BTC Robot – die Firma bezeichnet sich selbst auf der eigenen Internetpräsenz https://www.btcrobot.com/ als Krypto Broker. Dabei biete BTC Robot seinen Kunden diverse Dienstleistungen in den Bereichen rund um die Kryptowährung Bitcoin an.

Wenn Sie beim Investment-Dienstleister BTC Robot Geld angelegt haben und es nun zu Schwierigkeiten bei der Rückzahlung kommt, stehen Ihnen unsere Anwälte mit Rat und Tat zur Seite.

BTC Robot – Erfahrungen zum Krypto Broker

Derzeitig gibt es eine sehr hohe Anzahl an Investment-Dienstleistern wie z.B. BTC Robot. Damit war es noch nie so leicht aber auch unsicher wie heute, in den unberechenbaren Finanzmärkten zu investieren.

Gerade weil es jede Menge Chancen gibt, kann die Wahl einer Online-Plattform zeitaufwendig und herausfordernd sein. Vor allen Dingen dann, falls diese Ihren individuellen Investment-Vorhaben genügen soll.

Sie haben bereits bei BTC Robot angelegt? In diesem Fall sind die nun folgenden Punkte für Sie als Kapitalanleger bedeutsam.

  • Lizenzierte Broker im Internet, seriöse Portale, Kosten und Vermittlungsprovisionen, Angebots-Optionen und Kundenbewertungen sind nur ausgewählte Punkte, die Sie bei Ihrer unwiderruflichen Wahl berücksichtigen müssen.
  • Der Zutritt zu den länderübergreifenden Börsen wird für Geldanleger durch Online-Investitionen praktischer und interessanter.
  • Eine geeignete Anlaufstelle für Anleger, die sich über Anteilsscheine, Futures, Binäre Optionen und Kryptowährungen informieren wollen, ist eine Internetseite wie diese.
  • Bei dem Handel im World Wide Web lässt sich eine breite Palette von Auftragsarten anwenden.

Die kommenden Informationen sind allgemeine Tipps für Investoren – unabhängig von der Plattform in die Sie investieren.

Bei BTC Robot investieren? Vorher alle Gefahren von Online Trading kennen

So wie die Wertpapierbörse und anderweitige Finanzmärkte entsprechenden Gefahren ausgesetzt sind, so ist genauso das Online Trading anfällig.

Sie als Geldanleger sollten also BTC Robot in Bezug auf die nachfolgenden Themenfelder prüfen:

  • Die Gefahren der Online-Sicherheit
  • Nachteile, welche sich aus inkorrektem oder unfähigem Handel ergeben
  • Nicht ausreichende Kenntnis über das Angebot
  • Risiken, die mit dem Angebot verbunden sind, bspw. potenzielle Verlustgeschäfte
  • Finanzdienstleister, die unzuverlässig sind

Vermindern sie das Risiko, indem Sie bei der Auswahl eines Handelsdienstes auf eine nachgewiesene Erfolgsbilanz Wert legen. In diesem Kontext ist es darüber hinaus bedeutend, dass Ihnen eine sichere Geldverwaltung zugesichert wird. Nur so können Sie sich in der Online Trading Welt einigermaßen sicher bewegen.

Geldanleger, die ein geschicktes Händchen haben, können durchaus hiervon leben, und ihre Einnahmen sind potenziell groß.

Soweit sie die ideale Vorgehensweise haben. Eines sollte jedem klar sein, der mit dem Trading startet: Die Bedrohung, beim Trading an der Börse mehr Investitionen einzubüßen, als auf das Konto des Anbieters BTC Robot eingezahlt wurde, existiert jederzeit.

Fordert BTC Robot Überweisungen ins Ausland?

Ist es für Sie sinnvoll, Geld nach außerhalb Europas zu überweisen? Achten Sie genau darauf, was Sie tun. Unzählige Anleger haben in diesem Zusammenhang bereits Kapital verloren. Es ist denkbar, dass Sie den Überblick darüber verlieren, wohin Ihre Gelder fließen und wie sie investiert werden.

Wenn einem Unternehmen Geld bereit gestellt wurde, ist es bereits häufig vorgekommen, dass der Anbieter den überwiesenen Betrag nicht wie verabredet oder sogar gar nicht investierte. Es gab Fälle, in denen die Firma auch schlichtweg nicht nicht existent war, obgleich es sich vergleichbar wie BTC Robot präsentierte.

In Fortsetzung des Trends der ehemaligen „Nigeria Connection“ kursieren immer noch jede Menge E-Mails aus Afrika (in engl., so genannte „Scams“). Solche haben es auf Unternehmen und private Investoren abgesehen.

Auch werden aus anderen afrikanischen Staaten gefakte Nachrichten gemeldet. In vergangener Zeit haben die Betrüger allein von fragwürdigen Standorten aus operiert. Inzwischen sind sie von komplett unterschiedlichen Standorten wie dem Vereinigten Königreich (mitsamt London), den Niederlanden, Kanada, Spanien, Dubai und anderen aus aktiv.

Für die meisten Menschen ist es schwer, trickreiche Maschen zu erkennen. Institution erhalten häufig E-Mail-Orderungen mit großen Auftragsvolumina, die in keinem Verhältnis zu den üblichen Kaufbeträgen stehen. Um das deutsche Unternehmen zu ködern, wird mit enormen Gewinnversprechen vorgegangen.

Das extreme Auftragsvolumen dient jedoch allein als Druckmittel in Gesprächen mit dem Verkäufer, um entsprechend erhöhte Zulassungs- und Registrierungskosten zu zu fordern.

Nicht durchweg ist ersichtlich, ob der Adressat ebendieser Zahlung auch der Besteller der Produkte ist. Trotzdem kann man vermuten, dass Unternehmen, die im Ausland tätig sind, auch in nächster Zukunft keine regionalen Steuern auf Lieferungen in andere Staaten entrichten müssen. Das betrifft im Regelfall auch Investitionen bei BTC Robot.

Pump and Dump: einfach erklärt

Der Begriff Pump & Dump wird genutzt, um ein Vorgehen zu erklären, in dieser der Marktpreis einer Aktie von Insidern unnatürlich in die Höhe getrieben wird. Anschließend wird selbige Aktie mit Verlust an die restlichen Geldanleger wieder abgestoßen.

Es handelt sich folglich um einen Betrug. Eine Täuschung, die von der Unkenntnis der Kleinanleger und Börsenneulinge profitiert.

Diese Vorgehensweise ist aus diesem Grund auf einem kontrollierten Wertpapiermarkt und für Unternehmen wie BTC Robot unerlaubt. Der Kryptomarkt hingegen ist, was derartige Taktiken angeht, noch nahezu vollständig „Wilder Westen“. Darum ist äußerste Achtsamkeit erforderlich!

Pump-and-Dump-Betrügereien sind dort im Zusammenhang mit den allgemein sogenannten Altcoins häufiger anzutreffen. Die Pump & Dump Betrugsmethode wird von Kriminellen angewendet, um den Wert einer nicht bekannten oder sogar eigenhändig geschaffenen Währung in die Höhe zu treiben. Dies erreichen sie dadurch, dass sie im Netz oder in den sozialen Medien Falschinformationen verbreiten oder Mitinvestoren mit unangemessenen Gewinnerwartungen ködern.

Stellen Sie also sicher, dass Ihnen vom Anbieter BTC Robot wenn gewünscht alle wesentlichen Infos zu ebendiesem Themenkomplex zur Verfügung gestellt werden.

Ausschüttung wird an Bedingungen geknüpft?

Investoren werden immer wieder von einem „Broker“ oder einem Call-Center-Angestellten umworben, sobald sie sich auf der vermeintlichen Handelsplattform registriert haben. Absicht ist es, den Geldanleger dazu zu bewegen, seine dauerhaften Investments zu steigern, um den Gewinn zu auf ein Maximum bringen. Das ist auch ein erst einmal legales Ziel des Anbieters BTC Robot.

Kurz nachdem der Käufer sein Geld eingezahlt hat, werden gegebenenfalls erste Gewinnentwicklungen auf seinem Account dargestellt. Dies soll den Geldanleger dazu ermutigen, stetig in das Finanzinstrument anzulegen.

Die Betreiber der Handelsplattform jedoch können unter Einsatz von Betrugssoftware gefälschte Kontobewegungen und Profite simulieren, sogar ohne dass der Käufer hiervon etwas bemerkt.

Vergewissern Sie sich, dass die Konten gleichermaßen bei BTC Robot authentifiziert werden können.

In der Praxis findet auf vielen Online Handelsplattformen überhaupt kein Trading statt. Stattdessen wird das überwiesene Geld von den betrügerischen Online Brokern auf Konten im Ausland transfertiert. Dies wird von den Kunden erst einmal nicht registriert.

Die „Dienstleister“ schieben die Auszahlung auf die lange Bank der ausgewiesenen Erträge, indem sie von den Anlegern die Begleichung von angeblich fälligen Steuern und Provisionskosten verlangen. Die Täuschungsmanöver nutzen nur der Absicht, die Profite zu vergrößern.

Über kurz oder lang reißt der Kontakt gänzlich ab. Das überwiesene Geld ist aufgebraucht. Ab diesem Moment bleibt einzig und alleine der Weg zum Anwalt, um weitere Schritte zu starten.

Sind die Ausstiegsalternativen unklar?

Überprüfen Sie, wann und wie viel Geld Sie ausgezahlt kriegen. Umgehen Sie optimalerweise langfristige Verträge, die nicht verfrüht beendet werden können oder bei denen Sie signifikante monetäre Verluste einstecken würden.

Schließen Sie längerfristige Verträge ohne frühzeitige Kündigungsmöglichkeit allein mit Investment-Dienstleistern wie BTC Robot ab, an deren Verlässlichkeit Sie keine Zweifel haben.

Selbst wenn Sie die Option haben, zu jeder Zeit auf einen Vertrag zu verzichten oder ihn über einen bestimmten Zeitraum zu beenden, sollten Sie skeptisch sein. Auch wenn Sie diese Absicherung haben, sind Sie immer noch anfällig für finanzielle Verluste. Stellen Sie sicher, dass Sie im Detail wissen, wie viel Geld Sie zurückbekommen, wenn das Investment schiefläuft.

Für Aktiengeschäfte zählt die folgende Regel:

Erkundigen Sie sich vor Ende der Laufzeit, welche Möglichkeiten Ihnen offen stehen, Anteilsscheine loszuwerden.

Häufig ist es ausschlaggebend sich darüber im Klaren zu sein, ob es für Angebote – wie von BTC Robot bereitgestellt – einen liquiden Markt gibt.

Es ist möglich, Aktien über einen Broker oder ein Finanzinstitut zu veräußern. Alle 3 Methoden sind für die Erteilung eines Verkaufsauftrags zugelassen. Der wirkliche Verkaufsvorgang wird dann über eine Aktienbörse (z.B. Berlin, Stuttgart, Frankfurt, Tradegate oder Xetra) abgeschlossen (z.B. bei Penny Stocks).

Mit Orderzusätzen kann die Ausführung der Order von vornherein kontrolliert werden. Der Verkauf der Anteilsscheine vollzieht sich zu einem von Ihnen definierten Zeitpunkt und Ort.

Was tun bei Verlusten mit BTC Robot?

Um beurteilen zu können, ob Sie einen Rückzahlungsanspruch gegen den Dienstleister BTC Robot haben, bedarf es stets der Prüfung Ihres Einzelfalles. Selbige nehmen die Rechtsanwälte der Anwaltskanzlei Herfurtner im Rahmen einer kostenlosen Erstberatung für Sie vor.

Grundlage dieser Analyse ist immer der von Ihnen geschilderte Sachverhalt. Obendrein können häufig Gemeinsamkeiten zu ähnlich gelagerten Fällen verzeichnet werden. Sie ziehen also einen Nutzen aus den umfangreichen Erfahrungswerten unserer Anwälte.

Nach der vollständigen Überprüfung aller Unterlagen und der juristischen Einordnung, richtet sich das Vorgehen erst einmal gegen den Dienstleister BTC Robot selbst, sollten gewisse Pflichtverletzungen nachweisbar sein. Um solche Pflichtverletzungen beweisen zu können, müssen die Vertragsunterlagen, die E-Mail-Korrespondenz und gegebenenfalls auch noch weitere Dokumente untersucht werden.

Darüber hinaus sind lizenzierte Online-Trading-Anbieter auch dazu verpflichtet, Telefonaufzeichnungen zu den Unterhaltungen mit den Käufern anzufertigen und zu archivieren. Die Aufforderung zur Herausgabe dieser Dokumentationen und die nachfolgende Analyse ist gleichwohl ein sinnvoller und notwendiger Schritt bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Anhand dieser Beweismittel können Ansprüche der Käufer sowohl im außergerichtlichen als auch im gerichtlichen Verfahren zivilrechtlich durchsetzt werden.

Auch die Finanzinstitute und Kryptobörsen, die auf Empfängerseite stehen, sind hierbei in den Fokus zu nehmen. Weil es sich häufig um Geldbeträge in großem Umfang handelt, kommt wiederkehrend die Frage auf, ob die Unternehmen ihren Informationspflichten und den Verpflichtungen nach dem Geldwäschegesetz nachgegangen sind. Eine grundsätzliche Aussage lässt sich dazu nicht treffen, vielmehr ist der Einzelfall zu untersuchen.

Gleiches betrifft den Begünstigten auf Empfängerseite, der häufig nicht äquivalent mit dem Dienstleister selbst ist. Unter bestimmten Kriterien ist auch dieser in Anspruch zu nehmen, wenn Pflichtverletzungen nachweisbar sein sollten.

Nachdem alle zivilrechtlichen Optionen ausgeschöpft sind, verbleibt das Vorgehen auf strafrechtlicher Ebene, falls sich der anfängliche Verdacht einer illegalen Handlung erhärtet. Dabei bedarf es der Kontaktaufnahme mit Strafverfolgungsbehörden im In- und Ausland und die Koordinierung zusätzlicher Maßnahmen.

Viele Bundeländer haben zwischenzeitlich Sonderabteilungen für die Themen Betrugsdelikte im Zusammenhang mit Online und Krypto-Trading gegründet. Mit diesen stehen die Anwälte der Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner konstant in Kontakt.

Unsere Anwälte wissen, dass auch Webhoster brauchbare Angaben zu den Domaininhabern bieten. Die Kontaktaufnahme mit den, oftmals außerhalb Deutschlands ansässigen Webhostern,, ist für jemand unerfahrenen jedoch besonders schwierig.

Genauso sind Finanzaufsichten im In- und Ausland praktische Anlaufstellen für Geschädigte.

Neben der Beschwerde gegen den entsprechenden Dienstleister, die noch weitere mögliche Investoren vor Investments schützen soll, können durch die Finanzaufsichten als Informationsquelle vermutlich noch mehr Details in Erfahrung gebracht werden.

Diese Informationen gestatten oftmals eine Vernetzung von Ermittlungsarbeiten in der BRD, Österreich und der Schweiz.