Cur-ve.net – Der Broker Curve gibt sich auf seiner Homepage https://www.cur-ve.net/ als Dienstleister im Bereich Finanzen aus, der in dem Bereich des Online-Tradings tätig sei. Entsprechend könne man als Kapitalanleger im Bereich Kryptowährungen investieren.

Sie haben auf der Plattform cur-ve.net investiert und stoßen auf Probleme bei der Auszahlung Ihrer Kapitalanlage? Unsere Rechtsanwälte helfen Ihnen bei Forderungen gegen den Anbieter Curve.

Erstkontakt mit der Plattform Cur-ve.net

Geschädigte haben unsere Anwälte darüber informiert, dass der Erstkontakt über Social-Media – wie Instagram oder Facebook – aufgebaut wurde. Männer lernten eine asiatische Frau kennen, welche nach einer gewissen Zeit auf das Thema Trading zu sprechen kam.

Sie stellte dem Geschädigten sodann die Plattform Cur-ve.net vor. Nach anfänglichen kleinen Zahlungen wurde immer größerer Druck durch die Mitarbeiter der Plattform aufgebaut, um weitere Einzahlungen zu erhalten. Dem Geschädigten wurden online auch enorme Gewinne dargestellt, sodass er bereitwillig weiteres Geld einzahlte.

Um das Vertrauen vollends zu gewinnen, wurde ihm auch eine Probeauszahlung über wenige Hundert Euro übermittelt. Als der Geschädigte seine Gelder auszahlen wollte, kam es immer wieder zu Ausreden. Er müsse vorab weitere Gelder zahlen, um das Geld erhalten zu können. Trotz geleisteter Zahlungen, erhielt er jedoch sein Geld nicht ausbezahlt.

Cur-ve.net – Online Broker mit seriösen Absichten?

Aktuell gibt es eine enorm hohe Anzahl an Online Trading Plattformen wie zum Beispiel Cur-ve.net. Dadurch war es noch nie so leicht aber auch risikoreich wie jetzt, in den unbeständigen Finanzmärkten zu investieren.

Gerade weil es unzählige Möglichkeiten gibt, kann die Auswahl eines Anbieters zeitintensiv und entmutigend sein. Im Besonderen dann, falls diese Ihren persönlichen Investitionsvorstellungen entsprechen soll.

Sie haben schon bei Cur-ve.net angelegt? In diesem Fall sind die nachstehenden Punkte für Sie als Anleger relevant.

  • Behördlich regulierte Online-Broker, vertrauenswürdige Anbieter Websites, Gebühren und Provisionen, Angebots-Optionen und Bewertungen von Kunden sind nur einige der Kriterien, die Sie bei Ihrer endgültigen Wahl einkalkulieren sollten.
  • Im Bereich Trading im Internet können Sie eine große Anzahl an Auftragsarten benutzen.
  • Der Zugang zu den globalen Börsenmärkten wird für Kapitalanleger durch Online-Investitionen praktischer und erschwinglicher.

Die nachfolgenden Hinweise sind allgemeine Vorschläge für Anleger – unabhängig von der Plattform in die Sie Geld investieren.

Cur-ve.net: Investitionen durchdenken und mit Strategie vorgehen

Den Investoren steht eine große Spanne an Investmentmöglichkeiten bereit, wobei professionelle und fragwürdige Dienstleister um ihre Gunst wetteifern.

Es gibt viele Anzeichen dafür, dass eine Leistung oder ein Produkt nicht vertrauenerweckend ist, und es ist wesentlich, ein Auge hierauf zu haben. Hier erfahren Sie, auf welche Details Sie Wert legen müssen, angenommen, dass Sie Ihr anstrengend verdientes Vermögen investieren.

Bank-, Finanzdienstleistungs- und Versicherungsgesellschaften wie Curve mit der gleichnamigen Website Cur-ve.net dürfen in der BRD ausschließlich mit staatlicher Erlaubnis agieren. Die Unternehmen haben zwar eine Zulassung erhalten, doch das besagt nicht, dass die angebotenen Produkte von ausgezeichneter Qualität sind.

Für den Fall, dass im Voraus ein von der deutschen Finanzbehörde gebilligter Prospekt oder ein Informationsblatt publiziert wurde, können Handelspapiere und Geldanlagen gleichermaßen dem generellen Publikum verfügbar gemacht werden.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht stellt lediglich sicher, dass die Prospekte vollständig, plausibel und stimmig sind. Der Prospekt oder das Informationsblatt von Cur-ve ist keinesfalls in jedem Kontext erforderlich.

Bevor Sie investieren, empfiehlt es sich sich Überlegungen über Ihre langfristigen Ziele machen und abklären, ob Sie die tatsächlichen Mittel haben, diese zu erreichen. Übereilen Sie den Prozess nicht. Ehe Sie Ihr Geld in eine Geldanlage anlegen, sollten Sie sich Zeit nehmen, um die Vor- und Nachteile anzuschauen. Treffen Sie nicht auf der Stelle eine Wahl, selbst wenn Sie sich mit anderen beraten haben.

Cur-ve.net: Sind die garantierten Gewinne echt?

Untersuchen Sie, wie vertrauenswürdig das Angebot von Cur-ve ist. Ist der Zinssatz, der Ihnen bereitgestellt wurde, äußerst hoch? Kann man mit ein paar € eine Menge Geld erzielen?

Diese Offerten sind meistens nichts weiter als eine Irreführung. Seien Sie gewiss, dass sich hinter diesen verlockenden Angeboten sehr oft Schwindler verstecken. Bei diesen Investitions-Angeboten wird in der Regel nicht das Mindeste investiert. Beurteilen Sie demzufolge wie vertrauenswürdig das Angebot von Cur-ve ist.

Betrügereien werden von Trickbetrügern nicht selten auf fast gleichartige Weise ausgeführt. Im Netz werden an prominenter Stelle Finanzprodukte angekündigt, die vorgeblich ertragreich sein sollen. Die Kriminellen behaupten, sie würden viel Geld bekommen. Zu Anfang sind die Investitionsbeträge relativ klein.

All jene, die sich registrieren, werden von einem fiktiven Broker oder Wertpapierhändler kontaktiert. Die Betrugsopfer bekommen dann nach Einzahlung des Geldes Zugriff zu einer scheinbaren Investitionssoftware.

Zweifelhafte Sonderangebote lassen sich auch an Renditeversprechen identifizieren, die erheblich über dem Marktdurchschnitt liegen.

Das Wagnis eines Anlegers, Investments zu verlieren, steigt auch bei Cur-ve in direktem Verhältnis zur erwarteten Gewinnspanne. Eine Option, sich über die mittelwertige Marktrendite zu informieren, sind die Wirtschaftsteile der Tageszeitungen oder die Netzseite der Deutschen Bundesbank.

Gleichfalls sollten Sie Empfehlungen für Unternehmen mit außergewöhnlichem Potenzial für Wachstum mit Vorsicht genießen. Niedrige Kosten und niedrige Handelsvolumina machen z.B. Penny Stocks ausgesprochen empfänglich für Spekulationen und Manipulationen.

Schneeballsystem: So funktioniert es

Ein Schneeballsystem, oder auch Ponzi-Schema genannt, ist eine Art von Finanzbetrug. Bei dem wird Geld von neuen Anlegern gesammelt und anschließend zur Auszahlung von Kapital an die ursprünglichen geschädigten Personen genutzt.

Die Drahtzieher von Schneeballsystemen betonen meistens, dass sie Ihr Geld anlegen und riesige Renditen erlangen würden, ohne Ihr Vermögen zu gefährden. Ungeachtet alledem investieren die Gesetzesbrecher in vielen Schneeballsystemen das Kapital, das sie bekommen, nicht wirklich.

Vielmehr wird es genutzt, um Menschen, die vormalig eingezahlt haben, zu entschädigen. Dadurch können die Täter einen Teil der finanziellen Mittel für sich selbst bewahren. Achten Sie also bei sämtlichen Investitionen – auch bei Cur-ve – auf das Chancen-Risiko-Verhältnis.

Schneeballsysteme benötigen einen stetigen Zufluss an neuem Kapital, um weiterlaufen zu können, da sie nur geringe oder gar keine tatsächlichen Einkünfte haben. Viele dieser Systeme schlagen fehl, wenn es aufwändig wird, frische Anleger zu generieren, oder wenn eine beachtliche Anzahl von Anlegern aussteigt.

Im Falle, dass Sie bei einem Dienstleister wie Cur-ve Kapital investieren möchten, sollten Sie stets mit Besonnenheit agieren.

Zu den Indikatoren, auf die Sie acht geben sollten, zählen:

  • Übermäßig vorhersehbare Ergebnisse. Im Laufe der Zeit neigen Einlagen dazu, zu steigen und zu fallen. Jede Investition, die unabhängig von den Marktbedingungen permanent hohe Renditen bringt, sollte mit einem hohen Maß an Argwohn bewertet werden.
  • Die Ausschüttung von Profiten funktioniert nicht? Wenn Sie gar keine Zahlungen empfangen oder sich nur schwer ausschütten lassen können, sollten Sie auf der Hut sein. Die Operatoren von Schneeballsystemen probieren vermutlich, die Beteiligten mit dem Garantieren noch größerer Gewinne zum Verweilen zu ermutigen, wenn sie kein Geld abheben.
  • Strategien, die schwierig zu erkennen sind. Halten Sie Ihr Kapital vom Aktienmarkt fern, wenn Sie nicht genug hiervon wissen.
  • Gibt es ein Problem mit der Dokumentation? Wenn auf Ihrem Kontoauszug Irrtümer zu Tage treten, kann das ein Indikator darauf sein, dass Ihr Geld nicht ordentlich investiert wird.

Rechtsanwälte warnen vor Nachteilen beim Cybertrading

Der konventionelle Investmentbetrug wird mit bekannten Methoden wie Reklame, Telefonakquise oder Börsenbriefen vorgenommen.

Wenn es um Betrug geht, wird die veraltete Vorgehensweise im digitalen Zeitalter schnell hinfällig. Die aktuelle Art des Anlagebetrugs lässt sich mit dem Ausdruck „Cybertrading“ beschreiben. Finanzprodukte werden dabei in unredlicher Absicht über das Internet getradet.

Zu den betrügerischen Geldanlagen zählen Investitionsprodukte wie Differenzkontrakte und Kryptogelder. Selbst die Angebote von Cur-ve wurden von anderen Dienstleistern in ähnlicher Weise angewendet, um Investoren in die Falle zu locken.

Die Anleger erkundigen sich zunehmend selbst Online über Anlageoptionen. Auf diese Weise verlassen sich die Menschen bei ihren Entscheidungen auf ihr eigenes Wissen oder auf die Ratschläge anderer in Weblogs, Foren und anderen Online-Portalen.

Der Wechsel zu immer anderen Finanzprodukten hat keinen langfristigen Effekt auf die kriminellen Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Organisationsstruktur. Da sich die kriminellen Gruppierungen auf schon bestehende und weitläufig akzeptierte Infrastrukturen stützen, erübrigt sich die Anpassung auf ein neues “Geschäftsmodell”. Ganz gleich, was für ein Finanzinstrument getradet wird, der Prozess des Cybertradings ist weitestgehend deckungsgleich.

Für diese Finanzinstrumente wird penetrant in auf Social Media Social Media Plattformen wie Facebook oder mit Affiliate Marketing Werbung betrieben. In diesem Zusammenhang geht es quasi ausschließlich um die Abbildung enorm hoher Profite. Berechnen Sie die Wahrscheinlichkeit hohe Gewinne bei Cur-ve zu erzielen, ehe Sie Geld investieren.

Sind die Ausstiegsalternativen ungeklärt?

Klären Sie, wann und wie viel Geld zurückgezahlt. Meiden Sie bestenfalls längerfristige Verträge, die nicht vorzeitig aufgehoben werden können oder bei denen Sie große monetäre Verluste erfahren würden.

Schließen Sie langfristige Verträge ohne frühzeitige Möglichkeit zu kündigen nur mit Finanzdienstleistern wie Cur-ve ab, an deren Seriosität Sie keine Zweifel haben.

Selbst wenn Sie die Chance haben, zu jeder Zeit auf einen Vertrag zu verzichten bzw. ihn über einen entsprechenden Zeitraum zu beenden, sollten Sie kritisch sein. Auch wenn diese Möglichkeiten doch bestehen, sein können Sie immer noch anfällig für finanzielle Schäden. Stellen Sie sicher, dass Sie genau wissen, wie viel Kapital Sie zurückerhalten, wenn die Investition schiefgeht.

Für Wertpapiergeschäfte gilt die nachstehende Regel:

Informieren Sie sich vor Ablauf der Laufzeit, welche Optionen Ihnen zur Verfügung stehen, Wertpapiere abzustoßen.

Häufig ist es bedeutend zu wissen, ob es für Angebote – wie von Cur-ve offeriert – einen liquiden Markt gibt.

Es ist möglich, Wertpapiere über einen Broker bzw. ein Finanzinstitut zu veräußern. Alle 3 Methoden sind für die Vergabe eines Verkaufsauftrags zulässig. Der eigentliche Verkaufsvorgang wird dann über eine Aktienbörse (z.B. Berlin, Stuttgart, Frankfurt, Tradegate oder Xetra) ausgeführt (z.B. bei Penny Stocks).

Mit Orderzusätzen kann die Ausführung der Order von vornherein geführt werden. Die Veräußerung der Anteilsscheine erfolgt zu einem von Ihnen festgesetzten Termin und Ort.

Rückzahlung von Cur-ve.net – Rechtsanwalt beauftragen

Sollten Sie bereits Einzahlungen bei Curve beziehungsweise der dazugehörigen Webseite Cur-ve.net ausgeführt haben und jene nun zurückerhalten wollen, gibt es verschiedene Herangehensweisen.

  1. Gesetzt den Fall, dass keine Problemlösung mit dem Dienstleister möglich ist, besteht die Option, bei der verantwortlichen Finanzaufsichtsbehörde eine Beschwerde einzureichen. Selbige überprüft den Sachverhalt und kann den Dienstleister zur Zahlung einer Entschädigung bestimmen. Besagten Betrag erhält unser Klient dann vom Dienstleister zurückgezahlt. Adressaten für Beschwerden, können etwa Finanzaufsichten oder Ombudsleute für Finanzen sein.
  2. Besteht die Vermutung, dass die Geldkonten, auf welche unsere Mandanten eingezahlt haben, Teil eines Geldwäschesystems sind, existiert die Möglichkeit, diese Konten sperren zu lassen. Einzahlungen auf diese Bankkonten können dann von der Empfängerbank zurückgefordert werden.
  3. Würde eine Analyse unserer Anwälte zum Ergebnis kommen, dass der Dienstleister eventuell betrügerisch gehandelt hat, erstatten wir für unseren Klienten Strafanzeige bei den verantwortlichen Behörden. Unsere Kanzlei steht im ständigen Austausch mit Staatsanwaltschaften, die deutschlandweite Ermittlungen lenken. Vielmals gibt es viele Hunderte oder auch tausende geschädigte Kapitalanleger in diesen Verfahren. Die Ermittlungen erstrecken sich wiederholend auch auf das Ausland. In der Vergangenheit gab es wiederkehrend entscheidende Fahndungserfolge der Staatsanwaltschaften.
  4. Würde es zu Festnahmen der Betreiber kommen, können Forderungen der Geschädigten im Rahmen des Gerichtsprozesses geltend gemacht werden. Dazu bringen wir unsere Mandanten durch das sogenannte Adhäsionsverfahren. So können wir für unsere Mandanten gerichtliche Titel gegen die vermeintlichen Dienstleister erkämpfen. Meist können diese dann geradewegs in das konfiszierte Geld der Betrüger vollstreckt werden.
  5. Falls Transaktionen auf ausländische Konten vollzogen worden sind, können auch in diesem Fall die im Ausland ansässigen Finanzaufsichtsbehörden und Finanzinstitute benachrichtigt werden. Jene leiten darauffolgend häufig zusätzlich eigene Untersuchungen ein. Auch dies verfolgt den Zweck, Gelder auf den Konten zu beschlagnahmen und dann an unsere Klienten zurückzuzahlen.