Coines – die Firma bezeichnete sich auf der eigenen Website https://www.coines.biz/ als Handelsplattform. Dabei habe Coines seinen Kunden diverse Services in den Sparten angeboten. Die Webseite des Dienstleisters ist gegenwärtig nicht weiter abrufbar.

Wenn Sie bei Coines investiert haben und es Probleme bei der Auszahlung gibt, stehen Ihnen die Juristen der Kanzlei Herfurtner mit Rat und Tat zur Seite.

Coines – Broker im Überblick

Aktuell gibt es eine extrem hohe Anzahl an Online-Handelsplattformen wie unter anderem Coines. Dadurch war es noch nie so leicht aber auch risikoreich wie jetzt, in den volatilen Finanzmärkten zu investieren.

Besonders weil es jede Menge Chancen gibt, kann die Wahl eines Anbieters zeitintensiv und abschreckend sein. Im Besonderen dann, wenn diese Ihren persönlichen Investitionsvorstellungen entsprechen soll.

Sie haben schon bei Coines investiert? Dann sind die nun folgenden Aspekte für Sie als Investoren wichtig.

  • Eine sehr gute Anlaufstelle für Kapitalanleger, die sich über Aktien, Futures, Binäre Optionen und Kryptogelder informieren wollen, ist eine Website wie diese.
  • Im Bereich Trading im Web lässt sich etliche Auftragsarten nutzen.
  • Regulierte Online-Broker, seriöse Internetseiten, Gebühren und Boni, Produktoptionen und Bewertungen sind nur einige der Faktoren, die Sie bei Ihrer unwiderruflichen Entscheidung einplanen müssen.
  • Der Zutritt zu den internationalen Börsenmärkten wird für Geldanleger durch Online-Investitionen bequemer und erschwinglicher.

Die kommenden Angaben sind generelle Vorschläge für Anleger – unabhängig von der Plattform in die Sie Geld investieren.

Online Trading bei Coines oder anderen Dienstleistern: Risiken und Gefahren?

So wie die Wertpapierbörse und andere Finanzmärkte entsprechenden Risiken und Gefahren ausgesetzt sind, so ist ebenso das Online Trading anfällig.

Sie als Geldanleger sollten dementsprechend Coines hinsichtlich nachfolgender Themen überprüfen:

  • Die Risiken und Gefahren der Online-Sicherheit
  • Bedrohungen, welche mit dem Angebot verbunden sein können, zum Beispiel denkbare Verlustgeschäfte
  • Zu geringe Kenntnis über das Produkt
  • Finanzdienstleister, welche unseriös sind

Vermindern sie das Risiko, indem Sie bei der Wahl eines Handelsdienstes auf eine nachgewiesene Erfolgsbilanz achten. In diesem Kontext ist es ebenso wichtig, dass Ihnen eine verlässliche Geldverwaltung zugesichert wird. Nur so können Sie sich in der Internet-Handelsarena souverän bewegen.

Investoren, die ein geschicktes Händchen haben, können durchaus hiervon profitieren, und ihre Einkünfte sind potenziell hoch.

Gesetzt den Fall, dass sie die ideale Taktik haben. Eines sollte jedem klar sein, der mit dem Trading anfängt: Die Gefahr, beim Trading an der Börse mehr Geld einzubüßen, als auf das Bankkonto des Anbieters Coines eingezahlt wurde, besteht immerzu.

Ungebetene telefonische Anrufe seitens Coines?

Haben Sie in der Vergangenheit einen Telefonanruf von einem Fremden entgegengenommen, der Ihnen ein Sonderangebot dargelegt hat? Reagieren Sie auf keinen Fall ohne genaue Prüfung darauf.

Unerwünschte Anrufe sind nciht erlaubt. „Cold Calling“ ist bei Wertpapierdienstleistern und ähnlichen Firmen wie Coines ausdrücklich untersagt.

Es gibt auch Personen, die vorgeben, für vertrauenswürdige Internet-Handelsplattformen tätig zu sein. Damit möchten sie Menschen dazu bringen, ihnen ihre sensiblen Informationen zu geben. Des Öfteren werden Sie nach Ihrer ersten Zahlung angewiesen, mehr Kapital einzuzahlen.

Telefonbetrüger lassen sich immer neue Wege einfallen, um Kapitalanleger um ihre Ersparnisse, ihr Bargeld und anderweitige Wertgegenstände zu bringen. Eine verbreitete Strategie der Verbrecher ist es, den Personen, denen sie Schaden zufügen möchten, zu ungünstigen Tageszeiten anzurufen. Das ist z.B. sehr früh bei Tagesanbruch oder sehr spät nachts. Uhrzeiten also, zu denen sie am anfälligsten sind.

Weiterhin geben die Kriminellen zu Anfang des Gesprächs vor, sie und derjenige der angerufen wurde, würden sich kennen. Die andere Methode funktioniert so, als seien die Anrufer kundenorientiert. Damit vermitteln die Täter der Person, mit der sie am Telefon kommunizieren, ein Gefühl von Wohlwollen und Vertrauen. Prüfen Sie, ob Sie es wirklich mit dem Unternehmen Coines zu tun haben, wenn Sie angerufen werden.

Vorsicht vor Pump and Dump

Der Ausdruck Pump & Dump wird angewendet, um eine Situation zu erläutern, in dieser der Preis einer Aktie von Insidern unnatürlich in die Höhe getrieben wird. Anschließend wird diese Aktie mit Verlust an die restlichen Geldanleger wieder abgestoßen.

Es handelt sich demzufolge um einen Betrug. Eine Täuschung, die von der Unwissenheit der Kleinanleger und Börsenneulinge profitiert.

Diese Taktik ist darum auf einem kontrollierten Wertpapiermarkt und für Unternehmen wie Coines nicht erlaubt. Der Kryptomarkt demgegenüber ist, was jene Taktiken betrifft, noch weitgehend „Wilder Westen“. Aus diesem Grund ist besondere Achtsamkeit nötig!

Pump-and-Dump-Betrügereien sind dort im Zusammenhang mit den allgemein sogenannten Altcoins vermehrt vorzufinden. Die Pump-and-Dump-Betrugsmasche wird von Betrügern benutzt, um den Preis einer nicht bekannten oder eventuell auch selbst geschaffenen Währung in die Höhe zu treiben. Dies erreichen sie indem sie im Online oder in den sozialen Medien Desinformationen verbreiten oder Mitinvestoren mit unangemessenen Gewinnerwartungen anwerben.

Stellen Sie also sicher, dass Ihnen vom Anbieter Coines gegebenenfalls alle notwendigen Infos zu ebendiesem Themenkomplex bereit gestellt werden.

Wie Sie zuverlässige von unseriösen Online Handelsplattformen unterscheiden können

Auf unseriösen Anbieter-Websiten gibt es eine Vielzahl von Investitionsgütern, welche in Internetforen und sozialen Netzwerken aggressiv beworben werden, um Investoren zu ködern.

Zusätzlich wird mit „Netzwerk-Marketing“ um neue Geldanleger geworben. In der Werbung wird vor allem das Versprechen auf schnelle Rentabilität unterstrichen.

Um mit der Investition zu beginnen, muss ein potenzieller Anleger zunächst ein Konto bei der Handelsplattform – so wie bei Coines – anlegen. Dann treten die Täter über ein Callcenter mit dem Anleger in Verbindung und setzen alles daran ihn zu überreden, große Geldbeträge anzulegen.

Die positive Einstellung der Kapitalanleger zum Cybertrading wird teilweise durch den Wunsch nach zukünftigen Gewinnen gestärkt.

Die Kunden sind schneller willens, in die Zukunft zu investieren, wenn sie genau die Art von Ergebnissen sehen, die sie sich erträumen. In dieser Phase werden die Anleger von einem manipulierten Trading-Algorithmus in Bezug auf die wahre Entwicklung der Börsendaten und -kurse hinters Licht geführt. Coines muss nicht unbedingt in diese Kategorie fallen.

Die Kriminellen verwenden ihre eigenen, einseitig definierten Preiswerte für die Berechnung der Profite. Das heißt, dass der Dienstleister die ganze Kontrolle darüber hat, ob ein Profit erwirkt wird oder nicht.

Bis zur Zahlug der vermeintlichen Renditen wird dieser Schwindel andauern. Kommt der Augenblick der Auszahlung, haben die Käufer mit einem Mal keinen Zugriff mehr auf ihre Kundenkonten und die damit verbundenen persönlichen Kundenberater. Die allermeisten Kapitalanleger verlieren ihr ganzes in diesen illegalen Handel investiertes Kapital, sodass sie gezwungen sind, einen Rechtsbeistand zu kontaktieren.

Recovery Scam einfach erklärt: Anbieter für Wiederbeschaffung von Geldern richtig einschätzen

Jeder, der schon einmal Kapital durch eine betrügerische Anlageplattform verloren hat, weiß, wie verhängnisvoll das sein kann. Das allein ist schon schrecklich genug. Doch zusätzlich nehmen die Abzocker, die hinter dem Schein-Modell stecken, innerhalb kurzer Zeit per E-Mail oder Telefonanruf Verbindung zu Ihnen auf.

Diesmal geben sie sich jedoch nicht als Anlageberater von Coines aus. Vielmehr versprechen sie, gegen eine Zahlung, bei der Wiederbeschaffung des verlorenen Geldes zu helfen. Viele Betrüger scheinen sogar von vertrauenswürdigen Institutionen wie einer Finanzaufsichtsbehörde angeheuert oder ermächtigt worden zu sein.

Nachdem sie Ihre sensiblen Daten geklaut haben, geben sich die Täter häufig als gute Samariter aus. Sie versichern, Ihnen bei der Wiederbeschaffung des gestohlenen Geldes zu helfen. Auch wenn Sie bei einem Anbieter wie Coines Geld investiert haben, kann es sein, dass Ihre Kontaktinformationen gestohlen werden.

Wer einen hohen Geldbetrag verloren hat, ist in der Regel verzweifelt. Die Kriminellen nutzen die Verzweiflung der Personen aus, indem sie sich als Firmen für die Rückholung von Geldern bezeichnen. Ihre Dienste bieten sie unter dem Vorwand an, ihnen dabei behilflich zu sein, ihre finanziellen Mittel zurückzubekommen. Das bedeutet, sie verbriefen in unseriöser Weise, dass sie das verlorene Geld zurückerlangen.

Rückerstattung von Coines – Anwalt zu Rate ziehen

Wenn Sie schon Investments bei Coines getätigt haben und jene jetzt zurückfordern wollen, gibt es mehrere Herangehensweisen.

  1. Steht der Verdacht im Raum, dass die Geldkonten, auf die unsere Mandanten Geld eingezahlt haben, Bestandteil eines Geldwäschesystems sind, gibt es die Möglichkeit, diese Bankkonten sperren zu lassen. Einzahlungen auf diese Bankkonten können dann von der Empfängerbank zurückverlangt werden.
  2. Für den Fall, dass Zahlungen auf Konten im Ausland vollzogen worden sind, können auch in diesem Fall die im Ausland ansässigen Behörden und Finanzinstitute informiert werden. Die leiten dann im Regelfall zusätzlich eigene Untersuchungen ein. Auch dies verfolgt das Ziel, Gelder auf den Bankkonten zu beschlagnahmen und dann an unsere Mandanten zurückzuführen.
  3. Sollte es zu Verhaftungen der Anbieter kommen, können Ansprüche der Geschädigten im Rahmen des Gerichtsprozesses geltend gemacht werden. Dafür begleiten wir unsere Klienten durch das sog. Adhäsionsverfahren. So sind wir in der Position, für unsere Mandanten gerichtliche Titel gegen die vermeintlichen Dienstleister zu erkämpfen. Meistens können jene dann geradewegs in das beschlagnahmte Geld der Täter vollstreckt werden.
  4. Würde eine Analyse unserer Rechtsanwälte zum Ergebnis kommen, dass der Dienstleister vermutlich unseriös gehandelt hat, erstatten wir für unsere Mandanten Strafanzeige bei den zuständigen Ermittlungsbehörden. Die Kanzlei Herfurtner steht im konstanten Dialog mit Staatsanwaltschaften, die bundesweite Ermittlungsverfahren steuern. In der Regel gibt es hunderte oder auch tausende Geschädigte in diesen Verfahren. Die Ermittlungen erstrecken sich regelmäßig auch auf andere Staaten. In den vergangenen Jahren kam es mehrfach zu wichtigen Fahndungserfolgen der Staatsanwaltschaften.