Capex ist eine Online-Trading-Plattform, deren Website unter capex.com zu finden ist und in deutscher Sprache vorliegt. Auf der Plattform könnten Anleger CFDs auf verschiedene Assets handeln, darunter Kryptowährungen, Aktien, Devisen (Forex Trading), ETF, Anleihen oder Rohstoffe.

Sind Sie bereits Kunde bei Capex und möchten über Ihre Erfahrungen sprechen? Oder wollen Sie sich zunächst ein genaueres Bild zu diesem Anbieter oder die Risiken des Online Tradings im Allgemeinen machen? Dann können Sie sich mit Ihren Fragen an einen Rechtsanwalt wenden.

Betroffene Investoren, die Anlegerschutz suchen, kontaktieren die Kanzlei Herfurtner. Diese ist in Hamburg und München niedergelassen und wird unter anderem im Wirtschaftsrecht, im Gesellschaftsrecht und im Kapitalmarktrecht tätig.

Möchten Sie sich mit einem unserer Rechtsanwälte austauschen? Dann gelangen Sie hier direkt in unseren Kontaktbereich.

Capex.com Erfahrungen

Bevor sich Anleger für einen Online Broker entscheiden, sollten sie ein Screening der verschiedenen Anbieter vornehmen und die angebotenen Leistungen vergleichen. Zusätzlich kann es angebracht sein, sich nach den Erfahrungen zu erkundigen, die andere Investoren bereits gemacht haben.

Im Internet existieren zahlreichen Blogs und Foren, die sich mit dem Thema Online Trading beschäftigen. Hier äußern sich Anleger zu den Erfahrungen, die sie mit den einzelnen Anbietern gemacht haben.

Die Ergebnisse in Suchmaschinen lassen sich durch Online Marketing-Maßnahmen beeinflussen. Unternehmen könnten diesen Umstand nutzen, um eigene oder von Werbepartnern verfasste Beiträge prominent zu platzieren. Insofern ist es ratsam, darauf zu achten, wer welchen Text verfasst hat und welche Intention mit der Veröffentlichung verfolgt wird.

Sucht man online nach Capex, stößt man auf eine Reihe von Beiträgen, die ein differenziertes Meinungsbild wiedergeben. In manchen Texten wird darauf verwiesen, dass Capex der Nachfolger eines Anbieters namens CFD Global sei.

Capex Website

Der Website von Capex ist zu entnehmen, dass das Unternehmen unter den Domains capex.com und za.capex.com agiere. Während capex.com von einer auf Zypern ansässigen Key Way Investments LTD betrieben werde, würde za.capex.com von einer in Südafrika ansässigen JME Financial Services (Pty) Ltd betrieben.

Auf der Plattform von Capex könnten Anleger mit verschiedenen Assets handeln:

Der Handel erfolge anhand von über 2.000 sogenannten Contracts for Difference (CFDs). Die Besonderheit liegt hierbei in dem Umstand, dass der Anleger keine echten Werte wie beispielsweise Anteile an einem Unternehmen erwirbt, sondern auf die Kursentwicklung eines zugrundliegenden Basiswerts spekuliert.

Aufgrund der Hebelwirkung haben bereits minimale Kursschwankungen bei CFDs einen großen Effekt, sodass bei einer negativen Entwicklung binnen kurzer Zeit mit hohen Verlusten zu rechnen ist.

Auf der Website von Capex findet sich der Hinweis, dass über 75 % der Kleinanlegerkonten mit diesem Anbieter Geld verlieren.

Capex gibt an, bei diversen europäischen Finanzaufsichtsbehörden registriert zu sein. Hierzu gehörten:

  • CySEC (Cyprus Securities and Exchange Commission), Zypern
  • FCA (Financial Conduct Authority), Großbritannien
  • KNF (Komisja Nadzoru Finansowego), Polen
  • BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht), Deutschland
  • CNMV (Comisión Nacional del Mercado de Valor), Spanien

Capex: Unternehmenssitz und Kontaktaufnahme

Im Kontaktbereich der Website von Capex gibt es die Möglichkeit, ein Formular zu versenden. Zudem ist eine E-Mail-Adresse hinterlegt, über die man sich an den Kundendienst wenden könne.

Die Büroanschrift verweist auf einen Unternehmenssitz in Nikosia, Zypern, wo sich der Hauptsitz befinde. Zudem gebe es ein weiteres Büro in Bukarest, Rumänien. Zu beiden Standorten sind Telefonnummern angegeben. Ob man ein Telefonat in deutscher Sprache führen kann, ist nicht explizit angegeben.

Capex Trading

Um auf der Plattform von Capex mit dem Trading beginnen zu können, müsse man sich zunächst als Kunde registrieren. Dies erfolge anhand eines vierstufigen Prozesses:

  • Registration: Zunächst sei die Eröffnung eines Handelskontos erforderlich.
  • Überprüfung: Um das Konto verifizieren zu können, solle man im Anschluss persönliche Dokumente uploaden.
  • Überweisung: Im nächsten Schritt erfolge die Überweisung von Guthaben auf das Handelskonto.
  • Handel: Sobald man die Schritte eins bis drei durchgeführt habe, könne man die Plattform nutzen und mit dem Trading beginnen.

Capex Kontomodelle

Bei der Eröffnung eines Handelskontos könne man aus drei verschiedenen Varianten wählen. Während unterhalb der Gegenüberstellung der drei Konten der Hinweis platziert ist, dass für die Eröffnung eine Mindesteinzahlung von 100 US-Dollar zu tätigen sei, finden sich bei den jeweiligen Konten abweichende Beträge:

  • Essential: 1.000 US-Dollar, Zugang zu WebTrader und Metatrader 5, Demokonto enthalten, eingeschränkter Zugriff auf Videomaterial
  • Original: 5.000 US-Dollar, Zugang zu WebTrader und Metatrader 5, Demokonto enthalten, eingeschränkter Zugriff auf Videomaterial, spezielle Handelskonditionen
  • Signature: 25.000 US-Dollar, Zugang zu WebTrader und Metatrader 5, Demokonto enthalten, vollumfänglicher Zugriff auf Videomaterial, spezielle Handelskonditionen, 1:1-Gespräche mit dem Support

Für Einzahlungen stünden verschiedene Methoden zur Verfügung, darunter Banküberweisung, Kreditkarte oder Skrill. Auszahlungen würden laut Angaben von Capex innerhalb eines Werktags bearbeitet.

Technologie auf Capex

Für ihre Trading-Aktivitäten benötigen Anleger Zugang zu einer Handelssoftware. Online Broker stellen ihren Kunden diese Software in aller Regel kostenlos zur Verfügung. Bei den Programmen handelt es sich entweder um Eigenentwicklungen oder um von Dritten entwickelte Software.

Bei Capex könnten Kunden aus zwei verschiedenen Handelsplattformen wählen:

Der Webtrader sei sowohl für Desktop-Computer (OSX, Windows) als auch für mobile Geräte, die unter Android oder iOS laufen, erhältlich. Der Zugriff erfolge webbasiert und umfasse diverse handelbare Assets sowie verschiedene Tools.

Als zweite Möglichkeit wird der Metatrader 5 genannt, der ebenfalls auf Desktop-Rechnern und auf Smartphones bzw. Tablets genutzt werden könne. Enthalten seien verschiedene Chart-Funktionen und diverse Tools.

Beim Online Trading auf Risiken achten

Wer nach einer renditestarken und gleichzeitig in Sachen Risiko ausgewogenen Anlage für sein Kapital sucht, kann aufgrund des aktuellen Niedrigzinsniveaus schnell enttäuscht werden.

Aus diesem Grund orientieren sich manche Anleger weg von klassischen Produkten wie Bundesschatzbriefen oder Tagesgeld und begeben sich online auf die Suche nach Alternativen.

Das globale Internet ermöglicht es, Anbieter und Nachfrager aus der ganzen Welt zusammenzubringen. Es gibt daher viele Online Trading-Plattformen aus verschiedenen Ländern, die sich mit ihrem Angebot auch an europäische Interessenten wenden.

Im Vordergrund stehen dabei meist vermeintliche renditestarke Investment-Gelegenheiten wie Kryptowährungen, CFDs oder Devisen (Forex Trading). Aufgrund ihrer Komplexität sind diese Optionen jedoch nicht für jedermann verständlich und daher nur bedingt für unerfahrene Anleger geeignet.

Das Trading im Internet verläuft häufig anonym. Während man den Berater seiner Hausbank beim Namen kennt, ist ein persönlicher Betreuer, mit dem man eine individuelle Risikoabschätzung vornehmen kann, online nicht die Regel.

Auf sich allein gestellt kann es vorkommen, dass Anleger, die online ihr Kapital investieren, sich nicht ausreichend mit den Risiken auseinandersetzen. Dies kann zur Folge haben, dass sich die Anlage nicht in die gewünschte Richtung entwickelt.

Bei Verlusten reagieren

Es kommt vor, dass Trading Plattformen bei einer negativen Entwicklung dazu raten, weiteres Geld einzubezahlen, um Verluste zu kompensieren. Allerdings gibt es hierfür keine Garantien. In der Realität müssen Investoren nicht selten ihr eingesetztes Kapital abschreiben.

Haben Sie beim Online Trading Geld verloren? Dann stehen ihnen verschiedene Handlungsoptionen zur Verfügung. Zunächst sollte von weiteren Zahlungen abgesehen werden. Zudem ist ein Kontaktversuch mit dem Online Broker angeraten, um zu ermitteln, welche Möglichkeiten es gibt, das verlorene Geld zurückzuholen.

Wer sich hierbei unterstützen lassen möchte, kann Anlegerschutz suchen und sich mit einem Rechtsanwalt in Verbindung setzen. Die Kanzlei Herfurtner prüft Ihre Unterlagen und teilt Ihnen mit, ob und welche Ansprüche Sie eventuell gegen Ihren Vertragspartner geltend machen können.

Möchten Sie erfahren, mit welchen Maßnahmen unsere Rechtsanwälte betroffene Anleger unterstützen? Dann vereinbaren Sie bitte einen Gesprächstermin mit unserem Büro. Hier kommen Sie direkt in unseren Kontaktbereich.