Coin Money House ist gemäß Eigenauskunft ein Dienstleister aus der Finanzbranche. Dementsprechend könne man bei Coin Money House mit Finanzinstrumenten wie Devisen (Forex-Trading) oder Differenzkontrakten (CFD-Trading) handeln.

Inhaltsverzeichnis

  1. Coin Money House Erfahrungen
  2. Coin Money House Webseite
  3. Kontaktaufnahme mit Coin Money House
  4. Coin Money House Lizenz
  5. Behördliche Warnmeldungen von Finanzaufsichtsbehörden zum Thema Coin Money House
  6. Online-Handel Ratgeber
  7. Rechtsanwälte beraten bei Schwierigkeiten

Neben der Frage, inwieweit Coin Money House ein vertrauenswürdiges Angebot bietet, ist es elementar, sich mit den Grundlagen für ein vorteilhaftes Online-Handeln auseinanderzusetzen.

Unsere Anwälte werden zudem erklären, wie der Anbieter Coin Money House im Vergleich zu anderen Finanzdienstleistungen einzuordnen ist.

Weiterhin stehen wir Anlegern zur Seite und unterstützen sie bei Fragen und Problemen im Zusammenhang mit Coin Money House.

Coin Money House Erfahrungen

Coin Money House spricht auf der eigenen Website von einem guten Ruf, den sich das Unternehmen aufgrund des hohen Niveaus der Kundenbetreuung und der wettbewerbsfähigen Spreads verdient habe. Überdies biete Coin Money House ein großes und vielfältiges Portfolio, ein Team von Experten sowie eine herausragende Software.

Zusammen mit den Ausbildungsmöglichkeiten und dem hohen Niveau der Kundenbetreuung habe Coin Money House einer Vielzahl von Anlegern auf der ganzen Welt zu finanzieller Freiheit verholfen. Entsprechend appelliert Coin Money House, sich dem Anbieter anzuschließen und die persönliche Reise in die finanzielle Freiheit anzutreten.

Dabei gebe Coin Money House seinen Kunden einen Zugang zu einer ausgezeichneten, einfachen und bequemen Handelsplattform, auf die man von jedem beliebigen Gerät aus, auch von unterwegs, zugreifen könne.

Des Weiteren liest man auf der Website von Coin Money House, dass die Plattform des Anbieters stark gesichert und die persönlichen Daten stets geschützt seien. Überdies könne man aufgrund der angebotenen Technologie mit Coin Money House von jedem Ort der Welt aus mit seinem Portfolio in Verbindung bleiben.

Ferner könne man bei Coin Money House an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr auf den Kundendienst zugreifen, der jederzeit erreichbar sei.

Die Onlinepräsenz von Coin Money House

Die Internetpräsenz des Anbieters Coin Money House liegt in englischer Sprache vor und kann unter coinmoneyhouse.de aufgerufen werden.

Betreiber und Handelsmarke

Nicht zwingend ist der Name der Webseite beziehungsweise der Handelsplattform oder des Angebots deckungsgleich mit der Betreiberfirma. In der Vergangenheit war es keine Seltenheit, dass Betreiber parallel mit verschiedenen Handelsmarken am Markt auftreten.

Obendrein ist es gängige Praxis einiger Betreiber, die Internetpräsenzen von „verbrannten“ Handelsmarken zu entfernen und kurz darauf mit einer neuen Handelsmarke an den Markt zurückzukehren.

Deshalb tut man gut daran, im Rahmen von Recherchen zu Neuigkeiten und Daten über einen Anbieter über die Handelsmarke hinaus auch immer die Betreiberfirma einzubeziehen. Die entsprechenden Daten findet man entweder im Impressum oder oft auch in der Fußzeile einer Internetseite.

In der Fußzeile der Internetpräsenz von Coin Money House sieht man das Logo von BTC Markets. Zudem finden sich hier Angaben zu einer futurum bank AG, die ihren Sitz in Frankfurt am Mein habe.

Geschäftsleitung

Laut §6 des Medienstaatsvertrags (MDStV) ist der Name des inhaltlich Verantwortlichen des Internetauftritts im Impressum zu nennen. Meistens handelt es sich hierbei um einen Angehörigen des Management Boards des Anbieters.

Die verantwortlichen Personen namentlich auszuzeichnen, ist nicht nur eine Pflicht, sondern darüber hinaus ein Zeichen von Transparenz.

Auf der Internetseite von Coin Money House ließen sich im März 2022 Informationen zu vermeintlich verantwortlichen Personen finden.

Impressumsangaben

In der Bundesrepublik Deutschland bestehen gemäß §5 Telemediengesetz (TMG) grundsätzliche Informationspflichten und Pflichtangaben für das Impressum. Somit besteht diese Verpflichtung zur „Anbieterkennzeichnung“ für alle geschäftsmäßig betriebenen Internetseiten.

Denn diese Informationen sollen den Besucher einer Webpräsenz darüber unterrichten, mit wem er es zu tun hat. Schließlich spielt dabei die ladungsfähige Anschrift des Webseitenbetreibers eine Rolle, falls rechtliche Ansprüche gegen ihn durchgesetzt werden sollen.

Bedeutend in diesem Kontext ist zudem der Umstand, dass das Führen eines Impressums genauso für ausländische Dienstleister gilt, die ihre geschäftlichen Handlungen hierzulande entfalten.

Auf der Webpräsenz von Coin Money House war zum Zeitpunkt März 2022 kein Impressum zu finden.

Coin Money House Kontaktdaten

Auf der Webpräsenz von Coin Money House waren zum Zeitpunkt der Texterstellung die folgenden Informationen zu finden:

  • Anschrift von Coin Money House: Hochstraße 35-37 60313 Frankfurt am Mein (futurum bank AG)
  • E-Mail-Adresse von Coin Money House: support[a]coinmoneyhouse.de
  • Rufnummer von Coin Money House: k. A.

Coin Money House Berechtigung

Das Vorhandensein einer gültigen Erlaubnis einer staatlichen europäischen Finanzaufsichtsbehörde kann ein wichtiges Merkmal dafür sein, ob es sich um einen seriösen Anbieter handelt. Denn für die Vergabe einer Lizenz muss ein Unternehmen einen großen wirtschaftlichen Aufwand betreiben.

Gleichwohl muss es sich nicht zwangsläufig um einen Betrug handeln, falls ein Broker auf Informationen zu dessen Genehmigung oder zu seinem Status der Regulierung verzichtet.

Die hier aufgeführten Finanzaufsichtsbehörden sind neben anderen für die Erteilung von Zulassungen und die Aufsicht von Finanzdienstleistern wie Coin Money House verantwortlich:

  • Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin, Deutschland)
  • Securities and Futures Commission (SFC, Hongkong)
  • Finansinspektionen (FI, Schweden)
  • Comissao do Mercado de Valores Mobiliarios (CMVM, Portugal)

Auf der Internetseite von Coin Money House gab es im März 2022 keine Hinweise auf eine behördliche Autorisation. Was dieser Sachverhalt mit sich bringt, können Anleger im Gespräch mit einem Rechtsanwalt unserer Kanzlei erörtern.

Warnmeldungen von Finanzaufsichtsbehörden zu Coin Money House

Zum Thema Coin Money House lagen unseren Rechtsanwälten im März 2022 keine öffentlichen Warnmeldungen von europäischen Finanzaufsichtsbehörden vor.

Vor dem Trading bei Coin Money House und anderen – Trading Ratgeber

Das Trading über Online-Plattformen wie bei Coin Money House ist die Erweiterung des konventionellen Handels mit Finanzinstrumenten ins Web. Hier wie dort agieren Anleger mit dem Ziel, durch den Erwerb und die Veräußerung von Vermögenswerten Überschüsse zu erzielen.

Der Handel ist längst nicht mehr auf Wertpapiere begrenzt. Tatsächlich stehen Kunden zum Beispiel auch die nachfolgenden Möglichkeiten zur Auswahl:

Online-Trading wird über Mittler wie Broker (wie z. B. Coin Money House) oder Bankinstitute erledigt, die ihren Klienten eine professionelle Trading-Computersoftware zur Verfügung stellen.

Besonders die rasanten technologischen Errungenschaften sind der Grund dafür, dass das Online-Trading mittlerweile schnell und unkompliziert und demnach genauso akzeptiert wie beliebt ist.

Pluspunkte beim Online-Trading

Die Digitalisierung hat auch auf die Finanzwelt große Auswirkungen, vor allen Dingen in Bezug auf das Trading wie bei Coin Money House.

Denn durch die technologischen Möglichkeiten hat das Trading deutlich an Tempo zugenommen. Musste man als Anleger oder Trader die eigenen Orders einst noch per Telefonat, Fax oder Post erledigen, ist dies heute per Mausklick und mit deutlich weniger Aufwand möglich.

Faktoren wie Laufzeit und Art des Trades, Preisgestaltung und Mengen oder die Details zum Konto müssen mittlerweile nicht mehr zwischen dem Broker Coin Money House und seinem Auftraggeber im persönlichen Gespräch definiert werden.

Letzten Endes sind durch die Möglichkeit zum Online-Trading diverse Annehmlichkeiten in Erscheinung getreten:

  • Das Risiko von Verlusten durch Gaps verringert sich.
  • Zahlreiche Werkzeuge lassen sich automatisch und direkt anwenden.
  • Lerndokumente zum Online-Trading, Wissenspools, Analysen oder Trading-Lehrgänge werden häufig von Haus aus angeboten.
  • Online-Trader können auf mehrere Werkzeuge zurückgreifen und verschiedenste Indikatoren nutzen.
  • Die Transaktionskosten sind signifikant gesunken, da die individuelle telefonische Beratung entfällt.
  • Überschüsse lassen sich auch mit einem geringen Einsatz erwirtschaften.
  • Die Trading-Plattform führt die gewünschten Orders aus, man braucht nur einen Internetanschluss.
  • Die Auswahl an handelbaren Assets ist breiter und tiefer.
  • Das Tempo zur Abwicklung von Transaktionen hat deutlich zugenommen.

Doch das Online-Trading verschafft Anlegern nicht nur Pluspunkte in Bezug auf die leicht verständliche Nutzung der Trading-Plattform. Vor allem aufgrund von Analysemöglichkeiten, Indikatoren und die vielen unterschiedlichen Werkzeuge hat der Kapitalanleger deutlich mehr Komfort.

Denn die Zeiten, da man selbst noch Kursverläufe zeichnete oder aufwendig eigene Berechnungen anstellte, sind passé. Mittlerweile finden Online-Trader in ihrem System eine umfangreiche Auswahl an Orderarten, die man im Rahmen von Daytrading mit dem bevorzugten Broker seiner Wahl selbst ausführt.

Moderne Assets: Crypto-Trading mit digitalen Währungen

Aber nicht nur das Trading als solches hat die Digitalisierung stark geprägt. Denn die unaufhaltsame Technologisierung hat Online-Tradern ein neues Betätigungsfeld verschafft: das Trading mit digitalen Assets.

Zu den bekanntesten Kryptowährungen gehören der Bitcoin und Ethereum. Bitcoin war die allererste Kryptowährung überhaupt, weswegen man sämtliche weitere digitale Währungen als sogenannte „Alt-Coins“ bezeichnet, also als alternative Münzen.

Heutzutage gibt es eine enorme Vielzahl von handelbaren Krypto-Assets, und die Landschaft ist ungemein unbeständig. Das führt dazu, dass regelmäßig frische Coins auf den Markt treten und zahlreiche ebenso rasch wieder verschwinden, wie sie herausgebracht wurden.

Für Online-Trader birgt das ebenso Chancen wie Risiken, die sich auf Grund der signifikanten Unbeständigkeit jedoch im Vergleich mit konventionellen Geldanlagen deutlich potenzieren.

Neu emittierte Kryptowährungen sind für Kapitalanleger gewissermaßen wie ein Spiel am Roulette-Tisch. Mit etwas Glück lässt sich der Einsatz deutlich vervielfachen. Jedoch ist auch die Wahrscheinlichkeit, das ganze Geld zu verlieren, extrem hoch.

Aus diesem Grund könnte es für vorsichtige Händler eine vorteilhaftere Entscheidung sein, sich auf die bekanntesten Kryptowerte zu fokussieren, die bereits seit geraumer Zeit getradet werden und eine relativ große Marktkapitalisierung haben.

Die Alternativen zu Bitcoin und Ethereum

Nebst Bitcoin und Ethereum sind hier z. B. der Binance Coin, Solana, Cardano oder Ripple zu erwähnen. Vornehmlich Cardano und Solana können verglichen mit Bitcoin und Ethereum als moderner und zukunftsgerichtet eingestuft werden.

Denn während die Erstgenannten insbesondere aufgrund ihres energieintensiven „Proof of Work“-Mechanismus in der Diskussion stehen, setzen Letztgenannte auf den energieärmeren „Proof-of-Stake“-Mechanismus.

Ebenso ermöglichen die auf Blockchains basierenden Projekte Cardano und Solana die Nutzung sogenannter Smart Contracts. Ferner entstehen im jeweiligen Ökosystem zusätzliche Projekte wie beispielsweise Solanart, ein Marktplatz für so genannte „Non fungible Tokens“, kurz: NFT.

Selbige können zum Beispiel im dezentralisierten Finanzwesen („DeFi“, decentralized finance) zur Anwendung kommen. Dort helfen sie, Sicherheitsmechanismen zu realisieren, welche die Einmaligkeit von Transaktionen und die Richtigkeit jedes eingereichten Auftrags versichern.

Anleger finden letzten Endes bei Kryptowährungen eine außerordentlich breite Auswahl, in die sie investieren können. Zu empfehlen ist Crypto-Trading allerdings vorrangig für solche Anleger, die auch vor größeren Risiken nicht zurückschrecken.

Im Übrigen gilt auch beim Thema Crypto-Trading: Vorsicht bei der Wahl des Dienstleisters. Denn unerfreulicherweise existieren etliche dokumentierte Fälle von Betrug und Cybercrime, bei welchen Crypto-Exchanges, also Börsenplätze für Kryptowährungen, eine unrühmliche Rolle eingenommen haben.

Risiken beim Online-Trading

Nicht alles, was glänzt, ist Gold, das betrifft auch das Online-Trading. Entsprechend sind abseits der Vorteile auch eine Reihe von Nachteilen erkennbar, die interessierte Geldanleger in ihre Abwägungen einbeziehen sollten:

  • Im Vergleich zum traditionellen Trading geht es eher hastig vonstatten.
  • Bei Fehlentscheidungen muss man mit beträchtlichen Einbußen rechnen.
  • Privatanleger sollten die Verläufe der Kurse andauernd im Blick behalten.
  • Das Vorhandensein betrügerischer Trading-Portale hat zu großen Verlustrisiken geführt.
  • Geldanleger sollten schon versiert im Trading sein und auf belastbare Strategien setzen.

Vor allem das riskante Daytrading empfiehlt sich nicht für Kapitalanleger, die sich erstmals mit dem Themengebiet Trading befassen. Denn die Gefahr, die Entwicklung von Kursen falsch zu prognostizieren, ist beträchtlich, und wegen des Zeitdrucks sind Korrekturen schwierig.

Entsprechend empfiehlt sich diese Form des Tradings tendenziell für ausgesprochen kundige oder ausgesprochen risikofreudige Privatanleger.

Fällt jemand in diese Rubrik, ist das Daytrading eine Handlungsoption, um zügig Resultate zu erwirtschaften. Ferner profitiert man z. B. vom Wegfall der Gebühren für Overnight-Positionen. Schließlich müssen auch diese Finanzierungskosten in eine ganzheitliche Analyse eines Investments einfließen.

Obendrein erspart man sich im wahrsten Sinne des Wortes das böse Erwachen am Morgen, sollten es zu schnellen und drastischen Kursveränderungen kam. Solche „Gaps“ entwickeln sich schnell durch eine schädliche Berichterstattung über ein Unternehmen. Auf der anderen Seite sieht man schnell Erfolge, wenn man zum Schluss eines Handelstags einen Überschuss bilanzieren kann.

Weiterhin ist es relevant für Daytrader, die Tradinggebühren der einzelnen Online-Broker zu vergleichen. Dabei kann es sich auszahlen, sich für einen Pauschalbetrag in Form einer Flatrate zu entscheiden. Dies rechnet sich insbesondere dann, falls man beim Handeln auf eine erhöhte Frequenz kommt und einzelne Ordergebühren den Überschuss signifikant herabsetzen würden.

Gefahren erkennen – Anwälte empfehlen gründliche Analyse

Um die Gefahren beim Online-Trading nicht unnötigerweise zu verstärken, sollte man prüfen, mit welchem Finanzanbieter man an den Handelsplätzen handeln möchte.

Aus den Erfahrungen unserer Rechtsanwaltskanzlei haben sich einige Fragen ergeben, anhand derer man potenzielle Risiken erkennt. Auf das Beispiel Coin Money House angewandt, sähen diese wie folgt aus:

  • Gibt es Erfahrungen anderer Geldanleger, welche Ansicht kommt in Foren zum Ausdruck?
  • Findet man behördliche Warnungen zu Coin Money House?
  • Findet man auf der Webseite von Coin Money House ein Impressum und kann man glaubhafte Informationen zum Geschäftssitz des Unternehmens finden?
  • Wird Coin Money House von einer europäischen Finanzaufsichtsbehörde reguliert und unterliegt der Anbieter einer staatlichen Überwachung?
  • Existieren Warnmeldungen von Rechtsanwälten oder Rechtsanwaltskanzleien, die im Zusammenhang mit Coin Money House geschädigte Mandanten vertreten?
  • Stellt der Anbieter außergewöhnlich hohe Überschüsse oder eine sichere Rendite in Aussicht und verschweigt die Gefahren oder spielt diese herunter?
  • Resultiert der Austausch mit Coin Money House aus einem unaufgeforderten Anruf?

Was unternehmen bei Verlusten?

Falls man den Verdacht hat, beim Online-Trading einem Betrug aufgesessen zu sein, ist es empfehlenswert, augenblicklich zusätzliche Zahlungen zu blockieren. Dies gilt besonders für den Umstand, dass der Anbieter Nachzahlungen einfordert, um Defizite zu kompensieren.

Ferner sollte man versuchen, das verloren gegangene Kapital zurückzuholen. Hierbei können geschädigte Investoren Anlegerschutz suchen und sich an die Anwälte unserer Anwaltskanzlei wenden. Wir überprüfen sowohl zivilrechtliche als auch strafrechtliche Möglichkeiten sowie mögliche Schadenersatzansprüche gegen den Anbieter und gegen beteiligte Zahlungsdienstleister wie Banken.

„Ein Privatanleger, der im Zuge von Online-Trading sein Kapital verliert, ist wahrlich kein Einzelfall. Zahlreiche Investoren lassen sich von dem fachmännischen Auftreten der Dienstleister blenden und bemerken nicht früh genug, dass sie ihre Verluste nicht selbst zu vertreten haben.“

Unser Ratschlag lautet deshalb, nicht zu verzagen, sondern zeitnah und tatkräftig zu handeln. Denn die Aussicht auf eine Rückgewinnung des verlorenen Kapitals ist meist größer, als die geschädigten Geldanleger es ahnen.

Möchten Sie sich mit einem unserer Anwälte zum Themengebiet Coin Money House austauschen? Dann kommen Sie hier direkt in unseren Kontaktbereich.