Crypto Phishing – Im Frühling 2019 ging es durch die Medien: Binance, eine der wichtigsten Bitcoin Börsen, wurde gehackt und Bitcoins im Wert von circa 36 Millionen gestohlen.

Es ist nicht verwunderlich, dass Cyberkriminelle dem Siegeszug neuer Technologien dicht auf den Fersen sind. Nach solchen Phishing- oder Hacker-Angriffen stürzt meist der Bitcoin-Kurs ab, sodass jeder Krypto-Investor direkt oder indirekt von solchen Cyberkriminellen Handlungen betroffen ist.

Die Kanzlei Herfurtner hat Ihnen im Folgenden einige Beispiele für Cyberangriffe und Crypto Phishing zusammengetragen. Hier finden Sie außerdem konkrete Ratschläge, wie Sie Ihre Krypto-Bestände schützen können.

Inhaltsverzeichnis

  1. Cyberkriminelle nutzen Krypto-Boom aus
  2. Crypto Phishing und Hacking auf dem Vormarsch
  3. Vorgehen der Täter beim Crypto Phishing
  4. Drei Tipps: Kryptoinvestitionen sicher verwalten
  5. Crypto Phishing: So schützen Sie sich
  6. Sicherheit für Ihre Krypto-Investments
  7. Zusammenfassung: Hilfe vom Anwalt bei Crypto Phishing Betrug
Jetzt anfragen

Sie sind Opfer von Crypto Phishing geworden? Unser Team aus Rechtsanwälten unterstützt Sie und vertritt Ihre Interessen.

Cyberkriminelle nutzen Begeisterung für Kryptowährungen aus

Kryptowährungen werden immer beliebter und Betrüger, die mit der Phishing-Methode arbeiten, machen sich dies zunutze.

Phishing-Websites, die sich auf Kryptowährungen beziehen, sind seit Anfang 2021 in einigen Teilen der Welt auf dem Vormarsch. Insbesondere in Ländern, in denen Kryptowährungen weit verbreitet sind.

Die Vereinigten Staaten, Brasilien und Nigeria sind die häufigsten Opfer von Krypto-Betrügereien, aber auch im Vereinigten Königreich, Frankreich, Russland und Indien sind hohe Betrugszahlen zu verzeichnen. In Deutschland sehen wir das Gleiche.

Crypto Phishing und Hacking – Fälle häufen sich

Neben dem Angriff auf die Handelsplattform Binance wurde auch der Fall eines Systemadministrators bekannt, der Bitcoins im Wert von 180.000 Euro von einer Firma in München gestohlen hat, für die er arbeitete und für die er Server für den Handel mit Kryptowährungen hostet. Dies ist kein Einzelfall. Auch die Kryptobörse Coinbase war 2021 Opfer einer groß angelegten Phishing-Attacke.

Der Markt für Kryptowährungen befindet sich derzeit im Aufwind. Bitcoin wurde durch die Nachricht beflügelt, dass es in El Salvador als legales Bargeld anerkannt wird, und es wird erwartet, dass andere Länder in der Region diesem Beispiel folgen werden.

Mit ihrer zunehmenden Beliebtheit haben Hacker die verschiedenen virtuellen Währungen jedoch als lukratives Ziel ihrer kriminellen Machenschaften entdeckt.

Crypto Phishing – Vorgehen der Täter

Bei der einfachen Variante des Crypto Phishings nutzen Kriminelle die altbewährte Phishing-E-Mail. Sie tun dies, indem sie angebliche Sicherheitswarnungen suggerieren und das Opfer auffordern, auf einen Link zu klicken, um einen Sicherheitscheck durchzuführen.

Auch E-Mails, die zur Teilnahme an einer Umfrage über bestimmte Kryptoereignisse auffordern, sind im Umlauf. Als Anreiz für die Teilnahme werden Bitcoins als Belohnung angeboten.

Wenn das Opfer auf einen Link in der E-Mail klickt, wird es zu einer gefälschten Version seiner Geldbörse weitergeleitet, wo es aufgefordert wird, seine Anmeldedaten einzugeben.

Da Kriminelle die Bitcoin-Geldbörsen als schnelles und einfaches Ziel betrachten, sind sie sehr raffiniert in ihrer Herangehensweise und wenden mehr Zeit, Mühe und Geld für Phishing-E-Mails auf, so dass sie schwerer zu entdecken sind.

Gefälschte Social Media Seiten

Die Cyberkriminellen geben sich viel mehr Mühe mit ausgeklügeltem Crypto Phishing und nutzen dabei auch die Plattform Facebook aus. Sie suchen sich eine Bitcoin-Community aus und erstellen eine gefälschte Facebook-Seite, die der echten Seite zu gleichen scheint.

Dann senden sie von der gefälschten Seite aus Phishing-E-Mails an Mitglieder der echten Gemeinschaft.

Die Betrüger wenden einen Trick an: Sie teilen das Profilbild des Benutzers auf ihrer Seite und markieren ihn auf dem Foto. Damit umgehen sie die Problematik, dass sie aufgrund der Privatsphäre-Einstellungen vieler Mitglieder keine persönliche Nachricht an ihre potenziellen Opfer versenden können.

Da ein Profilbild auf Facebook immer für alle sichtbar ist, ist dies eine „praktische“ Möglichkeit. Die Opfer werden dann in Nachrichten getaggt, in denen es heißt, dass der Nutzer Bitcoins für seine Treue zu der Website gewinnen werde und dass er seinen Gewinn „abholen“ könne, indem er auf einen Link klickt. Dieser Link ist ein Phishing-Link.

Wie Sie Ihre Krypto-Investitionen sicher verwalten

Um Ihre Bitcoins sicher zu verwalten und vor Crypto Phishing zu schützen, können Sie eine Vielzahl von Krypto-Wallets verwenden. Jede hat ihre eigenen Vorteile, aber auch potenzielle Sicherheitsrisiken, die wir betrachten werden.

1. Verwaltete Wallets

Kryptowährungen in verwalteten Wallets werden von einer dritten Partei verwaltet, z. B. einer Kryptowährungsbörse oder einem ähnlichen Dienst. Ein verwaltetes Wallet funktioniert ähnlich wie ein typisches Bankkonto, bei dem Sie sich anmelden und Ihr Geld kontrollieren können.

Relevante Bedrohungen: Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Sie ihr Krypto-Konto wie jede andere Art von Online-Banking behandeln, mit den gleichen Bedrohungen und Schwächen und ohne die Sicherheitsvorkehrungen und Versicherungen, die traditionelle Banken bieten.

Wie wir bereits erwähnt haben, ist Phishing eine der größten Gefahren für Krypto-Wallets. Es tauchen immer wieder gefälschte Websites auf, die sich als Börsen und Dienste ausgeben und versuchen, Ihre Passwörter und Gelder zu stehlen.

2. Hardware Geldbörsen

Eine Hardware-Geldbörse ist ein spezielles physisches Gerät, das als Geldbörse dient, z. B. ein USB-Laufwerk. Diese Geldbörsen enthalten auch ein „Wiederherstellungsblatt“, das ein Stück Papier mit dem privaten Schlüssel enthält (oder in Stahl eingraviert ist, um Feuer und anderen Formen der physischen Beschädigung zu widerstehen).

Reelle Gefahren: Solange Sie sich an bewährte Praktiken halten, sind die Bedrohungen bescheiden. Die meisten Hardware-Geldbörsen erfordern zahlreiche Schutzmaßnahmen, bevor sie die Übermittlung von Geld zulassen. Dies geschieht alles auf dem Gerät, und die privaten Schlüssel werden niemals versandt.

3. Digitale Software Geldbörsen

Software-Geldbörsen sind Programme, die den Überblick über Ihre privaten Schlüssel behalten und es Ihnen ermöglichen, Transaktionen direkt mit ihnen durchzuführen.

Ransomware, die das Gerät und die darauf gespeicherten Daten verschlüsselt (und eine Lösegeldzahlung für die Freigabe des Geräts und der Daten verlangt), ist neben den physischen Risiken ein ernstes Problem. Software-Geldbörsen sind auch anfällig für Trojaner, die Ihre Daten ausspionieren, und Hintertüren, die „Eindringlingen“ Zugang zum Gerät verschaffen.

Crypto Phishing: So schützen Sie sich

Daher haben die Betrüger ausgeklügelte Strategien entwickelt, um an Ihre Bitcoins zu gelangen. Hier sind einige Dinge, die Sie tun können, um ihr Vorhaben zu sabotieren:

  1. Nachrichten, die vorgeben, von Ihrer Bitcoin-Brieftasche oder einer Handelsplattform zu stammen, sollten Sie sorgfältig prüfen. Da es sich in der Regel um sehr gut gemachte Fälschungen handelt, ist es ratsam, auch nach doppelter Überprüfung nicht auf einen Link zu klicken, sondern die Adresse des Dienstes direkt in Ihren Browser einzugeben.
  2. Überprüfen Sie Ihre Privatsphäre-Einstellungen auf Facebook und achten Sie dabei auf die Optionen für Ihre Chronik und das Tagging.
  3. Seien Sie skeptisch bei E-Mails oder Links zu angeblichen Gewinnen auf Facebook. Klicken Sie nicht auf Links, die vorgeben, Ihnen beim Erhalt Ihres Gewinns zu helfen.
  4. Verwenden Sie eine gegen Phishing geschützte Antiviren-Anwendung.

Sicherheit für Ihre Krypto-Investments

Betrügereien mit Kryptowährungen können im Internet verschiedene Formen annehmen. Crypto Phishing und Hacking sind zwei Betrugsmaschen.

Romance Scamming, bei denen Ihnen Ihre neue Internetbekanntschaft bestimmte Kryptobörsen empfiehlt, die in der Regel gefälscht sind, sind eine andere weit verbreitete Betrugsmethode im Zusammenhang mit Kryptogeldern.

Wenn etwas zu schön erscheint, um wahr zu sein, ist es das höchstwahrscheinlich auch. Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl.

1. Richten Sie ein Antivirenprogramm ein: Stellen Sie sicher, dass Sie auf all Ihren Geräten ein leistungsfähiges Antivirenprogramm installiert haben. Viele Menschen haben einen Virenschutz auf ihren PCs, aber nicht auf ihren mobilen Geräten. Deshalb sind Betrüger mit gefährlichen Phishing- und Malware-Kampagnen auf mobilen Geräten so erfolgreich.

2. Seien Sie vorsichtig bei unaufgeforderten Nachrichten: Egal, ob Sie auf WhatsApp, Telegram oder einer anderen Social-Media-Website unterwegs sind, Sie sollten jede unaufgeforderte Nachricht, die ein Betrug sein könnte, sofort blockieren.

3. Nutzen Sie Dienste mit starken Sicherheitsmaßnahmen: Achten Sie bei der Auswahl einer Depot- oder Software-Geldbörse darauf, dass der Anbieter über strenge Sicherheitsmaßnahmen verfügt, z. B. Methoden zur Mehrfachauthentifizierung.

Einige Dienste fordern Sie auf, getrennte Passwörter für die Anmeldung auf der Plattform und die Einleitung einer Überweisung zu erstellen, um die Sicherheit zu erhöhen.

4. Achten Sie auf mobiles Phishing: Um an Krypto-Zugangsdaten zu gelangen, zielen Hacker zunehmend auf die mobilen Geräte ihrer Opfer ab.

Diese Social-Engineering-Angriffe können über SMS, soziale Medien, Nachrichtendienste von Drittanbietern oder E-Mails auf einem mobilen Gerät erfolgen. Verwenden Sie Browser die über eine Anti-Phishing-Funktion verfügen und schädliche Websites auf Desktop- und Android-Geräten filtern, um Phishing-Versuche zu vermeiden.

Zusammenfassung – Anwalt hilft Opfern von Crypto Phishing

Da Krypto-Wallets einen beträchtlichen Wert haben können, ist es von entscheidender Bedeutung, auf jedem Gerät (z. B. einem PC, einem Smartphone oder einem Tablet), auf dem Zugangs-Apps oder andere Wallet-Informationen gespeichert sind, eine starke Cybersicherheit einzurichten.

Im Falle eines Bitcoin Betrugs infolge von Crypto Phishing- oder Hacking-Angriffen beraten Sie unsere Anwälte. Nehmen Sie jetzt Kontakt zu uns auf.