, in denen das Gesetz Sie allein lässt. Um dies zu erreichen, müssen Sie zunächst erkennen, welche Aufgaben ein Beirat nach dem Gesetz nicht wahrnehmen darf, insbesondere solche, die ausschließlich einem anderen Organ obliegen.

Eine Gesellschafterversammlung muss die Möglichkeit haben, weitere Einlagen zu erzwingen ( § 26 GmbHG), den Gesellschaftsvertrag zu ändern ( § 53 Abs. 1 GmbHG) und das Unternehmen aufzulösen ( § 60 Abs. 1 GmbHG) sowie weitere wichtige Entscheidungen zu treffen.

Auch „wichtige Geschäftsführungsmaßnahmen“ muss die Gesellschafterversammlung nach der Rechtsprechung im Auge behalten. So können zum Beispiel Teile des Unternehmens verlagert werden.

Ein Beirat kann nicht die Rechte und Pflichten übernehmen, die allein der Geschäftsführung übertragen wurden. So gibt es beispielsweise Pflichten im Zusammenhang mit der Handelsregisteranmeldung ( § 78 GmbHG), der Buchführung ( § 41 GmbHG), der Erstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts ( § 42a GmbHG) sowie der Stellung eines Insolvenzantrags ( § 64 Abs. 1 GmbHG). Tabu ist auch das Recht jedes einzelnen Gesellschafters auf Auskunft und Einsichtnahme ( § 51a GmbHG).

Beirat – Auswahl und Überwachung der Geschäftsführer

Lassen Sie sich trotzdem nicht von der Liste abschrecken. Ein Beirat kann trotzdem eine ganze Reihe von Tätigkeiten ausüben. Zunächst kann der Beirat die Aufgabe haben, anstelle der Gesellschafter die Geschäftsführung des Unternehmens zu überwachen.

Das ist immer dann sinnvoll, wenn die Zahl der Gesellschafter durch Erbschaften und Schenkungen gewachsen ist und diese Gesellschafter nicht mehr in der Lage sind, wichtige unternehmerische Entscheidungen zu treffen.

Auch die Strategie des Beirats, die Unternehmensleitung auszuwählen, ist sinnvoll. Diese Entscheidung kann von einem kompetenten Beirat schneller getroffen werden als von einer möglicherweise streitenden und behindernden Gesellschafterversammlung.

Soweit erforderlich, erstreckt sich die personelle Zuständigkeit des Beirats auch auf die Abberufung von Geschäftsführern aus ihren Ämtern. Er kann auch die Jahresabschlüsse des Unternehmens genehmigen und über die Verteilung der Gewinne des Unternehmens entscheiden.

Verantwortlichkeiten des Beirats: unterschiedliche Regelungen möglich

Es gibt immer Möglichkeiten zur Verbesserung. Wenn es beispielsweise um eine bestimmte Führungsposition geht, könnte sich die Gesellschafterversammlung das Recht vorbehalten, eine Entscheidung über die Einstellung oder Entlassung (z. B. des Vorstandsvorsitzenden) anzunehmen oder abzulehnen.

Darüber hinaus kann der Beirat mit der Durchführung von Geschäftsführungsmaßnahmen beauftragt werden, sofern diese nicht in den Zuständigkeitsbereich der Geschäftsführer fallen.

Es ist jedoch wichtig, in dieser Situation ein Gleichgewicht zu finden. Die Bereitschaft, die Arbeit zu übernehmen, wird geringer, wenn die Kompetenzen des Geschäftsführers zu gering sind, ebenso wie ein „zahnloser“ Beirat kein Garant für eine ansprechende Aufgabe ist.

Beirat GmbH Abstimmung – Mehrheit der Gesellschafter nötig

Die Kompetenzen des Beirats gehen jedoch nicht automatisch mit seinem Amtsantritt auf ihn über, sondern müssen ihm freiwillig zugestanden werden. Das mag auf den ersten Blick wenig erscheinen, aber gerade in diesem Bereich kommt es immer wieder zu Unstimmigkeiten. Die Aufgaben des Beirats sollten ausdrücklich geregelt sein. So wird die Geschäftsführung weiterhin von den Gesellschaftern benannt und kontrolliert ( § 46 GmbHG).

Es ist Sache der Gesellschafter zu entscheiden, ob sie einen Beirat einrichten wollen oder nicht.

Dies hat zur Folge, dass der Beirat in der Satzung verankert werden muss und die Satzung ggf. geändert werden muss. Alternativ kann die Satzung auch die Einrichtung eines Beirats vorsehen. Andererseits ist es denkbar, dass der Vertrag der Gesellschafterversammlung nur einmal die Befugnis zur Einrichtung eines Beirats einräumt.

Der gleiche Spielraum gilt für die Zusammensetzung der Gruppe. So könnte der Gesellschaftsvertrag die Zusammensetzung und die Aufgaben des Beirats festlegen.

Oder die Satzung sieht nur die Einrichtung eines Beirats vor und überlässt alles Weitere dem Verfahren. Dies hat den Vorteil, dass keine regelmäßigen Satzungsänderungen aufgrund von Änderungen im Beirat erforderlich sind.

Existenz des Beirats abhängig von Gesellschaftern

Die Gesellschafter haben in jedem Fall das letzte Wort, ob der Beirat gebildet wird oder nicht. Durch eine Änderung des Gesellschaftsvertrags können sie den Beirat abschaffen. Sie haben auch ein Mitspracherecht bei der Zusammensetzung des Beirats. Die Mitglieder des Beirats werden in der Regel von den Gesellschaftern auf einer Hauptversammlung gewählt.

Daher genießen Personen, die regelmäßig gewählt werden, mehr Glaubwürdigkeit, was bei der Beilegung von Streitigkeiten von Vorteil sein kann.

Eine Minderheit, wie z. B. die Unternehmensgründer, hat jedoch unter Umständen kein Mitspracherecht in dieser Angelegenheit. Daher kann die Satzung einigen Gesellschaftern oder Gruppen von Gesellschaftern erlauben, ein Mitglied des Beirats ihrer Wahl zu benennen. Dieser Ernennung zum Beiratsmitglied folgt ein förmlicher Arbeitsvertrag zwischen dem Unternehmen und der betreffenden Person.

Er regelt die Rechte und Pflichten der einzelnen Beiratsmitglieder.

Wenn die Amtszeit eines Beiratsmitglieds abläuft, endet seine Mitgliedschaft. Zuvor können die Beiratsmitglieder jederzeit freiwillig von ihrem Amt zurücktreten. Ein Beiratsmitglied kann vorzeitig abberufen werden, wenn es seine Pflichten verletzt hat, indem es unter Missachtung der Gesellschafterversammlung oder der vorschlagsberechtigten Gesellschafter Beiratsarbeit geleistet hat.

Gesellschafterversammlungen, auch wenn sie das fehlbare Mitglied nicht in den Beirat entsandt haben, sind bei besonders schwerwiegenden Verstößen zum Handeln befugt. Eine vorzeitige Beendigung des Arbeitsverhältnisses kann aus verschiedenen Gründen erfolgen, z. B. durch Rücktritt oder Entlassung. Achten Sie darauf, dass neben der Bestellung auch der parallele Arbeitsvertrag gekündigt wird.

Beiratsmitglieder auf dem Briefkopf aufführen?

Änderungen in der Zusammensetzung des Beirats müssen nicht gemeldet werden, wenn der Beirat aufgelöst und in das Handelsregister eingetragen wird. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie die Namen der Beiratsmitglieder auf dem Briefkopf aufführen.

Die Mitglieder eines Beirats, der nicht der Aufsicht unterliegt, sollten nicht im Briefkopf des Unternehmens aufgeführt werden, da dies wettbewerbswidrig und irreführend ist.

Beirat GmbH – das sind die Pflichten und Rechte

Die Satzung schränkt ein, was ein Beiratsmitglied tun darf und was nicht. Wenn die Satzung die Einrichtung eines Beirats zulässt, geben sich die Gesellschafter eine Geschäftsordnung, in der die Rechte und Pflichten der Beiratsmitglieder festgelegt sind, sofern in der Satzung nichts anderes bestimmt ist.

Es ist auch möglich, den Arbeitsvertrag zu prüfen, obwohl der Gesellschaftsvertrag oder die Geschäftsordnung in der Regel Vorrang haben. Es ist möglich, dass die Mitglieder des Beirats über ihre Rechte und Pflichten im Unklaren sind, weil der Beirat nicht gesetzlich geregelt ist.

Daher sollten die wichtigsten Fragen in der Satzung oder der Geschäftsordnung des Beirats geregelt werden.

Informationspflicht gegenüber Beiratsmitgliedern

Alle wesentlichen Informationen müssen den Beiratsmitgliedern, die eine Vergütung erhalten, zur Verfügung gestellt werden.

Als Erstes muss geklärt werden, wie hoch ihre Vergütung ist. In der Regel werden die Beiratsmitglieder für ihre Zeit und ihren Einsatz entschädigt. Nur weil Sie nichts über die Vergütung der Beiratsmitglieder sagen, heißt das nicht, dass sie nichts bekommen. Vielmehr haben sie nach § 612 Abs. 2 BGB einen Anspruch auf ihr reguläres Gehalt.

Recherchen haben ergeben, dass die Sitzungskosten für ein einzelnes Beiratsmitglied zwischen 1.000 und 2.500 Euro liegen.

Die Höhe wird jeweils von der Gesellschafterversammlung beschlossen. Sie kann zwischen internen und externen Mitgliedern (d.h. Gesellschaftern) unterscheiden (d.h. meist professionelle Berater). Die Rechtsprechung besagt jedoch, dass die internen Mitglieder nicht in gleicher Höhe wie die externen Mitglieder entschädigt werden können.

Im Rahmen ihrer Beratungs-, Überwachungs- und Vergütungsaufgaben müssen die Beiratsmitglieder auch die Informationen erhalten, die sie zur Erfüllung ihrer Aufgaben benötigen. Sie sind in dieser Hinsicht durch die Schweigepflicht geschützt, doch sollten Sie dies der Klarheit halber in der Satzung oder Geschäftsordnung ausdrücklich festhalten.

Beirat GmbH – Haftung und Verantwortlichkeit der Mitglieder

Von jedem Beiratsmitglied wird erwartet, dass es seine Aufgaben mit Sorgfalt wahrnimmt. Das Mitglied kann zum Schadenersatz herangezogen werden, wenn das Unternehmen geschädigt wird. Jedes Beiratsmitglied sollte daher im eigenen Interesse eine Organhaftpflichtversicherung (D&O-Versicherung) abschließen.

Die Versicherungspolicen für Aufsichtsräte von Aktiengesellschaften sind in der Regel restriktiver, daher ist es wichtig, sich zu vergewissern, dass die Tätigkeit eines Beirats in einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung oder einer Personengesellschaft ebenfalls versichert ist.

Beirat einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Der Aufsichtsrat überwacht die Geschäftstätigkeit des Vorstands im Namen der Aktionäre einer Aktiengesellschaft. In der GmbH gibt es kein entsprechendes Kontrollorgan. Ein Aufsichtsrat, der zu einem Drittel aus Arbeitnehmern besteht, ist jedoch nur in Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten vorgeschrieben (Drittelbeteiligungsgesetz).

Darüber hinaus schreibt die staatliche Gemeindeordnung Aufsichtsräte für kommunale Unternehmen vor, um die Autorität der Gemeinde zu gewährleisten.

Ein Beirat kann durch den Gesellschaftsvertrag auch dann eingerichtet werden, wenn ein Aufsichtsgremium nicht erforderlich ist. Er kann z.B. eine ähnliche Kontrollfunktion haben wie der Aufsichtsrat oder sogar darüber hinausgehen, aber auch nur als beratendes Gremium dienen.

Gesetzliche Regelungen finden sich in 52 GmbHG, aber auch in der Rechtsprechung und in Verordnungen.

Beweggründe für die Bildung eines Beirats

Ein Beirat oder Aufsichtsrat kann z.B. nach dem GmbH-Gesetz eingerichtet und mit besonderen Aufgaben betraut werden, so § 52 GmbHG. Im Folgenden werden 6 Gründe für die Einrichtung eines Beirats genannt:

  1. Einige der Gesellschafter sind Neulinge in der Unternehmenswelt.
  2. Es gibt mehrere Interessengruppen, die jeweils in einem Beirat oder einem anderen Aufsichtsgremium vertreten sein wollen.
  3. Es gibt Anteilseigner, die viel Geld investiert haben und ein Gremium wünschen, das den Geschäftsführern „auf die Finger schaut“ und sie kontrolliert.
  4. In der GmbH gibt es eine große Anzahl von Gesellschaftern, auch aus dem Ausland, die sich nur schwer auf eine gemeinsame Linie bringen lassen.
  5. Es gibt eine große Anzahl von Gesellschaftern, die alle unterschiedliche wirtschaftliche und persönliche Beweggründe haben.
  6. Die GmbH sollte ein positives Image in der Öffentlichkeit haben, damit Kredite leichter aufgenommen und neue Mitarbeiter leichter angesprochen werden können.

5 Vorteile eines Beirats

Die Einrichtung eines Beirats für die GmbH bringt viele Vorteile mit sich.

  1. Im Falle einer Nachfolgeregelung ist die Kontinuität des Geschäftsbetriebs gesichert.
  2. Die GmbH kann auf das Know-how erfahrener und fähiger Manager zurückgreifen, die sie beratend unterstützen.
  3. Der Beirat bringt externen Sachverstand in das Unternehmen ein (Banker, Wirtschaftsprüfer).
  4. Unternehmensfremde Investoren haben zusätzlichen Nutzen und Kontrollmöglichkeiten (Vorteile bei der Finanzierung, Kapitalbeschaffung).
  5. es wird eine positive öffentliche Wahrnehmung der GmbH erreicht, die den weiteren Unternehmenszielen zugute kommt (z.B. Berufung eines IT-Professors zur gezielten Gewinnung von IT-Mitarbeitern).

Beirat GmbH Anwalt berät

Sie haben rechtliche Fragen zum Thema Beirat einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung? Benötigen Sie Unterstützung im Vertragsrecht?

Kontaktieren Sie die Kanzlei Herfurtner. Unsere Rechtsanwälte beraten Sie im gesamten deutschsprachigen Raum. Auch zu den Themen Gesellschaftsgründung, Aktiengesellschaft AG, Gesellschaften mit beschränkter Haftung, Geschäftsführer GmbH, Haftung von Geschäftsführern und Gesellschaftern sowie Gesellschafter GmbH.

Jetzt kostenfrei anfragen

Markus Moser
Rechtsanwalt / Senior Associate

Erfahrungen & Bewertungen zu Herfurtner Rechtsanwälte