Bitcoinwelt – Der scheinbare Online-Stockbroker Bitcoinwelt ist eigenen Aussagen zufolge ein Anbieter für den Handel mit verschiedenen Finanzinstrumenten. Zudem scheint es einen Fokus auf Kryptowährungen zu geben. Denn auf der Homepage ist im oberen Abschnitt ein stilisiertes Bitcoin-Bild zu sehen. Allerdings warnt die FMA im Zusammenhang mit Bitcoinwelt.

Gehören Sie aktuell zum Kundenkreis von Bitcoinwelt oder erwägen Sie, in nächster Zeit finanzielle Mittel anzulegen? Dann sind folgende Fragestellungen für Sie sicher elementar:

  • Was können Verbraucher bei Verlusten über Bitcoinwelt möglicherweise unternehmen?
  • Ist das Unternehmen Bitcoinwelt vertrauenswürdig?
  • Gibt es Erfahrungen von anderen Anlegern mit Bitcoinwelt?

Die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner haben für Sie die Antworten auf ebendiese Fragen in diesem Artikel zusammengetragen.

Inhaltsverzeichnis

  1. Bitcoinwelt Erfahrungen
  2. Bitcoinwelt Webseite
  3. Kontaktdaten von Bitcoinwelt
  4. Bitcoinwelt Lizenz
  5. Warnungen von Aufsichtsbehörden zu Bitcoinwelt
  6. Online-Trading Tipps
  7. Was tun bei Verlusten?

Parallel zur Frage, inwieweit Bitcoinwelt ein passendes Angebot offeriert, ist es essenziell, sich mit den Grundsätzen für ein erfolgreiches Trading auseinanderzusetzen.

Unsere Rechtsanwälte werden außerdem Position beziehen, wie das Unternehmen Bitcoinwelt im Vergleich zu anderen Finanzdienstleistungen zu bewerten ist.

Ferner stehen wir Ihnen zur Seite und unterstützen Sie bei Fragestellungen und Streitigkeiten im Kontext von Bitcoinwelt.

Jetzt anfragen

Bitcoinwelt Erfahrungen

Auf seiner Website informiert Bitcoinwelt darüber, dass man hier als Kunde ein Portfolio aus verschiedenen Assets zusammenstellen könne. Zudem sind auf der Homepage von Bitcoinwelt im Mai 2021 einige Zahlen und Fakten zu lesen, die den Anbieter charakterisieren sollen:

  • über 130.000 aktive Kunden,
  • über 135.000 handelbare Vermögenswerte,
  • mehr als 174 Billionen US-Dollar Transaktionsvolumen,
  • über 40 Millionen ausgeführte Aufträge.

Außerdem kann man sich auf der Website von Bitcoinwelt darüber informieren, mit welchen Assets man bei diesem Anbieter handeln könne:

Des Weiteren ist zu erfahren, dass das Unternehmen Bitcoinwelt seit dem Jahr 2010 aktiv sei. Zudem lege Bitcoinwelt Wert auf Leidenschaft, Ehrlichkeit und Entschlossenheit, anwenderfreundliche Technologien und Transparenz. Denn das Ziel von Bitcoinwelt sei, jedermann einen Zugang zum Trading zu ermöglichen.

Entsprechend könne man bei Bitcoinwelt bereits ab einem Investitionsbetrag von 250 US-Dollar mit dem Online-Trading beginnen. Dabei sei es laut Angaben von Bitcoinwelt möglich, seine Einzahlung über eine Reihe verschiedener Zahlungsmethoden zu leisten. Hierzu gehörten Kreditkarten ebenso wie die Banküberweisung oder E-Wallets.

Darüber hinaus stellt Bitcoinwelt auf seiner Website die erhältlichen Kontomodelle in einer Übersicht vor:

  • Starter-Konto: Mindesteinzahlung 250 US-Dollar, Hebel bis zu 1:100
  • Premium-Konto: Mindesteinzahlung 2.500 US-Dollar, Hebel 1:100 oder 1:150
  • Business-Konto: Mindesteinzahlung 250.000 US-Dollar, Hebel 1:100 oder 1:200

Außerdem ist zu erfahren, dass Bitcoinwelt seinen Kunden einen Schutz vor einem negativen Kontensaldo biete und man für das Trading bei Bitcoinwelt eine Software namens WebTrader nutzen könne.

Bitcoinwelt im Netz

Der Anbieter Bitcoinwelt ist über die deutschsprachige Website https://bitcoinwelt.co/de/home-de/ zu erreichen.

Impressumsangaben

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es gemäß §5 Telemediengesetz (TMG) allgemeine Informationspflichten und Pflichtangaben für das Impressum. Infolgedessen besteht diese Verpflichtung zur „Anbieterkennzeichnung“ für alle geschäftsmäßig betriebenen Internetpräsenzen.

Denn diese Angaben sollen den User einer Onlinepräsenz darüber unterrichten, mit wem er es zu tun hat. Außerdem spielt dabei die ladungsfähige Anschrift des Website-Inhabers eine Rolle, falls rechtliche Ansprüche gegen diesen durchgesetzt werden sollen.

Bedeutsam in diesem Kontext ist im Übrigen der Fakt, dass das Führen eines Impressums gleichermaßen für ausländische Anbieter gilt, die ihre geschäftlichen Handlungen hierzulande entfalten.

Auf der Webseite von Bitcoinwelt war im Mai 2021 kein rechtsverbindliches Impressum ausfindig zu machen.

Geschäftsleitung / CEO

Nach §6 des Medienstaatsvertrags (MDStV) ist der Name des inhaltlich Verantwortlichen der Onlinepräsenz im Impressum zu nennen. Häufig handelt es sich dabei um ein Mitglied der Geschäftsleitung des Anbieters.

Die verantwortlich handelnden Personen namentlich zu nennen, ist nicht nur vorgeschrieben, sondern gleichermaßen ein Anzeichen von Transparenz.

Auf der Internetseite von Bitcoinwelt ließen sich im Mai 2021 keine Daten zu inhaltlich verantwortlichen Personen finden.

Betreiberfirma und Handelsmarke

Nicht immer ist der Name der Webpräsenz beziehungsweise der Plattform oder des Angebots deckungsgleich mit der Betreiberfirma. In der Vergangenheit ist es oftmals vorgekommen, dass Betreiber parallel mit vielen unterschiedlichen Handelsmarken am Markt auftreten.

Außerdem ist es eine verbreitete Praxis einiger Betreiber, die Internetseiten von in Verruf geratenen Handelsmarken zu entfernen und kurz darauf mit einer anderen Handelsmarke auf den Markt zurückzukehren.

Deswegen ist man gut beraten, im Rahmen von Recherchen zu Nachrichten und Daten zu einem Dienstleister neben der Handelsmarke auch immer die Betreiberfirma mit in Betracht zu ziehen. Die jeweiligen Informationen findet man entweder im Impressum oder häufig auch in der Fußzeile einer Webpräsenz.

Auf der Internetseite von Bitcoinwelt konnte zum Betrachtungszeitpunkt kein Unterschied zwischen einer Handelsmarke und einer Betreiberfirma erkannt werden.

Hintergründe zur Domain

Einige Finanzanbieter werfen ihre langjährige Praxiserfahrung in die Waagschale, um Authentizität vorzuspielen. Gleichwohl steht derartigen Äußerungen immer wieder das Registrierungsdatum der Domain entgegen.

Infolgedessen ist zu hinterfragen, wer der Domaininhaber ist und zu welchem Zeitpunkt die Domain registriert wurde. Eigenen Angaben nach sei Bitcoinwelt im Jahr 2010 gegründet worden.

Unsere Anwälte haben am 27.05.21 die Fakten zum Anbieter Bitcoinwelt mit diesem Resultat abgerufen:

Domain Name: bitcoinwelt.co
Registry Domain ID: D408E058459C0458C8B116397CC729E9A-NSR
Registrar WHOIS Server: whois.namecheap.com
Registrar URL: http://www.namecheap.com
Updated Date: 2020-12-22T10:53:14Z
Creation Date: 2020-12-17T10:53:09Z
Registry Expiry Date: 2021-12-17T10:53:09Z
Registrar: NameCheap, Inc.

Bitcoinwelt Kontaktinformationen

Auf der Webseite von Bitcoinwelt waren im Augenblick der Texterstellung die nachfolgenden Aussagen zu finden:

  • E-Mail-Kontakt zu Bitcoinwelt: support[a]bitcoinwelt.co
  • Firma: Bitcoinwelt
  • Postanschrift von Bitcoinwelt: k. A.
  • Telefonnummer von Bitcoinwelt: 00010001

Bitcoinwelt Berechtigung

Das Vorliegen einer gültigen Autorisierung einer staatlichen europäischen Finanzaufsichtsbehörde kann ein wichtiges Merkmal dafür sein, ob es sich um einen vertrauenswürdigen Anbieter handelt. Denn für die Ausgabe einer Lizenz bedarf es eines großen finanziellen Aufwand seitens des Dienstleisters.

Gleichwohl muss es sich nicht zwangsweise um Betrug handeln, wenn ein Broker auf Angaben zu dessen Zulassung oder zum eigenen Regulierungsstatus verzichtet.

Die nachstehenden Finanzaufsichtsbehörden sind neben weiteren für die Erteilung von Berechtigungen und die Überwachung von Finanzdienstleistern wie Bitcoinwelt zuständig:

  • Österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA)
  • Malta Financial Services Authority (MFSA, Malta)
  • Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin, Deutschland)

Auf der Internetseite von Bitcoinwelt finden sich im Mai 2021 keine Informationen über eine behördliche Lizenzierung. Was dieser Umstand mit sich bringt, können Anleger im Gespräch mit einem Rechtsanwalt unserer Rechtsanwaltskanzlei erörtern.

Behördliche Warnmeldung zu Bitcoinwelt

Von Österreichs Finanzmarktaufsicht, der FMA, gibt es mit Datum vom 16. April 2021 eine Warnmeldung zum Thema Bitcoinwelt. Denn der Anbieter Bitcoinwelt habe keine Berechtigung, erlaubnispflichtige Bankgeschäfte in Österreich zu erbringen. Daher sei dem Anbieter Bitcoinwelt der gewerbliche Handel auf eigene oder fremde Rechnung gemäß Bankwesengesetz nicht gestattet.

Warnmeldung FMA (Österreich) zu Bitcoinwelt

Online-Handel Ratschläge

Online-Trading wie bei Bitcoinwelt ist die Ausdehnung des klassischen Handels mit Finanzinstrumenten ins Internet. Hier wie dort agieren Marktteilnehmer mit der Absicht, über den Ankauf und den Verkauf von Vermögenswerten Gewinne zu erwirtschaften.

Der Handel ist längst nicht mehr auf Wertpapiere begrenzt. Vielmehr stehen Anlegern auch die nachstehenden Alternativen zur Verfügung:

Online-Trading wird über Schnittstellen wie Online-Broker (wie beispielsweise Bitcoinwelt) oder Bankhäuser abgewickelt, die ihren Auftraggebern eine spezifische Handels-Lösung zur Verfügung stellen.

Es ist absehbar, dass es auch künftig mehr und mehr private Trader geben wird, die das Online-Trading für sich in Erwägung ziehen. Denn man benötigt lediglich einen Internetanschluss und einen PC oder ein Smartphone respektive Tablet.

Die Pluspunkte beim Online-Trading

Die Digitalisierung prägt auch die Finanzwelt beträchtlich, vor allem wenn es um das Trading wie bei Bitcoinwelt geht.

Denn durch die technischen Möglichkeiten hat das Trading vor allem massiv an Tempo zugenommen. Musste man als Anleger oder Trader seine Orders früher noch per Telefon, Telefax oder Briefpost erledigen, ist dies heute per Klick und mit deutlich weniger Anstrengung machbar.

Faktoren wie Dauer und Art des Trades, Preisgestaltung und Mengen oder auch die Einzelheiten zum Konto müssen mittlerweile nicht mehr zwischen dem Anbieter Bitcoinwelt und seinem Kunden persönlich besprochen werden.

Insofern sind durch die Möglichkeit zum Online-Trading einige Vorteile entstanden:

  • Der Bestand an handelbaren Assets ist breiter und tiefer.
  • Überschüsse sind auch mit einem geringen Einsatz realisierbar.
  • Die Transaktionsgebühren sind signifikant gesunken, da ja die persönliche Beratung am Telefon entfällt.
  • Eine Vielzahl von Tools lassen sich automatisch und unverzüglich nutzen.
  • Online-Tradern stehen jede Menge Werkzeuge und verschiedene Indikatoren zur Verfügung.
  • Das Tempo zur Abwicklung von Transaktionen hat spürbar zugenommen.
  • Fortbildungsmöglichkeiten zum Online-Trading, Wissenspools, Analysen oder Trading-Schulungen werden häufig standardmäßig angeboten.
  • Die Unwägbarkeit von Verlusten durch Gaps sinkt.
  • Die Plattform führt die gewünschten Orders aus, man benötigt bloß einen Internetanschluss.

Doch das Online-Trading bringt nicht nur Pluspunkte hinsichtlich der unkomplizierten Nutzung der Trading-Plattform. Gerade aufgrund von Analysemöglichkeiten, Indikatoren und die unterschiedlichen Tools genießt der Investor merklich mehr Komfort.

Denn die Zeiten, da man selbst noch Charts zeichnete oder aufwändig eigene Berechnungen anstellte, sind vorüber.
Online-Trading-Plattformen bieten ihren Klienten inzwischen eine große Palette an Orderarten an, die man als Online-Trader mit einem Daytrading-Anbieter seiner Präferenz selbst ausführen kann.

Der persönliche Tradingplan

Weil es etliche Orderarten gibt, können Online-Trader einen Tradingplan maßgeschneidert auf ihre Erfordernisse zuschneiden und hierbei diverse Einstellungen vornehmen:

Kauf-Einstiege:

  • Buy Limit Orders: Kauf unter augenblicklichem Marktpreis
  • Buy Stop Orders: Kauf über gegenwärtigem Marktpreis
  • Buy Market Orders: Der Kauf erfolgt zum augenblicklichen Marktpreis

Verkaufs-Einstiege:

  • Sell Limit Orders: Verkauf unter augenblicklichem Marktpreis
  • Sell Stop Orders: Verkauf über augenblicklichem Marktpreis
  • Sell Market Orders: Man verkauft zu dem gegenwärtigen Marktpreis

Exit Orders:

  • Man steigt mit Gewinn aus, in dem Moment, wo der zuvor festgelegte Kurs erreicht wird (Take Profit)
  • Man steigt mit Verlust bei Erreichen des im Vorfeld festgelegten Kurses aus (Stop Loss)
  • Man verschiebt den Stop-Loss in Abhängigkeit der Entwicklung des Kurses (Trailing Stop Orders)

Ein weiterer positiver Aspekt beim Online-Trading aus der Perspektive des Kapitalanlegers ist der Wegfall jedweder Restriktionen. Somit ist man frei bei der Wahl der eigenen Trading-Strategie und eignet sich einen eigenen Trading-Stil an. Hierbei gibt es unterschiedlichste Möglichkeiten:

  • Swing Trading – hoch riskantes Ausnutzen schwankender Kurse
  • Automatisiertes Trading mit Robots („Expert Advisors“)
  • Scalping: offensives Trading in kurzen Zeitintervallen
  • Intraday Trading – Öffnung und Schließung von Positionen im Zeitraum eines Handelstags
  • Nachhaltiges Trading

Eine große Anzahl dieser Trading-Stile hat das Online-Trading überhaupt erst ermöglicht, indem es den zuvor notwendigen telefonischen Dialog mit dem Broker eliminierte. Somit kann man von einer Trading-Revolution sprechen, die eine Brücke zwischen vielen Privatanlegern auf der gesamten Welt und den weltweiten Finanzmärkten schlägt.

Kapitalanleger sind gut beraten zu prüfen, ob der Dienstleister Bitcoinwelt diese Vorzüge bietet.

Die Nachteile beim Online-Trading

Nicht alles, was glänzt, ist Gold, diese Aussage gilt auch für das Online-Trading. Entsprechend sind abseits der Vorteile auch eine Anzahl von Nachteilen zu sehen, die geneigte Geldanleger in ihre Überlegungen integrieren sollten:

  • Kapitalanleger sollten schon versiert im Trading sein und belastbare Strategien verfolgen.
  • Kommt es zu Fehlentscheidungen, sind große Defizite zu erwarten.
  • Im Vergleich zum klassischen Trading geht es eher hektisch vonstatten.
  • Das Aufkommen betrügerischer Trading-Plattformen hat zu großen Verlustrisiken geführt.
  • Anleger sollten die Kursverläufe ständig im Blick behalten.

Vor allem das spekulative Daytrading eignet sich nicht für Investoren, die sich erstmals mit dem Themenbereich Trading auseinandersetzen. Denn die Gefahr, die Entwicklung von Kursen nicht richtig einzuschätzen, ist beträchtlich, und wegen des Zeitdrucks sind Korrekturen schwierig. Entsprechend eignet sich diese Form des Tradings tendenziell für sehr kundige oder sehr risikofreudige Kapitalanleger.

Zählt man zu dieser Gruppe, ist das Daytrading eine Handlungsoption, um zeitnah Resultate zu erzielen. Außerdem profitiert man z. B. vom Entfall der Gebühren für Overnight-Positionen. Denn auch solche Finanzierungskosten sollten in eine ganzheitliche Prüfung eines Investments einfließen.

Darüber hinaus erspart man sich sprichwörtlich ein böses Erwachen am Morgen, falls es zu unmittelbaren und einschneidenden Kursveränderungen kam. Solche „Gaps“ entwickeln sich schnell aufgrund von belastenden Berichten über ein Unternehmen. Andererseits sieht man schnell den Erfolg, wenn man am Ende eines Handelstags einen Gewinn bilanzieren kann.

Weiterhin ist es wichtig für Daytrader, die Handelsgebühren der verschiedenen Online-Broker zu vergleichen. Dabei kann es sich lohnen, sich für eine Pauschale in Form einer Flatrate zu entscheiden. Dies macht sich insbesondere dann bezahlt, sobald man beim Handeln auf eine hohe Frequenz kommt und einzelne Ordergebühren den Gewinn deutlich verringern würden.

Risiken und Gefahren verstehen

Um die Risiken und Gefahren beim Online-Trading nicht unnötigerweise zu steigern, wird es empfohlen, zu hinterfragen, mit welchem Finanzanbieter man an den Handelsplätzen tätig werden will.

Aus den Erfahrungen unserer Kanzlei haben sich einige Fragestellungen ergeben, mit deren Hilfe man mögliche Risiken erkennt. Bezogen auf das Beispiel Bitcoinwelt, sähen diese folgendermaßen aus:

  • Stellt Bitcoinwelt besonders hohe Profite oder eine sichere Rendite in Aussicht und blendet die Gefahren aus oder spielt diese herunter?
  • Gibt es auf der Onlinepräsenz von Bitcoinwelt ein Impressum und kann man glaubhafte Aussagen zum Geschäftssitz des Unternehmens finden?
  • Kam der Austausch mit Bitcoinwelt anhand eines unaufgeforderten Anrufs zustande?
  • Existieren Warnungen von Rechtsanwälten oder Anwaltskanzleien, die im Zusammenhang mit Bitcoinwelt geschädigte Mandanten vertreten?
  • Wird Bitcoinwelt von einer europäischen Finanzaufsicht kontrolliert und unterliegt das Unternehmen einer offiziellen Beaufsichtigung?
  • Lassen sich behördliche Warnmeldungen zu Bitcoinwelt finden?
  • Gibt es Erfahrungen anderer Investoren mit Bitcoinwelt, was für ein Meinungsbild kommt in Foren zum Ausdruck?

Verhaltensweisen bei Verlusten

Sobald man befürchtet, beim Trading einem Betrug aufgesessen zu sein, ist es empfehlenswert, auf der Stelle zusätzliche Zahlungen zu stoppen. Dies gilt insbesondere für den Umstand, dass der Händler Nachzahlungen einfordert, um Defizite auszugleichen.

Zudem sollte man versuchen, das verlorene Kapital zurückzuholen. Dabei können Geschädigte Anlegerschutz suchen und sich an die Anwälte unserer Anwaltskanzlei wenden. Unsere Rechtsanwaltskanzlei prüft sowohl zivilrechtliche als auch strafrechtliche Möglichkeiten sowie mögliche Schadenersatzansprüche gegen den Anbieter und gegen verwickelte Zahlungsdienstleister wie Geldinstitute.

„Man kann bei weitem nicht von einem Ausnahmefall sprechen, wenn ein privater Investor im Zuge von Online-Trading Geld verliert. Zahlreiche Investoren lassen sich von dem professionellen Auftreten der Unternehmen täuschen und erkennen erst zu spät, dass sie ihre Einbußen nicht selbst zu vertreten haben.“

Unsere Empfehlung lautet deswegen, nicht resignieren, sondern zeitnah und aktiv zu handeln. Denn die Aussicht auf eine Rückgewinnung des verlorenen Geldes ist meist größer, als die geschädigten Investoren es annehmen.

Möchten Sie sich mit einem von unseren Anwälten zum Themenkreis Bitcoinwelt unterhalten? Dann gelangen Sie hier direkt in unseren Kontaktbereich.