CoinsTrades – Der vermeintliche Online-Broker CoinsTrades bietet auf seiner Webseite den Online-Handel mit einer Reihe von Finanzinstrumenten an. Dabei könnten Anleger laut CoinsTrades zum Beispiel mit Aktien oder Kryptowährungen handeln. Zudem gebe es laut CoinsTrades einen Hebel von bis zu 1:400.

Sind Sie schon Kunde bei CoinsTrades oder überlegen Sie, in absehbarer Zeit finanzielle Mittel anzulegen? Dann sind die nachfolgenden Fragen für Sie definitiv wichtig:

  • Welche Erfahrungen haben Anleger bisher mit CoinsTrades gemacht?
  • Ist der Anbieter CoinsTrades seriös?
  • Was können Kunden von CoinsTrades bei Verlusten eventuell unternehmen?

Die Anwälte der Anwaltskanzlei Herfurtner haben Antworten auf diese Fragen in diesem Artikel zusammengestellt.

Inhaltsverzeichnis

  1. CoinsTrades Erfahrungen
  2. CoinsTrades im Netz
  3. Kontakt zu CoinsTrades
  4. CoinsTrades Autorisierung
  5. Warnmeldung von Aufsichtsbehörden zum Thema CoinsTrades
  6. Online-Trading Ratschläge
  7. Rechtsanwälte beraten bei Streitfällen

Parallel zur Frage, inwiefern CoinsTrades ein passendes Angebot bietet, ist es entscheidend, sich mit den Grundlagen für ein erfolgreiches Trading zu befassen.

Unsere Rechtsanwälte werden auch dazu Stellung beziehen, wie die Firma CoinsTrades verglichen mit anderen Angeboten zu bewerten ist.

Zudem stehen wir Ihnen rund um das Thema CoinsTrades zur Seite und unterstützen Sie bei Fragen und Streitigkeiten.

Jetzt anfragen

CoinsTrades Erfahrungen

Auf der Website von CoinsTrades ist zu lesen, dass der Anbieter seit über 8 Jahren in der Fintech- und Brokerage-Branche tätig sei. Dabei habe das Team von CoinsTrades ganz unten angefangen und sich hochgearbeitet. Zudem verstünden die Macher von CoinsTrades Trader und Technologie und hätten 2011 den ersten Online-Trading-Broker selbstfinanziert gestartet.

Außerdem hätten die Gründer von CoinsTrades im Jahr 2016, mit über 3.500 aktiven Kunden aus aller Welt, beschlossen, sich ausschließlich auf das Crypto Trading zu konzentrieren. Denn dies habe für CoinsTrades Sinn ergeben und dem entsprochen, was Kunden online gewollt hätten. Entsprechend habe man CoinsTrades im Jahr 2017 gestartet.

Des Weiteren sei es die Mission von CoinsTrades, Dinge einfach zu halten. Deshalb setze CoinsTrades auf großartige Technologie, unkomplizierten Kundenservice und einen Fokus auf die Bereitstellung der besten Handelsbedingungen, damit Händler und Investoren den Cryptocurrency-Handel als das genießen könnten, was er ist.

Außerdem habe man es als Anleger bei CoinsTrades mit einem Boutique-Broker zu tun, der sich um den Erfolg seiner Kunden kümmere. Überdies findet man auf der Website von CoinsTrades eine Übersicht zu den angebotenen Kontoarten, aus denen man als Kunde wählen könne:

  • Standard-Konto: Mindesteinzahlung 250 US-Dollar, Hebel von 1:200, bis zu 25 % Margin-Darlehen
  • Silber-Konto: Mindesteinzahlung 50.000 US-Dollar, Hebel von 1:200, bis zu 35 % Margin-Darlehen
  • Gold-Konto: Mindesteinzahlung 100.000 US-Dollar, Hebel von 1:200, bis zu 50 % Margin-Darlehen
  • VIP-Konto: Mindesteinzahlung 250.000 US-Dollar, Hebel von 1:300, bis zu 75 % Margin-Darlehen
  • Pro-Konto: Mindesteinzahlung 1.000.000 US-Dollar, Hebel von 1:400, bis zu 100 % Margin-Darlehen

CoinsTrades Webpräsenz

Die Webpräsenz des Anbieters CoinsTrades liegt in englischer Sprache vor und kann unter der URL www.coinstrades.com aufgerufen werden.

Abfrage Domain-Informationen

Diverse Dienstleister werfen ihre mehrjährige Praxiserfahrung in die Waagschale, um Glaubwürdigkeit vorzuspielen. Gleichwohl steht solchen Angaben oftmals das Registrierungsdatum der Domain entgegen.

Demnach ist zu überprüfen, wer der Domaininhaber ist und zu welchem Zeitpunkt die Domain registriert wurde. Eigenen Aussagen nach sei CoinsTrades im Jahr 2017 gegründet worden.

Unsere Anwälte haben am 02.07.21 die Informationen zu CoinsTrades mit folgendem Resultat abgerufen:

Domain Name: coinstrades.com
Registry Domain ID: 2188410770_DOMAIN_COM-VRSN
Registrar WHOIS Server: whois.godaddy.com
Registrar URL: http://www.godaddy.com
Updated Date: 2020-11-04T03:58:05Z
Creation Date: 2017-11-17T14:16:23Z
Registrar Registration Expiration Date: 2021-11-17T14:16:23Z
Registrar: GoDaddy.com, LLC

Geschäftsleitung / Verantwortliche Personen

Gemäß §6 des Medienstaatsvertrags (MDStV) ist der Name des inhaltlich Verantwortlichen des Internetauftritts im Impressum zu nennen. In vielen Fällen handelt es sich hierbei um einen Angehörigen der Geschäftsleitung des Unternehmens.

Die verantwortlich handelnden Personen namentlich auszuzeichnen, ist nicht nur erforderlich, sondern gleichermaßen ein Merkmal von Transparenz.

Auf der Internetseite von CoinsTrades ließen sich im Juli 2021 keine Daten zu inhaltlich verantwortlichen Personen finden.

Betreiberfirma und Handelsmarke

Nicht unbedingt ist der Name der Webseite respektive der Plattform oder des Angebotes deckungsgleich mit der Betreiberfirma. In der Vergangenheit ist es mehrfach vorgekommen, dass Unternehmen zur gleichen Zeit mit vielen unterschiedlichen Handelsmarken agieren.

Ferner ist es eine verbreitete Praxis einiger Betreiber, die Internetseiten von in Verruf geratenen Handelsmarken zu deaktivieren und kurz darauf unter Einsatz von einer anderen Handelsmarke auf den Markt zurückzukehren.

Aus diesem Grund ist man gut beraten, bei Recherchen zu Nachrichten und Daten über einen Anbieter neben der Handelsmarke auch immer die Betreiberfirma mit einzubeziehen. Die diesbezüglichen Informationen findet man entweder im Impressum oder häufig auch in der Fußzeile einer Webseite.

Auf der Onlinepräsenz von CoinsTrades konnte zum Betrachtungszeitpunkt kein Unterschied zwischen einer Handelsmarke und einer Betreiberfirma erkannt werden.

Impressumsangaben

In Deutschland gibt es gemäß §5 Telemediengesetz (TMG) grundsätzliche Informationspflichten und Pflichtangaben für das Impressum. Demzufolge besteht diese Verpflichtung zur „Anbieterkennzeichnung“ für alle geschäftsmäßig betriebenen Websites.

Denn diese Daten sollen den Besucher einer Homepage darüber unterrichten, mit wem er es zu tun hat. Außerdem spielt in diesem Zusammenhang die ladungsfähige Anschrift des Website-Inhabers eine Rolle, falls rechtliche Ansprüche gegen ihn durchgesetzt werden sollen.

Wichtig in diesem Kontext ist darüber hinaus der Umstand, dass das Führen eines Impressums gleichermaßen für ausländische Anbieter gilt, die ihre geschäftlichen Handlungen hierzulande entfalten.

Auf der Webpräsenz von CoinsTrades war zum Zeitpunkt Juli 2021 kein rechtsverbindliches Impressum aufzufinden.

CoinsTrades Kontaktinformationen

Auf der Website von CoinsTrades waren zum Zeitpunkt der Texterstellung die nachfolgenden Daten zu finden:

  • Telefonnummer von CoinsTrades: 001 718 488 5710
  • E-Mail-Adresse von CoinsTrades: support[a]coinstrades.com
  • Postadresse von CoinsTrades: Suite 305, Griffith Corporate Center, Beachmont, Kingstown, St. Vincent und die Grenadinen

CoinsTrades Zulassung

Das Vorhandensein einer gültigen Berechtigung einer offiziellen europäischen Finanzaufsichtsbehörde kann ein wichtiges Merkmal dafür sein, ob es sich um einen seriösen Anbieter handelt. Denn für die Ausgabe einer Lizenz muss ein Unternehmen einen großen finanziellen Aufwand betreiben.

Jedoch muss es sich nicht zwangsweise um einen Betrug handeln, falls ein Online-Broker auf Angaben zu seiner Befugnis oder zum eigenen Status der Regulierung verzichtet.

Die nachfolgenden Finanzaufsichtsbehörden sind neben weiteren für die Erteilung von Autorisierungen und die Beaufsichtigung von Finanzdienstleistern wie CoinsTrades zuständig:

  • CSSF, Luxemburg (Commission de Surveillance du Secteur Financier)
  • FI, Schweden (Finansinspektionen)
  • BaFin, Deutschland (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht)

Auf der Internetpräsenz von CoinsTrades finden sich im Juli 2021 keine Hinweise auf eine behördliche Lizenzierung. Was dies besagt, können interessierte Kapitalanleger im Austausch mit einem Rechtsbeistand unserer Anwaltskanzlei erörtern.

Warnmeldungen von Aufsichtsbehörden zu CoinsTrades

Zum Zeitpunkt der Texterstellung lagen den Rechtsanwälten unserer Kanzlei zum Thema CoinsTrades keine offiziellen Warnmeldungen von europäischen Finanzaufsichtsbehörden vor.

Online-Trading Tipps

Online-Trading wie bei CoinsTrades ist die Erweiterung des traditionellen Handels mit Finanzinstrumenten ins World Wide Web. Hier wie dort agieren Kapitalanleger mit dem Ziel, durch den Ankauf und die Veräußerung von Vermögenswerten Überschüsse zu erzielen.

Der Handel ist längst nicht mehr auf Aktien begrenzt. De facto stehen Kunden beispielsweise auch folgende Assets zur Verfügung:

Das Online-Trading wird über Schnittstellen wie Broker (wie zum Beispiel CoinsTrades) oder Bankinstitute realisiert, die ihren Kunden eine spezifische Trading-Computersoftware zur Verfügung stellen.

Insbesondere die rasanten technischen Entwicklungen haben dazu geführt, dass Online-Trading mittlerweile schnell und unkompliziert und somit ebenso akzeptiert wie populär ist.

Pluspunkte beim Online-Trading

Die Digitalisierung verändert auch die Finanzwelt erheblich, vor allem wenn es um das Trading wie bei CoinsTrades geht.

Denn infolge der technologischen Möglichkeiten hat das Trading vor allem stark an Tempo zugenommen. Musste man als Anleger oder Trader die eigenen Orders seinerzeit noch per Telefonanruf, Telefax oder Briefpost abschließen, ist dies heute per Mausklick und zu einem Bruchteil des Aufwands ausführbar.

Faktoren wie Laufzeit und Art des Trades, Preisgestaltung und Mengen oder die Eckdaten zum Konto lassen sich heutzutage ohne eine persönliche Abstimmung zwischen einem Anbieter wie CoinsTrades und seinem Auftraggeber klären.

Insofern sind durch die Möglichkeit zum Online-Trading manche Annehmlichkeiten entstanden:

  • Die Gefahr von Verlusten durch Gaps verringert sich.
  • Erträge sind auch mit einem niedrigen Einsatz erreichbar.
  • Die Schnelligkeit zur Abwicklung von Handelstransaktionen hat merklich zugenommen.
  • Online-Trader können auf jede Menge Werkzeuge zurückgreifen und verschiedenste Indikatoren nutzen.
  • Die Handelsplattform führt die gebuchten Orders aus, man braucht lediglich einen Internetanschluss.
  • Fortbildungsmöglichkeiten zum Online-Trading, Wissenspools, Analysen oder Trading-Schulungen sind vielerorts Bestandteil des Angebotes.
  • Die Gebühren der Transaktion sind deutlich gesunken, da ja die persönliche Betreuung am Telefon entfällt.
  • Das Produktangebot an handelbaren Finanzinstrumenten ist breiter und tiefer.

Doch das Online-Trading bringt nicht nur Vorteile in Hinblick auf die leicht verständliche Verwendung der Plattform. Insbesondere durch Analysemöglichkeiten, Indikatoren und die vielen verschiedenen Tools hat der Geldanleger deutlich mehr Komfort.

Denn die Zeiten, da man selbst noch Charts zeichnete oder mühselig eigene Berechnungen anstellte, sind vorüber. Inzwischen finden Online-Trader in ihrem System eine große Range an Orderarten, die man im Rahmen von Daytrading mit dem favorisierten Online-Broker seiner Wahl eigenständig ausführt.

Der persönliche Tradingplan

Aufgrund dessen, dass es zahlreiche Orderarten gibt, können Online-Trader einen Tradingplan maßgeschneidert auf ihre Anforderungen zuschneiden und in diesem Zusammenhang unterschiedlichste Konfigurationen vornehmen:

Buy-Einstiege:

  • Buy Limit Orders: Man kauft unter dem augenblicklichen Marktpreis
  • Buy Stop Orders: Der Kauf erfolgt über dem gegenwärtigen Marktpreis
  • Buy Market Orders: Kauf zu aktuellem Marktpreis

Verkaufs-Einstiege:

  • Der Verkauf erfolgt unter dem augenblicklichen Marktpreis (Sell Limit Orders)
  • Man verkauft zu dem gegenwärtigen Marktpreis (Sell Market Orders)
  • Der Verkauf erfolgt über dem augenblicklichen Marktpreis (Sell Stop Orders)

Exit Orders:

  • Stop Loss: Exit mit Verlust, sobald der vorab festgesetzte Kurs erreicht wird
  • Trailing Stop Orders: Verschiebung des Stop-Loss in Abhängigkeit der Kursentwicklung
  • Take Profit: Ausstieg mit Gewinn, sobald der vorab festgelegte Kurs erreicht wird

Eine andere Annehmlichkeit beim Online-Trading aus der Perspektive des Investors ist der Entfall jedweder Restriktionen. Dadurch ist man frei bei der Auswahl der eigenen Trading-Strategie und eignet sich seinen eigenen Trading-Stil an. Hierbei gibt es verschiedenste Möglichkeiten:

  • Automatisiertes Trading mit Robots („Expert Advisors“)
  • Swing Trading – risikobehaftetes Ausnutzen schwankender Kurse
  • Intraday Trading – Öffnen und Schließen von Positionen im Zeitraum eines Handelstags
  • Scalping: angriffslustiges Trading in kurzen Zeitabständen
  • Langfristiges Trading

Viele dieser Trading-Stile hat das Online-Trading überhaupt erst ermöglicht, indem es den bis dahin erforderlichen telefonischen Dialog mit dem Broker eliminierte. Entsprechend kann man von einer Trading-Revolution sprechen, die eine Brücke zwischen unzähligen Privatanlegern auf der gesamten Welt und den globalen Finanzmärkten schlägt.

Privatanleger sollten sehr genau prüfen, inwieweit der Dienstleister CoinsTrades diese Vorteile bietet.

Die Risiken beim Online-Trading

Wo Licht ist, gibt es auch Schatten, diese grundsätzliche Regel betrifft auch das Online-Trading. Dementsprechend sind neben den Vorteilen auch eine Anzahl von Nachteilen zu sehen, die geneigte Kapitalanleger in ihre Abwägungen integrieren sollten:

  • Geldanleger sollten bereits versiert im Trading sein und belastbare Strategien verfolgen.
  • Anleger sollten die Verläufe von Kursen durchgängig im Blick haben.
  • Kommt es zu falschen Entscheidungen, sind hohe Verluste zu erwarten.
  • Das Aufkommen betrügerischer Trading-Anbieter hat zu großen Verlustrisiken geführt.
  • Verglichen mit klassischem Trading geht es eher hektisch vonstatten.

Insbesondere das spekulative Daytrading eignet sich nicht für Geldanleger, die sich erstmalig mit dem Themengebiet Trading auseinandersetzen. Denn das Risiko, Kursentwicklungen nicht richtig zu prognostizieren, ist immens, und wegen des Zeitdrucks sind Korrekturen nicht einfach. Demzufolge empfiehlt sich diese Form des Tradings tendenziell für besonders kompetente oder sehr risikoaffine Privatanleger.

Gehört man in diese Gruppe, ist das Daytrading eine Möglichkeit, um schnell Resultate zu erreichen. Außerdem profitiert man beispielsweise vom Wegfall der Gebühren für das Halten von Positionen über Nacht. Denn auch solche Finanzierungskosten sollten in die ganzheitliche Analyse eines Investments einfließen.

Des Weiteren erspart man sich sprichwörtlich ein böses Erwachen am Morgen, sollten es zu schnellen und drastischen Kursveränderungen kam. Solche „Gaps“ entwickeln sich schnell aufgrund von negativen Berichten über ein Unternehmen. Andererseits sieht man schnell den Erfolg, sobald man am Ende eines Handelstags einen Gewinn bilanzieren kann.

Weiterhin ist es wichtig für Daytrader, die Tradinggebühren der verschiedenen Online-Broker zu vergleichen. An diesem Punkt kann es sich lohnen, sich für einen Pauschalbetrag in Form einer Flatrate zu entscheiden. Das macht sich gerade dann bezahlt, sobald man beim Traden auf eine erhöhte Frequenz kommt und einzelne Ordergebühren den Ertrag deutlich verringern würden.

Risiken und Gefahren identifizieren

Um die Risiken und Gefahren beim Online-Trading nicht unnötigerweise zu verstärken, ist es empfehlenswert, zu hinterfragen, mit welchem Unternehmen man an den Handelsplätzen handeln will.

Aus den Erfahrungen unserer Kanzlei haben sich einige Fragen ergeben, mit deren Hilfe man eventuelle Risiken erkennt. Bezogen auf das Beispiel CoinsTrades, sähen diese folgendermaßen aus:

  • Existieren Warnungen von Rechtsanwälten oder Kanzleien, die in Verbindung mit CoinsTrades geschädigte Mandanten vertreten?
  • Kann man behördliche Warnmeldungen zu CoinsTrades ausfindig machen?
  • Existieren Erfahrungsberichte anderer Geldanleger, was für ein Meinungsbild kommt in Foren zum Ausdruck?
  • Garantiert CoinsTrades besonders hohe Erträge und verschweigt die Risiken oder spielt diese herunter?
  • Ist der Kontakt mit CoinsTrades anhand eines unaufgeforderten Telefonanrufs zustande gekommen?
  • Ist CoinsTrades von einer europäischen Finanzaufsichtsbehörde kontrolliert und unterliegt das Unternehmen einer staatlichen Beaufsichtigung?
  • Findet man auf der Webseite von CoinsTrades ein Impressum und lassen sich glaubhafte Angaben zum Firmenstandort finden?

Verhaltensweisen für den Fall von Verlusten

Sobald man vermutet, beim Online-Trading einem Betrug aufgesessen zu sein, ist es empfehlenswert, umgehend zusätzliche Zahlungen zu stoppen. Dies gilt speziell für den Fall, dass der Anbieter Nachzahlungen einfordert, um Defizite zu kompensieren.

Im Übrigen sollte man den Versuch unternehmen, das verlorene Kapital zurückzuholen. In diesem Zusammenhang können Betroffene Anlegerschutz suchen und sich an die Rechtsanwälte unserer Kanzlei wenden. Unsere Rechtsanwaltskanzlei prüft sowohl zivilrechtliche als auch strafrechtliche Möglichkeiten und mögliche Schadenersatzansprüche gegen das Unternehmen und gegen verwickelte Zahlungsdienstleister wie Finanzinstitute.

„Ein privater Investor, der beim Online-Trading Geld verliert, ist wahrlich kein Einzelfall. Viele Geldanleger lassen sich von dem professionellen Auftreten der Dienstleister blenden und registrieren erst zu spät, dass sie ihren Verlust nicht selbst zu vertreten haben.“

Unsere Empfehlung lautet deswegen, nicht resignieren, sondern zügig und tatkräftig zu handeln. Denn die Aussicht auf eine Rückgewinnung des verlorenen Kapitals ist meist größer, als die geschädigten Kapitalanleger es annehmen.

Möchten Sie sich mit einem von unseren Anwälten zum Thema CoinsTrades austauschen? Dann gelangen Sie hier geradewegs zu unserem Kontaktbereich.