Crypto.com ist eine Börse für den Handel mit Kryptowährungen. Die englische Onlinepräsenz des Anbieters ist unter der URL https://crypto.com/en/ abrufbar.

Haben Sie mit Crypto.com Erfahrungen gemacht und wollen diese teilen? Oder interessiert Sie das Geschäftsmodell von Crypto.com oder ganz allgemein für das Online-Trading? Dann unterhalten Sie sich mit einem Rechtsanwalt.

Bei der Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwälte finden Investoren Auskünfte zu Fragestellungen rund um das Thema Anlegerschutz. Zu den weiteren Tätigkeitssegmenten der Anwaltskanzlei zählen der gewerbliche Rechtsschutz, das IT-Recht oder das Immobilienrecht.

Mit Dependancen in München und Grünwald, Frankfurt am Main und Hamburg betreuen die Rechtsanwälte Mandanten aus allen europäischen Ländern.

Um einen Termin mit uns zu vereinbaren, nutzen Sie bitte eine der Optionen in unserem Kontaktbereich.

Crypto.com Erfahrungen

Wer sich mit der Überlegung trägt, sein Kapital zum Zwecke der Vermehrung einem Dritten anzuvertrauen, sollte sich vorab über den Anbieter sachkundig machen. Zuträglich ist es, wenn man in diesem Kontext auf Crypto.com Erfahrungsberichte zurückgreifen kann.

Wenn man in einer Suchmaschine nach Begriffen wie „Crypto.com Coin“ oder „Crypto.com Germany“ recherchiert, werden viele Treffer angezeigt. Häufig führen diese zu Blogs oder Foren, wo Crypto.com Erfahrungen besprochen werden oder wo man auf Crypto.com Feedback stößt.

Die Bewertungen zu diesem Anbieter sind nicht ohne Beschränkung positiv, unter anderem werden lange Bearbeitungszeiten beklagt.

Grundsätzlich ist es schwierig einzuschätzen, welchen Wahrheitsgehalt die veröffentlichten Erfahrungen mit Crypto.com aufweisen. Denn nicht immer sind die Berichte, die sich online finden, aus einer objektiven Perspektive heraus geschrieben.

Sitz des Unternehmens, staatliche Autorisierung von Crypto.com

Auch auf der eigenen Onlinepräsenz einer Online Trading-Plattform findet man zweckmäßige Hinweise für den interessierten Investor. Hier gilt es darauf zu achten, welche Angaben man zum Geschäftssitz und zum Status der Regulierung findet.

Mangels eines rechtsverbindlichen Impressums auf der Website von Crypto.com lassen sich zur Rechtsform des Betreibers, zur Geschäftsführung und zum Unternehmenssitz keine verlässlichen Angaben machen.

Für die Kontaktaufnahme mit Crypto.com könne man eine E-Mail an den Kundendienst senden. Darüber hinaus hat der Anbieter in der Rubrik „Support“ eine Reihe verschiedener Fragen inklusive ihrer Beantwortung hinterlegt.

Ob der Anbieter von Crypto.com von einem staatlichen Kontrollorgan in Europa zugelassen ist und beaufsichtigt wird, kann nicht belegt werden. Denn es findet sich kein Hinweis auf die Genehmigung durch beispielsweise die deutsche BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) oder die britische FCA (Financial Conduct Authority).

Crypto.com Internetseite

Auf seiner Website beschreibt sich Crypto.com als den besten Platz, um Kryptowährungen zu verkaufen, zu kaufen und mit ihnen zu bezahlen. Außerdem deutet die Abbildung der Logos von Google und Apple darauf hin, dass es eine Crypto.com App in den entsprechenden Stores zum Download gibt.

Zudem ist von einer Crypto.com Exchange die Rede, die von CRO, den eigenen Token angetrieben sei, über eine tiefe Liquidität verfüge und mit geringen Gebühren und attraktiven Ausführungskonditionen punkte.

Überdies sei es mit der Crypto.com App möglich, mehr als 80 Coins zu wahren Kosten zu erwerben, wobei es weder Gebühren noch Aufschläge gebe. Zudem gebe es die Crypto.com Kreditkarte in verschiedenen Ausführungen, die sich je nach Einsatz von CRO, also nach Einzahlung unterschieden.

Profite erzielen

Laut eigenen Angaben könne man bei Crypto.com Profite erzielen, indem man Kryptowährungen einzahle. Diese würden mit bis zu 6,5 % p.a. verzinst; bei Stablecoins liege die Verzinsung bei bis zu 12 % p.a. Darüber hinaus würden die Zinsen wöchentlich in der zugrundeliegenden Währung gutgeschrieben (zum Beispiel BTC für BTC).

Zu den einzahlbaren Kryptowährungen gehörten unter anderen:

  • Bitcoin
  • Litecoin
  • Ethereum
  • XRP
  • Stellar

Zu den einzahlbaren Stablecoins gehörten unter anderen:

  • USD Coin
  • Tether
  • Paxos Standard
  • TrueUSD

Kreditvergabe mit Crypto.com

Für die Hinterlegung von Kryptowährungen bei Crypto.com sei es für Anleger möglich, Kredite zu erhalten. Unter anderem könne man die Kreditlinie erhalten, die man selbst erwarte, nicht die, die man vorgegeben bekäme. Außerdem würde der Kredit direkt dem eigenen Wallet zugeschrieben und man könne bezahlen, wann man wolle.

Als Rechenbeispiel nennt Crypto.com die Hinterlegung von 10.000 US-Dollar in beispielsweise CRO, BTC oder ETH. Bei diesem Betrag habe man Anspruch auf einen Kredit in Höhe von 50 % der Einlage. Dies entspräche dem Äquivalent von 5.000 US-Dollar, wobei die Auszahlung beispielsweise in PAX, TUSD oder USDC erfolgen könne.

Mit Crypto.com bezahlen

Mit Crypto.com sei es gleichermaßen möglich, Zahlungen entgegenzunehmen und selbst zu bezahlen. Entsprechend könne man beispielsweise als Shopbetreiber auf der eigenen Website die Zahlung mit Bitcoins akzeptieren. Hierbei zahle man keine Bearbeitungsgebühren für Abrechnungen in Krypto.

Mit der Crypto.com App könne man bequem online einkaufen und erhalte hierfür großzügige Cashbacks aus dem Netzwerk. Außerdem sei es durch die Nutzung von Crypto.com möglich, mit den bevorzugten Kryptowährungen zu bezahlen, von Bitcoin bis Ethereum.

Bei Online-Investments auf die Risiken achten

Immer noch sind die Zinsen auf einem historischen Tief, suchen Anleger nach renditestarken Alternativen zu Sparkonto und Festgeld. Die Digitalisierung ermöglicht es vielen Firmen, ihre Online-Dienstleistungen und -Produkte in aller Welt anzubieten.

Dies führt dazu, dass immer mehr Broker – auch aus dem Ausland – auf den Markt treten, um Anleger für ihre Angebote zu gewinnen.

Ein Investment bei einem Anbieter außerhalb der Landesgrenzen kann sich jedoch schnell zum Nachteil entwickeln, wenn es zu Herausforderungen mit der Anlage kommt. Das liegt einerseits an denkbaren Sprachbarrieren, auf der anderen Seite an der Distanz, die das direkte Gespräch verkompliziert.

Häufig geht es hierbei um CFDs (Contracts for Difference), den Handel mit Kryptowährungen oder den Devisenhandel (Forex Trading). Dies sind ausnahmslos risikobehaftete Produkte, in die man, gerade als unerfahrener Privatanleger, nicht ohne vorangegangene Beratung investieren sollte.

Während man bei der Bank in einem persönlichen Gespräch das Für und Wider einer Anlage durchsprechen kann, steht online meistens keine dedizierte Kontaktperson zur Verfügung. Aber wenn man es unterlässt, sich vollständig über die Risiken einer Anlage zu erkundigen, kann es zu Frust aufseiten des Anlegers kommen.

Bei Verlusten reagieren

Wer bei einer Online-Investition Geld verloren hat, sollte zuallererst zusätzliche Zahlungen stoppen. Als Nächstes sollte man mit dem Unternehmen sprechen und ergründen, welche Ursachen es für den Verlust gab und welche Aussichten zur Zurückerstattung es gibt.

Die Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH prüft den Vorgang und ermittelt, welche Forderungen gegebenenfalls gegen den Anbieter geltend gemacht werden können. Die Rechtsberater nehmen Ihre Interessen wahr und setzen sich direkt mit dem Dienstleister in Verbindung, unabhängig davon, wo dieser seinen Unternehmenssitz hat.

Um zu erfahren, wie man sich bei Verlusten verhält, können Sie Anlegerschutz beanspruchen und jederzeit das Gespräch mit einem Rechtsbeistand von uns suchen. Für die Vereinbarung eines Gesprächstermins zum Thema Crypto.com wählen Sie bitte aus einer der Optionen, die wir Ihnen in unserem Kontaktbereich anbieten.