Bitcoin Motion – Der automatisierte Handelsroboter basiert auf Künstlicher Intelligenz und handelt vollkommen automatisiert für Anleger und Investoren mit Kryptowährungen wie Bitcoin. Ist Bitcoin Motion seriös und können Anleger dem Trading Bot trauen?

Wenn Sie mit Bitcoin Motion Kapital auf dem Kryptomarkt angelegt haben und es nun zu Komplikationen bei der Auszahlung kommt, beraten Sie unsere Rechtsanwälte im gesamten deutschsprachigen Raum.

Bitcoin Motion – liegt ein Bitcoin Betrug vor?

Für gewöhnlich vollzieht sich die Kontaktaufnahme durch unseriöse Makler per Telefon.

Interessenten geben auf der Suche nach einer lukrativen Geldanlage in der Internet-Suche Stichwörter wie „Bitcoin Investment“ oder „Cybertrading“ ein und landen auf Internetseiten wie Bitcoin Motion. Ebendiese beteuern sehr hohe und leicht zu erzielende Gewinne.

Nach der Übertragung von personenbezogenen Kontaktdaten, melden sich Broker verschiedener Dienstleister, welche dem Interessenten dabei helfen ein Handelskonto einzurichten und Anweisungen zu einer ersten Zahlung in Höhe von 250,00 bis 500,00 EUR erteilen, die meistens über Kreditkarte zu leisten ist.

Des Weiteren zeigen sich gehäuft Fälle, in welchen geschädigte Investoren zuerst von Online Brokern über Social-Media-Portale, wie Facebook, Instagram oder Telegramm sowie Dating-Portale wie Tinder und Lovoo kontaktiert worden sind. Obwohl die Gespräche zunächst unauffällig verlaufen, kommen bald die Themen Cybertrading und Crypto-Trading auf.

Hierbei gibt die Kontaktperson an, entweder selbst in diesen Sparten kundig zu sein oder eine Person zu kennen die Insiderinformationen an sie überliefere. Im Anschluss empfangen die Geschädigten eine URL zu einer Trading-Plattform, eröffnen dort ein Trading-Konto und werden um ihr Vermögen betrogen. Es zeigen sich folglich Ähnlichkeiten zur Betrugsmethode Romance-Scam.

Nach der Ersteinzahlung wird dem Käufer ein individueller Mitarbeiter zugewiesen, der sich um das Handelskonto und die angeblichen Trades kümmern soll. In der Regel gibt es mehrfach pro Woche Telefonanrufe, in denen die Investitionen und die vorgeblichen Resultate besprochen werden.

Hierbei erfolgt die Kontaktaufnahme – wie bei Bitcoin Motion – beinahe nur über den Kundenbetreuer selbst. Die Möglichkeit, zurückzurufen, hat der Kunde meist nicht.

Auf dem Handelskonto werden binnen schnell extrem hohe Profite erzielt, jedenfalls scheinbar. Inzwischen weiß man, dass die Betrügerbanden eine Software anwenden, die die Trades simuliert, dadurch wird gewährleistet dass kein echtes Trading durchgeführt wird.

Nachdem sich der Kontostand fortwährend gesteigert hat, überredet der Online Broker die Kunden zu zusätzlichen Zahlungen, um angebliche höhere Einnahmen wie bei Bitcoin Motion erreichen zu können. Obendrein werden Zusatz-Auszahlungen versprochen, welche dem Kundenkonto überwiesen werden sollen.

Derartige weiteren Zahlungen des Kunden erfolgen meistens per Überweisung auf Konten osteuropäischen Staaten (Bulgarien, Ungarn, Litauen etc.) oder asiatische Länder. Häufig auch an Kryptobörsen wie u. a. Kraken, Coinbase, Nuri, usw.

Um die Diskretion bei Kryptozahlungen zu nutzen, weisen die Täter die Anleger an, Konten (sogenannte „Wallets“) bei den Kryptobörsen zu eröffnen oder eröffnen diese Wallets über einen Fernzugriff via AnyDesk oder Teamviewer für den Kunden kurzerhand selbst.

Nach der Zahlung des Kunden auf das Wallet, greifen die Täter noch einmal auf den Rechner des Anlegers zu, erwerben von dem überwiesenen Geld Bitcoin oder sonstige digitale Währungen und transferieren diese auf ihre eigenen Wallets weiter. Dem Geldanleger wird hingegen vermittelt, dass dessen Vermögen auf seinem Trading-Konto sicher angekommen sei.

Nach weiteren immensen Einnahmen auf dem Online-Trading-Account, wünschen Kunden in aller Regel eine Ausschüttung oder zumindest eine Teilauszahlung anfordern. Jene wird allerdings aus diversen Gründen abgelehnt oder an die Bedingung zusätzlicher Überweisungen geknüpft.

Ergänzende Informationen zu Dienstleistern wie Bitcoin Motion, erhalten Sie in den nachstehenden Abschnitten.

Die kommenden Aussagen sind allgemeine Ratschläge für Anleger – unabhängig von der Plattform in die Sie investieren.

Checkliste: Auf welche Feinheiten Sie bei Anbietern wie Bitcoin Motion achten sollten

Die nachfolgende Liste dient Ihnen zum Schutz vor Anbietern mit betrügerischen Absichten.

  • Lassen Sie sich nicht von Beteuerungen über enorme Profite ohne die Gefahr, finanzielle Mittel einzubüßen, in die Irre führen.
  • Gibt es auf der Internetseite ein vollständiges Impressum?
  • Erkundigen Sie sich so ausführlich wie möglich über das Handelsunternehmen und die Ware, die Sie kaufen möchten (Suchmaschinen im Netz, Blog Einträge, Online-Kartendienste).
  • Ist in der Firmendatenbank der jeweiligen EU-Aufsichtsbehörde ein Unternehmen wie Bitcoin Motion gelistet?
  • Identitätsdiebstahl ist ein ernstzunehmendes Ärgernis: Bitte überreichen Sie keine Fotokopie Ihres Lichtbildausweises. Abzocker fordern Sie oft hierzu auf.
  • Benutzen Sie keine Fernwartungssoftware, die sich Zugang auf Ihre Endgeräte verschafft.
  • In welcher Stadt ist der Stammsitz des Anbieters?
  • Ist der Trading-Anbieter Bitcoin Motion ein von der BaFin oder in einem anderen EU-Land lizenziertes Unternehmen?

Angebot nur für kurzen Zeitraum – auch bei Bitcoin Motion?

Empfinden Sie den Druck einer knappen Frist? Der Broker ködert mit einem Sonderangebot, aber Sie stehen unter dem Druck, zeitnah eine Wahl treffen zu müssen?

Das ist keine ausgezeichnete Idee, denn es handelt sich häufig um eine Finte. Brechen Sie keine Entscheidung übers Knie Sie können nicht nur jetzt vertrauenswürdige Angebote erhalten, sondern auch noch zukünftig bei Bitcoin Motion Geld investieren.

Um ihr Ziel zu erreichen, wissen Abzocker ganz genau, was sie machen müssen. Sie strengen sich an, durch geschickt formulierte Fragen so viele Infos wie möglich über ihre ins Visier genommene Person zu kriegen. Außerdem fragen sie nach den Gegebenheiten des Gesprächspartners, z. B. ob es allein zu Hause ist oder ob es Ersparnisse Zuhause besitzt.

Im Übrigen spielen sie ein Spiel des „Abwartens“, um den Betroffenen zu erschöpfen. Sie können ihr Gegenüber ewig lange am Telefon halten, bis es sich bereit erklärt, zum Geldinstitut zu gehen und den Kriminellen Geld und weitere Wertgegenstände auszuhändigen.

Bei solch einem dieser Betrügereien wird dem Geschädigten ein Zeitdruck auferlegt. Mit jener Methode wird der Geschädigte dazu gedrängt, seine eigene Vorsicht außer Acht zu lassen.

Derzeitige Support-Betrügereien gebrauchen dieselbe Formel. Da der Computer der kontaktierten Person mutmaßlich von einem außergewöhnlich komplexen Computervirus angegriffen ist, verlangen die Anrufer, die vermutlich im Auftrag von Microsoft oder einem Anbieter wie Bitcoin Motion arbeiten, in englischer Sprache mit indischem Akzent die dringende Tilgung eines Wartungsvertrags.

Die Abzocker erhöhen den Stress, indem sie den ins Visier genommenen Personen drohen, sie zur Kasse zu bitten, wenn ihr PC infiziert ist und die Infektionen überträgt.

Vertrauenswürdige Broker führen ausschließlich erlaubte Orders aus

Die Vergabe von Orders für Wertpapiertransaktionen ohne die Zustimmung des Kontoinhabers kann im Einzelfall zu einem sprunghaften Anstieg des Kurses besonderer Aktien führen.

Speziell gilt dies für Open-Market-Geschäfte mit illiquiden ausländischen Wertpapieren (Freiverkehr). Seien Sie deshalb wachsam, wenn Sie unter Berufung auf vermeintlich lohnende Geschäfte oder Gewinnankündigungen gebeten werden, persönliche Daten über das Investment bei Bitcoin Motion komplett ohne Ihr Einverständnis zu verraten.

Ihre IBAN, Business Identifier Code und sonstige Bankleitzahlen sollten Sie auf keinen Fall an einen anderen übermitteln, den Sie nicht kennen. Genauso wenig sollten Sie Ihre Bankkonto- oder Depotnummern sowie Passwörter preisgeben.

Übergeben Sie keine Depot-Dokumente oder Wertpapierabrechnungen von Bitcoin Motion an einen Dritten, der Ihnen unbekannt ist. Auch Anrufer, die sich als Anlageberater, Online Broker oder Mitarbeiter einer Finanzbehörde ausgeben, sind unberechenbar.

Sie vermuten Kapitalanlagebetrug? Dies sind die Anzeichen

Sie möchten bei Bitcoin Motion anlegen? Dann sollten Sie alle bedeutsamen Angaben über die Firma in Erfahrung bringen.

Kapitalanlagebetrug ist eine spezielle Form des Betruges. Der Täter verspricht oder täuscht gegenüber einem größeren Kreis von Personen eine gewinnbringende Wertanlage am Kapitalmarkt vor.

Der Kapitalanlagebetrug wird entsprechend § 264a StGB mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldbuße sanktioniert.

Als Kapitalanlagebetrug können mitunter die folgenden Dienstleistungen und Maßnahmen infrage kommen:

  • Beteiligungen an Unternehmen
  • Kriminielle benutzen den Markennamen des Anbieters Bitcoin Motion und klonen die Firma
  • Beteiligungen an Anteilsscheinen, Fonds und Zertifikaten
  • Ungewollte telefonische Werbeanrufe, sog. Cold Calling

Wer auf Kapitalanlagebetrüger hereingefallen ist, hat vielmals viel finanzielle Mittel investiert. Was können Sie tun bei Anlagebetrug?

  1. Kapital zurückholen: Sollten Zahlungen über die Kreditkarte abgewickelt worden sein, so kann dieses in mehreren Fällen durch eine Einschaltung einer Kanzlei zurückgeholt werden. Bei Banküberweisungen vom Girokonto aus kann dieses meist per Bankauftrag zurückgeholt werden.
  2. Verträge zurücknehmen oder anfechten: Betroffene, die einen Vertrag abgeschlossen haben, können besagten bei Anlagebetrug zurückziehen oder anfechten.
  3. Schadenersatzansprüche geltend machen: Personen, die nicht korrekt informiert wurden, können Schadenersatzansprüche gegenüber dem Anlageberater geltend machen.
  4. Polizei und Finanzaufsichtsbehörde über einen Rechtsanwalt hinzuziehen: Gegen einige betrügerische Firmen existieren in Deutschland und auch im Ausland polizeiliche Sammelverfahren. Die Kriminalpolizei ist befugt, die Bankkonten der Abzocker sperren zu lassen und das Vermögen sicherzustellen. Zudem wird die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

Broker vergleichen: Wie viel Provision ist realistisch?

Informieren Sie sich im Vorfeld einer Investition bei Bitcoin Motion, wie viel von Ihrer Investitionssumme zur Deckung von Kosten wie Gebühren und Provisionen verwendet wird. Dies ist ein sinnvoller Zeitpunkt, um die von den Anbietern bereit gestellten Infos eingehend nachzuprüfen!

Anleger müssen über alle kalkulierten Gebühren und deren Einfluss auf die Marge von Finanzdienstleistern benachrichtigt werden. Desweiteren müssen die Kosten einzeln aufgeführt werden.

Für den Fall, dass Sie eine Darstellung aller Kosten anfordern, sind die Anbieter in der Verpflichtung, Ihnen diese Informationen zu geben.

Ein Dienstleister wie Bitcoin Motion ist aus nachvollziehbaren Gründen im Regelfall an möglichst vielen Transaktionen interessiert. In vielen Fällen sind die Gebühren so hoch, dass es schwer ist, einen Gewinn zu erreichen. Die Gebühren können das angelegte Vermögen in kürzester Zeit sogar verschlingen.

Berücksichtigen Sie daher unbedingt die Kosten! Die Handelsgebühren des Online Brokers müssen öffentlich verfügbar sein. Die Transparenz der Struktur der Kosten ist zudem in den geltenden Bestimmungen und Lizenzierungen festgelegt.

Im Falle eines Verstoßes kann dem Dienstleister die Lizenz entzogen werden.

Geld zurückbekommen von Bitcoin Motion? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf

Um beurteilen zu können, ob Sie einen Anspruch auf eine Rückzahlung gegen den Anbieter Bitcoin Motion haben, bedarf es stets der Beurteilung des Einzelfalles. Diese nehmen die Rechtsanwälte der Anwaltskanzlei Herfurtner im Rahmen einer kostenlosen Erstberatung für Sie vor.

Ansatzpunkt dieser Begutachtung ist stets der von Ihnen erläuterte Sachverhalt. Obendrein können oftmals Parallelen zu vergleichbar gelagerten Fällen verzeichnet werden. Sie profitieren also von den umfangreichen Erfahrungen unserer Rechtsanwälte.

Nach der vollständigen Überprüfung aller Dokumente und der juristischen Einordnung, richtet sich die Herangehensweise zunächst gegen den Anbieter Bitcoin Motion selbst, sollten bestimmte Pflichtverletzungen feststellbar sein. Um derartige Pflichtverletzungen bestätigen zu können, müssen die Vertragspapiere, der E-Mail-Nachrichtenverlauf und möglicherweise auch zusätzliche Dokumente ausgewertet werden.

Zudem sind lizenzierte Online-Trading-Dienstleister gleichermaßen dazu verpflichtet, Telefonaufzeichnungen zu den Konversationen mit den Investoren anzufertigen und zu archivieren. Die Forderung nach Aushändigung selbiger Dokumentationen und die nachfolgende Analyse ist gleichwohl ein sinnvoller und nötiger Schritt bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Mit Hilfe dieser Beweise können Ansprüche der Kunden sowohl im außergerichtlichen als auch im gerichtlichen Verfahren zivilrechtlich durchsetzt werden.

Auch die Bankinstitute und Kryptobörsen, die auf Empfängerseite stehen, sind dabei in den Fokus zu nehmen. Da es sich oftmals um Geldsummen in in beträchtlicher Höhe handelt, kommt wiederholt die Frage auf, ob die Unternehmen ihren Informationspflichten und den Verpflichtungen entsprechend dem Geldwäschegesetz nachgekommen sind. Eine pauschale Äußerung lässt sich hierbei nicht treffen, vielmehr ist der Falle des Einzelnen unter die zu Lupe nehmen.

Das gleiche betrifft den Begünstigten auf Empfängerseite, der in vielen Fällen nicht äquivalent mit dem Anbieter selbst ist. Unter bestimmten Gegebenheiten ist auch dieser in Anspruch zu nehmen, wenn Pflichtverletzungen nachweisbar sein sollten.

Nach der Ausschöpfung zivilrechtlicher Möglichkeiten, verbleibt das Vorgehen auf strafrechtlicher Ebene, sollte sich der der anfängliche Verdacht einer Straftat erhärten. Diesbezüglich bedarf es der Kontaktaufnahme mit Ermittlungsbehörden im In- und Ausland und die Koordinierung weiterführender Maßnahmen.

Viele Bundeländer haben mittlerweile Sonderabteilungen für die Themenfelder Betrugsfälle im Bereich Online und Krypto-Trading errichtet. Mit diesen stehen die Anwälte der Kanzlei Herfurtner konstant in Kontakt.

Nicht zuletzt können auch Web Hoster brauchbare Auskünfte zu dem Domaininhaber liefern. Die Kontaktaufnahme mit den, häufig außerhalb der EU ansässigen Webhostern,, ist für jemand unerfahrenen allerdings ungemein kompliziert.

Ebenfalls sind Finanzbehörden im In- und Ausland praktische Informationsquellen für zu Schaden gekommene Anleger.

Zusätzlich zu der Beschwerde gegen den jeweiligen Online Trading Anbieter, die andere mögliche Investoren vor Geldanlagen bewahren soll, können durch die Finanzaufsichten als Informationsquelle wahrscheinlich weitere Hinweise erlangt werden.

Diese Details ermöglichen oft eine Vernetzung von Ermittlungsarbeiten in Deutschland, Österreich und der Schweiz.