Degiro ist eine webbasierte Trading-Plattform, die das Trading mit verschiedenen Vermögenswerten anbietet. Die Homepage des Anbieters ist in verschiedenen Sprachen verfügbar, die deutsche Variante findet man unter der URL https://www.degiro.de/. Auf der Plattform sei unter anderem der Handel mit ETFs, Aktien, Futures, Hebelprodukten oder Optionen möglich.

Ist Ihnen Degiro bekannt und haben Sie Fragen zu Transaktionen? Oder möchten Sie mehr über diesen oder andere Provider im Online Trading erfahren? Dann können Sie sich an einen Rechtsanwalt wenden, um Ihre Angelegenheit zu besprechen.

Die Kanzlei Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH wird adressiert, sobald es um Anlegerschutz geht. Zusätzlich sind die Anwälte im Bankrecht, im Kapitalmarktrecht oder im Wirtschaftsrecht tätig.

Mit Büros in Hamburg, Frankfurt und München betreuen wir betroffene Anleger aus Europa.

Wenn Sie mit uns sprechen möchten, können Sie einen Termin vereinbaren. Bitte begeben Sie sich hierzu in unseren Kontaktbereich.

Degiro Erfahrungen

Jeder Investor, der plant, sein Geld einer Online Trading Plattform anzuvertrauen, sollte sich vorab über den Anbieter und dessen Produkte umfassend informieren. Blogs und Foren, in denen Kunden über ihre Erlebnisse mit Degiro sprechen und Meinungen austauschen, sind eine ideale Ausgangsbasis für die Recherche.

Sucht man nach Beiträgen, die den Anbieter Degiro thematisieren, stößt man auf ein gemischtes Meinungsbild.

In der Regel tut man gut daran zu überprüfen, welcher Quelle die Texte entstammen, die sich mit einer spezifischen Handelsplattform beschäftigen. Denn nicht ausnahmslos sind die Äußerungen aus einer wertfreien Anschauungsweise heraus geschrieben. Wer entsprechendes Online Marketing-Know how besitzt, kann gezielt Einfluss auf die Meinungsbildung nehmen.

Online Tradingplattformen selbst oder die ihnen verbundenen Werbepartner werden sich wohlwollend über das eigene beziehungsweise das beworbene Angebot äußern. Parallel ist es möglich, dass Beiträge platziert werden, deren Tenor Anleger daran hindern soll, sich bei einem Wettbewerber zu engagieren.

Sitz des Unternehmens und Regulierung von Degiro

Zwar wird auch die eigene Unternehmenswebsite dafür eingesetzt, dem Anleger einen positiven Eindruck zu vermitteln. Nichtsdestotrotz finden sich dort auch für den interessierten Anleger wertvolle Informationen zum Sitz des Unternehmens und zu dessen Regulierungsstatus.

Dem Impressum der Website von Degiro ist zu entnehmen, dass der Anbieter eine DEGIRO BV mit Sitz in Amsterdam, Niederlande sei. Das Unternehmen sei eine hundertprozentige Tochter einer LPE Capital. Im Kontaktbereich der Website finden sich eine Telefonnummer mit der Vorwahl von Dänemark (0045) sowie eine E-Mail-Adresse für schriftliche Anliegen.

Laut eigenen Angaben stehe Degiro unter Aufsicht der AFM, der niederländischen Aufsichtsbehörde für Finanzmärkte. Darüber hinaus unterliege man der Aufsicht der niederländischen Zentralbank DNB.

Degiro Internetseite

Auf seiner Homepage beschreibt sich Degiro als einen Broker, der vielfache Auszeichnungen erhalten habe. Anlegern sei es möglich, auf allen Märkten mit Wertpapieren zu günstigen Bedingungen zu handeln. Man könne innerhalb kurzer Zeit online ein Degiro Depot eröffnen und sich mehr als 400.000 Kunden aus über 15 Ländern anschließen.

Das Unternehmen Degiro habe im Jahr 2013 in den Niederlanden seine Geschäftstätigkeit begonnen und seinen Kunden im Jahr 2019 eine neue Handelsplattform bereitgestellt. Der Vorteil für Privatanleger liege in den günstigen Gebühren, die den Konditionen für den Großhandel entsprächen. Degiro sei einer der größten Broker in Europa und wolle seinen Kunden maßgeschneiderte Services anbieten.

Insbesondere vier Eigenschaften betont Degiro auf der eigenen Website:

  • Regulierte Anbieter: Beaufsichtigung von Degiro durch AFM und DNB
  • Globales Trading: Zugriff auf weltweite Märkte wie Börsen in Australien oder Asien
  • Technologie: von Degiro selbst entwickelte Plattformen, orientiert am Kundenbedarf
  • Konditionen: attraktive Gebühren durch effiziente Strukturen

Degiro habe mehr als 60 Auszeichnungen in verschiedenen Ländern gewonnen, darunter Italien, Spanien oder die Niederlande.

Registrierung und Kontoeinrichtung auf Degiro

Um auf der Online-Plattform von Degiro handeln zu können, ist eine Registrierung als Kunde obligatorisch. Zusammen mit dem Account könne man ein kostenloses Depotkonto eröffnen. Zur Überprüfung der Identität müsse man eine sogenannte „Erstüberweisung“ von mindestens 0,01 Euro tätigen. Eine darüber hinaus gehende Mindesteinzahlung gebe es bei Degiro nicht.

Ein Degiro Test anhand eines separaten Demokontos sei nicht möglich. Man biete bei Degiro keine Demokonten an, da es für echte Konten keine Mindesteinlagen gebe.

Einzahlungen ließen sich laut Aussagen von Degiro mittels unterschiedlicher Methoden durchführen. So stünden etwa die Banküberweisung oder die Einzahlung per Sofort-Überweisung (Klarna) zur Verfügung. Für Auszahlungen sei ein Referenzkonto zu hinterlegen, das in verschiedenen europäischen Ländern geführt werden könne.

Degiro Gebühren fielen für die Registrierung und die Eröffnung des Depotkontos nicht an. Transaktionsgebühren und andere Gebühren finde man in einem entsprechenden Gebührenverzeichnis, welches auf der Website hinterlegt sei.

Bei Degiro angebotene Technologien

Das Handeln auf einer Internet-Plattform setzt den Zugang zu einer Handelssoftware voraus. Diese stellen Online Trading-Anbieter ihren Investoren meist kostenlos zur Verfügung. Bei der Software kann es sich um eine Eigenentwicklung oder das Programm eines Drittanbieters handeln.

Bei Degiro könnten Investoren eine selbst entwickelte Software nutzen, die für das Trading am Desktop-Rechner ebenso geeignet sei wie für den mobilen Zugang über Smartphones und Tablets. Nach dem Degiro Login könne man zusätzlich zur Portfolio-Verwaltung beispielsweise Marktnachrichten einsehen oder Kurse in Echtzeit abrufen.

Schulungsangebot von Degiro

Zum Thema Ausbildung hat Degiro auf der eigenen Onlinepräsenz einen separaten Bereich unter der Bezeichnung „Wissen“ eingerichtet. Hier findet sich einerseits das Unterthema „Investorenakademie“, wo von Degiro verschiedene Lektionen bereitgestellt werden. Zudem gibt es den Unterpunkt „Anlegen mit Degiro“ mit verschiedenen Anleitungen.

Online Trading und damit verbundene Risiken

Wer Geld investieren will und sich in diesem Zusammenhang die Konditionen der herkömmlichen Produkte wie zum Beispiel Tagesgeld ansieht, wird angesichts der Renditemöglichkeiten vielfach enttäuscht sein. Infolgedessen recherchieren viele Anleger im Web und begeben sich auf die Suche nach gewinnträchtigen Optionen.

Hierbei gerät eine Unzahl von Online Tradingplattformen auf den Radar, die ihre Produkte international bereitstellen und mit vermeintlich ansprechenden Angeboten auf sich aufmerksam machen.

Die Globalisierung hat klar erkennbare Konsequenzen für die Finanzindustrie. Globale Märkte sind mühelos zugänglich, außerdem vereinfacht die Digitalisierung den Zugang. Dies führt dazu, dass immer mehr Plattformen – auch aus dem Ausland – auf den Markt drängen, um Anleger für ihre Angebote zu gewinnen.

Das kann speziell dann zu Schwierigkeiten führen, falls es bei der Beantragung von Auszahlungen zu Streitfällen kommt. Denn neben der denkbaren Sprachbarriere steht häufig kein spezieller Ansprechpartner zur Verfügung.

In der Regel geht es in diesem Kontext um schwer verständliche Produkte wie Crypto Currencys, CFD Trading oder Forex Trading (Devisenhandel). Diese sind von einer enormen Volatilität und hohen Risiken gekennzeichnet, weshalb sie sich nicht für jeden Anlegertyp eignen.

Die möglichen Fallstricke einer Investitionsmöglichkeit zu beurteilen, bleibt entsprechend häufig dem Anleger selbst überlassen. Fehlt die Beratung durch Experten, kann es dazu kommen, dass Investoren bei der Beurteilung der Risiken nicht präzise genug verfahren und Risiken fehlerhaft beurteilen oder verdrängen.

Wird trotzdem investiert, kann es dazu kommen, dass man die angedachten Ziele im gesteckten Zeitabschnitt nicht erreicht. Bei widrigen Trends oder Seitwärtsbewegungen erhalten diverse Investoren außerdem die Empfehlung, weiteres Vermögen zu investieren, um die Anfangsinvestition zu schützen.

Bei Verlusten reagieren

Wer beim Trading auf einer Online-Plattform Geld verloren hat, sollte erst einmal weitere Einzahlungen stoppen. Danach sollte man mit dem Anbieter sprechen und klären, welche Auslöser es für den Verlust gab und welche Aussichten auf Zurückerstattung bestehen.

Kommt man mit seinem Anliegen nicht weiter, kann man im Dialog mit einem Anwalt Anlegerschutz suchen. Die Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH prüft den Vorgang und ermittelt, inwiefern der Investor Ansprüche geltend machen kann. Wollen Sie sich mit einem unserer Rechtsanwälte zum Thema Degiro besprechen? In diesem Fall können Sie hier mit uns Kontakt aufnehmen.