Binary Trade Center Login

///Binary Trade Center Login

Binary Trade Center Login

Binary Trade Center Login- Der Anbieter für binäre Optionen Binary Trade Center bewirbt seine Produkte vermehrt in Europa. Vermehrt melden sich Kunden von Binary Trade Center, die teilweise beträchtliche Verlusten erlitten haben.

Zum Handel mit binary Options und Binary Trade Center findet man im Internet viele Informationen und Berichte. Positive Erfahrungen mit Anbietern von binären Optionen werden geschildert. In zahlreichen Forum-Einträgen kann man von erfolgreichen Deals und schnellen Profiten erfahren. Doch nicht selten sind diese Informationen schlicht und einfach unwahr.

Binary Trade Center bietet 60-Sekunden-Trading von Montag bis Freitag. Der Mindeseinsatz mnuss 5 USD betragen. Der Anbieter verspricht bis zu 70% Profite. Voraussetzung sei, dass man den Strategiehinweisen folgt und schlaues Geld-Management betreibt. Bei Long-Term-Investments laufen nicht kürzer als 3 Tage. Auf der One-Touch-Trading Plattform geht es um „all-or-nothing trading“. Dort locken angeblich Gewinne von bis zu 500%. Die Webseite von BTC Binary Trade Center wird von GN Management EOOD, Aleksandar Scramboliiski Blvd. No. 130.132, 1309 Sofia, Bulgarien betrieben.

Binary Trade Center – Versicherung gegen Verluste

Kunden berichten, dass Sie nur deshalb bei Binary Trade Center getradet haben, da in den vertraglichen Bestimmungen (den allgemeinen Geschäftsbedingungen) eine Versicherung gegen Verluste angeboten wird. Die prozentuale Höhe des versicherten Betrages richtet sich nach dem eingezahlten bzw. auf dem Account befindlichen Geldbetrag. Umgesetzt wird diese vertragliche Verpflichtung vom Anbieter allerdings nur ab und an – in vielen Fällen bleiben die Verluste einfach auf dem Konto stehen und gehen trotz der vereinbarten Versicherung zu Lasten des Kunden. Dies ist ein deutliches Zeichen für die fehlende Seriosität des Anbieters und sollte Anleger warnen, hier nicht weiter Geld einzuzahlen sondern das auf dem Account befindliche Geld oder den entstandenen Schaden vom Anbieter zurückzuverlangen.

Konto wird zwangsgelöscht

Kunden beschreiben, dass auf Sie Druck ausgeübt wird, weitere Einzahlungen vorzunehmen; Ihnen wird angedroht, dass ihr Account / ihr Konto einfach gelöscht werde und alle darauf befindlichen Geldbeträge „einfach weg“ seien, wenn Sie nicht umgehend einen gewissen Betrag an Provisionen einzahlen. Dies ist rechtlich unzulässig und ein deutliches Zeichen für die Unseriosität des Anbieters. Betroffenen Anlegern wird empfohlen, einen im Kapitalmarktrecht spezialisierten Rechtsanwalt aufzusuchen. Die Kanzlei Herfurtner verfügt über eine langjährige Expertise im Bereich des Bankrechts und Kapitalmarktrechts und unterstützt in großem Umfang Anleger, die im Bereich der binären Optionen geschädigt worden sind.

In vielen Fällen können Anleger Ihre geleisteten Beträge vom jeweiligen Anbieter zurückfordern. Betrogene Anleger haben einen Anspruch, Ihr eingezahltes Geld zurückzufordern. Auch erlangte Profite können in Teilen verlangt werden. In vielen Fällen kann eine teilweise oder komplette Erstattung der geleisteten Gelder erreicht werden.

Binary Trade Center – Täuschung oder schnell verdientes Bares?

Fester Bestandteil der Landschaft der Options-Anbieter ist Binary Trade Center. Private Investoren können sich bei Binary Trade Center registrieren und erhalten angeblich Auszahlungen von bis zu 75% für erfolgreiche Trades. Arbeitet der Broker Binary Trade Center seriös oder handelt es sich um Manipulation?

Das angegebene Ziel von Binary Trade Center ist es, ein intuitives System für Neueinsteiger und Experten zu bieten. Die Plattform will grundsätzlich eine simple webbasierte Handhabung ermöglichen. Binary Trade Center beschreibt sich selbst als Premium-Plattform und führender Anbieter für Optionsgeschäfte. Bietet die Plattform reele Gewinnchancen und ist so sicher wie die Werbung suggeriert? Oder handelt es sich um einen weiteren Fall von Schwindel?

Wie bei jeder Investition sollte man sich erst einmal ausreichend über den Broker und die verschiedenen Risiken informieren. Im Netz sind allerdings kaum zuverlässige und objektive Informationen über die Anbieter von binären Optionen zu finden. Der Grund dafür ist ganz einfach – die Firmen geben viel Geld für Online-Marketing aus. Die meisten Artikel in Medien sowie Forum-Beiträge mit positiven Erlebnissen stellen bezahlte Werbung dar.

Was sind binäre Optionen?

Für das Trading mit binären Optionen sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Verleitet von der vermeintlich einfachen Funktion dieses Finanzderivates erhoffen sich immer mehr Anleger schnelle Profite durch Wetten auf steigende oder fallende Kurse. Beim Handel mit binary Options wird nicht der tatsächliche Vermögenswert der gehandelten Produkte (etwa Gold, Aktien, Öl, Währungen) erworben, sondern lediglich eine Wette auf die Kursentwicklung abgeschlossen. Über das „alles-oder-nichts“ Prinzip gewinnt oder verliert man die eingesetzte Summe. Dies ist ein entscheidender Unterschied zum Handel mit Aktien. Dort kommt es in nur sehr wenigen Fällen zu einem Totalverlust. Die Laufzeit der einzelnen Wetten kann von wenigen Sekunden bis hin zu vielen Monaten betragen.

Kunden übersehen, dass binäre Optionen mit erheblichen Risiken verbunden sind. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist keine Seltenheit. Der Handel mit binären Optionen war bis vor kurzem nur Finanzinstituten und professionellen Händlern vorbehalten und wurde ausschließlich am OTC Markt betrieben. Verlockend für Privatanleger ist insbesondere, dass sie auch mit relativ geringen Summen einsteigen können. Das gilt auch für den Anbieter Binary Trade Center.

Viele Nutzer haben Probleme mit Erstattungen von ihren Konten. Zum einen sind Auszahlungen oftmals kostenpflichtig. Zum anderen werden Auszahlungen in den Geschäftsbedingungen an besondere Voraussetzungen geknüpft, die beim Geschäftsabschluss übersehen wurden oder schwer zu erfüllen sind. Oftmals werden Auszahlungen auch schlicht und einfach ohne Grund verweigert. Die Anwälte der Kanzlei Herfurtner kennen viele Fälle, in denen Anleger auf Zusagen der Trader vertraut und dadurch erhebliche Verluste erlitten haben.

Binary Trade Center – Fälle von Manipulation?

Der Handel mit binären Optionen bei Binary Trade Center kann nicht schlechthin als Manipulation bezeichnet werden. Viele Anbieter von binären Optionen haben allerdings betrügerische Absichten. Es ist nicht einfach die Vertrauenswürdigkeit von Brokern auf Anhieb zu erkennen. Binary Options sind größtenteils komplex angelegt und daher für Anleger nicht leicht zu durchschauen. Oft sind AGBs der Unternehmen nicht klar formuliert und inkludieren nur vereinzelt Hinweise auf die hohen Verlust-Risiken.

Binäre Optionen werden mit übertriebenen Rendite-Möglichkeiten beworben. In Wirklichkeit enden nach den Erlebnissen der Mandanten der Kanzlei Herfurtner Rechtsanwälte die meisten Geschäfte mit einem Totalverlust. Bei binären Optionen wie bei Binary Trade Center dreht es sich um spekulative Geschäfte, die bei einem langfristigen Trading rein statistisch zu Verlusten führen. Die Gewinne landen bei den Anbietern. Teilweise werden Anleger aber auch einfach nur abgezockt. In einigen Einzelfällen wurden Kunden dazu überredet Zugangsdaten Ihrer Online-Banking-Software preiszugeben. In der Folge wurden privaten Konten einfach abgeräumt.

Viele Plattformen wie Binary Trade Center bieten auch eine App für Smartphones an. Man findet dort viele schlechte Bewertungen. Oft wird von Trickserei berichtet. Manche Nutzer beschweren sich, dass ihr Geld unvermittelt verschwunden war, nachdem sie einige Zeit nicht aktiv gehandelt haben. Teilweise seien erzielte Gewinne trotz Nachfrage nicht ausgezahlt worden. Manche Nutzer berichten von negativen Erfahrungen, die der Werbung der Plattformen zuwiderlaufen.

Oftmals wird in Netz-Foren von großen Gewinnen innerhalb kürzester Zeit berichtet. Diese Darstellungen positiver Erfahrungen machen jedoch keinen glaubwürdigen Eindruck. Zumeist werden diese Berichte von angeblichen Kunden geteilt, die unter anderem auch sog. Stockfotos verwenden. Dabei handelt es sich um vorproduzierte Bilder, die meist über Bildagenturen verkauft werden und somit mit Sicherheit nicht den hinter dem Account stehenden Forum-Nutzer zeigen.

Es sind viele neue Internetseiten entstanden, die angeblich bewerten sollen, ob es sich bei binären Optionen generell oder bei einzelnen Plattformen um Täuschung handelt. Dabei werden unterschiedliche Punkte aufgelistet. Damit soll im Grunde belegt werden, dass es sich um vertrauenswürdige Angebote handelt. In vielen Fällen haben Benutzer von Plattformen für binäre Optionen den Eindruck, dass die Trades manipuliert werden. Das zu beweisen, ist nicht ohne weiteres möglich. Broker wie Binary Trade Center verwenden komplexe Software. Nur eine tiefergehende Prüfung der Daten führt zu belastbaren Erkenntnissen.

Anbieter von binary Options haben zahlreiche Tricks auf Lager, um mehr Geld zu verdienen. Viele Plattformen werben zum Beispiel mit Lockangeboten. Diese sind oft nicht mit gesetzlichen Vorschriften zu vereinbaren. Problematisch sind etwa Angebote eines Bonus, den man vom Händler erhält.

Binary Trade Center – Gesetzliche Regelungen

Nicht alle Handels-Plattformen sind von Finanzaufsichtsbehörden geregelt. Viele Anbieter werden allerdings von den zuständigen Finanzaufsichtsbehörden überwacht. In Europa sind die allermeisten Makler in Zypern oder England ansässig. Die dortigen Behörden sorgen dafür, dass bestimmte Richtlinien eingehalten werden müssen.

Verschiedene Plattformen verstoßen gegen EU-Vorschriften oder Regulierungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA – European Securities and Markets Authorities) warnt generell und europaweit vor binary Options und ähnlichen Produkten.

Die französische Finanzaufsichtsbehörde Autorité des Marchés Financiers (AMF) hat im August 2016 einem Anbieter verboten, Dienste in Frankreich anzubieten. Das Verbot wurde damit begründet, dass die Firma nicht ihrer Obliegenheit nachgekommen sei, fair und ehrlich im Interesse der Kunden zu handeln. Das Verbot betrifft Bestandskunden und Neukunden.

Der Broker BDSwiss bestimmt, dass die Nutzung den Vorschriften Zyperns unterliegen soll. Zuständiges Gericht soll das Gericht des Landes sein, in dem sich die Hauptniederlassung befindet. Diese ist derzeit in Zypern. In Deutschland gibt es lediglich eine postalische Adresse. Anders als der Name sowie das Logo vermuten lassen, ist BDSwiss also in Zypern und nicht in der Schweiz zugelassen. Die AGBs des Unternehmens sind derzeit nur auf englisch aufzurufen.

Wünschenswert wäre es, wenn binäre Optionen zuverlässig staatlich reguliert werden würden. Die Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (Richtlinie 2004/39/EG), auch MiFID oder Finanzmarktrichtlinie genannt, ist eine Richtlinie der Europäischen Union (EU). Sie soll die Harmonisierung der Finanzmärkte in Europa ermöglichen. Laut dieser Richtlinie sind bei Finanzdienstleistungen die Gesetze des Staates des Unternehmenssitzes zu berücksichtigen und nicht die des Heimatlandes des Kunden. Die allermeisten Plattformen, welche binary Options anbieten, sind in Zypern oder Malta ansässig und haben folglich die dortigen Gesetze zu beachten. Die staatliche Regulierung richtet sich also nach den örtlichen Vorschriften, selbst wenn die Kunden in anderen EU-Ländern beheimatet sind.

Der für Finanzdienstleistungen zuständige zypriotische Ombudsmann hat am 14.10.2016 entschieden, dass ein Mandant der Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner ihr Investment in Höhe von 125.000 Euro zurückerhalten soll. Hintergrund dieser Entscheidung ist die festgestellte Nichtbeachtung mehrerer gesetzlicher Vorschriften durch einen international tätigen und Händler von binary Options.

Binary Trade Center – Welche Möglichkeiten haben Anleger?

Die Anwälte der Kanzlei Herfurtner bekommen immer öfter Anfragen von Mandanten, die im Rahmen vom Handel mit binären Optionen wie bei Binary Trade Center viel Geld verloren haben oder das gewonnene Geld nicht ausbezahlt bekommen.

Die Geschäftsbedingungen vieler Anbieter, die meist auch in deutscher Sprache verfügbar sind, enthalten Klauseln, die nicht kundenfreundlich sind. Problematisch ist auch der oft große Umfang der AGBs. Nicht selten werden AGBs mit bis zu 25 Seiten Kleingedrucktem online gestellt. Einige Klauseln sind nicht klar und verständlich.

Gerät man an einen der unseriösen Broker, bleibt danach nur noch der Weg zum Rechtsanwalt. Wir haben Erfahrung mit vielen hundert Fällen von Unregelmäßigkeiten beim Handel mit binary Options und konnten Erstattungen der Einzahlungen, Auszahlungen von Gewinnen und Übernahme der Rechtsanwaltshonorare erreichen.

Kontaktieren Sie uns jetzt falls Sie Verluste durch den Anbieter Binary Trade Center erlitten haben. Unsere Kanzlei im Kapitalanlagerecht prüft und setzt Ihre Ansprüche durch.

Ein Kommentar

  1. Fridolin Kapp 29. Oktober 2017 um 12:45 Uhr - Antworten

    Ich habe neben meinem eingesetzten Kapital, das je nach Trades immer wieder mit neuem Kapital aufgestockt werden mußte, insgesamt 119.000 € nicht erhalten! Nachträgliche Prüfungen in UK und Deutschland haben ergeben, dass BTC nirgendwo bei uns
    eine Handelsgenehmigung hat!
    Mein Account Manager war Danny Reuss, der seitdem wie vom Erdboden verschluckt ist! Eine wesentliche Rolle bei diesem Betrug spielen 2 Faktoren:
    1. Der sogenannte Bonus
    2. Die in den Bedingungen von BTC genannten Versicherungen gegen Kapitalverlust, die ab 70.000 Kapitaleinsatz zu 100 % die Verluste absichern.
    Teilweise wurde diese Versicherungen je nach der Stufe des Kapitaleinsatzes ersetzt. Trotz Reklamation über diverse erhebliche Verlustpositionen wurden diese nicht ersetzt. Rückfragen und Reklamationen wurden nicht beantwortet.
    Die Boni sind ein Betrug! Da man darüber keinen Überblick hat, sind die Verluste immer das eigene eingesetzt Kapital und die Gewinne entstanden mit den Boni. So zumindest die Auslegung.
    Bei einem Einsatz von 70.000 € + einen Cash-Bestand von 5.000,00, gesetzt auf Gewinne mit Gold hätte ich zum 28. April 2017 119.000 € haben müssen. 4 Woche vorher erhielt ich Anrufe, dass ich zusätzliches Barkapital nachschießen müßte oder mein Anspruch auf die anstehenden Profite würde gelöscht, bzw. mein Konto würde gelöscht. Nach mehrfachen Drohungen in den folgendenTagen habe ich dann zum Tagespreis die Positionen alle verkauft. Endstand 49.000 €! Ich wollte diese per mehrfachen Withdrawal auf mein hiesiges Konto zurück transferieren. Es ging nicht! Auskunft: 10.000 € Kommission vorab sollte ich bezahlen! In Folge meldeten sich 356BinaryTrade, die mir versicherten, dass ich bei Zahlung von 10.000 € mein Geld entweder durch Einfluss derer Anwälte oder durch die Gewinne bei Trades garantiert wieder zurückbekommen könne. Selbst die 5.000 € cash-Bestand waren plötzlich verschwunden und nicht mehr im Zugriff per Withdrawal.
    Meine Nachforschungen haben ergeben, dass BTC nur eine Briefkastenfirma ist. Die Gelder sind teilweise an TitanTade oder O-Trade nach Baku/Aserbeidschan geflossen und ab dann verschwunden. Ich habe Anzeige bei der BAFIN und der englischen FCA erstattet. Kein Ergebnis. Berge von Betrugsakten! Auf verschiedenen Foren habe ich daraufhin meine Erfahrungen veröffentlicht!
    TV-Gesellschaften haben die Absicht in Ihrem Wirtschaftsteil darüber mit mir eine Dokumentation herzustellen und auszustrahlen.
    Meine Aussagen sind fundiert! Ich kann alle Werdegänge schrittweise nachvollziehen und dokumentieren!
    Insgesamt handelt es sich bei diesen BinaryTrade Companies um eine weltweites Netzwerk von Betrügern.
    Das gleiche gilt auch für BLOOMBEX! Der gleiche Trick mit den Boni läuft auch hier ab und man kann gem. AGB nur sein Geld zurückhaben, wenn man vorhandene Kapital innerhalb einer bestimmten Frist verzwanzigfacht! Ansonsten verfällt der Anspruch!
    Ich behaupte aufgrund meiner Erfahrungen, dass die Trades manipuliert werden! Auch bei BTC!
    Demjenigen, der mir meinen Verlust, also die 119.000 €, zurückbringt zurückbringt, dem biete ich 25.000 €!

Einen Kommentar schreiben

Bewerten Sie unsere Seite:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Laden...