Bitcoin Giveaway sind vermeintliche Live-Stream-Veranstaltungen in sozialen Netzwerken, bei denen damit geworben wird, dass man Bitcoin an ein Wallet senden soll und dafür ein Vielfaches, meistens das Doppelte, der gesendeten Bitcoin zurückerhält.

Besonders beliebt als Plattform für diese Art der Veranstaltungen hat sich dabei insbesondere YouTube gezeigt.

Bitcoin Giveaway Discord

Bitcoin Giveaway  sind keine Erfindung der letzten Monaten. Seit Jahren finden diese Live-Veranstaltungen auf den unterschiedlichsten Plattformen statt.

Neu ist allerdings die explodierende Anzahl der Videos, die mit zu „verschenkenden“ Bitcoins werben. Umso schwerer ist es für die Plattformbetreiber frühzeitig Betrüger zu erkennen und die entsprechenden Videos von Ihren Plattform zu nehmen.

Haben Sie ebenfalls Geld bei einem solchen Bitcoin Giveaway investiert? Berichten Sie von Ihren Erfahrungen im Kommentarbereich.

Bitcoin Währung der Zukunft?

Bitcoin ist eine digitale Währung, die derzeit die führende Kryptowährung auf dem Weltmarkt ist. Galt sie Anfangs nur als Spielerei von Computerexperten, entwickelte sie sich mehr und mehr zu einer lukrativen Geldanlage für Konzerne und Banken.

Nicht zuletzt durch die rasanten Kursbewegungen, gerät Bitcoin immer wieder in die Schlagzeilen.

Während der Kurs Mitte Dezember 2018 bei knapp über $ 3.000,00 pro Bitcoin lag, überstieg er im Januar 2021 erstmals die Marke von $ 40.000,00 pro Bitcoin.

Nicht zuletzt deshalb entwickelte sich in den letzten Monaten eine regelrechte „Goldgräberstimmung“ rund um das Thema Bitcoin.

Bitcoin Giveaway SpaceX

Giveaway-Aktionen, die von kriminellen Organisationen und Betrügern veranstaltet werden, laufen oftmals nahezu identisch ab.

Zunächst nutzen die Betrüger eine bekannte Persönlichkeit aus dem Bereich der Informationstechnologie, wie Elon Musk, Bill Gates, Steve Wozniak usw., als Werbegesicht für die Aktion.

Als Anlass für das Verschenken der Bitcoins, wird auf die Veröffentlichung eines neuen Produktes („product launch“) einer großen, bekannten Firma (Microsoft, Tesla, usw.) oder ein besonderes Ereignis, wie die SpaceX-Mission, bei der das private Raumfahrtunternehmen SpaceX zum ersten Mal einen offiziellen bemannten Weltraumflug gestartet hat, hingewiesen.

In einem groß angekündigten und beworbenen vermeintlichen Live-Video ist die prominente Person dann auch tatsächlich zu sehen, allerdings handelt es sich um Aufzeichnungen alter Interviews, die in keinem direkten Zusammenhang mit der Giveaway-Aktion stehen.

In diesem Video wird dann die Information eingeblendet, dass man für die Zahlung von 0.1 BTC insgesamt 0.2 BTC zurückerhält. Dieses „Angebot“ steigert sich dann in mehreren Angebotsschritten bis zu einer zugesagten Rückzahlung von 20 BTC für die Zahlung von 10 BTC. Alle Angebotsschritte versprechen eine Verdoppelung der übersendeten Bitcoin.

Zudem wird die Adresse eines Wallets eingeblendet, an welches die Transaktion erfolgen soll.

Oftmals wird ergänzend ein QR-Code eingeblendet, der direkt zum angegebenen Empfängerwallet führt.

So vielversprechend diese Angebote sind, so ernüchternd ist dann das Ergebnis. Nach der Einzahlung bleibt die Verdoppelung der Bitcoin oftmals aus.

Haben Sie ähnliche Erfahrungen gemacht? Teilen Sie Ihre Erlebnisse in unserem Kommentarbereich am Ende dieses Bloq-Beitrags mit oder setzen Sie sich direkt mit einem unserer Anwälte für eine kostenfreie Erstberatung in Verbindung.

Hier kommen Sie zu unserem Kontaktbereich.

Bitcoin Giveaway Musk

Bitcoin Giveaway folgen einem einfachen Prinzip und führen bei Teilnehmern solcher Veranstaltungen zu Schäden in Millionenhöhe.

Der Erfolg dieser Betrugsmasche ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen:

  1. Die Werbegesichter
    Große Marken und bekannte Persönlichkeit erwecken bei den Nutzern Vertrauen.
  2. Zeitliche Begrenzung
    Den Nutzern wird suggeriert, dass das Angebot nur für eine begrenzte Zeit zur Verfügung steht. Somit wird den Nutzern auch die Möglichkeit genommen, die Seriosität des Anbieters zu überprüfen.
  3. Begrenzung der Bitcoin
    Selbstverständlich wird das Angebot auch auf die verfügbare Anzahl von Bitcoin beschränkt, um Handlungsdruck bei den Nutzern zu erzeugen.
  4. Reichweite der (YouTube-)Kanäle und Plattformen
    Als besonders erfolgsversprechend haben sich für die Betrüger YouTube-Kanäle mit besonders vielen Followern und Abonnenten erwiesen. Es sind Fälle bekannt, in denen YouTube-Konten mit besonders vielen Followern gehackt wurden. Nachdem die Kanäle dann umgestaltet wurden, wurden sie zur Durchführung der Bitcoin-Giveaways genutzt. Ohne ihr Wissen waren die Abonnenten dann plötzlich „Live“ dabei.
  5. Der Algorithmus von YouTube und anderen Plattformen
    Menschen, die sich auf YouTube und anderen Plattformen über Bitcoin, Kryptowährungen, digitale Währungen, Elon Musk und SpaceX informieren, werden früher oder später auch auf Videos von Bitcoin-Giveaways stoßen. Dafür sorgt der jeweilige Algorithmus, der die Videos vorschlägt, die einer Person gefallen könnten.
  6. Die Adresse des Empfänger-Wallets
    Die angegebenen Adressen des Wallets enthalten oftmals die Namen der Werbegesichter oder deren Unternehmen in der Wallet-Adresse, um vertrauenswürdiger zu erscheinen wie zum Beispiel „1MuskPsV7BnuvMuHGWmmXUyXKjxp3vLZX6″ oder „1ELonMUsKZzpVr5Xok8abiXhhqGbdrnK5C.“

Sollten auch Sie Opfer eines Betruges geworden sein, so sollten Sie sich umgehend mit einem unserer Anwälte in Verbindung setzen.

Recherchen

Wie viel Geld tatsächlich über solche Live-Streams erbeutet werden konnte, ist schwer zu ermitteln.

Einen Hinweis darauf bietet aber Justin Lister. Er ist CEO der Cybersicherheitsfirma Adaptiv und hat die Adressen der Wallets, die im Zusammenhang mit Bitcoin-Giveaways und dem Namen Elon Musk genutzt wurden, nachverfolgt.

Nach seinen Recherchen wurden mit 67 Wallet-Adressen in einem Zeitraum von ca. 2 Monaten insgesamt 214 Bitcoin erbeutet.

Bei dem rasant steigenden Bitcoin-Kurs, ein durchaus lukratives Geschäft für die Betrüger und ein schmerzhafter Verlust für die Nutzer.

Auch andere digitale Währungen betroffen

Es häufen sich nunmehr auch die Giveaway-Veranstaltungen für andere Kryptowährungen wie ETH oder XRP. Es bleibt zu erwarten, dass diese Entwicklung auch weiterhin anhält.

Nach dem Erfolg der Betrüger mit Bitcoin-Giveaways sicherlich keine überraschende Entwicklung.

Keine Bitcoin zurückerhalten? Wir beraten Sie kostenfrei zu Ihren rechtlichen Möglichkeiten!

Die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner sind aktiv im Anlegerschutz und IT-Recht und haben umfangreiche Erfahrungen im Bereich „Crypto Trading“.

Gerne beraten wir Sie kostenfrei zur Möglichkeit der Rückerlangung Ihrer Investitionen. Mit unseren Standorten in Hamburg, Frankfurt am Main, München und Grünwald beraten wir Geschädigte europaweit.

Hier kommen Sie zu unserem Kontaktbereich.

Autor: Rechtsanwalt Arthur Wilms