ChainXWorld – Der angebliche Finanzdienstleister ChainXWorld stellt sich auf der eigenen Webpräsenz https://chainxworld.com/ als Online Broker dar.

In der Schweiz führt die FINMA eine Warnliste bezüglich Dienstleister ohne Registereintrag. Der hier beschriebene Anbieter wurde auf jener Liste vermerkt.

Wenn Sie beim Anbieter ChainXWorld Kapital angelegt haben und es nun zu Problemen bei der Auszahlung kommt, helfen Ihnen unsere Juristen bundesweit.

ChainXWorld – Bewertungen

Aktuell gibt es eine enorm hohe Zahl an Investment-Dienstleistern wie u.a. ChainXWorld. Dadurch war es noch nie so leicht aber auch unsicher wie jetzt, in den volatilen Finanzmärkten anzulegen.

Besonders weil es eine Menge Möglichkeiten gibt, kann die Auswahl eines Anbieters zeitaufwendig und herausfordernd sein. Insbesondere dann, wenn diese Ihren persönlichen Investitionswünschen entsprechen soll.

Sie haben schon bei ChainXWorld investiert? In diesem Fall sind die folgenden Punkte für Sie als Anleger wichtig.

  • Staatlich regulierte Online-Broker, seriöse Anbieter-Seiten, Kosten und Provisionen, Produktoptionen und Rezensionen der Kunden sind nur ein paar der Aspekte, die Sie bei Ihrer abschließenden Wahl einkalkulieren sollten.
  • Eine geeignete Anlaufstelle für Anleger, die sich über Aktien, Futures, Binary Options und Kryptogelder erkundigen wollen, ist eine Webpräsenz wie diese.
  • Im Bereich Trading im www lässt sich eine Vielzahl von Auftragsarten anwenden.

Die kommenden Hinweise sind allgemeine Ratschläge für Anleger – unabhängig von der Plattform in die Sie anlegen.

Seriöse Anbieter erkennen und klug investieren

Den Geldanlagern steht eine große Vielfalt von Anlagechancen zur Verfügung, wobei zuverlässige und fragwürdige Finanzdienstleister um ihre Aufmerksamkeit wetteifern.

Es gibt viele Hinweise dafür, dass eine Dienstleistung wie auch ein Produkt nicht seriös ist, und es ist essenziell, den Fokus hierauf zu haben. An dieser Stelle erfahren Sie, auf welche Details Sie gucken müssen, sofern Sie Ihr hart verdientes Vermögen investieren.

Bank-, Finanzdienstleistungs- und Versicherungsgesellschaften wie ChainXWorld dürfen in der Bundesrepublik Deutschland einzig und alleine mit staatlicher Berechtigung agieren. Die Unternehmen haben zwar eine Zulassung erlangt, doch das besagt keineswegs, dass die verkauften Produkte von exzellenter Qualität sind.

Wenn bereits ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gebilligter Prospekt oder ein Informationsblatt publiziert wurde, können Aktien und Investitionen ebenso dem allgemeinen Publikum verfügbar gemacht werden. Der Prospekt oder das Informationsblatt für das angebotene Produkt kann berechtigt sein, was trotzdem nicht heißt, dass dies auch sichergestellt ist.

Die BaFin stellt nur sicher, dass die Prospekte vollständig, eingängig und logisch sind. Der Prospekt oder das Informationsblatt von ChainXWorld ist keineswegs in jedem Fall unerlässlich.

Ehe Sie Geld investieren, empfiehlt es sich sich Gedanken über Ihre dauerhaften Erwartungen machen und begutachten, ob Sie die geldlichen Mittel haben, diese zu erwirken. Übereilen Sie den Ablauf nicht. Ehe Sie Ihr Geld in eine Einlage investieren, sollten Sie sich Zeit nehmen, um die Pro’s und Contra’s anzuschauen. Treffen Sie nicht direkt eine Wahl, selbst wenn Sie sich mit anderen beraten haben.

Unerbetene telefonische Telefonanrufe seitens ChainXWorld?

Haben Sie in der Vergangenheit einen telefonischen Anruf von einem Unbekannten empfangen, der Ihnen ein Angebot dargelegt hat? Reagieren Sie auf keinen Fall ohne weitere Prüfung darauf.

Nicht gewollte Anrufe sind rechtswidrig. „Cold Calling“ ist bei Wertpapierdienstleistern und ähnlichen Firmen wie ChainXWorld eindeutig untersagt.

Es gibt auch Gruppen, die behaupten, für vertrauenswürdige Online-Handelsplattformen zu arbeiten. Damit möchten sie Menschen dazu bringen, ihnen ihre sensiblen Daten zu geben. In der Regel werden Sie nach Ihrer allerersten Zahlung angewiesen, mehr Vermögen einzuzahlen.

Telefonbetrüger lassen sich immer neue Maschen einfallen, um Investoren um ihre Ersparnisse, ihr Bargeld und zusätzliche Wertgegenstände zu bringen. Eine verbreitete Taktik der Kriminellen ist es, den Personen, denen sie schaden möchten, zu ungünstigen Tageszeiten anzurufen. Das ist z.B. sehr früh bei Tagesanbruch oder sehr spät nachts. Uhrzeiten also, zu denen sie am anfälligsten sind.

Außerdem geben die Gesetzesbrecher zu Beginn des Gesprächs vor, sie und derjenige der angerufen wurde, würden einander bekannt sein. Die andere Methode funktioniert so, als seien die Anrufer kundenorientiert. Damit vermitteln die Täter der Person, mit der sie am Telefon reden, ein Gefühl von Sympathie und Vertrauen. Überprüfen Sie, ob Sie es tatsächlich mit der Firma ChainXWorld zu tun haben, wenn Sie angerufen werden.

Unerlaubte Orders? Vertrauenswürdige Online Broker agieren nie Entgegen Ihrer Zustimmung

Die Vergabe von Orders für Transaktionen mit Aktien ohne das Einverständnis des Kontoinhabers kann im Einzelfall zu einem sprunghaften Anstieg des Kurses besonderer Aktien führen.

Speziell betrifft dies Open-Market-Geschäfte mit illiquiden ausländischen Wertpapieren (Freiverkehr). Bleiben Sie deswegen vorsichtig, wenn Sie unter Berufung auf vermeintlich lohnende Geschäfte oder Gewinnankündigungen aufgefordert werden, sensible Daten über die Kapitalanlage bei ChainXWorld komplett ohne Ihre Zustimmung zu verraten.

Ihre Internationale Bank Account Number, Business Identifier Code und weitere Bankleitzahlen sollten Sie nie an einen Dritten übermitteln, der Ihnen nicht bekannt ist. Genauso wenig sollten Sie Ihre Konto- oder Depotnummern sowie Passwörter preisgeben.

Überreichen Sie keine Depotunterlagen oder Wertpapierabrechnungen von ChainXWorld an jemanden, der Ihnen unbekannt ist. Auch Anrufer, die sich als Anlageberater, Makler oder Angestellter einer Finanzbehörde ausgeben, sind gefährlich.

Behörden warnen vor Gefahren beim Cybertrading

Der konventionelle Investmentbetrug wird mit bekannten Mitteln wie Werbung, Telefonakquise oder Börsenbriefen vorgenommen.

Wenn es um Betrug geht, wird die veraltete Methode im Online-Zeitalter schnell hinfällig. Die aktuelle Art des Finanzbetrugs lässt sich mit dem Ausdruck „Cybertrading“ beschreiben. Investitionsprodukte werden dabei in betrügerischer Absicht über das World Wide Web getradet.

Zu den unredlichen Investitionen zählen Finanzprodukte wie Differenzkontrakte und Kryptogelder. Selbst die Angebote von ChainXWorld wurden von anderweitigen Dienstleistern in vergleichbarer Weise benutzt, um Investoren hinters Licht zu führen.

Die Investoren informieren sich immer häufiger selbst im Web über Anlagemöglichkeiten. So verlassen sich die Menschen bei ihrer Entscheidung auf ihr eigenes Fachwissen oder auf die Ratschläge anderer in Weblogs, Foren und anderen Online-Portalen

Der Übergang zu immer anderen Finanzprodukten hat keinen langfristigen Effekt auf die rechtswidrigen Aktivitäten im Zusammenhang mit der Organisationsstruktur. Da sich die mafiösen Banden auf bereits vorhandene und weitläufig akzeptierte Infrastrukturen verlassen, erübrigt sich die Umstellung auf ein neues “Geschäftsmodell”. Unabhängig davon, was für ein Finanzinstrument gehandelt wird, der Ablauf des Cybertradings ist nahezu identisch.

Für diese Finanzprodukte wird penetrant in den sozialen Medien oder mit Affiliate Marketing Werbung betrieben. In diesem Zusammenhang dreht es sich im Prinzip nur um die Darstellung aberwitzig hoher Profite. Ermitteln Sie die Wahrscheinlichkeit hohe Gewinne bei ChainXWorld zu erlangen, ehe Sie Kapital investieren.

Recovery Scam verstehen: Die Abzocke nach dem Kapitalanlagebetrug – schützen Sie sich

Jeder, der schon einmal finanzielle Mittel durch eine betrügerische Anlageplattform verloren hat, weiß, wie verhängnisvoll das sein kann. Das allein ist schon schrecklich genug. Doch zusätzlich nehmen die Abzocker, die hinter dem Schein-System stecken, innerhalb kurzer Zeit per E-Mail oder Telefonanruf Kontakt zu Ihnen auf.

Dieses Mal geben sie sich jedoch nicht als Broker von ChainXWorld aus. Stattdessen versprechen sie, gegen eine Zahlung, bei der Wiederbeschaffung des verlorenen Vermögens Hilfe zu leisten. Viele Betrüger scheinen sogar von seriösen Gesellschaften wie einer Finanzbehörde angeheuert oder betraut worden zu sein.

Nachdem sie Ihre personenbezogenen Daten entwendet haben, geben sich die Täter oft als gute Samariter aus. Sie versichern, Ihnen bei der Wiederbeschaffung des gestohlenen Geldes beizustehen. Auch wenn Sie bei einem Anbieter wie ChainXWorld Geld investiert haben, kann es sein, dass Ihre Kontaktdaten gestohlen werden.

Wer einen beträchtlichen Geldbetrag verloren hat, ist in der Regel verzweifelt. Die Kriminellen nutzen die Sorge der Menschen aus, indem sie sich als „Wiederherstellungsfirmen“ ausgeben. Ihre Dienstleistungen bieten sie unter dem Vorwand an, ihnen dabei behilflich zu sein, ihr Geld wiederzubekommen. Das bedeutet, sie verbriefen in unseriöser Weise, dass sie das verlorene Vermögen zurückerhalten.

Rückerstattung von ChainXWorld – Rechtsanwaltskanzlei einbeziehen

Um ermessen zu können, ob Sie einen Rückzahlungsanspruch gegen den Dienstleister ChainXWorld haben, bedarf es ausnahmslos der Beurteilung des Falles im Speziellen. Selbige nehmen die Anwälte der Kanzlei Herfurtner im Zusammenhang einer kostenfreien ersten Beratung für Sie vor.

Ausgangspunkt dieser Begutachtung ist immer der von Ihnen dargelegte Sachverhalt. Darüber hinaus können häufig Ähnlichkeiten zu ähnlich gelagerten Fällen verzeichnet werden. Sie ziehen also einen Nutzen aus den umfangreichen Erfahrungen unserer Rechtsanwälte.

Nach der vollständigen Überprüfung aller Unterlagen und der rechtlichen Einordnung, orientiert sich die Herangehensweise zuerst gegen den Anbieter ChainXWorld selbst, sollten gewisse Pflichtverletzungen verifizierbar sein. Um ebendiese Pflichtverletzungen nachweisen zu können, sollten die Vertragspapiere, die E-Mail-Kommunikation und gegebenenfalls auch noch weitere Papiere ausgewertet werden.

Obendrein sind lizenzierte Online-Trading-Anbieter auch dazu verpflichtet, Telefonaufzeichnungen zu den Gesprächen mit den Investoren anzufertigen und aufzubewahren. Die Forderung nach Aushändigung jener Dokumentationen und die anschließende Analyse ist ebenso ein sinnvoller und gebotener Schritt bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Mithilfe dieser Beweismaterialien können Anforderungen der Kunden sowohl im außergerichtlichen als auch im gerichtlichen Verfahren zivilrechtlich durchsetzt werden.

Auch die Banken und Kryptobörsen, die auf Empfängerseite stehen, sind dabei in den Fokus zu nehmen. Weil es sich in vielen Fällen um Geldbeträge in großem Umfang handelt, kommt immer wieder die Frage auf, ob die Unternehmen ihren Informationspflichten und den Pflichten nach dem Geldwäschegesetz nachgegangen sind. Eine grundsätzliche Aussage lässt sich hierfür nicht treffen, vielmehr ist der Falle des Einzelnen zu betrachten.

Das gleiche gilt für den Begünstigten auf Empfängerseite, der in vielen Fällen nicht äquivalent mit dem Dienstleister selbst ist. Unter bestimmten Gegebenheiten ist auch ebendieser in Anspruch zu nehmen, sofern Pflichtverletzungen nachweisbar sein sollten.

Nach der Ausschöpfung zivilrechtlicher Möglichkeiten, verbleibt das Vorgehen auf strafrechtlicher Ebene, falls sich der anfängliche Verdacht einer illegalen Handlung erhärtet. Dafür bedarf es der Kontaktaufnahme mit Ermittlungsbehörden im In- und Ausland und die Koordination weiterführender Maßnahmen.

Viele Bundeländer haben zwischenzeitlich Sonderabteilungen für die Themengebiete Betrugsfälle im Bereich Online und Krypto-Handel ins Leben gerufen. Mit selbigen stehen die Anwälte der Anwaltskanzlei Herfurtner wiederkehrend in Kontakt.

Unsere Anwälte wissen, dass auch Provider brauchbare Infos zu zu dem Inhaber der Webadresse bieten. Mit den, oft außerhalb Deutschlands ansässigen Providern, Verbindung aufzunehmen, stellt sich für den Laien allerdings als überaus umständlich dar.

Gleichfalls sind Finanzaufsichten im In- und Ausland praktische Informationsquellen für geschädigte Kapitalanleger.

Neben der Beschwerde gegen den entsprechenden Online Trading Anbieter, die weitere eventuelle Investoren vor Investitionen schützen soll, können über die Finanzaufsichten als Informationsgeber wahrscheinlich ergänzende Details erlangt werden.

Diese Informationen erlauben in vielen Fällen eine Vernetzung von Ermittlungsverfahren in der Bundesrepublik Deutschland, Österreich und der Schweiz.