BSFinance – Die Firma ist Betreiberin einer Internetplattform für Online Trading, die es seit Januar 2018 gebe. Die Internetpräsenz von BSFinance liegt in mehreren Sprachen vor; die deutsche Variante ist unter der URL https://bsfinance.biz//?language=de abrufbar.

BSFinance bezeichnet sich als Investmentgesellschaft, die sich mit Kryptowährungen und dem Handel mit Währungspaaren (FX Trading) beschäftige. Laut Angaben von BSFinance sei es möglich, über einen Zeitraum von 55 Tagen hinweg eine tägliche Rendite von 3,5 % zu erreichen. Zudem kenne im Team von BSFinance jeder seine Verantwortlichkeiten und Aufgaben im Investmentprozess.

Laut Mitteilung der spanischen Aufsichtsbehörde scheint es sich bei den Angeboten von BSFinance möglicherweise um nicht zugelassene Dienstleistungen zu handeln. Mehrere wohl geschädigte Anleger haben derzeitig die Rechtsanwälte der Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH kontaktiert und sich über ihre Möglichkeiten beraten lassen.

Investoren wird nicht geraten, sich auf Trades mit der Firma BSFinance ohne weitere Beratung einzulassen.

BSFinance – Rechtsanwälte sind behilflich

Möchten Sie sich mit einem Anwalt austauschen und erkunden, welche rechtlichen Maßnahmen Sie ergreifen können? Dann wenden Sie sich an die Kanzlei Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH. Sie betreut Privatanleger, die Anlegerschutz suchen und wird zudem im Aktienrecht, im Bankrecht, im Kapitalanlagerecht oder im Gesellschaftsrecht tätig.

Die Rechtsanwälte sind Ansprechpartner für Privatanleger mit Sitz in allen europäischen Ländern. Möchten Sie einen Termin mit uns vereinbaren, um über das Thema BSFinance zu sprechen? Hier kommen Sie zur Kontaktaufnahme.

BSFinance – Vorhandene Hinweise

Unserer Anwaltskanzlei liegen folgende Angaben zum Anbieter BSFinance vor:

Name des Unternehmens: BS Finance Limited (Betreiberin von BSFinance)
Adresse: 1 Scott Pl, London, United Kingdom, M3 3RN, Großbritannien
Rufnummer: 0044 20 80897218
E-Mail-Adresse: support[a]bsfinance.biz
Website: www.bsfinance.biz

Behördliche Warnung beim Thema BSFinance

Die spanische Finanzaufsichtsbehörde CNMV informierte Investoren bereits am 23.3.20 zum Thema BSFinance. Die Mitteilung besagt, dass der Anbieter von BSFinance nicht dazu befugt sei, Investment-Dienstleistungen anzubieten. Dies schließe die Beratung im Zusammenhang mit Investitionen mit ein.

Regulierung und Genehmigung von BSFinance

Angaben zu einer Genehmigung und Überwachung von BSFinance durch eine staatliche Finanzaufsichtsbehörde aus Europa sind auf der Webseite des Unternehmens nicht zu finden. Es sollte daher nicht zweifelsfrei angenommen werden, dass die Firma BSFinance die obligatorischen Berechtigungen besitzt, die es für eine Wirtschaftstätigkeit in der EU braucht.

Was Unternehmen wie BSFinance vorhaben

Seit geraumer Zeit sind Zinsen auf Rekordtief. Dies stellt Investoren mehr und mehr vor die Aufgabe, margenträchtigere Investitionsgelegenheiten zu finden.

Viele Online-Broker versprechen demnach traumhafte Gewinne und Sicherheit, die gleichwohl in der Realität meistens keiner Prüfung standhalten. Nicht immer wird deutlich, dass man es mit unerfüllbaren Profitversprechen zu tun hat. Umso wichtiger ist eine umfangreiche Überprüfung. Und bei Zweifeln gilt ausnahmslos: Tunlichst die Finger davon lassen!

BSFinance residiert im Ausland – was heißt das für den Anleger?

Durch die Liberalisierung des Welthandels und die anhaltende Digitalisierung ist es heute möglich, Produkte rund um die Welt und standortunabhängig anzubieten. Entsprechend viele Anbieter wenden sich gehäuft an europäische Privatanleger.

Sollte es zu Problemen kommen, stehen Anleger bei Finanzanbietern vor der Herausforderung, diese mit dem Unternehmen zu besprechen. Denn wenn ein Broker im Ausland residiert, verhindert dies meistens den persönlichen Wortwechsel, hinzu kommen Sprachbarrieren.

Wo eventuelle Gefahren liegen und wie sich Privatanleger schützen können

Die Möglichkeiten für Investoren sind auf der Homepage des Unternehmens üblicherweise als „großartig“ angepriesen. Mögliche Fallstricke werden hingegen jedoch heruntergespielt oder überhaupt nicht dargestellt.

Interessenten drängt man zu einem raschen Abschluss, damit diese sich angebliche, nur temporär erhältliche Vorteile sichern. Vergleiche mit anderen Offerten oder eine Recherche der angebotenen Finanzprodukte sollen durch Druck zur schnellen Entscheidung verhindert werden.

Man sollte sich immer über den Anbieter und die Anlageberater unterrichten und hinterfragen, ob die Tätigkeit eines Unternehmens wie BSFinance von den Aufsichtsbehörden reguliert wird. Denn laut Warnhinweisen vieler Finanzaufsichtsbehörden verfügen viele Unternehmen über keine Lizenz für die ausgeübten Geschäfte.

In vielen Fällen werden Anlageprodukte und Investmentmöglichkeiten offeriert, die es in Wirklichkeit gar nicht gibt. Dabei planen die Firmen ihre Aktionen mit viel Vorlaufzeit. Obwohl gesetzlich verboten, knüpfen manche Anbieter häufig erste Kundenkontakte per Telefon. Nicht selten werden Privatanleger dabei zum raschen Vertragsabschluss gedrängt.

Wenn Sie diese Tipps unserer Anwälte beherzigen, schränken Sie Ihr Risiko deutlich ein. Investoren sollten sich einer wichtigen Grundregel klar sein – hohe Gewinnversprechen sind prinzipiell auch mit hohen Verlustrisiken verbunden.

Besonnenheit ist angesagt, wenn der Dienstleister in einem „exotischen“ Land residiert. Mit einem Anruf beginnt häufig die Kontaktanbahnung.

Indizien für ein erhöhtes Risiko

In folgenden Fällen sollte man besonders wachsam sein:

  • Es wird keine direkte Besprechung vor Ort angeboten.
  • Man stellt überdurchschnittlich hohe Gewinne in Aussicht oder sagt diese sogar zu.
  • Es gibt keine Zweigstelle in Deutschland oder in der EU.
  • Die Firmen sitzen im Ausland und besitzen keine Genehmigung.

Manchmal soll Ihnen der unmittelbare Abschluss des Investments durch gewisse Vorzüge schmackhaft gemacht werden. Vorgebliche Vorzugspreise oder der Genuss steuerlicher Vorteile sind ein weit verbreitetes Argument. Dadurch will man Anlegern die Chance nehmen, sich ihre Investition noch einmal gründlich zu überdenken.

Auch eine Gegenüberstellung mit anderen Angeboten oder gar eine Nachforschung zu der gegenständlichen Anlagechance soll auf diese Weise verhindert werden. Denn Privatanleger sollen möglichst unmittelbar ihr Geld überweisen. Häufig haben die Firmen damit bereits ihr Ziel erreicht.

Probleme mit BSFinance? Was betroffene Anleger tun können

Falls Sie bei einer Investition Geld verloren haben, sollten Sie handeln. In erster Linie sollten Sie auf zusätzliche Ein- bzw. Nachzahlungen verzichten. Außerdem ist es angeraten, beim Broker die Ursachen für die Defizite zu erfragen und zu ermitteln, welche Optionen es gibt, die Einzahlung zurückzubekommen.

Kommen Sie bei der direkten Ansprache Ihres Vertragspartners nicht weiter, können Sie sich Rechtsbeistand suchen und mit einem Rechtsvertreter reden.

Unterstützung bei Auseinandersetzungen mit BSFinance

Anleger, die ihr Geld BSFinance anvertraut haben und vor Schwierigkeiten stehen, können sich an die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH wenden und sich unverbindlich über ihre Handlungsmöglichkeiten bezüglich BSFinance in Kenntnis setzen lassen. Die Rechtsberatung erfolgt in ganz Europa. Hier kommen Sie direkt zur Kontaktaufnahme.