Crypto.com – Der Online Broker gibt sich auf seiner Homepage https://crypto.com/ als Finanzdienstleister aus, der in dem Bereich Kryptowährungen tätig sei. Entsprechend könne man als Anleger hohe Gewinne erzielen.

Wenn Sie bei Crypto.com investiert haben und es Probleme bei der Auszahlung gibt, stehen Ihnen die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner mit Rat und Tat zur Seite.

Crypto.com – Erfahrungen von Anlegern

Derzeitig existiert eine sehr hohe Zahl an Investment-Dienstleistern wie etwa Crypto.com. Hierdurch war es noch nie so leicht aber auch risikoreich wie heute, in den unvorhersehbaren Finanzmärkten zu investieren.

Gerade weil es viele Optionen gibt, kann die Auswahl eines Online Brokers zeitintensiv und herausfordernd sein. Speziell dann, falls diese Ihren jeweiligen Investitionsvorstellungen entsprechen soll.

Sie haben bereits bei Crypto.com angelegt? Dann sind die nun folgenden Aspekte für Sie als Kapitalanleger bedeutsam.

  • Der Zugang zu den internationalen Börsenmärkten wird für Anleger durch Online-Investitionen angenehmer und lukrativer.
  • Regulierte Broker im Internet, vertrauenswürdige Internetseiten, Gebühren und Provisionen, Angebots-Optionen und Rezensionen der Kunden sind nur beispielhafte Merkmale, die Sie bei Ihrer abschließenden Entscheidung beachten sollten.
  • Beim Trading im Web kann man eine Vielzahl von Auftragsarten nutzen.
  • Eine geeignete Anlaufstelle für Anleger, die sich über Aktien, Futures, Optionen und Kryptowährungen schlau machen wollen, ist eine Internetseite wie diese.

Die kommenden Aussagen sind generelle Tipps für Kapitalanleger – unabhängig von der Plattform in die Sie investieren.

Crypto.com Checkliste: Online Broker richtig bewerten

Die nachfolgende Aufzählung dient Ihnen zur Absicherung vor Plattformen mit unseriösen Absichten.

  • Lassen Sie sich nicht von Versprechungen über enorm hohe Gewinne ohne das Risiko, Geld zu verlieren, blenden.
  • Fragen Sie sich: Wie lautet der Name des Ansprechpartners, mit dem ich in Kontakt treten soll?
  • Ist in der Firmendatenbank der zuständigen EU-Aufsichtsbehörde ein Anbieter wie Crypto.com aufgeführt?
  • Ist der Trading-Anbieter Crypto.com ein von der BaFin oder in einem anderen Land der Europäischen Union lizenziertes Unternehmen?
  • Erkundigen Sie sich so eingehend wie möglich über den Anbieter und die Ware, die Sie kaufen möchten (Suchmaschinen im Netz, Blog Einträge, Online-Kartendienste).
  • Existiert auf der Onlinepräsenz ein lückenloses Impressum?
  • Gebrauchen Sie keine Fernwartungssoftware, die sich Zugriff auf Ihre Endgeräte verschafft.
  • Nehmen Sie keine ungewollten Investmentempfehlungen von Fremden über Werbung am Telefon oder E-Mails an.
  • In welcher Stadt ist der offizielle Firmensitz des Unternehmens?
  • Identitätsdiebstahl ist ein Problem: Bitte übergeben Sie keine Fotokopie Ihres Personalausweises. Betrüger fordern Sie häufig dazu auf.

Crypto.com: Zahlungen auf Konten im Ausland?

Ist es für Sie vorteilhaft, Vermögen ins Ausland zu transferieren? Schauen Sie genau darauf, was Sie tun. Viele Investoren haben in diesem Zusammenhang bereits schon Kapital verloren. Es ist möglich, dass Sie den Gesamtüberblick darüber einbüßen, wohin Ihre Gelder fließen und wie sie investiert werden.

Wenn einem Broker Geld zur Verfügung gestellt wurde, kam es vor, dass der Anbieter den erhaltenen Geldbetrag nicht wie vereinbart oder auch gar nicht anlegte. Es gab Fälle, in denen das Unternehmen auch schlichtweg nicht existierte, obwohl es sich entsprechend wie Crypto.com darstellte.

Neben den lizenzierten Anbietern gibt es zahlreiche zwielichtige Online Trading Plattformen, bei denen sich in den meisten Fällen ein sehr ähnliches Vorgehen zeigt. Mögliche Anleger werden von Beschäftigten der entsprechenden Handelsplattform kontaktiert. Beispielsweise telefonisch, nachdem vom Neukunden unverbindlich Kontaktinformationen auf der Dienstleister-Webseite angegeben wurden.

In unzähligen Fällen jedoch auch im Zuge von massenweise versendeten E-Mails. Jene werben mit vermeintlich gewinnbringenden Investitionen.

Dem Anleger wird zügig ein eigener Broker zur Seite gestellt, welcher ihn bzgl. der Erstellung eines Kundenkontos und erster Einzahlungen anleitet. Der Investor fühlt sich anfänglich gut beraten und das Trading startet meist mit kleineren Beträgen.

Doch schon kurz darauf werden größere Investments eingefordert – sehr häufig auf im Ausland ansässige Konten. Jene Einzahlungen sollen die potenziellen Gewinne steigern.

Zu Problemen bei zweifelhaften Anbietern kommt es letztendlich dann, wenn der Anleger eine Rückzahlug verlangt. Diese wird vielmals immer wieder verzögert bzw. an sonstige Geldzahlungen wie vorgebliche Steuern und Vermittlungsprovisionen geknüpft.

Ehemals haben die Kriminellen allein von fragwürdigen Orten aus gehandelt. Jetzt sind sie von völlig unterschiedlichen Orten wie dem Vereinigten Königreich (einschließlich London), den Niederlanden, Kanada, Spanien, Dubai und vielen anderen aus aktiv.

Für die Mehrheit der Menschen ist es aufwendig, trickreiche Systematiken zu durchschauen. Institution bekommen des Öfteren E-Mail-Orders mit sehr großen Auftragsvolumina, die in keinem Verhältnis zu den gewöhnlichen Kaufbeträgen stehen. Um das deutsche Unternehmen zu locken, wird mit riesigen Gewinnversprechen gearbeitet.

Das extreme Auftragsvolumen dient allerdings einzig und alleine als Druckmittel in Unterhaltungen mit dem Anbieter, um entsprechend übermäßige Zulassungs- und Registrierungskosten zu zu fordern.

Nicht immer ist ersichtlich, ob der Empfänger dieser Zahlung auch der Besteller der Produkte ist. Alldem ungeachtet kann man davon ausgehen, dass Firmen, die im Ausland aktiv sind, auch in nächster Zukunft keine lokalen Steuerabgaben auf Sendungen in andere Staaten zahlen müssen. Kontrollieren Sie, ob dies auch auf Investments bei Crypto.com zutrifft.

Schneeballsystem – schnell erklärt

Ein Schneeballsystem, oder auch Ponzi-Schema genannt, ist eine Art von Kapitalbetrug. Bei dem wird Geld von neuen Geldanlegern gesammelt und danach zur Ausschüttung von Geld an die ursprünglichen geschädigten Personen angewendet.

Die Drahtzieher von Schneeballsystemen versichern häufig, dass sie Ihr Geld investieren und riesige Gewinne erzielen würden, ohne Ihr Geld zu riskieren. Alldem ungeachtet investieren die Kriminellen in vielen Schneeballsystemen das Kapital, das sie empfangen, nicht wirklich.

Stattdessen wird es gebraucht, um Menschen, die früher eingezahlt haben, zu entschädigen. So können die Täter einen Teil der finanziellen Mittel für sich selbst behalten. Achten Sie also bei allen Investments – auch bei Crypto.com – auf das Chancen-Risiko-Verhältnis.

Schneeballsysteme benötigen einen stetigen Zufluss an frischem Kapital, um weiterlaufen zu können, da sie nur minimale oder gar keine wirklichen Einnahmen haben. Viele dieser Systeme schlagen fehl, wenn es aufwändig wird, neue Geldanleger zu generieren, oder wenn eine beträchtliche Vielzahl von Anlegern aussteigt.

Im Falle, dass Sie bei einem Unternehmen wie Crypto.com anlegen wollen, sollten Sie stets mit Besonnenheit handeln.

Zu den Anzeichen, auf die Sie achten sollten, zählen:

  • Gibt es ein Problem mit der Dokumentation? Wenn auf Ihrem Kontoauszug Fehler auftreten, kann das ein Signal darauf sein, dass Ihr Kapital nicht planmäßig angelegt wird.
  • Veräußern ohne Lizenz: Anlageexperten und -unternehmen müssen in Anlehnung an den bundes- und einzelstaatlichen Wertpapiervorschriften lizenziert oder registriert sein. An den meisten Schneeballsystemen sind nicht zugelassene Menschen oder Anbieter beteiligt.
  • Taktiken, die schwer zu identifizieren sind. Halten Sie Ihr Kapital vom Aktienmarkt fern, wenn Sie nicht hinreichend darüber wissen.
  • Übermäßig vorhersehbare Ergebnisse. Im Laufe der Zeit neigen Investments dazu, zu steigen und zu fallen. Jede Kapitalanlage, die unabhängig von den Marktbedingungen stetig gute Renditen bringt, sollte mit einem hohen Maß an Unglauben betrachtet werden.

Cybertrading Anbieter souverän beurteilen

Der klassische Anlagebetrug wird mit bekannten Mitteln wie Werbung, Telefonakquise oder Börsenbriefen umgesetzt.

Wenn es um die Durchführung von Betrug geht, wird die altmodische Vorgehensweise im digitalen Zeitalter schnell obsolet. Die moderne Art des Anlagebetrugs könnte man mit dem Begriff „Cybertrading“ beschreiben. Investitionsprodukte werden hier in unlauterer Absicht über das World Wide Web gehandelt.

Zu den betrügerischen Investitionen gehören Finanzprodukte wie Differenzkontrakte und Kryptowährungen wie Bitcoin & Co.. Selbst die Angebote von Crypto.com wurden von anderen Dienstleistern in ähnlicher Art und Weise eingesetzt, um Kapitalanleger in die Falle zu locken.

Die Anleger informieren sich mehr und mehr selbst im Web über Investitionsmöglichkeiten. Somit vertrauen die Personen bei ihren Entscheidungen auf ihr individuelles Wissen oder auf die Ratschläge anderer in Blogs, Foren und weiteren Online-Portalen.

Der Übergang zu immer neuen Finanzinstrumenten hat keinen dauerhaften Effekt auf die gesetzeswidrigen Aktivitäten im Zusammenhang mit der Organisationsstruktur. Da sich die mafiösen Organisationen auf bereits bestehende und weitläufig akzeptierte Infrastrukturen verlassen, erübrigt sich die Anpassung auf ein neues “Geschäftsmodell”. Ganz gleich, welches Finanzinstrument getradet wird, der Prozess des Cybertradings ist annähernd deckungsgleich.

Für diese Finanzprodukte wird penetrant in Social Media oder mit bezahlten Anzeigen geworben. In diesem Zusammenhang dreht es sich fast nur um die Darstellung enorm hoher Profite. Berechnen Sie die Wahrscheinlichkeit hohe Gewinne bei Crypto.com zu erzielen, ehe Sie Kapital investieren.

Unaufgeforderte Angebote zur Rückholung von Investments?

Jeder, der schon einmal Vermögen durch eine betrügerische Anlageplattform verloren hat, weiß, wie verheerend das sein kann. Das allein ist schon schlimm genug. Doch zusätzlich nehmen die Abzocker, die hinter dem Schein-System stecken, innerhalb überschaubarer Zeit per E-Mail oder Anruf Kontakt zu Ihnen auf.

Dieses Mal geben sie sich jedoch nicht als Anlageberater von Crypto.com aus. Vielmehr garantieren sie, gegen eine Vorauszahlung, bei der Wiederbeschaffung des verlorenen Vermögens behilflich zu sein. Viele Kriminelle scheinen sogar von vertrauenswürdigen Gesellschaften wie einer Finanzbehörde angeheuert oder ermächtigt worden zu sein.

Nachdem sie Ihre persönlichen Daten gestohlen haben, geben sich die Betrüger häufig als gute Samariter aus. Sie versprechen, Ihnen bei der Wiederbeschaffung des gestohlenen Geldes beizustehen. Auch wenn Sie bei einem Anbieter wie Crypto.com Geld investiert haben, kann es sein, dass Ihre Kontaktdaten gestohlen werden.

Wer einen beträchtlichen Geldbetrag verloren hat, ist häufig verzweifelt. Die Kriminellen nutzen die Sorge der Menschen aus, indem sie sich als Dienstleister für die Wiederbeschaffung von Geldern ausgeben. Ihre Services bieten sie unter dem Scheingrund an, ihnen dabei behilflich zu sein, ihre finanziellen Mittel zurückzubekommen. Das bedeutet, sie versprechen in unseriöser Art, dass sie das verlorene Kapital zurückbekommen.

Kapitalanlage zurückbekommen von Crypto.com? Nehmen Sie Kontakt zu unseren Rechtsanwälten auf

Kapitalanleger, die bei einem Dienstleister wie Crypto.com Verluste hinnehmen mussten, oder die Schwierigkeiten haben , sich ihren Gewinn ausbezahlen zu lassen, sollten zuallererst weitere Zahlungen unterbinden. Anschließend ist es dringend anzuraten, sich einen Rechtsbeistand zur Seite zu stellen und von ihm jedwede Chancen zur Zurückerstattung Ihrer Gelder abzuklären.

Wichtig ist:

  1. rasches Agieren
  2. juristische Hilfe einholen
  3. auf keinen Fall verzagen

Möchten Sie sich zum Anbieter Crypto.com mit uns austauschen? In diesem Fall stehen Ihnen unsere Rechtsberater für Auskünfte bereit.

Kontaktieren Sie uns gerne, um sich zu Crypto.com zu besprechen.