BitiCodes – Die Softwarelösung für Online Trading mit Kryptowährungen richtet sich scheinbar sowohl an Trading-Einsteiger sowie an erfahrene Trader. Doch Vorsicht, auf dem volatilen Kryptomarkt bewahrheitet sich meist schnell die Redewendung: Das ist zu schön, um wahr zu sein. Bleiben Sie zurückhaltend und überdenken Sie Einzahlungen.

Sie treffen auf Schwierigkeiten bei der Ausschüttung Ihrer Kapitalanlage? Unsere Juristen helfen Ihnen bei Ansprüchen gegen BitiCodes.

BitiCodes: Wie Sie einen Bitcoin Betrug erkennen

In der Regel erfolgt die Kontaktanfrage durch kriminelle Online Broker telefonisch.

potenzielle Anleger geben auf der Recherche nach einer geldbringenden Geldanlage in der Google-Suche Stichworte wie „Bitcoin investieren“ oder „Cybertrading“ ein und geraten auf Internetseiten wie BitiCodes. Derartige Anbieter garantieren enorm hohe und unproblematisch zu erzielende Gewinne.

Nach der Hinterlegung von personenbezogenen Daten, melden sich Angestellte unterschiedlicher Anbieter, welche dem Kunden dabei helfen ein Trading Konto zu eröffnen und Anweisungen zu einer ersten Überweisung im Bereich von Zweihundertfünzig bis Fünfhundert Euro erteilen, die meist über Kreditkarte zu leisten ist.

Des Weiteren zeigen sich immer mehr Fälle, in welchen betrogene Kapitalanleger zuerst von Online Brokern über Social-Media-Netzwerke, wie Facebook, Instagram oder Telegramm und Dating-Seiten wie Tinder und Lovoo angesprochen worden sind. Nachdem die Unterhaltungen zu Beginn unauffällig verlaufen, kommen früher oder später die Themen Cybertrading und Crypto-Trading auf.

Dabei gibt die Ansprechperson an, entweder selbst in diesen Segmenten aktiv zu sein oder Jemanden zu kennen, der Insiderinformationen an sie übermittle. Im Ergebnis kriegen die Geschädigten eine Web-Adresse zu einer Trading-Plattform, erstellen dort ein Kundenkonto und werden um ihr Vermögen gebracht. Es zeigen sich somit Gemeinsamkeiten zur Betrugsmethode Romance Scamming.

Nach der ersten Zahlung wird dem Kunden ein persönlicher Mitarbeiter zugeordnet, der sich um das Kundenkonto und die vermeintlichen Handelsaktionen kümmern soll. Typischerweise gibt es mehrfach pro Woche Telefonanrufe, in denen die Investitionen und die vorgeblichen Gewinne mitgeteilt werden.

Hierbei erfolgt die Kontaktaufnahme – wie bei BitiCodes – fast nur über den Kundenbetreuer selbst. Selbst Kontakt aufzunehmen, ist für den Kunden meist nicht möglich.

Auf dem Handelskonto werden innerhalb innerhalb eines kurzen Zeitraums ausgesprochen hohe Gewinne erwirkt, jedenfalls dem Anschein nach. Inzwischen wissen wir, dass die Betrüger eine Computersoftware verwenden, die die Trades simuliert, sodass kein wirklicher Handel stattfindet.

Wenn sich der Gewinn weiter zugenommen hat, überredet der Online Broker die Käufer zu zusätzlichen Zahlungen, um angebliche höhere Einnahmen wie bei BitiCodes erreichen zu können. Zudem werden Bonus-Gewinne garantiert, welche dem Handelskonto gutgeschrieben werden sollen.

Solche zusätzlichen Zahlungen des Anlegers geschehen häufig per Überweisung auf Konten im Osteuropäischen Raum (Bulgarien, Ungarn, Litauen usw.) oder Asien. Häufig auch an Kryptobörsen wie zum Beispiel Kraken, Coinbase, Nuri, etc.

Um die Anonymität von Kryptozahlungen für ihre Zwecke einzusetzen, überreden die Kriminellen die Kunden dazu, Accounts (sogenannte digitale Geldbörsen) bei den Kryptobörsen zu eröffnen oder eröffnen die Wallets über einen Fernzugriff mit Hilfe von AnyDesk oder Teamviewer für den Anleger einfach selbst.

Nach der Einzahlung des Käufers auf das Wallet, greifen die Kriminellen zum wiederholten Male auf den Rechner des Kunden zu, erwerben von dem transferierten Geld Bitcoin oder sonstige Kryptogelder und überweisen diese auf deren eigene Wallets weiter. Dem Geldanleger wird indes vorgetäuscht, dass dessen Vermögen auf dem Handelskonto sicher angekommen sei.

Nach zusätzlichen immensen Einnahmen auf dem Handelskonto, möchten Kunden normalerweise eine Ausschüttung oder mindestens eine Teilauszahlung beantragen. Jene wird jedoch aus zahlreichen Motiven verweigert oder an die Bedingung zusätzlicher Investments geknüpft.

Ergänzende Hinweise zu Anbietern wie BitiCodes, finden Sie in den nachstehenden Abschnitten.

Die folgenden Angaben sind grundsätzliche Tipps für Anleger – unabhängig von der Plattform in die Sie investieren.

Trading Angebote von BitiCodes vorab beurteilen

Die nachstehenden Überlegungen sollten Sie im Hinterkopf behalten, wenn Sie nach Chancen Ausschau halten, Ihr Geld online zu investieren:

  1. Das Impressum muss in Der Bundesrepublik Deutschland eine Postanschrift, die Kontaktdaten eines Vertretungsberechtigten von BitiCodes und eine Telefonnummer beinhalten.
  2. Es kann sehr hilfreich sein, festzustellen, was andere Kunden über einen potenziellen Anbieter sagen, auch wenn es nur im Netz ist.
  3. Qualitätssiegel werden oft von Fake-Shops verwendet, um zu vortäuschen, dass sie seriös sind. Um herauszufinden, ob ein Link zur Website des Gütesiegels führt und ob das Geschäft dort auch aufgeführt ist, klicken Sie auf das Bild des Siegels. Es ist gut möglich, dass der Betreiber der Internetpräsenz das Siegel lediglich von einer anderen Internetpräsenz kopiert und ohne die dementsprechende Zertifizierung auf seine eigene Website übertragen hat.
  4. Achten Sie auf ein Impressum auf der WWW-Seite des Dienstleisters. Ist dies nicht der Fall, heißt es: Finger weg! Bedenken Sie aber auch, dass ein Impressum gefälscht werden kann.

BitiCodes – Seriöse Investition-Empfehlungen von fragwürdigen Angeboten differenzieren

Verleitet BitiCodes Sie dazu, Investments mit einem kleineren Betrag auszuprobieren? Sie können keine Angaben über den Dienstleister finden, weil es sich vorgeblich um ein neu gegründetes Unternehmen mit innovativen Geschäftsideen handelt?

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass der „Insider“-Tipp eine Täuschung ist. Nach sehr kurzer Zeit wird Ihnen der Dienstleister erzählen, dass Ihre Geldanlage ein Riesenerfolg war, und Sie dazu auffordern, Ihr Investment aufzustocken.

Der Erfolg Ihrer Investition auf Probe kann in Ihnen den Wunsch wecken, weitere Investments durchzuführen.

Hier sind ein paar Beispiele unseriöser Investment-Tipps:

“5-Sterne-Aktie mit einer Dividende von 47,88 Prozent“ , „Mit nur 5 Minuten Ihrer Zeit können Sie zum Börsenmilliardär werden.“ , „Mit der automatischen Aktiengewinn-Methode machen Sie 3500,00 EUR pro Kalendermonat!“ , „Möchten Sie 1000 EUR in 250.00,00 Euro umwandeln?“

Wer zu viel in Aussicht stellt, und das auch noch unerbeten, ist in den seltensten Fällen vertrauenswürdig! Kontrollieren Sie aber auch, welche Angebote und Garantien Ihnen vom Dienstleister BitiCodes gemacht werden.

Pump & Dump – Begriffserklärung

Der Begriff Pump and Dump wird angewandt, um eine Situation zu beschreiben, in ebendieser der Wert einer Aktie von Insidern künstlich in die Höhe getrieben wird. Danach wird dieselbe Aktie mit Verlust an die restlichen Geldanleger wieder abgestoßen.

Es handelt sich also um einen Betrug. Eine Manipulation, die von der Unwissenheit der Kleinanleger und Börsenneulinge profitiert.

Diese Taktik ist daher auf einem kontrollierten Aktienmarkt und für Unternehmen wie BitiCodes nicht erlaubt. Der Kryptomarkt demgegenüber ist, was jene Taktiken angeht, noch größtenteils „Wilder Westen“. Aufgrund dessen ist besondere Achtsamkeit erforderlich!

Pump-and-Dump-Betrügereien sind dort im Kontext mit den allgemein sogenannten Altcoins häufiger vorzufinden. Die Pump-and-Dump-Betrugsmasche wird von Kriminellen benutzt, um den Wert einer nicht bekannten oder eventuell auch eigenhändig geschaffenen Währung in die Höhe zu treiben. Dies erreichen sie indem sie im Netz oder in den sozialen Medien Desinformationen verbreiten oder Mitinvestoren mit unangemessenen Gewinnerwartungen locken.

Stellen Sie also sicher, dass Ihnen vom Anbieter BitiCodes gegebenenfalls alle erforderlichen Auskünfte zu jenem Themenkomplex zur Verfügung gestellt werden.

Online Broker verweigert die Auszahlung? Schnell handeln & Anwalt kontaktieren

Käufer werden sehr oft von einem „Online Broker“ bzw. einem Call-Center-Vertreter umworben, in dem Moment in dem sie sich auf der scheinbaren Online Trading Plattform angemeldet haben. Ziel ist es, den Investoren dazu zu bringen, seine dauerhaften Investitionen zu erhöhen, um den Profit zu maximieren. Dies ist auch ein erst einmal rechtmäßiges Ziel des Finanzdienstleisters BitiCodes.

Kurz nachdem der Investor sein Geld eingezahlt hat, werden wahrscheinlich vorläufige Gewinnentwicklungen auf dessen Account dargestellt. Dies soll den Investor dazu bewegen, weiter in das Finanzprodukt zu investieren.

Die Plattformbetreiber hingegen können durch den Einsatz von Betrugssoftware manipulierte Kontoveränderungen und Gewinne vortäuschen, ohne dass der Kunde hiervon etwas mitbekommt.

Vergewissern Sie sich, dass die Konten auch bei BitiCodes autorisiert werden können.

In der Praxis findet auf vielen Online Trading Plattformen überhaupt kein Handel statt. Stattdessen wird das eingezahlte Kapital von den betrügerischen Online Brokern auf Bankkonten außerhalb Deutschlands Grenzen weitergeleitet. Das wird von den Käufern erst einmal nicht erkannt.

Die „Online Broker“ verzögern die Auszahlung der angegebenen Gelder, indem sie von den Anlegern die Zahlung von scheinbar entstehenden Steuern und Provisionskosten einfordern. Diese Betrügereien nutzen nur dem Zweck, die Gewinne zu erhöhen.

Über kurz oder lang bricht die Verbindung gänzlich ab. Das gezahlte Geld ist aufgebraucht. Ab diesem Augenblick bleibt nur noch der Gang zum Rechtsanwalt, um weitere Maßnahmen einzuleiten.

Wie hoch ist die Orderprovision beim Online Trading?

Erkundigen Sie sich im Vorfeld einer Investition bei BitiCodes, wie viel von Ihrer Investitionssumme zur Deckung von Kosten, Gebühren und Provisionen verwendet wird. Dies ist ein sinnvoller Zeitpunkt, um die von den Anbietern zur Verfügung gestellten Auskünfte eingehend nachzuprüfen!

Kapitalanleger müssen über alle einberechneten Gebühren und deren Wirkung auf die Gewinnmarge von Wertpapierdienstleistern benachrichtigt werden. Außerdem müssen die Vergütungen separat aufgeführt werden.

Sollten Sie eine detaillierte Übersicht jeglicher Kosten fordern, sind die Anbieter verpflichtet, Ihnen diese Angaben zu geben.

Ein Dienstleister wie BitiCodes ist aus ersichtlichen Gründen im Regelfall an möglichst vielen Transaktionen interessiert. In nicht wenigen Fällen sind die Kosten so enorm, dass es schwierig ist, einen Gewinn zu erwirken. Die Gebühren können das angelegte Geld in kürzester Zeit sogar auffressen.

Achten Sie daher unbedingt auf die Kosten! Die Handelsgebühren des Online Brokers müssen öffentlich zugänglich sein. Die Transparenz der Struktur der Kosten ist auch in den geltenden Bestimmungen und Regulierungen vorgegeben.

Im Falle eines Verstoßes kann dem Dienstleister die behördliche Genehmigung aberkannt werden.

Investition zurückerhalten von BitiCodes? Nehmen Sie Kontakt zu unserer Rechtsanwaltskanzlei auf

Investoren, die bei einem Anbieter wie BitiCodes mit Verlusten konfrontiert wurden, oder die auf Schwierigkeiten treffen , sich ihren Gewinn ausbezahlen zu lassen, sollten erst einmal weitere Zahlungen unterlassen. Dann ist es unbedingt anzuraten, sich einen Anwalt zu suchen und von diesem alle Chancen zur Erstattung Investments abzuklären.

Wichtig ist:

  • juristische Hilfe in Anspruch nehmen
  • schnelles Handeln
  • nicht verzagen

Haben Sie Fragen zum Anbieter BitiCodes? In diesem Fall stehen Ihnen unsere Rechtsanwälte für Auskünfte bereit.

Sprechen Sie uns gerne an. Sie kommen hier zu unserem Kontaktformular, um sich zu BitiCodes zu besprechen.