CoinGate – Der Anbieter ist gemäß Angaben, die man auf der Homepage des Unternehmens https://coingate.com/ erhält, ein Broker für Kryptowährungen, bei dem man als Kunde unterschiedliche Services in Anspruch nehmen könne. Zudem könne man als Kunde auch von nützlichen Kryptozahlungs- und Handelstools profitieren.

Sie stoßen auf Probleme bei der Auszahlung Ihrer Investition? Unsere Anwälte helfen Ihnen bei Forderungen gegen CoinGate.

CoinGate Erfahrungen – Wie ist der Online Broker zu bewerten?

Derzeit gibt es eine enorm hohe Anzahl an Online Trading Plattformen wie unter anderem CoinGate. Dadurch war es noch nie so einfach aber auch riskant wie heute, in den unbeständigen Finanzmärkten anzulegen.

Gerade weil es viele Möglichkeiten gibt, kann die Auswahl einer Online-Plattform zeitaufwendig und frustrierend sein. Vor allen Dingen dann, falls diese Ihren individuellen Investment-Vorhaben gerecht werden soll.

Sie haben schon bei CoinGate investiert? In diesem Fall sind die nun folgenden Aspekte für Sie als Investoren bedeutsam.

  • Eine optimale Anlaufstelle für Anleger, die sich über Wertpapiere, Futures, Binäre Optionen und Kryptowährungen erkundigen möchten, ist eine Onlinepräsenz wie diese.
  • Der Zugriff zu den internationalen Finanzmärkten wird für Investoren durch Online-Investitionen vereinfacht und vielseitiger.
  • Staatlich regulierte Broker im Internet, vertrauenswürdige Internetseiten, Gebühren und Boni, Produktoptionen und Kundenrezensionen sind nur beispielhafte Gesichtspunkte, die Sie bei Ihrer endgültigen Entscheidung einbeziehen sollten.
  • Bei dem Handel im Netz kann man eine breite Palette von Auftragsarten benutzen.

Die kommenden Informationen sind generelle Tipps für Investoren – unabhängig von der Plattform in die Sie Geld investieren.

Finanzaufsichtsbehörden: Lizenzierung von Online Handelsplattformen wie CoinGate

Sowohl die Finanzmärkte als auch der Schutz der Anleger profitieren von Verhaltensregeln und organisatorischen Verantwortlichkeiten. Wertpapierdienstleistungsunternehmen und Anbieter wie CoinGate müssen eine Reihe von Verhaltensnormen befolgen. Das Gleiche gilt für deren Angestellten. Mit dieser Vorgabe sollen Interessenskonflikte und damit verbundene Nachteile für Investoren unterbunden werden.

Dazu gehört die Verantwortung des Anbieters, seine eigenen Kunden vor Besiegelung eines Aktiengeschäfts über die gewichtigsten Merkmale des Geschäfts zu informieren. Dies gilt sowohl für den jeweiligen Investoren als auch für die Kapitalanlage selbst. Ebendiesem Gedanken nach sind zusätzliche Auskünfte für Firmenkunden nötig, die sich auf hochspekulative oder riskante Geschäfte einlassen möchten.

Gegenüber ihren Firmenkunden haben die Firmen wie CoinGate eine Fürsorgepflicht. Diese geht weit über die Verfügbarmachung eines Produkts oder einer Dienstleistung hinaus.

Hat der Dienstleister eine Genehmigung für den Vertrieb von Kapitalanlageprodukten? Dies sollten Sie unbedingt kontrollieren. Dafür können Sie die Broker-Check-Datenbank einer Finanzbehörde nutzen und den Namen des Anbieters in die Suchfunktion eintragen.

CoinGate: Kleine Investitionen die sich dann erhöhen?

Überredet CoinGate Sie dazu, Investitionen mit einem kleineren Betrag auszutesten? Sie können keine Angaben über das Unternehmen finden, weil es sich vorgeblich um ein kürzlich erst gegründetes Unternehmen mit interessanten Geschäftsideen handelt?

Die Möglichkeit ist groß, dass der „Insider“-Ratschlag ein Betrug ist. Nach sehr kurzer Zeit wird Ihnen der Online Broker mitteilen, dass Ihre Kapitalanlage ein großer Erfolg war, und Sie auffordern, Ihre Investition zu erhöhen.

Der Erfolg Ihrer Investition auf Probe kann Sie dazu verleiten, noch weitere Investments zu tätigen.

Hier sind einige Beispiele unseriöser Investment-Tipps:

  • „Mit nur 5 Minuten Ihrer Zeit können Sie zum Börsenmilliardär werden.“
  • „Möchten Sie 1000 EUR in 250.00,00 Euro verwandeln?“
  • “5-Sterne-Aktie mit einem Gewinnanteil von 47,88 %“
  • „Mit der vollautomatischen Aktiengewinn-Methode verdienen Sie 3500,00 EUR pro Monat!“

Wer zu viel verspricht, und das auch noch unaufgefordert, ist selten vertrauenswürdig! Überprüfen Sie also auch, welche Versprechungen und Angebote Ihnen vom Finanzdienstleiser CoinGate gemacht werden.

Was bedeutet Pump & Dump?

Die Bezeichnung Pump & Dump wird angewandt, um eine Situation zu erläutern, in jener der Wert einer Aktie von Insidern unnatürlich in die Höhe getrieben wird. Darauffolgend wird diese Aktie mit Verlust an die anderen Geldanleger wieder verkauft.

Es handelt sich folglich um einen Betrug. Eine Manipulation, die von der Naivität der Kleinanleger und Börsenneulinge profitiert.

Diese Vorgehensweise ist deswegen auf einem kontrollierten Aktienmarkt und für Unternehmen wie CoinGate verboten. Der Kryptomarkt im Unterschied dazu ist, was solche Taktiken betrifft, noch im Großen und Ganzen „Wilder Westen“. Aus diesem Grund ist besondere Aufmerksamkeit nötig!

Pump-and-Dump-Betrügereien sind dort im Kontext mit den sogenannten Altcoins öfter anzutreffen. Die Pump-and-Dump-Betrugsmasche wird von Kriminellen benutzt, um den Kurs einer nicht bekannten oder eventuell auch eigenhändig geschaffenen Währung in die Höhe zu treiben. Dies erreichen sie dadurch, dass sie im WWW oder in den sozialen Medien Desinformationen propagieren oder Mitinvestoren mit unangemessenen Gewinnerwartungen anwerben.

Stellen Sie also sicher, dass Ihnen vom Anbieter CoinGate gegebenenfalls alle nötigen Informationen zu dem Themenkomplex zur Verfügung gestellt werden.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit Online Handelsplattformen

Auf fragwürdigen Online Trading Plattformen existiert eine Vielzahl von Investitionsgütern, welche in Internetforen und sozialen Netzwerken penetrant beworben werden, um Kapitalanleger zu überzeugen.

Zusätzlich wird mit „Multi-Level-Marketing“ um neue Anleger geworben. In der Werbung wird hauptsächlich das Versprechen auf kurzfristige Rentabilität betont.

Um mit dem Investment zu starten, muss ein potenzieller Anleger zuallererst einen Account bei der Online Trading Plattform – so wie bei CoinGate – erstellen. Danach treten die vermeintlichen Broker über ein Callcenter mit dem Anleger in Verbindung und versuchen diesen zu überreden, große Geldsummen anzulegen.

Die optimistische Haltung der Geldanleger zum Cybertrading wird zum Teil durch den Wunsch nach zukünftigen Profiten bestärkt.

Die Käufer sind schneller willens, in die Zukunft zu investieren, wenn sie exakt die Art von Ergebnissen sehen, die sie sich erträumen. Zu diesem Zeitpunkt werden die Anleger von einem korrumpierten Handelsalgorithmus über die wahre Entwicklung der Börsendaten und -kurse getäuscht. CoinGate muss nicht zwangsläufig in diese Kategorie fallen.

Die Täter gebrauchen ihre eigenen, einseitig definierten Preiswerte für die Berechnung der Profite. Das hat zur Folge, dass der Anbieter die komplette Kontrolle darüber hat, ob ein Gewinn erzielt wird oder nicht.

Bis zur Ausschüttung der vermeintlichen Erträge wird dieser Betrug fortgeführt. Fordert der Anleger die Ausschüttung, haben die Käufer überraschend keinen Zugang mehr zu ihren Kundenkonten und die damit verbundenen direkten Kundenberater. Die Mehrheit der Anleger verlieren ihr ganzes in solch betrügerischen Handel investiertes Vermögen, sodass sie dazu gezwungen sind, einen Anwalt um Unterstützung zu bitten.

Undurchsichtige Ausstiegsmöglichkeiten

Überprüfen Sie, wann und wie viel Geld Sie zurückbezahlt bekommen. Meiden Sie am besten längerfristige Verträge, die nicht frühzeitig aufgehoben werden können oder bei denen Sie große geldliche Verluste einstecken würden.

Schließen Sie langjährige Verträge ohne vorzeitige Möglichkeit zu kündigen allein mit Anbietern wie CoinGate ab, an deren Seriosität Sie keinerlei Zweifel haben.

Auch wenn Sie die Option haben, zu jeder Zeit auf einen Vertrag zu verzichten oder ihn über einen entsprechenden Zeitraum zu kündigen, sollten Sie skeptisch sein. Sogar dann, wenn diese Kriterien erfüllt sind, sind Sie immer noch anfällig für monetäre Verluste. Vergewissern Sie sich, dass Sie exakt wissen, wie viel Geld Sie zurückerhalten, wenn das Geldgeschäft schiefgeht.

Für Wertpapiergeschäfte gilt die nachfolgende Bestimmung:

Informieren Sie sich vor Ablauf der Laufzeit, welche Optionen Ihnen offen stehen, Wertpapiere abzustoßen.

Oftmals ist es entscheidend sich darüber im Klaren zu sein, ob es für Produkte – wie von CoinGate offeriert – einen liquiden Markt gibt.

Es ist möglich, Wertpapiere über einen Online Broker oder ein Finanzinstitut zu veräußern. Alle 3 Varianten sind für die Vergabe eines Verkaufsauftrags legitim. Der tatsächliche Verkaufsvorgang wird anschließend über eine Aktienbörse (z.B. Berlin, Stuttgart, Frankfurt, Tradegate oder Xetra) ausgeführt (z.B. bei Penny Stocks).

Mit Orderzusätzen kann die Ausführung der Order von vornherein kontrolliert werden. Das Abstoßen der Wertpapiere erfolgt zu einem von Ihnen festgesetzten Zeitpunkt und Ort.

Rückzahlung von CoinGate – Rechtsbeistand einschalten

Anleger, die bei einem Anbieter wie CoinGate mit Verlusten konfrontiert wurden, oder die auf Komplikationen stoßen , sich ihr Geld auszahlen zu lassen, sollten zuallererst zusätzliche Zahlungen vermeiden. Im Anschluss ist es auf jeden Fall anzuraten, sich einen Rechtsanwalt zur Seite zu stellen und von ihm alle Möglichkeiten zur Entschädigung Investments abzuklären.

Wichtig ist:

juristische Hilfe in Anspruch nehmen, auf keinen Fall den Kopf in den Sand stecken, zügiges Agieren

Möchten Sie sich zum Unternehmen CoinGate mit uns austauschen? Dann stehen Ihnen unsere Anwälte zur Verfügung.

Kontaktieren Sie uns gern, um sich zum Thema CoinGate auszutauschen.