CoinShare – Der Anbieter https://coinshare.ltd/ bewarb sich als Online Broker. Die Internetseite ist im Augenblick nicht mehr online. Zudem hat die FCA eine Warnmeldung zu https://coinshare.ltd/ publiziert.

Sie stoßen auf Probleme bei der Ausschüttung Ihrer Investition? Unsere Juristen helfen Ihnen bei Forderungen gegen CoinShare.

CoinShare Erfahrungen: Was ist zum Online Broker bekannt?

Aktuell gibt es eine enorm hohe Zahl an Investment-Dienstleistern wie beispielsweise CoinShare. Dadurch war es noch nie so leicht aber auch unsicher wie jetzt, in den unberechenbaren Finanzmärkten anzulegen.

Gerade weil es zahllose Möglichkeiten gibt, kann die Auswahl einer Online-Plattform zeitintensiv und abschreckend sein. Im Besonderen dann, falls diese Ihren persönlichen Investitionswünschen genügen soll.

Sie überlegen, bei CoinShare Kapital zu investieren? In diesem Fall sind die nachstehenden Punkte für Sie als Anleger wichtig.

  • Eine optimale Anlaufstelle für Geldanleger, die sich über Anteilsscheine, Futures, Optionen und Kryptogelder informieren wollen, ist eine Homepage wie diese.
  • Im Bereich Trading online kann man zahlreiche von Auftragsarten anwenden.
  • Staatlich lizenzierte Online-Broker, seriöse Internetseiten, Gebühren und Vermittlungsprovisionen, Produktoptionen und Kundenbewertungen sind nur einige der Merkmale, die Sie bei Ihrer finalen Wahl einplanen sollten.

Die nachstehenden Informationen sind generelle Empfehlungen für Kapitalanleger – unabhängig von der Plattform in die Sie anlegen.

Checkliste: So schützen Sie sich vor nicht vertrauenswürdigen Online Trading Plattformen

Die nachstehende Liste dient Ihnen zum Schutz vor Brokern mit unseriösen Absichten.

  • Identitätsdiebstahl ist ein ernstzunehmendes Ärgernis: Bitte überreichen Sie keine Fotokopie Ihres Lichtbildausweises. Abzocker fordern Sie meistens hierzu auf.
  • Lassen Sie sich nicht von Versprechungen über äußerst hohe Gewinne ohne das Risiko, Kapital einzubüßen, trügen.
  • Fragen Sie sich: Wie lautet der Name des Ansprechpartners, mit dem ich in Verbindung treten soll?
  • Ist in der Firmendatenbank der spezifischen EU-Kontrollbehörde ein Anbieter wie CoinShare aufgeführt?
  • Ist der Online Trading-Dienstleister CoinShare ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht oder in einem anderen Staat der EU lizenziertes Unternehmen?
  • Erkundigen Sie sich so umfangreich wie möglich über den Anbieter und die Ware, die Sie kaufen möchten (Google, Foren, Online-Kartendienste).
  • Benutzen Sie keine Fernwartungssoftware, die sich Zugang auf Ihre Endgeräte verschafft.
  • In welchem Ort ist der Stammsitz des Anbieters?
  • Gibt es auf der Homepage ein vollständiges Impressum?

Sonderangebot für bestimmte Zeit

Bemerken Sie den Druck einer knappen Frist? Der Dienstleister ködert mit Hilfe einem außergewöhnlichem Angebot, aber Sie stehen unter dem Druck, direkt eine Entscheidung treffen zu müssen?

Das ist garantiert keine ausgezeichnete Idee, denn es handelt sich meist um eine Finte. Übereilen Sie nichts! Sie können nicht nur jetzt seriöse Offerten bekommen, sondern auch noch zukünftig bei CoinShare anlegen.

Um ihr Ziel zu erlangen, wissen Kriminelle genau, was sie machen müssen. Sie strengen sich an, durch gut formulierte Anfragen zahlreiche Angaben wie möglich über ihre ins Visier genommene Person zu empfangen. Im Übrigen fragen sie nach dem Status des Gegenübers, zum Beispiel ob es allein Zuhause ist oder ob es Bargeld zu Hause aufbewahrt.

Ferner verwenden Sie eine Methode des „Abwartens“, um den Betroffenen zur Verzweiflung zu bringen. Sie können ihr Gegenüber ewig lange am Telefon halten, bis es sich bereit erklärt, zum Kreditinstitut zu gehen und den Betrügern Geld und zusätzliche Wertgegenstände auszuhändigen.

Bei solch einem dieser Betrügereien wird dem Geschädigten ein Zeitdruck auferlegt. Mit dieser Maßnahme wird der Geschädigte dazu gebracht, seine eigene Wachsamkeit zu ignorieren.

Gegenwärtige Support-Betrügereien verwenden dieselbe Formel. Da der PC der kontaktierten Person angeblich von einem ausgesprochen schlimmen Computervirus befallen ist, fordern die Anrufer, die vermutlich im Einsatz von Microsoft oder einem Dienstleister wie CoinShare agieren, in englischer Sprache mit indischem Akzent die dringende Tilgung eines Wartungsvertrags.

Die Schwindler steigern den Druck, dadurch, dass sie den ins Visier genommenen Personen androhen, sie zur Kasse zu bitten, wenn ihr Computer infiziert ist und die Infektionen überträgt.

Schneeballsystem: So funktioniert es

Ein Schneeballsystem, oder auch Ponzi-Schema genannt, ist eine Art von Geldbetrug. Bei diesem wird Kapital von neuen Kapitalanlegern gebündelt und danach zur Ausschüttung von Kapital an die ehemaligen geschädigten Personen eingesetzt.

Die Drahtzieher von Schneeballsystemen behaupten im Regelfall, dass sie Ihr Vermögen anlegen und enorme Gewinne erwirken würden, ohne Ihr Vermögen aufs Spiel setzen. Allerdings investieren die Schwindler in vielen Schneeballsystemen das Kapital, das sie erhalten, nicht tatsächlich.

Vielmehr wird es gebraucht, um Menschen, die vormalig eingezahlt haben, abzufinden. So können die Kriminellen einen Teil des Kapitals für sich selbst bewahren. Achten Sie also bei sämtlichen Investitionen – auch bei CoinShare – auf das Chancen-Risiko-Verhältnis.

Schneeballsysteme erfordern einen konstanten Zufluss an neuem Vermögen, um weiterlaufen zu können, da sie nur geringe oder gar keine eigentlichen Gewinne haben. Viele dieser Strukturen scheitern, wenn es schwer wird, neue Kapitalanleger zu generieren, oder wenn eine beachtliche Zahl von Anlegern aussteigt.

Wenn Sie bei einem Dienstleister wie CoinShare anlegen, sollten Sie immer mit Besonnenheit agieren.

Zu den Anhaltspunkten, auf die Sie achten sollten,zählen:

  • Übermäßig vorhersehbare Ergebnisse. Im Laufe der Zeit neigen Geldanlagen dazu, zu steigen und zu fallen. Jede Anlage, die losgelöst von den Marktbedingungen permanent positive Renditen liefert, sollte mit einem hohen Maß an Zweifel bewertet werden.
  • Taktiken, die nicht einfach zu ermitteln sind. Halten Sie Ihr Geld vom Aktienmarkt fern, wenn Sie nicht hinreichend darüber wissen.
  • Verkaufen ohne Zulassung: Anlageexperten und -unternehmen müssen gemäß den bundes- und einzelstaatlichen Wertpapiervorschriften lizenziert oder registriert sein. An den meisten Schneeballsystemen sind nicht zugelassene Personen oder Firmen beteiligt.
  • Investitionen, die nicht bei Finanzaufsichtsbehörden registriert sind. In den allermeisten Fällen handelt es sich bei Schneeballsystemen um nicht angemeldete Investitionen, die nicht von offiziellen Behörden wie der Bafin kontrolliert werden.
  • Risikofreie Gewinne mit kleiner oder keiner Volatilität. Jede Geldanlage birgt ein bestimmtes Wagnis, und je riskanter eine Einlage ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie eine hohe Rendite bringt.
  • Gibt es ein Problem mit der Dokumentation? Wenn auf Ihrem Kontoauszug Irrtümer vorkommen, kann das ein Signal darauf sein, dass Ihr Vermögen nicht planmäßig investiert wird.

Warnzeichen Kapitalanlagebetrug

Sie möchten bei CoinShare Kapital investieren? In diesem Fall sollten Sie alle elementaren Fakten über das Unternehmen in Erfahrung bringen.

Kapitalanlagebetrug ist eine spezielle Ausprägung des Betruges. Der Täter verspricht oder täuscht gegenüber einem größeren Kreis von Leuten eine lukrative Anlage am Kapitalmarkt vor.

Der Kapitalanlagebetrug wird entsprechend § 264a StGB mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe sanktioniert.

Als Kapitalanlagebetrug können mitunter die folgenden Produkte und Maßnahmen infrage kommen:

  • Boiler Room Scam, eine Kaltakquise, bei der per Telefonat Geldgeber gesucht werden
  • Beteiligungen an Anteilsscheinen, Fonds und Zertifikaten
  • Beteiligungen an Unternehmen
  • Nicht gewollte telefonische Werbeanrufe, sog. Cold Calling

Wer auf Kapitalanlagebetrüger hereingefallen ist, hat sehr oft viel finanzielle Mittel investiert. Was können Sie tun bei Anlagebetrug?

  1. Polizei und Finanzaufsichtsbehörde über einen Rechtsanwalt hinzuziehen: Gegen manche betrügerische Firmen bestehen in Deutschland und auch im Ausland polizeiliche Sammelverfahren. Die Kriminalpolizei ist autorisiert, die Bankkonten der Abzocker sperren zu lassen und das Geld sicherzustellen. Zudem wird die Anklagebehörde eingeschaltet.
  2. Verträge widerrufen oder anfechten: Betroffene, die einen Vertrag abgeschlossen haben, können diesen bei Anlagebetrug zurücknehmen oder anfechten.
  3. Schadenersatzansprüche geltend machen: Menschen, die nicht zutreffend informiert wurden, können Schadenersatzansprüche gegenüber dem Anlageberater geltend machen.
  4. Geld von CoinShare zurückholen: Sollten Zahlungen über die Kreditkarte abgewickelt worden sein, so kann dieses in vielen Fällen durch eine Bestellung einer Kanzlei zurückgeholt werden. Bei Überweisungen vom Girokonto aus kann dieses meistens per Bankauftrag zurückgeholt werden.

Recovery Scam: der Betrug nach dem Anlagebetrug

Jeder, der schon einmal Geld durch eine betrügerische Anlageplattform verloren hat, weiß, wie verhängnisvoll das sein kann. Das allein ist schon schlimm genug. Doch zusätzlich nehmen die Kriminellen, die hinter dem Schein-Gebilde stecken, in überschaubarer Zeit per E-Mail oder Telefon Kontakt zu Ihnen auf.

Dieses Mal geben sie sich jedoch nicht als Anlageberater von CoinShare aus. Stattdessen versprechen sie, gegen eine Zahlung, bei der Wiederbeschaffung des gestohlenen Vermögens zu helfen. Viele Kriminelle scheinen sogar von vertrauenswürdigen Institutionen wie einer Finanzaufsicht angeheuert oder ermächtigt worden zu sein.

Nachdem sie Ihre sensiblen Daten entwendet haben, geben sich die Täter vielmals als gute Samariter aus. Sie versichern, Ihnen bei der Wiederbeschaffung des gestohlenen Geldes zu helfen. Auch wenn Sie bei einem Anbieter wie CoinShare Geld angelegt haben, kann es sein, dass Ihre Daten gestohlen werden.

Wer einen beträchtlichen Geldbetrag verloren hat, ist meistens verzweifelt. Die Kriminellen nutzen die Verzweiflung der Menschen aus, indem sie sich als „Wiederherstellungsfirmen“ ausgeben. Ihre Services bieten sie unter dem Vorwand an, ihnen zu helfen, ihre finanziellen Mittel zurückzuerhalten. Das heißt, sie garantieren in unseriöser Weise, dass sie das verloren gegangene Kapital zurückbekommen.

Rückzahlung von CoinShare – Anwalt einschalten und Erfolgsaussichten erhöhen

Sie haben bei CoinShare, oder einem anderen Anbieter, investiert? Nun stoßen Sie auf Schwierigkeiten bei der Rückzahlung?

Dann empfehlen wir Ihnen, augenblicklich zusätzliche Zahlungen zu stoppen. Das gilt speziell dann, wenn der Online-Broker Nachzahlungen nahelegt, um Defizite auszugleichen.

Im Übrigen sollte man den Versuch unternehmen, das verlorene Kapital wiederzuholen. Dabei können Geschädigte Anlegerschutz suchen und sich an die Anwälte unserer Anwaltskanzlei wenden. Wir betrachten sowohl zivilrechtliche als auch strafrechtliche Möglichkeiten sowie mögliche Schadenersatzansprüche gegen den Finanzanbieter und gegen beteiligte Zahlungsdienstleister wie Geldinstitute.

„Man kann bei weitem nicht von einem Ausnahmefall sprechen, wenn ein Privatanleger im Zuge von Online-Trading sein Kapital verliert. Etliche Investoren lassen sich von dem professionellen Verhalten der Finanzanbieter täuschen und erfassen nicht rechtzeitig, dass sie ihre Verluste nicht selbst zu vertreten haben.“

Unser Ratschlag lautet daher, nicht zu verzweifeln, sondern zügig und aktiv zu handeln. Denn die Aussicht auf eine Rückgewinnung des verlorenen Geldes ist oft größer, als die geschädigten Privatanleger es annehmen.

Möchten Sie sich mit einem von unseren Anwälten zum Themenkreis CoinShare unterhalten? Dann gelangen Sie hier direkt zu unserem Kontaktbereich.