CapitalFunds ist laut Angaben auf der Internet-Präsenz ein Unternehmen, das eine Handelsplattform für das Online Trading mit verschiedenen Assets anbiete. Die Website des Unternehmens liegt ausschließlich in englischer Sprache vor und ist unter der URL https://capitalfunds.co/ abrufbar.

Mit CapitalFunds könne man eigenen Angaben zufolge die Finanzmärkte im Sturm erobern. Außerdem ließe sich durch den Handel bei CapitalFunds finanzielle Freiheit erlangen. Insgesamt ließen sich bei CapitalFunds über 1.500 verschiedene Finanzinstrumente handeln. Hierzu gehörten beispielsweise Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe oder Währungen (Forex Trading).

Eine Warnmeldung lässt die Firma CapitalFunds hier durchaus in einem trügerischen Licht erscheinen: Die FINMA, die Finanzaufsichtsbehörde der Schweiz, machte den Anbieter CapitalFunds zum Gegenstand einer öffentlichen Warnmeldung.

Außerdem haben mehrere wohl besorgte Kunden derzeitig die Anwälte der Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwälte angerufen und sich über ihre Vorgehensmöglichkeiten beraten lassen.

Von Finanzanlagen über CapitalFunds wird daher ohne detaillierte Prüfung abgeraten. Denn Anleger geben sich wohl einem hohen finanziellen Risiko preis.

CapitalFunds – Rechtsberater unterstützen

Die Anwälte der Anwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwälte, niedergelassen in München, Frankfurt am Main und Hamburg, sind Ansprechpartner für Privatanleger, die Anlegerschutz suchen. Das Anwaltsbüro wird zudem im IT-Recht, im Wirtschaftsrecht, im Genussrecht oder im Gesellschaftsrecht tätig.

Wollen Sie sich über Ihre rechtlichen Möglichkeiten informieren? Dann können Sie sich an einen Rechtsvertreter wenden und Ihr Anliegen unter vier Augen besprechen. Hier kommen Sie in unseren Kontaktbereich.

CapitalFunds – Vorliegende Angaben

Unserer Anwaltskanzlei liegen folgende Informationen zum Finanzunternehmen CapitalFunds vor:

Name des Unternehmens: CapitalFunds
Postadresse: Thurgauerstrasse 54, 8050 Zürich, Schweiz
Webseite: https://capitalfunds.co/

Behördliche Warnung im Zusammenhang mit CapitalFunds

Die Schweizer Finanzaufsichtsbehörde FINMA warnte bereits am 27. August 2020 im Zusammenhang mit CapitalFunds. Das Unternehmen sei nicht im Handelsregister eingetragen. Die Behörde setzte CapitalFunds auf eine Warnliste von Unternehmen, von denen die FINMA vermute, dass sie unautorisierte Dienstleistungen anbieten könnten.

Regulierung und Autorisation von CapitalFunds

Aussagen zu einer Genehmigung und Beaufsichtigung durch eine staatliche Finanzmarktkontrolle sind auf der Webpräsenz des Anbieters nicht zu finden. Es kann daher nicht zweifelsfrei gemutmaßt werden, dass der Anbieter über die für seine Wirtschaftstätigkeit benötigten Erlaubnisse verfügt.

Worauf Unternehmen wie CapitalFunds abzielen

Weil die Zinsen an den Kapitalmärkten nach wie vor auf einem Tiefstand sind, suchen Anleger nach Finanzprodukten mit höheren Renditen, wie sie bei CapitalFunds vermeintlich zu erzielen sind.

Viele Firmen versuchen aus diesem Grund, Investoren mit traumhaft hohen Profitaussichten zu gewinnen. In der Realität stehen derartige Angebote jedoch meistens auf wackligen Füßen. Man sollte sich von Angeboten nicht blenden lassen, die allzu aussichtsreich sind.

CapitalFunds residiert im Ausland – was bedeutet das für den Kunden?

Wer das Dienstleistungsangebot eines Händlers nutzen will, sollte sich unbedingt über dessen Erfolge und Misserfolge in der Vergangenheit informieren. Die Digitalisierung hat zur Folge, dass auch im Investment- und Anlagebereich die Liberalisierung des Welthandels Einzug gehalten und das Angebot erweitert hat.

Auch wenn ausländische Broker mit mutmaßlich verlockenden Profitaussichten locken, sollte man wachsam sein. Denn sollte es zu Problemen kommen, ist es – anders als bei der zum Geldhaus vor Ort – weitaus schwieriger, die Umstände im persönlichen Austausch zu besprechen.

Wo Gefahren liegen und wie sich Anleger schützen können

Eine elementare Informationsquelle für interessierte Investoren ist die Internetseite des anbietenden Unternehmens. Dort sind die Chancen für Anleger typischerweise als „herausragend“ angepriesen. Mögliche Fallstricke werden dagegen jedoch verharmlost oder überhaupt nicht dargestellt.

Außerdem wird oft zu einem schnellen Abschluss gedrängt, um sich vorgebliche, nur für kurze Zeit erhältliche Vorteile zu sichern. Abgleiche mit anderen Angeboten oder eine Recherche der angebotenen Finanzprodukte sollen durch ausgeübten Druck zur schnellen Entscheidung verhindert werden.

Interessierte Geldgeber sollten daher nicht darauf verzichten, sich ausführlich über ihren Finanzdienstleister zu informieren, bevor sie ihr Kapital einem Dritten wie CapitalFunds überlassen. In vielen Fällen lassen sich Warnungen von Behörden und Rechtsanwälten finden, welche die möglichen Fallstricke bestimmter Finanzanlagen aufzeigen.

Beim Vorliegen eines oder mehrerer der folgenden Punkte sollte man das Investment genau prüfen:

  • Es wird zum raschen Abschluss des Geschäfts gedrängt, um sich vermeintliche Vorzüge zu sichern.
  • Der Kontakt zum Broker besteht allein telefonisch.
  • Der Sitz des Geschäftspartners liegt nicht in Europa.
  • Die Plattformen werben mit außergewöhnlich interessanten Zinsen.
  • Der Agent erhält bei Abschluss eine hohe Tantieme.

Mitunter soll Ihnen der prompte Abschluss des Geschäfts durch bestimmte Vorteile schmackhaft gemacht werden. Mutmaßliche Vorzugspreise oder der Genuss steuerlicher Vorteile sind weit verbreitete Argumente. Dadurch will man Anlegern die Gelegenheit nehmen, sich ihre Kapitalanlage noch einmal gründlich zu überdenken.

Auch ein Vergleich mit konkurrierenden Angeboten oder gar eine Recherche zu der gegenständlichen Anlagechance soll derart unterbunden werden. Privatanleger sollen möglichst unmittelbar ihr Geld einzahlen. Denn oftmals haben die Anbieter damit schon ihr Ziel erreicht.

Probleme mit CapitalFunds? Was betroffene Anleger tun können

Haben Sie bei einer Investition Geld abschreiben müssen? In diesem Fall sollten Sie zuallererst auf weitere Einzahlungen verzichten, auch falls diese vom Dienstleister angeregt werden. Zudem sollten Sie eruieren, aus welchem Grund es zum Verlust kam und welche Handlungsmöglichkeiten es gibt, das verlorene Geld wiederzubeschaffen.

Nicht immer verläuft das Gespräch mit dem Vertragspartner produktiv, falls es zu Komplikationen kommt. Falls Sie mit Ihrem Anliegen nicht weiterkommen, kann es angebracht sein, einen Rechtsanwalt hinzuzuziehen.

Beratung durch Kanzlei

Die Kanzlei Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH vertritt Investoren in rechtlichen Fachgebieten wie Bank- und Kapitalmarktrecht, Wirtschaftsrecht und Anlegerschutz. Sie berät in grundlegenden Fragen und zeigt mögliche rechtliche Maßnahmen im Zusammenhang mit CapitalFunds auf.

Unsere Rechtsanwaltskanzlei vertritt geschädigte Anleger aus allen europäischen Ländern. Wollen Sie über Ihre Erfahrungen mit CapitalFunds sprechen? In diesem Fall nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion. Für die Verabredung eines Gesprächstermins zum Thema CapitalFunds gelangen Sie hier in unseren Kontaktbereich.