Kryptobörsen sind Handelsplattformen für Kryptowährungen, die das Krypto-Vermögen von Millionen von Verbrauchern im Wert von Milliarden von Dollar „überwachen“. Ein verlockendes Ziel für Cyberkriminelle. Hacker versuchen, sich Zugang zu Kryptobörsen zu verschaffen, die Milliarden von Dollar an Verbrauchergeldern verwalten.

Während die Blockchain Technologie selbst als sicher gilt, genießen die Wallets (digitale Geldbörsen) der Kryptoinvestoren keineswegs einen vollständigen Schutz vor Hackern.

Die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner geben Ihnen in diesem Beitrag alle relevanten Informationen zum Thema Bitcoin Diebstahl durch Hackerangriffe.

Inhaltsverzeichnis

  1. Cold Wallet vs. Hot Wallet
  2. Bitcoin Blockchain – wie sicher ist das System?
  3. Beispiel Binance: Cyberangriff auf Kryptobörse
  4. Auswirkungen auf den Bitcoin-Markt
  5. Der größte Bitcoin Raub
  6. Blockchain-Spur führt zu Tätergruppe
  7. Vorsicht: Bitcoin Diebstahl mit Hackerangriff

Sie haben Erfahrungen gemacht mit Bitcoin Diebstahl, Crypto Trading Betrug oder Hacking-Angriffen? Unsere Rechtsanwälte beraten Sie. Vereinbaren Sie einen Beratungstermin.

Jetzt anfragen

Cold Wallet vs. Hot Wallet

Die öffentlichen und privaten Schlüssel von Bitcoins werden in der Blockchain von einer Bitcoin-Wallet, einer „virtuellen Brieftasche“, gespeichert.

Die Blockchain ist eine Art digitales Hauptbuch, in dem die Daten unveränderlich gespeichert werden.

Stichwort Bitcoin Diebstahl: In unserem digitalen Zeitalter gilt alles, auf das über das Internet zugegriffen werden kann (hot), als ständig in Gefahr. Alles, was offline aufbewahrt wird (cold), hat eine höhere Wahrscheinlichkeit, sicher zu sein.

Einige Kryptohandelsplattformen haben laut eigener Aussage, technische und organisatorische Schutzmaßnahmen eingeführt, um die Krypto-Assets (Vermögenswerte in Kryptowährung) seiner Kunden im Wert von Milliarden von Dollar zu schützen. Inwiefern dies im Einzelfall der Wahrheit entspricht, kann nicht eingehend überprüft werden.

Bitcoin Diebstahl & Blockchain – wie sicher ist das System?

Da die Bitcoin Blockchain regelmäßig vom gesamten Netzwerk überprüft wird, gilt sie als hacksicher. Daher sind Angriffe auf die Blockchain äußerst unwahrscheinlich, jedoch nicht gänzlich ausgeschlossen.

  • Hackerangriffe können erfolgreich abgewehrt werden, da die Blockchain Technologie dezentralisiert und verteilt ist.
  • Die Blockchain könnte aus dem Gleichgewicht geraten, wenn ein 51-Prozent-Angriff erfolgt.
  • Bis jetzt wurde Bitcoin noch nie gehackt.
  • Die Blockchain ist schwieriger zu hacken als Wallets, in denen Bitcoins gespeichert werden.
  • Daher gibt es immer wieder effektive Hacking-Versuche auf Einzelpersonen, Wallets und Websites, die Crypto Trading anbieten.
  • Was sind die Ursachen für den Diebstahl von Bitcoins?

Die meisten Bitcoin-Diebstähle sind darauf zurückzuführen, dass Verbraucher und Websites bei der Aufbewahrung von Bitcoins nicht die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen haben. Häufig werden Münzen gestohlen, die an unsicheren Orten aufbewahrt wurden.

Eine „Hot Wallet“ ist zum Beispiel jede Kryptowährungs-Brieftasche, die mit dem Internet verbunden oder anderweitig „online“ ist. Hot Wallets sind Desktop- oder mobile Wallets sowie Wallets, die von einer Börse gehostet werden, die ihre Sicherheitsmechanismen nicht auf den neuesten Stand der Technik gebracht hat.

„Hot Wallet“ kann auch bedeuten, dass die privaten Schlüssel der Brieftasche unachtsam auf einem kompromittierten, hackbaren Gerät gespeichert werden.

Beispiel Binance – Cyberangriff auf Kryptobörse

Bitcoin Diebstahl: Jüngstes Beispiel für die Gefahr, die durch Cyber-Hacker ausgeht, ist die Kryptowährungsbörse Binance. Dort haben Cyberkriminelle etwa 7.000 Bitcoins gestohlen.

Binance ist mit über 12 Millionen registrierten Nutzern eine der größten Kryptowährungsbörsen der Welt. Das Unternehmen verzeichnet ein tägliches Handelsvolumen von rund 1,8 Milliarden Dollar. Binance verdient mit jeder Transaktion, die auf seiner Plattform stattfindet, Geld.

Der Raub wurde nach Angaben von Binance mit einer Vielzahl von Methoden durchgeführt.

Um Wallet-Adressen zu kontrollieren und Transaktionen durchzuführen, wurden unter anderem Phishing-Taktiken und eingefügte Software-Viren eingesetzt.

Wer also seine Bitcoins bei einer Krypto-Börse oder einem Drittanbieter aufbewahrt, vertraut auf deren Technologie und Erfahrung.

Bitcoin Diebstahl: Auswirkungen auf den Markt

Der Bitcoin-Preis fiel infolge des Binance-Diebstahls um 3 %. Diebstähle oder Hacks dieser Art sind nicht alltäglich, doch wenn sie vorkommen, haben sie direkte Auswirkungen auf die Bestohlenen und auf den Bitcoin-Kurs.

Cryptopia beispielsweise, eine in Neuseeland ansässige Kryptowährungsbörse, wurde 2019 gehackt. Durch diesen Angriff ist sie bankrott gegangen und Hunderttausende von Kunden haben ihre Krypto-Bestände aufgrund einer fehlenden Versicherung verloren.

Der größte Bitcoin Raub

Der Angriff auf Mt. Gox ist wahrscheinlich das ungeheuerlichste Beispiel für laxe Sicherheit und der größte Kryptowährungsraub. Mt. Gox war eine japanische Kryptowährungsbörse, die 2010 in eine Bitcoin-Börse umbenannt wurde.

Mt. Gox war eine der größten Bitcoin-Handelsplattformen der Welt. Die Börse war damals für über 70 % des weltweiten Handelsvolumens verantwortlich. Der Hacker-Angriff führte zu einem Preisverfall von etwa 80 % im gesamten Markt.

Aufgrund mangelnder Sicherheitsmaßnahmen konnten über 850.000 Bitcoins gestohlen werden. Der Angriff auf Mt. Gox war der größte Bitcoin Diebstahl seit den Anfängen von Bitcoin und führte schließlich zum Zusammenbruch der Börse im Jahr 2014.

Andere Börsen auf der ganzen Welt haben zum Glück aus dieser Tragödie gelernt und ihre Sicherheitsmaßnahmen seitdem aktualisiert. Nichtsdestotrotz raten wir allen Nutzern, die nicht auf Krypto-Investments verzichten möchten, gute Sicherheitspraktiken zu befolgen.

Gerne beraten wir Sie im Vorfeld, aber auch im Schadens- oder Betrugsfall in Verbindung mit Crypto Trading und Hacking. Nehmen Sie jetzt Kontakt zu unserem Team aus Rechtsanwälten auf und vereinbaren Sie einen Termin für eine umfassende Rechtsberatung.

Blockchain-Spur führt zur Diebesbande

Alle mit Kryptowährungen getätigten Transaktionen werden in der Blockchain protokolliert und können jederzeit überprüft werden. Das bedeutet, dass der Weg der Bitcoins über alle „Konten“ hinweg verfolgt werden kann. Mit speziellen Software-Methoden lassen sich die Wallet-Adressen der gestohlenen Bitcoins markieren.

Es stellt sich die Frage, wer (technisch und finanziell) Zugang zu diesen Softwaresystemen hat und wer sie tatsächlich nutzt, und von welcher offiziellen Stelle diese Informationen erhältlich sind.

Solange die Bitcoins nicht bewegt werden, bleibt die Anonymität gewahrt. Mit jeder Transaktion erhält der Kriminelle eine neue digitale Spur.

Vorsicht: Bitcoin Diebstahl in Verbindung mit Hackerangriff

Ein weiteres höchstaktuelles Beispiel für Hacking durch Cyberkriminelle, ist der Angriff auf die Plattform Poly Network, die den Transfer von Kryptowährungen ermöglicht. Die Täter erbeuteten etwa 600 Millionen US-Dollar.

Die Cyberkriminellen schafften es, die Sicherheitsmaßnahmen des Unternehmens zu hacken und sich so Zugriff zu den Geldeinlagen zahlreicher Kunden zu schaffen. Das virtuelle Geld Zehntausender Wallets wurde auf die Konten der Täter umgeleitet.

Möglich ist, dass dieser Raub in Bezug auf die erbeutete Summe und den finanziellen Schaden, den als bislang größten Bitcoin Diebstahl bekannten Angriff auf MT. Gox, ablöst.

Fakt ist, dass die Hacker mehrere verschiedene Blockchains gleichzeitig angegriffen haben. Darunter Etherum und Binance Smart Chain.

Die in diesem Beitrag aufgeführten Beispiele zeigen deutlich, dass die als absolut sicher geltende Blockchain nicht vollkommen sicher ist. Fälle von Internetkriminalität im Bereich Decentralized Finance (Dezentralisierte Finanzmärkte) nimmt stark zu.

Laut offizieller Zahlen gab es im ersten Halbjahr 2021 bereits mehr Cybercrime-Straftaten im Zusammenhang mit Diebstahl, Betrug und Hackingangriffen, als im ganzen letzten Jahr (2020).

Sie sind zum Opfer von Betrug, Phishing, Pharming, Bitcoin Diebstahl oder Hacking geworden? Kontaktieren Sie uns noch heute. Die Anwälte der Kanzlei Herfurtner unterstützen Sie bundesweit und im gesamten deutschsprachigen Raum.