Bitcrypto.shop – Der angebliche Finanzdienstleister Bitcrypto.shop stellte sich auf seiner Website http://bitcrypto.shop/, die aktuell offline ist, als Online Broker dar.

Wenn Sie bei Bitcrypto.shop investiert haben und es Probleme bei der Auszahlung gibt, stehen Ihnen die Juristen der Kanzlei Herfurtner mit Rat und Tat zur Seite.

Bitcrypto.shop – kundenorientierter Online Broker?

Aktuell existiert eine extrem hohe Zahl an Anbietern wie zum Beispiel Bitcrypto.shop. Hierdurch war es noch nie so einfach aber auch unsicher wie jetzt, in den unvorhersehbaren Finanzmärkten anzulegen.

Vorallem weil es zahlreiche Möglichkeiten gibt, kann die Wahl eines Anbieters zeitraubend und entmutigend sein. Vor allen Dingen dann, falls diese Ihren jeweiligen Investment-Vorhaben entsprechen soll.

Sie überlegen, bei Bitcrypto.shop zu investieren? Dann sind die nun folgenden Aspekte für Sie als Investoren gewichtig.

  • Eine gute Anlaufstelle für Anleger, die sich über Aktien, Futures, Optionen und Kryptowährungen schlau machen möchten, ist eine Homepage wie diese.
  • Regulierte Broker im Internet, vertrauenswürdige Anbieter, Kosten und Vermittlungsprovisionen, Angebots-Optionen und Kunden-Feedbacks sind nur beispielhafte Kriterien, die Sie bei Ihrer finalen Wahl berücksichtigen müssten.
  • Im Bereich Online Trading lässt sich eine Vielzahl von Auftragsarten wählen.

Die folgenden Hinweise sind allgemeine Tipps für Anleger – unabhängig von der Plattform in die Sie Kapital investieren.

Welche Schwierigkeiten kann es beim Online Trading bei Brokern wie Bitcrypto.shop geben?

So wie die Aktienbörse und anderweitige Finanzmärkte entsprechenden Gefahren ausgesetzt sind, so ist gleichermaßen das Online Trading anfällig.

Sie als Kapitalanleger sollten demzufolge Bitcrypto.shop hinsichtlich folgender Themen überprüfen:

  • Zu geringe Sachkenntnis über das Produkt
  • Anbieter, welche nicht vertrauenswürdig sind
  • Risiken, welche mit entsprechendem Angebot verbunden sind, etwa denkbare Verluste
  • Gefahren, die sich aus unsauberem oder inkompetentem Handel ergeben

Reduzieren sie das Risiko, dadurch, dass Sie bei der Auswahl eines Handelsdienstes auf eine nachgewiesene Erfolgsbilanz achten. In diesem Kontext ist es genauso bedeutend, dass Ihnen eine sichere Geldverwaltung zugesichert wird. Nur so können Sie sich in der Online Trading Welt souverän bewegen.

Online Trader, die ein geschicktes Händchen haben, können sehr wohl davon leben, und ihre Einnahmen sind gegebenenfalls hoch.

Zumnindest dann, wenn sie die optimale Vorgehensweise haben. Eines sollte jedem klar sein, der mit dem Trading beginnt: Die Gefährdung, beim Handel an der Börse mehr Kapital einzubüßen, als auf das Konto des Online Brokers Bitcrypto.shop eingezahlt wurde, besteht immer.

Verlangt Bitcrypto.shop schnelles Handeln bei Investments?

Verspüren Sie den Druck einer knappen Frist? Der Online Broker ködert unter Einsatz von einem besonderem Angebot, aber Sie stehen unter dem Druck, zeitnah eine Entscheidung treffen zu müssen?

Das ist überhaupt keine ideale Idee, denn es handelt sich im Regelfall um eine List. Brechen Sie keine Entscheidung übers Knie Sie können nicht nur jetzt hervorragende Sonderangebote erhalten, sondern auch noch zukünftig bei Bitcrypto.shop Geld investieren.

Um ihr Ziel zu erreichen, wissen Schwindler im Detail, was sie tun müssen. Sie bemühen sich, durch vorteilhaft vorbereitete Nachfragen so viele Infos wie es geht über ihre ins Visier genommene Person zu empfangen. Zusätzlich fragen sie nach dem Status des Gesprächspartners, z. B. ob es allein Zuhause ist oder ob es finanzielle Mittel Daheim hat.

Darüber hinaus verwenden Sie eine Methode des „Abwartens“, um den Betroffenen zu ermüden. Sie können ihr Gegenüber ewig lange am Telefon halten, bis es sich bereit erklärt, zur Hausbank zu gehen und den Kriminellen Geld und andere Wertgegenstände zu überlassen.

Bei solch einem dieser Betrügereien wird dem Geschädigten ein Zeitdruck auferlegt. Mit solch einer Taktik wird der Geschädigte dazu animiert, seine eigene Wachsamkeit unberücksichtigt zu lassen.

Gegenwärtige Support-Betrügereien verwenden dieselbe Methode. Da der PC der kontaktierten Person angeblich von einem äußerst komplexen Schadprogramm befallen ist, verlangen die Anrufer, die vermutlich auf Geheiß von Microsoft oder einem Unternehmen wie Bitcrypto.shop arbeiten, in englischer Sprache mit indischem Akzent die dringende Vergütung eines Wartungsvertrags.

Die Schwindler maximieren den Stress, dadurch, dass sie den ins Visier genommenen Personen drohen, sie zur Kasse zu bitten, wenn ihr Computer infiziert ist und die Infektionen überträgt.

Haben Sie Erfahrungen mit nicht beauftragten Orders gemacht?

Die Erteilung von Orders für Wertpapiertransaktionen ohne die Zustimmung des Kontoinhabers kann mitunter zu einem sprunghaften Anstieg des Kurses besonderer Aktien führen.

Im Besonderen betrifft dies Open-Market-Geschäfte mit illiquiden ausländischen Wertpapieren (Freiverkehr). Bleiben Sie darum vorsichtig, wenn Sie mit Verweis auf vermeintlich lohnende Geschäfte oder Gewinnankündigungen aufgefordert werden, sensible Daten über das Investment bei Bitcrypto.shop komplett ohne Ihre Zustimmung preiszugeben.

Ihre Internationale Bank Account Number, Business Identifier Code und weitere Bankleitzahlen sollten Sie auf keinen Fall an jemanden weitergeben, den Sie nicht kennen. Genauso wenig sollten Sie Ihre Konto- oder Depotnummern und Passwörter preisgeben.

Übergeben Sie keine Depot-Schriftstücke oder Wertpapierabrechnungen von Bitcrypto.shop an jemanden, den Sie nicht kennen. Auch Anrufer, die sich als Anlageberater, Online Broker oder Mitarbeiter einer Finanzaufsichtsbehörde darstellen, sind unberechenbar.

Kapitalanlagebetrug: Dies sind die Hinweise

Sie wollen bei Bitcrypto.shop investieren? Dann sollten Sie alle wichtigen Informationen über die Firma in Erfahrung bringen.

Kapitalanlagebetrug ist eine besondere Form des Betruges. Der Kriminelle verspricht oder täuscht gegenüber einem größeren Kreis von Menschen eine gewinnbringende Wertanlage am Kapitalmarkt vor.

Der Kapitalanlagebetrug wird getreu § 264a StGB mit einer Gefängnisstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldbuße sanktioniert.

Als Kapitalanlagebetrug können mitunter nachstehende Dienstleistungen und Maßnahmen infrage kommen:

  • Beteiligungen an Aktien, Fonds und Zertifikaten
  • Boiler Room Scam, eine Kaltakquise, bei der per Telefongespräch Anleger gesucht werden
  • Nicht gewollte telefonische Werbeanrufe, sog. Cold Calling
  • Kriminielle benutzen den Brandnamen des Dienstleisters Bitcrypto.shop und klonen das Unternehmen

Wer auf Kapitalanlagebetrüger hereingefallen ist, hat häufig viel Vermögen investiert. Was können Sie tun bei Anlagebetrug?

  1. Verträge widerrufen oder anfechten: Betroffene, die einen Vertrag abgeschlossen haben, können diesen bei Anlagebetrug zurücknehmen oder anfechten.
  2. Kriminalpolizei und Finanzbehörde über einen Rechtsbeistand miteinbeziehen: Gegen spezielle betrügerische Firmen gibt es in der BRD und auch in anderen Ländern polizeiliche Sammelverfahren. Die Kriminalpolizei ist autorisiert, die Konten der Kriminellen sperren zu lassen und das Vermögen zu beschlagnahmen. Außerdem wird die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.
  3. Schadenersatzansprüche geltend machen: Kunden, die falsch beraten wurden, können Schadenersatzansprüche gegenüber dem Anlageberater geltend machen.
  4. Kapital zurückholen: Sollten Zahlungen über die Kreditkarte realisiert worden sein, so kann dieses in mehreren Fällen durch eine Beauftragung einer Kanzlei zurückgeholt werden. Bei Banküberweisungen vom Girokonto aus kann dieses häufig per Bankauftrag zurückgeholt werden.

Möglichkeiten Verträge zu kündigen: Auf preisliche Transparenz achten

Klären Sie, wann und wie viel Geld Sie zurückgezahlt bekommen. Umgehen Sie am besten langfristige Verträge, die nicht verfrüht aufgehoben werden können oder bei denen Sie enorme geldliche Verluste erleiden würden.

Schließen Sie längerfristige Verträge ohne frühzeitige Möglichkeit der Kündigung nur mit Anbietern wie Bitcrypto.shop ab, an deren Glaubwürdigkeit Sie keinerlei Zweifel haben.

Selbst wenn Sie die Chance haben, zu jeder Zeit auf einen Vertrag zu verzichten beziehungsweise ihn über einen bestimmten Zeitraum zu beenden, sollten Sie kritisch sein. Selbst wenn diese Möglichkeiten doch bestehen, sein können Sie immer noch anfällig für wirtschaftliche Schäden. Stellen Sie sicher, dass Sie exakt wissen, wie viel Kapital Sie wiederbekommen, wenn das Geldgeschäft schiefgeht.

Für Geschäfte mit Aktien gilt die folgende Regelung:

Informieren Sie sich vor Ende der Vertragslaufzeit, welche Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen, Aktien loszuwerden.

Meistens ist es bedeutend sich darüber im Klaren zu sein, ob es für Produkte – wie von Bitcrypto.shop offeriert – einen liquiden Markt gibt.

Es ist möglich, Wertpapiere über einen Broker beziehungsweise ein Geldinstitut zu veräußern. Alle 3 Varianten sind für die Erteilung eines Verkaufsauftrags zugelassen. Der tatsächliche Verkaufsvorgang wird anschließend über eine Wertpapierbörse (z.B. Berlin, Stuttgart, Frankfurt, Tradegate oder Xetra) abgewickelt (z.B. bei Penny Stocks).

Mit Orderzusätzen kann die Ausführung der Order von Anfang an geführt werden. Die Veräußerung der Anteilsscheine erfolgt zu einem von Ihnen bestimmten Zeitpunkt und Ort.

Investment wiederbekommen von Bitcrypto.shop? Nehmen Sie Kontakt zu unseren Anwälten auf

Um einschätzen zu können, ob Sie einen Rückzahlungsanspruch gegen den Dienstleister Bitcrypto.shop haben, bedarf es stets der Beurteilung des Falles im Einzelnen. Selbige nehmen die Anwälte der Anwaltskanzlei Herfurtner im Rahmen einer kostenfreien Erstberatung für Sie vor.

Ansatzpunkt dieser Analyse ist immer der von Ihnen erläuterte Sachverhalt. Zudem können häufig Gemeinsamkeiten zu vergleichbar gelagerten Fällen gezogen werden. Sie ziehen also einen Nutzen aus den weitreichenden Erfahrungswerten unserer Anwälte.

Nach der gesamten Prüfung aller Unterlagen und der rechtlichen Einordnung, orientiert sich die Herangehensweise zuallererst gegen den Anbieter Bitcrypto.shop selbst, sollten bestimmte Pflichtverletzungen verifizierbar sein. Um solche Pflichtverletzungen belegen zu können, sollten die Vertragspapiere, die E-Mail-Korrespondenz und möglicherweise auch weitere Schriftstücke untersucht werden.

Des Weiteren sind regulierte Online-Trading-Dienstleister gleichermaßen dazu verpflichtet, Telefonaufzeichnungen zu den Unterhaltungen mit den Investoren anzufertigen und abzuspeichern. Die Aufforderung zur Aushändigung jener Aufzeichnungen und die anschließende Auswertung ist gleichwohl ein ratsamer und gebotener Schritt zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Anhand dieser Beweise können Ansprüche der Anleger sowohl im außergerichtlichen als auch im gerichtlichen Verfahren zivilrechtlich durchsetzt werden.

Auch die Finanzinstitute und Kryptobörsen, die auf Empfängerseite stehen, sind dabei in den Fokus zu nehmen. Aufgrund dessen, dass es sich vielmals um Geldbeträge in großem Umfang handelt, kommt wiederkehrend die Frage auf, ob die Unternehmen ihren Informationspflichten und den Verpflichtungen nach dem Geldwäschegesetz nachgekommen sind. Eine grundsätzliche Aussage lässt sich hierzu nicht treffen, vielmehr ist der Falle des Einzelnen zu untersuchen.

Dasselbe gilt für den Begünstigten auf Empfängerseite, der meist nicht identisch mit dem Dienstleister selbst ist. Unter bestimmten Gegebenheiten ist auch ebendieser in Anspruch zu nehmen, sofern Pflichtverletzungen nachweisbar sein sollten.

Nachdem alle zivilrechtlichen Optionen ausgeschöpft sind, verbleibt das Vorgehen auf strafrechtlicher Ebene, sollte sich der der anfängliche Verdacht einer strafbaren Handlung erhärten. Hierzu bedarf es der Kontaktaufnahme mit Strafverfolgungsbehörden im In- und Ausland und die Abstimmung weiterführender Maßnahmen.

Viele Bundeländer haben mittlerweile Sonderabteilungen für die Themengebiete Betrugsdelikte im Zusammenhang mit Online und Krypto-Handel gegründet. Mit diesen stehen die Anwälte der Anwaltskanzlei Herfurtner konstant in Kontakt.

Nicht zuletzt können auch Hosting Provider nützliche Infos zu dem Domaininhaber liefern. Die Kontaktaufnahme mit den, oft außerhalb Deutschlands ansässigen Internet Providern,, stellt sich für den Laien allerdings als ausgesprochen kompliziert dar.

Gleichfalls sind Finanzbehörden im In- und Ausland sinnvolle Informationsquellen für zu Schaden gekommene Investoren.

Außer der Beschwerde gegen den jeweiligen Finanzdienstleister, die weitere eventuelle Anleger vor Investments bewahren soll, können über die Finanzaufsichten als Informationsgeber eventuell zusätzliche Details in Erfahrung gebracht werden.

Diese Details gestatten oftmals eine Vernetzung von Ermittlungen in der BRD, Österreich und der Schweiz.