Cobra CFD ist eine Online Trading-Plattform, bei der es hauptsächlich um den Handel mit CFDs und Forex geht. Die Homepage ist in einer deutschen Version vorhanden und über die URL https://www.cobracfd.biz/de/ einsehbar. Zu den weiteren Assets, mit denen Privatanleger handeln könnten, zählten Indizes, Rohöl, Rohstoffe oder Aktien.

Wurden Sie von Cobra CFD angesprochen und wollen Sie sich über das Unternehmen austauschen? Oder interessieren Sie sich im Vorfeld eines vorgesehenen Investments für diesen Anbieter oder die Charakteristiken des Online Tradings im Allgemeinen? Dann steht Ihnen ein Rechtsanwalt für eine Unterhaltung zur Verfügung.

Die Kanzlei Herfurtner Rechtsanwälte wird von Anlegern angesprochen, die Anlegerschutz suchen. Obendrein sind die Rechtsanwälte der Kanzlei im Gesellschaftsrecht, im Kapitalmarktrecht oder im Wirtschaftsrecht tätig. Aus den Büros in Norddeutschland (Hamburg) und Süddeutschland (München) heraus werden betroffene Anleger aus Deutschland, Österreich und der Schweiz betreut.

Möchten Sie sich mit Ihrem Anliegen an uns wenden? Dann kommen Sie hier in unseren Kontaktbereich.

Cobra CFD Erfahrungen

Wer sich mit der Erwägung trägt, sein Geld auf einer Online Trading-Plattform anzulegen, sollte sich im Vorfeld über den Anbieter in Kenntnis setzen. Hilfreich ist es, wenn man in diesem Fall auf Cobra CFD Erfahrungsberichte zurückgreifen kann.

Wenn man in einer Suchmaschine nach Cobra CFD Ltd recherchiert, werden viele Treffer angezeigt. Häufig führen diese zu Blogs oder Foren, wo Cobra CFD Erfahrungen thematisiert werden oder wo man auf Cobra CFD Reviews stößt. Die Ansichten zu diesem Unternehmen sind nicht ohne Beschränkung wohlwollend, unter anderem wird danach gefragt, wie man sein Cobra CFD Trading Konto löschen kann.

In der Regel ist es schwierig abzuwägen, welchen Wahrheitsgehalt die publizierten Erfahrungen mit Cobra CFD aufweisen. Denn nicht immer sind die Beiträge, die sich im Netz finden, aus einer objektiven Blickrichtung heraus verfasst.

In Österreich wurde am 13. November 2019 von der dortigen Finanzaufsichtsbehörde FMA zum Thema Cobra CFD gewarnt. In der Investorenwarnung heißt es, dass die CobraCFD Ltd mit Sitz auf den Marshall Inseln und der Website www.cobracfd.biz nicht berechtigt sei, in Österreich konzessionspflichtige Bankgeschäfte zu erbringen.

Darüber hinaus existiert eine Cobra CFD Consob Warnmeldung, welche die italienische Aufsichtsbehörde ebenfalls am 13. November 2019 veröffentlicht hat.

Unternehmenssitz, Regulierung

Die Onlinepräsenz des Brokers ist auch in die Recherche miteinzubeziehen. Denn dort finden sich zwar wenige objektive Inhalte, nichtsdestotrotz sollte man den Unternehmenssitz und dessen Regulierungsstatus unter die Lupe nehmen, bevor man ein Investment vornimmt.

Die Suche nach einem rechtsverbindlichen Impressum bleibt auf der Website von Cobra CFD erfolglos. Im Footer der Website ist der Hinweis platziert, dass Cobracfd einer Cobracfd Ltd gehöre und von dieser betrieben werde. Sie habe ihren Sitz auf den Marshall Inseln. Im Kontaktbereich der Website ist neben einem Formular und einer E-Mail-Adresse eine Telefonnummer mit der Vorwahl +44 zu sehen.

Auf der Website von Cobra CFD fehlen Hinweise auf die Genehmigung und Beaufsichtigung einer staatlichen Finanzaufsichtsbehörde wie die britische FCA (Financial Conduct Authority) oder die zyprische CySec (Cyprus Securities and Exchange Commission).

Ob das Unternehmen Cobra CFD für eine Geschäftstätigkeit im europäischen Wirtschaftsraum zugelassen ist, kann daher nicht eindeutig beantwortet werden.

Cobra CFD Website

Auf seiner Homepage wirbt Cobra CFD damit, dass die eigene Plattform ausgezeichnet worden sei. Hier könne man Indizes, Aktien, Rohstoffe oder Devisen (Forex Trading) handeln. Das dahinterstehende Team von Cobra CFD teile die Leidenschaft für E-Sports und habe einen Background in Finanzen, Marketing und Entwicklung.

Drei Gründe sprächen aus Sicht von Cobra CFD für das eigene Angebot:

  • weltweite Abdeckung
  • schneller und sicherer Service für einbezahlten Kunden-Investments
  • weltweite Zahlungssysteme für einfache Ein- und Auszahlungen

Cobra CFD führt auf seiner Homepage weiterhin aus, dass man fünf Millionen registrierte Accounts betreue, im letzten Jahr ein Handelsvolumen von über 190 Milliarden verwaltet und über 13 Millionen Orders platziert habe.

Anmeldung und angebotene Konten

Nach der Registrierung als Kunde, die Voraussetzung für das Handeln auf Cobra CFD sei, könne sich der Kunde zwischen vier verschiedenen Kontotypen für das Handelskonto entscheiden. Zudem sei es möglich, ein Demokonto zu beantragen. Zu den Live-Konten gehörten laut Angaben auf der Website von Cobra CFD:

  • Mini: geeignet für Anfänger
  • Bronze: geeignet für Anleger, die Forex-Trading intensiver betreiben wollen
  • Silber: geeignet für Neulinge und fortgeschrittene Anleger
  • Gold: für ambitionierte Investoren, die alle Möglichkeiten ausschöpfen möchten

Über eventuelle Mindesteinzahlungen für die verschiedenen Kontotypen bei Cobra CFD finden sich in Nähe der Kontenübersicht keine Hinweise auf der Website. Ebenso geht aus den Informationen nicht hervor, ob Gebühren für die Kontoverwaltung oder für Ein- und Auszahlungen fällig werden.

Eingesetzte Technologie

Für ihre Trading-Aktivitäten brauchen Investoren Zugang zu einer Tradingsoftware. Online Tradingplattformen stellen ihren Investoren diese Programme üblicherweise gratis zur Verfügung. Bei den Anwendungen handelt es sich entweder um Eigenentwicklungen oder um von Dritten herausgebrachte Applikationen.

Bei Cobra CFD erhalte der Kunde Zugriff auf eine Software namens Sirix. Diese sei laut Angaben von Cobra CFD sowohl browserbasiert als auch zum Download auf den eigenen Rechner erhältlich.

Aus- und Weiterbildung bei Cobra CFD

Auf der Website von Cobra CFD gibt es einen Abschnitt, den der Anbieter als Wissensdatenbank bezeichnet. Hier findet man Informationen in schriftlicher Form zu verschiedensten Themen wie Forex Trading, technische Analyse oder Trend-Lines. Zudem platziert Cobra CFD hier einen FAQ-Abschnitt mit Antworten auf verschiedene Fragen sowie ein Glossar für Händler.

Risiken beim Online Trading eruieren und reduzieren

Auch nach dem Umbruch an der Spitze der europäischen Zentralbank meinen Experten, dass es in nächster Zeit keine signifikante Anpassung der Geldpolitik geben wird. Privatanleger, die vor einiger Zeit noch mit einem Investment in Tagesgeld zufrieden waren, wenden sich daher profitstärkeren Alternativen zu.

Die Digitalisierung hat viele Industriezweige durchgeschüttelt und zu neuen Geschäftsmodellen geführt. War vor einigen Jahren noch der Besuch bei der Hausbank erforderlich, wenn man einen Vertrag für eine Investition abschließen wollte, ist dies mittlerweile problemlos online machbar.

Dies hat dazu geführt, dass es inzwischen eine Vielzahl an Anbietern gibt, die international handeln und mit ihren Angeboten um das Wohlwollen des Anlegers werben. Meistens stehen auf den Trading-Plattformen Produkte im Blickpunkt, die sich angesichts ihrer Komplexität und der damit verbundenen Risiken nicht für jedermann eignen.

Kommt es zu Streitfällen, stehen Privatanleger bei Online Trading-Plattformen vor der Problematik, diese mit dem Broker zu besprechen. Denn wenn ein Händler im Ausland niedergelassen ist, erschwert dies in der Regel den direkten Austausch, hinzu kommen unter Umständen Sprachbarrieren.

In der Regel geht es in diesem Zusammenhang um CFD Trading, den Handel mit Crypto Currencys oder den Devisenhandel (Forex Trading). Dies sind ausnahmslos risikobehaftete Angebote, in die man, gerade als unerfahrener Privatanleger, nicht ohne vorherige Prüfung investieren sollte.

Bei Online Brokern ist die Beratung jedoch nicht immer so, wie man es von der Bank oder vom Anlageberater kennt. Häufig steht kein fester Ansprechpartner zur Verfügung und das persönliche Risikoprofil wird bei der Auswahl der angebotenen Produkte übergangen.

Dies hat zur Folge, dass Investoren eventuell zu falschen Befunden gelangen, wenn sie die Risiken evaluieren wollen. In der Folge wächst die Gefahr, dass es zu einer Fehlinvestition kommt und man das investierte Vermögen abschreiben muss.

Verlustrisiko beim Online Trading

Haben Sie auf einer Online Handels-Plattform Kapital verloren? Dann sollte erst einmal auf weitere Einzahlungen verzichtet werden, auch für den Fall, dass diese vom Online Trading-Anbieter eingefordert werden. Zusätzlich sollte ermittelt werden, wieso es zum Verlust kam und welche Handlungsmöglichkeiten es gibt, das verlorene Kapital wiederzubeschaffen.

Bleibt man Ihnen eine einleuchtende Antwort schuldig, können Sie Anlegerschutz suchen und sich an einen Anwalt wenden. Bei der Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwälte überprüft man, ob Sie Forderungen gegen die Trading Plattform geltend machen können und setzt diese auf Wunsch direkt beim Anbieter durch.

Möchten Sie das Gespräch mit einem unserer Anwälte aufnehmen, gelangen Sie hier zu unserem Kontaktbereich.