Bonds-Exchange.com – Der vorgebliche Finanzdienstleister Bonds-Exchange.com stellt sich auf der eigenen Homepage https://bonds-exchange.com/ als Online Broker dar. Hier seien Investments im Bereich Kryptowährungen möglich.

Sie stoßen auf Schwierigkeiten bei der Auszahlung Ihrer Kapitalanlage? Unsere Anwälte helfen Ihnen bei Forderungen gegen Bonds-Exchange.com.

Bonds-Exchange.com – Online Broker mit seriösen Absichten?

Derzeitig gibt es eine extrem hohe Zahl an Anbietern wie zum Beispiel Bonds-Exchange.com. Hierdurch war es noch nie so einfach aber auch riskant wie jetzt, in den unberechenbaren Finanzmärkten anzulegen.

Besonders weil es etliche Möglichkeiten gibt, kann die Auswahl eines Anbieters zeitintensiv und einschüchternd sein. Vor allen Dingen dann, falls diese Ihren jeweiligen Investment-Vorhaben genügen soll.

Sie erwägen, bei Bonds-Exchange.com anzulegen? In diesem Fall sind die folgenden Punkte für Sie als Anleger gewichtig.

  • Eine geeignete Adresse für Anleger, die sich über Aktien, Futures, Binäre Optionen und Kryptowährungen erkundigen möchten, ist eine Webseite wie diese.
  • Behördlich regulierte Online-Broker, seriöse Internetseiten, Gebühren und Vermittlungsgebühren, Angebots-Optionen und Eckdaten sind nur beispielhafte Punkte, die Sie bei Ihrer abschließenden Entscheidung beachten müssten.
  • Der Eintritt zu den internationalen Börsen wird für Kapitalanleger durch Online-Investitionen angenehmer und lukrativer.
  • Beim Online Trading kann man zahlreiche Auftragsarten anwenden.

Die folgenden Aussagen sind allgemeine Ratschläge für Anleger – unabhängig von der Plattform in die Sie investieren.

Finanzaufsichten: Welchen Zweck haben sie bei Anbietern wie Bonds-Exchange.com?

Sowohl die Finanzmärkte als auch der Schutz der Anleger ziehen Nutzen aus Verhaltensregeln und organisatorischen Verantwortlichkeiten. Anleihendienstleistungsunternehmen und Firmen wie Bonds-Exchange.com müssen eine Vielzahl von Vorschriften einhalten. Das Gleiche gilt für ihre Beschäftigten. Hiermit sollen Interessenskonflikte und damit verbundene Nachteile für Kapitalanleger umgangen werden.

Hierzu gehört die Verantwortung des Finanzdienstleisters, dessen Firmenkunden vor Vertragsabschluss eines Wertpapiergeschäfts über die entscheidenden Eigenschaften des Geschäfts zu informieren. Dies zählt sowohl für den jeweiligen Geldanleger als auch für die Kapitalanlage selbst. Jenem Gedanken gemäß sind erweiterte Fakten für Kunden vonnöten, die sich auf hochspekulative oder riskante Geschäfte einlassen wollen.

Gegenüber ihren Firmenkunden haben die Anbieter wie Bonds-Exchange.com eine Verantwortlichkeit. Diese geht weit über die Bereitstellung eines Produkts oder einer Serviceleistung hinaus.

Hat der Anbieter eine Berechtigung für den Vertrieb von Geldanlageprodukten? Dies sollten Sie unbedingt klären. Zu diesem Zweck können Sie das Broker-Check-Verzeichnis einer Finanzbehörde zu Rate ziehen und den Namen des Dienstleisters in die Suchfunktion eingeben.

Einmaliges Entwicklungspotenzial beim Dienstleister Bonds-Exchange.com?

Kontrollieren Sie, wie vertrauenerweckend das Angebot von Bonds-Exchange.com ist. Ist der Zinssatz, der Ihnen geboten wurde, äußerst hoch? Kann man mit ein paar EUR eine Menge Geld verdienen?

Diese Sonderangebote sind in aller Regel nichts weiter als eine Irreführung. Seien Sie gewiss, dass sich hinter diesen verlockenden Möglichkeiten meistens Ganoven verstecken. Bei diesen Investitions-Angeboten wird in der Regel nicht das Mindeste angelegt. Untersuchen Sie daher wie vertrauenserweckend das Angebot von Bonds-Exchange.com ist.

Betrügereien werden von Trickbetrügern meist auf ähnliche Methode durchgeführt. Im Online werden an markanter Stelle Investitionsprodukte angekündigt, die angeblich ertragreich sein sollen. Die Verbrecher behaupten, sie würden jede Menge Vermögen verdienen. Zu Beginn sind die Investitionsbeträge verhältnismäßig niedrig.

Diejenigen, die sich anmelden, werden von einem fiktiven Börsenmakler oder Wertpapiermakler konsultiert. Die Betrugsopfer bekommen dann nach Einzahlung des Geldes Zugriff zu einer scheinbaren Investitionssoftware.

Zweifelhafte Sonderangebote lassen sich auch an Renditeversprechen erkennen, die deutlich über dem Marktdurchschnitt liegen.

Das Risiko eines Anlegers, finanzielle Mittel zu verlieren, wächst auch bei Bonds-Exchange.com in direktem Verhältnis zur erwarteten Marge. Eine Möglichkeit, sich über die normale Marktrendite zu informieren, sind die Wirtschaftsteile der Tageszeitungen oder die Webseite der Deutschen Bundesbank.

Gleichfalls sollten Sie Tipps für Unternehmen mit außergewöhnlichem Wachstumspotenzial mit Vorsicht behandeln. Geringe Preise und geringe Handelsvolumina machen z.B. Penny Stocks außergewöhnlich anfällig für Spekulationen und Manipulationen.

Ist eine verlässliche Kapitalanlage auf dem Grauen Kapitalmarkt möglich?

Nur ein geringfügiger Teil der Finanzmarktteilnehmer wie Bonds-Exchange.com unterliegt der behördlichen Regulierung und Kontrolle. Im Grauen Kapitalmarkt gibt es Investment-Dienstleister, die keine Lizenz der BaFin benötigen und lediglich einige regulatorische Bedingungen erfüllen müssen.

Legen Sie nur in den Grauen Kapitalmarkt an, sofern Sie von der Bonität des Unternehmens überzeugt sind und es als Unternehmen kennen. Wie gesagt, die BaFin hat gar keine Kontrolle über diese Anbieter.

Der Graue Kapitalmarkt beinhaltet eine Vielzahl von Möglichkeiten. Es gibt:

  • Genussrechte und andere hybride Anleiheformen
  • Direktinvestments wie in etwa in Holz, Edelmetalle oder anderweitige Rohstoffe
  • Orderschuldverschreibungen
  • Unternehmensbeteiligungen
  • Crowdfunding-Angebote
  • Kredite mit Nachrangabrede

Eins ist gewiss: Es ist unklar, wie es im Endeffekt für den Investoren ausgeht.

Fällt es Ihnen schwer, das offerierte Angebot zu durchschauen? In diesem Fall sollten Sie so viele Infos wie es Ihnen möglich ist in Erfahrung bringen, bevor Sie eine Wahl treffen.

Kaufen Sie nichts, das Sie nicht völlig verstehen! Wenn es um Finanztransaktionen geht, gilt: Je mehr Kenntnisse Sie brauchen, desto anspruchsvoller ist das Produkt.

Es ist auch nicht zu empfehlen das vollständige Vermögen auf ein Pferd zu setzen. Verteilen Sie Ihr Risiko über Bonds-Exchange.com hinaus.

Um sich nicht falsch beeinflussen zu lassen, ist es zu empfehlen, sich stets auf das Produkt selbst zu konzentrieren und nicht auf den Namen oder die Darstellung der Finanzdienstleistung.

Anlagebetrug: Dies sind die Anhaltspunkte

Sie möchten bei Bonds-Exchange.com Kapital investieren? In diesem Fall sollten Sie alle wesentlichen Informationen über die Firma in Erfahrung bringen.

Kapitalanlagebetrug ist eine besondere Form des Betruges. Der Kriminelle garantiert oder täuscht gegenüber einem großen Kreis von Personen eine lukrative Kapitalanlage am Kapitalmarkt vor.

Der Kapitalanlagebetrug wird getreu § 264a StGB mit einer Haftstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe sanktioniert.

Als Kapitalanlagebetrug können mitunter sich anschließende Produkte und Maßnahmen infrage kommen:

  • Boiler Room Scam, eine Kaltakquise, bei der per Anruf Kapitalanleger gesucht werden
  • Beteiligungen an Anteilsscheinen, Fonds und Zertifikaten
  • Kriminielle nutzen den Markennamen des Dienstleisters Bonds-Exchange.com und klonen das Unternehmen
  • Unerwünschte telefonische Werbeanrufe, sog. Cold Calling

Wer auf Kapitalanlagebetrüger hereingefallen ist, hat in vielen Fällen viel Geld investiert. Was können Sie tun bei Anlagebetrug?

  1. Vermögen zurückholen: Sollten Zahlungen über die Kreditkarte vollzogen worden sein, so kann dieses in vielen Fällen durch eine Einschaltung einer Kanzlei zurückgeholt werden. Bei Überweisungen vom Girokonto aus kann dieses meistens per Bankauftrag zurückgeholt werden.
  2. Verträge widerrufen oder anfechten: Betroffene, die einen Vertrag abgeschlossen haben, können jenen bei Anlagebetrug widerrufen oder anfechten.
  3. Schadenersatzansprüche geltend machen: Personen, die unzutreffend informiert wurden, können Schadenersatzansprüche gegenüber dem Anlageberater geltend machen.
  4. Kriminalpolizei und Finanzbehörde über einen Juristen einschalten: Gegen besondere betrügerische Unternehmen gibt es in der Bundesrepublik Deutschland und auch im Ausland polizeiliche Sammelverfahren. Die Kriminalpolizei ist autorisiert, die Bankkonten der Kriminellen sperren zu lassen und das Geld zu beschlagnahmen. Des Weiteren wird die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

Vorsicht bei Vereinbarungen die gar keine Ausstiegsalternativen lassen

Bringen Sie in Erfahrung, zu welchem Zeitpunkt und wie viel Geld Sie zurückbezahlt bekommen. Meiden Sie optimalerweise längerfristige Verträge, die nicht frühzeitig beendet werden können oder bei denen Sie immense finanzielle Verluste erleiden würden.

Schließen Sie langfristige Verträge ohne frühzeitige Möglichkeit der Kündigung ausschließlich mit Finanzdienstleistern wie Bonds-Exchange.com ab, an deren Verlässlichkeit Sie keinerlei Zweifel haben.

Auch wenn Sie die Option haben, zu jeder Zeit auf einen Vertrag zu verzichten oder ihn über einen definierten Zeitraum zu beenden, sollten Sie misstrauisch sein. Selbst wenn diese Möglichkeiten doch bestehen, sind Sie immer noch anfällig für finanzielle Verluste. Stellen Sie sicher, dass Sie im Detail wissen, wie viel Kapital Sie zurückerhalten, wenn die Investition schiefgeht.

Für Aktiengeschäfte zählt die folgende Regel:

Informieren Sie sich vor Ablauf der Vertragslaufzeit, welche Optionen Ihnen offen stehen, Aktien abzustoßen.

Nicht selten ist es bedeutend herauszufinden, ob es für Dienstleistungen – wie von Bonds-Exchange.com angeboten – einen liquiden Markt gibt.

Es ist möglich, Anteilsscheine über einen Makler oder ein Finanzinstitut zu verkaufen. Alle 3 Methoden sind für die Erteilung eines Verkaufsauftrags rechtmäßig. Der wirkliche Verkaufsvorgang wird dann über eine Börse (z.B. Berlin, Stuttgart, Frankfurt, Tradegate oder Xetra) ausgeführt (z.B. bei Penny Stocks).

Mit Orderzusätzen kann die Ausführung der Order im Voraus geführt werden. Das Abstoßen der Wertpapiere vollzieht sich zu einem von Ihnen bestimmten Zeitpunkt und Ort.

Rechtsberater informieren zu Bonds-Exchange.com

Sofern Sie bereits Investments bei Bonds-Exchange.com vorgenommen haben und selbige nun zurückfordern möchten, gibt es unterschiedlichste Herangehensweisen.

  1. Würde es zu Festnahmen der Drahtzieher kommen, können Ansprüche der Geschädigten im Rahmen des Gerichtsprozesses geltend gemacht werden. Hierfür bringen wir unsere Mandanten durch das so genannte Adhäsionsverfahren. Auf diese Weise sind wir in der Position, für unsere Klienten gerichtliche Titel gegen die Anbieter zu erkämpfen. Häufig können jene dann unmittelbar in das sichergestellte Geld der Betrüger vollstreckt werden.
  2. Oftmals kann eine Problemlösung mit dem Anbieter selbst geschaffen werden. Wir schaffen es in vielen Fällen, außergerichtliche Vergleiche mit den Providern abzuschließen. Unsere Mandanten erhalten dann ihre gesamte Investitionssumme oder einen Teil hiervon wieder.
  3. Für den Fall, dass gar keine Lösung mit dem Betreiber der Investment-Plattform erreichbar ist, kann eine Beschwerde bei der zuständigen Finanzbehörde eingereicht werden. Diese überprüft die Sachlage und hat die Möglichkeit den Finanzdienstleister zur Leistung einer Entschädigung bestimmen. Besagten Geldbetrag bekommt unser Klient dann vom Dienstleister zurückgezahlt. Anlaufstellen für Beschwerden, können z.B. Finanzaufsichtsbehörden oder der Ombudsmann für Finanzen sein.
  4. Falls Zahlungen auf ausländische Konten erfolgt sind, können auch hier die ausländischen Strafverfolgungsbehörden und Banken benachrichtigt werden. Die leiten anschließend im Regelfall obendrein eigene Untersuchungen ein. Auch dies verfolgt das Ziel, Geldbeträge auf den Bankkonten sicherzustellen und anschließend an unsere Klienten zurückzuführen.
  5. Besteht die Vermutung, dass die Geldkonten, auf welche unsere Mandanten eingezahlt haben, Teil eines Geldwäschesystems sind, besteht die Möglichkeit, diese Konten sperren zu lassen. Überweisungen auf diese Bankkonten können dann von der Empfängerbank zurückverlangt werden.
  6. Sollte eine Analyse unserer Anwälte ergeben, dass der Plattform-Betreiber womöglich unlauter gehandelt hat, erstatten wir für unseren Klienten Strafanzeige bei den zuständigen Strafverfolgungsbehörden. Unsere Kanzlei steht im stetigen Dialog mit Staatsanwaltschaften, die bundesweite Ermittlungen lenken. Meist existieren hunderte oder auch tausende zu Schaden gekommene in diesen Ermittungsverfahren. Die Ermittlungen erstrecken sich wiederkehrend auch auf andere Länder. In der Vergangenheit kam es wiederholt zu großen Fahndungserfolgen der Staatsanwaltschaften.