Als Rechtsanwalt mit langjähriger Erfahrung im Versicherungsrecht ist es mein Ziel, Ihnen in diesem Blog-Beitrag einen umfassenden Überblick über das Bezugsrecht in Lebensversicherungen zu geben. Wir werden uns mit den wichtigsten Aspekten und Regelungen beschäftigen, aktuelle Gerichtsurteile analysieren und Ihnen Antworten auf häufig gestellte Fragen liefern. Das Bezugsrecht in Lebensversicherungen ist ein komplexes Thema, das sowohl Versicherungsnehmer als auch Begünstigte betrifft. Es ist wichtig, die verschiedenen Aspekte und Regelungen zu kennen, um sich im Versicherungsdschungel zurechtzufinden und informierte Entscheidungen zu treffen.

Inhaltsverzeichnis

  • Was ist das Bezugsrecht in Lebensversicherungen?
  • Unterschied zwischen widerruflichem und unwiderruflichem Bezugsrecht
  • Arten von Bezugsrechten
  • Regelungen bei Ehegatten und Lebenspartnern
  • Regelungen bei Scheidung und Trennung
  • Steuerliche Aspekte des Bezugsrechts
  • Aktuelle Gerichtsurteile zum Bezugsrecht
  • Häufig gestellte Fragen (FAQs) zum Bezugsrecht

Was ist das Bezugsrecht in Lebensversicherungen?

Das Bezugsrecht ist das Recht, den Anspruch auf die Leistungen aus einer Lebensversicherung geltend zu machen. In der Regel kann der Versicherungsnehmer eine oder mehrere Personen als Begünstigte benennen, die im Todesfall des Versicherungsnehmers die Versicherungsleistungen erhalten. Das Bezugsrecht kann entweder widerruflich oder unwiderruflich sein, und es gibt verschiedene Arten von Bezugsrechten, die im Folgenden erläutert werden.

Unterschied zwischen widerruflichem und unwiderruflichem Bezugsrecht

Der Hauptunterschied zwischen widerruflichem und unwiderruflichem Bezugsrecht liegt in der Flexibilität, die der Versicherungsnehmer hat, um Änderungen am Begünstigten vorzunehmen.

  • Widerrufliches Bezugsrecht: Bei einem widerruflichen Bezugsrecht kann der Versicherungsnehmer jederzeit Änderungen an den Begünstigten vornehmen, ohne deren Zustimmung einholen zu müssen. Dies bietet dem Versicherungsnehmer die größtmögliche Flexibilität, da er die Begünstigten je nach Bedarf und Lebensumständen anpassen kann.
  • Unwiderrufliches Bezugsrecht: Bei einem unwiderruflichen Bezugsrecht kann der Versicherungsnehmer die Begünstigten nicht mehr ändern, ohne deren ausdrückliche Zustimmung einzuholen. Dies schränkt die Flexibilität des Versicherungsnehmers ein, bietet jedoch den Begünstigten mehr Sicherheit, da sie sicher sein können, dass ihre Ansprüche auf die Versicherungsleistungen nicht ohne ihre Zustimmung geändert werden können.

Arten von Bezugsrechten

Es gibt verschiedene Arten von Bezugsrechten, die sich in der Art der Begünstigten und der Verteilung der Versicherungsleistungen unterscheiden. Hier sind die wichtigsten:

  • Einfaches Bezugsrecht: Der Versicherungsnehmer benennt eine einzelne Person als Begünstigten. Im Todesfall des Versicherungsnehmers erhält diese Person die gesamte Versicherungsleistung.
  • Subsidiäres Bezugsrecht: Hier benennt der Versicherungsnehmer zwei oder mehr Personen als Begünstigte in einer bestimmten Reihenfolge. Die erste Person in der Reihenfolge erhält die Versicherungsleistung, wenn sie zum Zeitpunkt des Todes des Versicherungsnehmers noch am Leben ist. Ist diese Person bereits verstorben, geht die Leistung an die nächste Person in der Reihenfolge und so weiter.
  • Quotales Bezugsrecht: Bei einem quotales Bezugsrecht wird die Versicherungsleistung auf mehrere Begünstigte aufgeteilt, wobei jeder Begünstigte einen bestimmten Prozentsatz erhält. Der Versicherungsnehmer legt die prozentuale Aufteilung der Leistung im Voraus fest.
  • Bedingtes Bezugsrecht: Bei einem bedingten Bezugsrecht sind die Ansprüche der Begünstigten an bestimmte Bedingungen geknüpft, die erfüllt sein müssen, damit sie die Leistung erhalten. Beispielsweise kann die Bedingung sein, dass der Begünstigte zum Zeitpunkt des Todes des Versicherungsnehmers noch am Leben sein muss oder dass der Begünstigte eine bestimmte Altersgrenze erreicht haben muss.

Regelungen bei Ehegatten und Lebenspartnern

In vielen Fällen wird der Ehegatte oder Lebenspartner des Versicherungsnehmers als Begünstigter im Bezugsrecht benannt. Dabei gibt es einige Besonderheiten zu beachten:

  • Ehegatte als Begünstigter: Wenn der Ehegatte als Begünstigter benannt ist, hat er im Todesfall des Versicherungsnehmers einen gesetzlichen Anspruch auf die Versicherungsleistung. Dies gilt unabhängig davon, ob der Ehegatte im Versicherungsvertrag ausdrücklich benannt ist oder ob die Klausel „Ehegatte“ verwendet wurde.
  • Lebenspartner als Begünstigter: Für Lebenspartner, die in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben, gelten die gleichen Regelungen wie für Ehegatten. Sie haben ebenfalls einen gesetzlichen Anspruch auf die Versicherungsleistung, wenn sie als Begünstigte benannt sind.
  • Nichteheliche Lebensgemeinschaft: Bei nichtehelichen Lebensgemeinschaften, also Paaren, die ohne Trauschein oder eingetragene Lebenspartnerschaft zusammenleben, gibt es keine gesetzlichen Regelungen zum Bezugsrecht. In diesem Fall ist es besonders wichtig, dass der Versicherungsnehmer seinen Partner ausdrücklich als Begünstigten im Versicherungsvertrag benennt, um ihm den Anspruch auf die Versicherungsleistung zu sichern.

Regelungen bei Scheidung und Trennung

Bei einer Scheidung oder Trennung des Versicherungsnehmers von seinem Ehegatten oder Lebenspartner ändert sich auch die Situation in Bezug auf das Bezugsrecht. Hier sind einige wichtige Punkte zu beachten:

  • Scheidung/Ehegatten: Im Falle einer Scheidung verliert der geschiedene Ehegatte grundsätzlich seinen Anspruch auf die Versicherungsleistung, es sei denn, der Versicherungsnehmer hat ausdrücklich bestimmt, dass das Bezugsrecht auch nach der Scheidung bestehen bleiben soll. Dies muss im Versicherungsvertrag festgehalten werden und kann nicht einfach mündlich vereinbart werden.
  • Aufhebung der Lebenspartnerschaft: Bei der Aufhebung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft gelten die gleichen Regelungen wie bei einer Scheidung. Der aufgehobene Lebenspartner verliert seinen Anspruch auf die Versicherungsleistung, es sei denn, der Versicherungsnehmer hat ausdrücklich bestimmt, dass das Bezugsrecht auch nach der Aufhebung der Lebenspartnerschaft bestehen bleiben soll.
  • Trennung ohne Scheidung: Wenn sich der Versicherungsnehmer und sein Ehegatte oder Lebenspartner trennen, ohne sich scheiden zu lassen oder die Lebenspartnerschaft aufzuheben, bleibt das Bezugsrecht grundsätzlich bestehen. Der Versicherungsnehmer kann jedoch jederzeit Änderungen am Bezugsrecht vornehmen, sofern es sich um ein widerrufliches Bezugsrecht handelt. In diesem Fall sollte der Versicherungsnehmer prüfen, ob er das Bezugsrecht anpassen oder ändern möchte, um seinen aktuellen Lebensumständen gerecht zu werden.

Steuerliche Aspekte des Bezugsrechts

Bei der Auszahlung einer Lebensversicherung können steuerliche Aspekte eine Rolle spielen, insbesondere in Bezug auf die Erbschaftssteuer. Hier sind einige wichtige Punkte, die Sie beachten sollten:

  • Erbschaftssteuer: Im Todesfall des Versicherungsnehmers unterliegen die Versicherungsleistungen grundsätzlich der Erbschaftssteuer. Dabei gelten jedoch Freibeträge, die je nach Verwandtschaftsgrad zwischen Versicherungsnehmer und Begünstigtem variieren. Für Ehegatten und eingetragene Lebenspartner beträgt der Freibetrag derzeit 500.000 Euro, für Kinder 400.000 Euro und für Enkelkinder 200.000 Euro. Für andere Begünstigte gelten geringere Freibeträge.
  • Einkommenssteuer: Die Auszahlung einer Lebensversicherung kann unter Umständen auch einkommensteuerpflichtig sein, insbesondere wenn es sich um eine Kapitallebensversicherung handelt. In diesem Fall müssen die Erträge aus der Versicherung als sonstige Einkünfte im Rahmen der Einkommenssteuererklärung angegeben werden. Es gibt jedoch bestimmte Voraussetzungen, unter denen die Erträge steuerfrei bleiben, beispielsweise wenn die Versicherung eine bestimmte Laufzeit hatte oder der Versicherungsnehmer das 60. Lebensjahr vollendet hat.

Aktuelle Gerichtsurteile zum Bezugsrecht

Im Folgenden finden Sie eine Auswahl aktueller Gerichtsurteile, die das Bezugsrecht in Lebensversicherungen betreffen und wichtige rechtliche Aspekte klären:

  • Bundesgerichtshof, Urteil vom 29.04.2020 – IV ZR 160/18: In diesem Urteil entschied der BGH, dass der Versicherungsnehmer einer Lebensversicherung seinen geschiedenen Ehegatten auch nach der Scheidung als Begünstigten belassen kann, ohne dass dies einer ausdrücklichen Erklärung bedarf. Voraussetzung ist jedoch, dass der geschiedene Ehegatte namentlich im Versicherungsvertrag benannt ist und nicht lediglich die Klausel „Ehegatte“ verwendet wurde.
  • Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 10.01.2019 – 20 U 146/18: Das OLG Hamm entschied, dass ein Versicherungsnehmer, der seinen Ehegatten als Begünstigten einer Lebensversicherung benannt hat, nach der Trennung, aber vor der Scheidung, das Bezugsrecht ändern kann. In diesem Fall hatte der Versicherungsnehmer seine Tochter als neue Begünstigte eingesetzt, was das Gericht für zulässig erklärte.
  • Bundesgerichtshof, Urteil vom 26.09.2018 – IV ZR 99/17: Der BGH entschied in diesem Fall, dass auch ein Bezugsrecht zugunsten eines nichtehelichen Lebensgefährten wirksam sein kann, selbst wenn diese Person nicht namentlich im Versicherungsvertrag benannt ist. Voraussetzung ist jedoch, dass die Person eindeutig identifizierbar ist, beispielsweise durch die Angabe der gemeinsamen Adresse oder die Bezeichnung als „Lebensgefährte/in“.

Häufig gestellte Fragen (FAQs) zum Bezugsrecht

Im Folgenden finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Bezugsrecht in Lebensversicherungen:

Kann ich mein Bezugsrecht jederzeit ändern?

Wenn Sie ein widerrufliches Bezugsrecht vereinbart haben, können Sie die Begünstigten jederzeit ändern, ohne deren Zustimmung einholen zu müssen. Bei einem unwiderruflichen Bezugsrecht ist dies nur mit Zustimmung der Begünstigten möglich.

Was passiert, wenn ich keinen Begünstigten benannt habe?

Wenn Sie keinen Begünstigten benannt haben, fällt die Versicherungsleistung im Todesfall in Ihren Nachlass und wird entsprechend Ihrer letztwilligen Verfügung (z.B. Testament) oder den gesetzlichen Erbfolgeregelungen verteilt.

Können auch juristische Personen (z.B. Unternehmen) als Begünstigte benannt werden?

Ja, auch juristische Personen können als Begünstigte einer Lebensversicherung benannt werden. In diesem Fall sollte die juristische Person jedoch eindeutig im Versicherungsvertrag identifizierbar sein, beispielsweise durch die Angabe der Firmenbezeichnung und der Anschrift.

Kann ich mehrere Begünstigte benennen?

Ja, Sie können mehrere Begünstigte benennen und die Versicherungsleistung entweder auf diese aufteilen (quotales Bezugsrecht) oder in einer bestimmten Reihenfolge festlegen (subsidiäres Bezugsrecht).

Welche Rolle spielt das Bezugsrecht bei der Abtretung einer Lebensversicherung?

Wenn Sie Ihre Lebensversicherung an eine andere Person oder ein Unternehmen abtreten, tritt der Abtretungsempfänger in Ihre Rechte und Pflichten aus dem Versicherungsvertrag ein, einschließlich des Bezugsrechts. In diesem Fall hat der Abtretungsempfänger die Möglichkeit, das Bezugsrecht nach den vertraglichen Regelungen zu ändern oder anzupassen.

Fazit

Das Bezugsrecht in Lebensversicherungen ist ein komplexes Thema, das sowohl für Versicherungsnehmer als auch für Begünstigte von großer Bedeutung ist. Es ist wichtig, die verschiedenen Aspekte und Regelungen zu kennen und zu verstehen, um informierte Entscheidungen treffen zu können. Dieser Blog-Beitrag hat Ihnen hoffentlich einen umfassenden Überblick über das Bezugsrecht in Lebensversicherungen gegeben und Ihnen bei der Klärung wichtiger Fragen geholfen. Sollten Sie weitere Fragen oder rechtliche Unterstützung in Bezug auf das Bezugsrecht benötigen, empfiehlt es sich, einen erfahrenen Rechtsanwalt für Versicherungsrecht zu konsultieren.

Unsere Rechtsanwälte stehen Ihnen bundesweit und im deutschsprachigen Ausland zur Verfügung.

Rechtsanwalt Arthur Wilms - Kanzlei Herfurtner

Arthur Wilms | Rechtsanwalt | Associate

Philipp Franz Rechtsanwalt

Philipp Franz | Rechtsanwalt | Associate

Anwalt Wolfgang Herfurtner Hamburg - Wirtschaftsrecht

Wolfgang Herfurtner | Rechtsanwalt | Geschäftsführer | Gesellschafter

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Herfurtner Rechtsanwälte. Mehr Infos anzeigen.

Aktuelle Beiträge aus dem Rechtsgebiet Zivilrecht