Gefahr für Anleger: AnyDesk Betrugsmasche

AnyDesk Betrugsmasche

AnyDesk Betrugsmasche – eine Fernwartungssoftware ist wie ein Brecheisen: prinzipiell eine gute Erfindung, aber auch dazu geeignet, Verbrechen zu begehen. Und während man sich mit einem Brecheisen Zutritt zu fremden Wohnungen verschafft, öffnet eine Software wie AnyDesk die Tür zu fremden Computern.

Insbesondere Anleger, die sich im Online-Trading betätigen, sehen sich der Gefahr ausgesetzt, fremden Personen Zugang zu ihren persönlichsten Daten zu gewähren. Denn immer häufiger nutzen betrügerische Broker die Unbedarftheit vieler Privatanleger aus, die Schwierigkeiten mit der Bedienung der angeblichen Trading-Plattform haben.

Das Vorgehen ist dabei immer gleich. Am Telefon versprechen die vermeintlichen Anlageberater, dass man dem Anleger gern dabei assistiere, noch mehr aus seinen Anlagegeschäften herauszuholen. Hierzu müsse das spätere Opfer nur eine sogenannte Fernwartungssoftware installieren, damit der Betrüger selbst tätig werden könne.

AnyDesk und TeamViewer – so wird seriöse Software missbraucht

Dabei handelt es sich in der Regel um die Programme von AnyDesk oder TeamViewer. Beide Lösungen sind sehr vorteilhaft, wenn man ein Problem mit seinem Computer hat, das man aus der Ferne von einer Fachperson lösen lassen möchte. Im Fall von Online-Betrug durch unseriöse Broker allerdings gewährt man Fremden hierdurch Zugriff auf sensible Daten. Hierzu gehören vor allem Passwörter und Bankdaten.

Leider werden unsere Anwälte recht häufig mit derartigem Vorgehen konfrontiert. Denn nicht immer geht es beim Online-Trading mit rechten Dingen zu. Viele schwarze Schafe sind lediglich auf das Geld der Anleger aus, weshalb es beim vermeintlichen Trading zu Problemen kommt.

AnyDesk Betrugsmasche: „Hilfe“ bei Problemen mit Auszahlungen

Besonders „beliebt“ ist die Masche, Auszahlungen zu verweigern. Klappt eine Auszahlung nicht, wie vom Anleger gewünscht, bieten die Betrüger ihre Hilfe an. Dabei geben sie vor, das Problem im Interesse des Kunden lösen zu können. Allerdings benötigten sie hierfür einen Zugang zum Rechner des Opfers – eben über eine Software wie AnyDesk.

Doch natürlich geht es nicht darum, dem Opfer zu helfen und eine Auszahlung zu ermöglichen. Denn die Betrüger kapern den Rechner des Opfers, um ihn finanziell zu erleichtern.

Was passiert, nachdem die Software installiert ist?

Sobald man Dritten per AnyDesk, TeamViewer oder einer anderen Software den Zugriff auf den eigenen Rechner ermöglicht hat, können diese den Computer genauso bedienen wie dessen Inhaber.

So ist es möglich, auf der Plattform, in deren Namen der „Berater“ agiert, einfach weitere Einzahlungen vorzunehmen, ohne dass der Anleger dafür seine Erlaubnis gibt. Schlimmer noch: Sollte es dem Angreifer gelingen, auch an die Bankdaten des Opfers zu gelangen, könnte es zu empfindlichen Abbuchungen vom Bankkonto zulasten des Betrogenen kommen.

Beim Online-Trading stets die Risiken prüfen

Uns sind sehr viele Fälle bekannt, bei denen Privatanleger viel Geld verloren haben, das sie zuvor einer vermeintlichen Plattform für Online-Trading anvertraut haben. Oftmals handelt es sich hierbei um Anbieter, die ihren Sitz im fernen Ausland haben.

Das Problem: Betrügerische Online-Broker agieren oft sehr professionell und legen viel Wert auf eine vertrauenswürdige Außendarstellung. So kann man oft tatsächlich aufgrund von hochwertigen Websites den Eindruck bekommen, dass es sich um ein seriöses Angebot handelt.

Interessierte Anleger sollte daher gründlich prüfen, ob es Anzeichen für ein scheinbares Angebot gibt. Oft lassen sich Hinweise von Rechtsanwälten oder Finanzaufsichtsbehörden wie der BaFin finden, die auf einen möglichen Betrug hinweisen.

AnyDesk Betrugsmasche – Was können Betrugsopfer unternehmen?

Sollten Sie Opfer der AnyDesk Betrugsmasche geworden sein, sollten Sie die Software umgehend von ihrem Rechner entfernen. Darüber hinaus ist es sinnvoll, den Rechner in seinen Ursprungszustand zu versetzen und ihn auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen.

Das geht zwar auf Kosten Ihrer Daten, andererseits können Sie nur so sicher sein, dass Sie die Verbindung zum Betrüger wirkungsvoll kappen. Darüber hinaus sollten Sie sämtliche Zugangsdaten und Passwörter ändern, bei denen es um den Zugang zu sensiblen Inhalten geht. Kontaktieren Sie im Zweifel zudem Ihre Bank und lassen Sie gegebenenfalls Ihre Konten sperren.

Gibt es Möglichkeiten, das verlorene Geld zurückzuholen?

Neben vorbeugenden Maßnahmen für die Zukunft besteht das Hauptinteresse des Betrugsopfers darin, das verlorene Geld wiederzubeschaffen. Hierbei kann man sich Anlegerschutz suchen und sich an einen Rechtsanwalt wenden.

Unsere Kanzlei berät Mandanten, die beim Online-Trading Geld verloren haben und setzt sich direkt mit den entsprechenden Plattformen in Verbindung, um das eingesetzte Kapital wiederzubeschaffen. Wenn Sie sich mit einem unserer Rechtsanwälte zum Thema AnyDesk Betrugsmasche besprechen wollen, können Sie hier direkt mit uns Kontakt aufnehmen.