BitIQ – Die vorgebliche automasierte Trading KI-Software richtet sich offensiv an noch unerfahrene Investoren. BitIQ bietet laut eigener Aussage das Durchführen von Handelsaktionen mit Kryptowährungen – im Auftrag der Kunden.

Wenn Sie bei BitIQ Kapital angelegt haben und es nun zu Problemen bei der Rückführung kommt, stehen Ihnen unsere Juristen mit Rat und Tat zur Seite.

Schätzen Sie BitIQ richtig ein

In aller Regel vollzieht sich die Kontaktaufnahme durch kriminelle Online Broker am Telefon.

Verbraucher geben auf der Suche nach einer geldbringenden Geldanlage in der Internet-Suche Formulierungen wie „Bitcoin investieren“ oder „Crypto Trading“ ein und landen auf Seiten wie BitIQ. Diese beteuern enorm hohe und einfach zu erreichende Renditen.

Nach der Übermittlung von persönlichen Kontaktinformationen, melden sich Mitarbeiter unterschiedlicher Dienstleister, welche dem Kunden dabei behilflich sind ein Trading Konto einzurichten und Anweisungen zu einer ersten Überweisung im Bereich von Zweihundertfünzig bis Fünfhundert Euro erteilen, die meist mittels Kreditkarte zu leisten ist.

Des Weiteren zeigen sich gehäuft Fälle, in denen betrogene Kapitalanleger zuerst von Personen über Social-Media-Plattformen, wie Facebook, Instagram oder Telegramm oder etwa Partner-Börsen wie Tinder und Lovoo angesprochen worden sind. Wenngleich die Konversationen zu Beginn unauffällig verlaufen, kommen früher oder später die Themen Cybertrading und Crypto-Trading auf.

Dabei behauptet die Kontaktperson, entweder selbst in diesen Bereichen bewandert zu sein oder eine Person zu kennen die Insiderinformationen an sie übergebe. Im Ergebnis empfangen die Geschädigten eine Web-Adresse zu einer Trading-Plattform, richten dort ein Kundenkonto ein und werden um ihr Geld gebracht. Es zeigen sich folglich Ähnlichkeiten zum Betrugsphänomen Romance Scamming.

Nach der Ersteinzahlung wird dem Kunden ein persönlicher Account-Manager zugeordnet, der sich um das Handelskonto und die angeblichen Handelsaktionen kümmern soll. Typischerweise erreichen die Kunden mehrmals pro Woche Telefongespräche, in welchen die Trades und die vorgeblichen Gewinne besprochen werden.

Dabei erfolgt die Kontaktaufnahme – wie bei BitIQ – beinahe nur über den Kundenbetreuer selbst. Die Möglichkeit, zurückzurufen, hat der Kunde oftmals nicht.

Auf dem Trading-Konto werden in kürzester Zeit äußerst hohe Gewinne erzielt, zumindest dem Anschein nach. Inzwischen ist bekannt, dass die Betrügerbanden eine Software benutzen, die die Trades vorspielt, dadurch wird gewährleistet dass kein tatsächliches Trading stattfindet.

Sobald sich der Gewinn fortwährend gesteigert hat, überredet der Kunden-Manager die Kunden zu nachfolgenden Investments, um angebliche höhere Gewinne wie bei BitIQ erwirken zu können. Obendrein werden Zusatz-Zahlungen garantiert, die dem Kundenkonto gutgeschrieben werden sollen.

Diese zusätzlichen Zahlungen des Anlegers geschehen meistens per Banküberweisung auf ein Konto im Osteuropäischen Raum (Tschechien, Kroatien, Serbien etc.) oder asiatische Staaten. Oft auch an Kryptobörsen wie unter anderem Kraken, Coinbase, Nuri, etc.

Um die Anonymität von Kryptozahlungen zu nutzen, weisen die Betrüger die Investoren an, Accounts (sogenannte digitale Geldbörsen) bei den Kryptobörsen zu erstellen oder eröffnen diese Wallets über einen Fernzugriff über AnyDesk oder Teamviewer für den Käufer einfach selbst.

Nach der Einzahlung des Kunden auf das Wallet, greifen die Drahtzieher erneut auf den Computer des Anlegers zu, erwerben von dem gezahlten Geld Bitcoin oder andere digitale Währungen und überweisen diese auf ihre eigenen Wallets weiter. Dem Investoren wird jedoch vermittelt, dass das Kapital auf seinem Kundenkonto angekommen sei.

Nach weiteren beträchtlichen Gewinnen auf dem Online-Trading-Konto, wollen Kunden normalerweise eine Ausschüttung oder wenigstens eine Teilauszahlung beantragen. Diese wird jedoch aus vielen unterschiedlichen Motiven verweigert oder an die Bedingung zusätzlicher Investments geknüpft.

Weitere Infos zu Plattformen wie BitIQ, erhalten Sie in den kommenden Abschnitten.

Die folgenden Angaben sind generelle Tipps für Anleger – unabhängig von der Plattform in die Sie investieren.

Wie riskant ist Trading bei Anbietern wie BitIQ?

So wie die Aktienbörse und andere Finanzmärkte gewissen Risiken und Gefahren gegenübergestellt sind, so ist auch das Online Trading anfällig.

Sie als Anleger sollten also BitIQ hinsichtlich nachfolgender Fragestellungen kontrollieren:

  • Die Risiken der Online-Sicherheit
  • Online Trading Plattformen, welche unzuverlässig sind
  • Mangelnde Sachkenntnis über das Angebot
  • Risiken und Gefahren, welche mit entsprechendem Angebot verbunden sein können, bspw. potenzielle Verlustgeschäfte

Minimieren sie das Risiko, indem Sie bei der Auswahl eines Anbieters auf eine verifizierte Erfolgsbilanz schauen. In diesem Kontext ist es auch bedeutend, dass Ihnen eine verlässliche Geldverwaltung garantiert wird. Nur so können Sie sich in der Internet-Handelsarena souverän bewegen.

Kapitalanleger, die ein geschicktes Händchen haben, können definitiv hiervon profitieren, und ihre Einkünfte sind gegebenenfalls groß.

Im Falle, dass sie die richtige Taktik haben. Eines sollte jedem klar sein, der mit dem Trading startet: Die Bedrohung, beim Trading an der Aktienbörse mehr Geld einzubüßen, als auf das Bankkonto des Anbieters BitIQ eingezahlt wurde, besteht immerzu.

Termindruck bei Investments? Was für Erfahrungen haben Sie mit BitIQ gesammelt?

Verspüren Sie den Druck einer knappen Frist? Der Broker lockt mit Hilfe einem Sonderangebot, aber Sie stehen unter dem Druck, unmittelbar eine Entscheidung treffen zu müssen?

Das ist keine optimale Idee, denn es handelt sich im Regelfall um eine List. Überstürzen Sie nichts! Sie können nicht nur jetzt seriöse Offerten bekommen, sondern auch in Zukunft bei BitIQ anlegen.

Um ihr Ziel zu erreichen, wissen Betrüger eingehend, was sie machen müssen. Sie strengen sich an, durch geschickt formulierte Fragen so viele Auskünfte wie sie können über ihre Zielperson zu bekommen. Ferner fragen sie nach der Konstitution des Gesprächspartners, z. B. ob es allein zu Hause ist oder ob es finanzielle Mittel Zuhause hat.

Des Weiteren verwenden Sie eine Taktik des „Abwartens“, um den Betroffenen zu erschöpfen. Sie können ihr Gegenüber so lange am Telefon halten, bis es sich bereit erklärt, zur Hausbank zu gehen und den Kriminellen Bargeld und sonstige Wertgegenstände zu übergeben.

Bei einem dieser Betrügereien wird dem Geschädigten ein zeitlicher Druck auferlegt. Mit dieser Methode wird der Geschädigte dazu gebracht, seine eigene Vorsicht beiseite zu lassen.

Gegenwärtige Support-Betrügereien nutzen selbige Formel. Da der Computer der kontaktierten Person mutmaßlich von einem äußerst schweren Schadprogramm angegriffen ist, fordern die Anrufer, die vermutlich auf Geheiß von Microsoft oder einem solchen Dienstleister wie BitIQ agieren, in englischer Sprache mit indischem Akzent die dringende Begleichung eines Wartungsvertrags.

Die Kriminellen maximieren den Druck, dadurch, dass sie den ins Visier genommenen Personen androhen, sie zur Kasse zu bitten, wenn ihr PC infiziert ist und die Infektionen überträgt.

Unerlaubte Orders – schützen Sie sich

Die Erteilung von Aufträgen für Transaktionen mit Wertpapieren ohne die Zustimmung des Kontoinhabers kann in einzelnen Fällen zu einem sprunghaften Anstieg des Kurses besonderer Aktien führen.

Speziell gilt dies für Open-Market-Geschäfte mit illiquiden ausländischen Wertpapieren (Freiverkehr). Bleiben Sie daher vorsichtig, wenn Sie unter Berufung auf vermeintlich gewinn bringende Geschäfte oder Gewinnankündigungen aufgefordert werden, persönliche Daten über die Investition bei BitIQ ganz ohne Ihre Zustimmung zu verraten.

Ihre Internationale Bank Account Number, Business Identifier Code und weitere Bankleitzahlen sollten Sie auf gar keinen Fall an jemanden übermitteln, den Sie nicht kennen. Ebenso wenig sollten Sie Ihre Bankkonto- oder Depotnummern und Passwörter preisgeben.

Überlassen Sie keine Depot-Schriftstücke oder Wertpapierabrechnungen von BitIQ an jemanden, den Sie nicht kennen. Auch Anrufer, die sich als Anlageberater, Broker oder Beschäftigter einer Finanzaufsicht ausgeben, sind unberechenbar.

Woran kann man seriöses Cybertrading erkennen?

Der übliche Anlagebetrug wird mit bekannten Methoden wie Werbung, unerbetenen Telefonanrufen oder Börsenbriefen umgesetzt.

Wenn es um Betrug geht, wird die altmodische Methode im Online-Zeitalter schnell hinfällig. Die moderne Art des Anlagebetrugs lässt sich mit dem Ausdruck „Cybertrading“ beschreiben. Finanzprodukte werden dabei in unlauterer Absicht über das World Wide Web getradet.

Zu den unredlichen Investments gehören Investitionsprodukte wie Differenzkontrakte und virtuelle Gelder. Selbst die Angebote von BitIQ wurden von anderen Dienstleistern in vergleichbarer Weise genutzt, um Anleger hinters Licht zu führen.

Die Kapitalanleger erkundigen sich zunehmend selbst im Internet über Anlageoptionen. Somit vertrauen die Menschen bei ihren Entscheidungen auf ihr individuelles Wissen oder auf die Empfehlungen anderer in Blogs, Foren und weiteren Online-Portalen

Der Übergang zu immer anderen Finanzinstrumenten hat keinen dauerhaften Effekt auf die rechtswidrigen Tätigkeiten in Bezug auf die Organisationsstruktur. Da sich die kriminellen Gruppierungen auf schon bestehende und weithin akzeptierte Infrastrukturen stützen, erübrigt sich die Anpassung auf ein neues “Geschäftsmodell”. Egal, was für ein Finanzinstrument getradet wird, der Ablauf des Cybertradings ist annähernd deckungsgleich.

Für diese Investitionsprodukte wird penetrant in den sozialen Medien oder mit bezahlten Anzeigen Werbung betrieben. Hierbei geht es fast ausschließlich um die Darstellung enorm hoher Geldgewinne. Ermitteln Sie die Wahrscheinlichkeit hohe Gewinne bei BitIQ zu erreichen, bevor Sie investieren.

Seriöse Dienstleister zeigen Ausstiegsmöglichkeiten auf

Bringen Sie in Erfahrung, wann und wie viel Geld Sie ausgezahlt bekommen wird. Vermeiden Sie bestenfalls langfristige Verträge, die nicht frühzeitig beendet werden können oder bei denen Sie erhebliche geldliche Verluste erleiden würden.

Schließen Sie langfristige Verträge ohne vorzeitige Möglichkeit zu kündigen einzig und alleine mit Anbietern wie BitIQ ab, an deren Zuverlässigkeit Sie keine Zweifel haben.

Selbst wenn Sie die Möglichkeit haben, zu jeder Zeit auf einen Vertrag zu verzichten bzw. ihn über einen speziellen Zeitraum zu kündigen, sollten Sie kritisch sein. Selbst dann, wenn diese Kriterien erfüllt sind, sind Sie immer noch anfällig für wirtschaftliche Verluste. Stellen Sie sicher, dass Sie genau wissen, wie viel Kapital Sie zurückerhalten, wenn das Investment schiefgeht.

Für Aktiengeschäfte zählt die nachstehende Bestimmung:

Informieren Sie sich vor Beendigung der Laufzeit, welche Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen, Wertpapiere loszuwerden.

Meistens ist es ausschlaggebend sich darüber im Klaren zu sein, ob es für Produkte – wie von BitIQ bereitgestellt – einen liquiden Markt gibt.

Es besteht die Möglichkeit, Wertpapiere über einen Makler oder ein Geldinstitut zu veräußern. Alle 3 Varianten sind für die Erteilung eines Verkaufsauftrags zulässig. Der eigentliche Verkaufsvorgang wird anschließend über eine Aktienbörse (z.B. Berlin, Stuttgart, Frankfurt, Tradegate oder Xetra) ausgeführt (z.B. bei Penny Stocks).

Mit Orderzusätzen kann die Ausführung der Order im Vorhinein gesteuert werden. Die Veräußerung der Anteilsscheine erfolgt zu einem von Ihnen festgesetzten Zeitpunkt und Ort.

Geld zurück von BitIQ: Mit Hilfe von Anwälten Erfolgschancen erhöhen

Anleger, die bei einem Unternehmen wie BitIQ mit Verlusten konfrontiert wurden, oder die Probleme haben , sich ihr Geld ausbezahlen zu lassen, sollten erst einmal zusätzliche Einzahlungen unterbinden. Anschließend ist es auf jeden Fall anzuraten, sich einen Rechtsberater zu suchen und von ihm jedwede Chancen zur Zurückerstattung Ihrer Investitionen zu begutachten.

Wichtig ist:

rasches Agieren, juristische Unterstützung einholen, auf keinen Fall die Hoffnung verlieren

Haben Sie Fragen zum Dienstleister BitIQ? In diesem Fall stehen unsere Rechtsanwälte für Auskünfte bereit.

Kontaktieren Sie uns gern, um sich zu BitIQ auszutauschen.