Ehevertrag Erbe ausschließen – In der heutigen Zeit sind Eheverträge ein zunehmend wichtiger Bestandteil von Hochzeitsvorbereitungen, um finanzielle Dinge zu regeln und das Vermögen der Partner beiderseits angemessen abzusichern. Eine der häufigsten Regelungen, die in einem Ehevertrag verankert werden, ist das Ausschließen des Erbes des einen Partners durch den anderen. Dafür gibt es gute Gründe, aber es ist auch mit rechtlichen und praktischen Herausforderungen verbunden. Der folgende Beitrag gibt einen umfassenden Einblick in das Thema, bringt Licht ins Dunkel der gesetzlichen Grundlagen und zeigt praktische Beispiele und Häufig gestellte Fragen für Ehepaare, die in Erwägung ziehen, diesen Schritt zu gehen.

Inhaltsverzeichnis:

  • Warum das Ausschließen des Erbes im Ehevertrag sinnvoll sein kann
  • Die Rolle des Zugewinnausgleichs und des Erbrechts im deutschen Recht
  • Rechtliche Grundlagen für das Ausschließen des Erbes im Ehevertrag
  • Wie man ein Erbe im Ehevertrag ausschließt
  • Wichtige Punkte, die beim Ausschließen des Erbes zu beachten sind
  • Anforderungen an die Form und den Inhalt des Ehevertrags
  • Anonymisierte Mandantengeschichten, die die Notwendigkeit des Ausschlusses des Erbes aufzeigen
  • Checkliste zur Vorbereitung eines Ehevertrags, der das Erbe ausschließt
  • Häufig gestellte Fragen zum Ausschluss des Erbes im Ehevertrag
  • Fazit: Eine gut durchdachte und rechtssichere Entscheidung ist wichtig

Warum das Ausschließen des Erbes im Ehevertrag sinnvoll sein kann

Sich mit dem Thema Ehevertrag und Erbe auseinanderzusetzen, mag etwas unromantisch klingen, doch es hilft dabei, spätere Streitigkeiten und finanzielle Turbulenzen zu vermeiden. Sie geben beiden Ehepartnern Sicherheit und Klarheit über die zukünftige Regelung ihrer Finanzen und Vermögensverhältnisse. Eine harmonische Partnerschaft kann auch dadurch gestärkt werden, dass man gemeinsam offen über solche Themen spricht und gegebenenfalls gemeinsame Lösungen trifft. Eine der Gründe, warum man das Erbe im Ehevertrag ausschließen möchte, kann der Schutz des eigenen Vermögens sein – insbesondere dann, wenn ein Partner ein Unternehmen besitzt, das im Todesfall ungeteilt erhalten bleiben soll. Auch das Interesse an der Absicherung von Kindern aus früheren Beziehungen kann hierbei im Vordergrund stehen.

Ärgerliche Nachfolgestreitigkeiten, die in feindseligen Auseinandersetzungen münden, sind leider eine empirisch beobachtbare Realität. Für manche ist die Ehe aber auch schlichtweg das Symbol der Liebe und nicht eine rechtliche Institution zur Regelung von Vermögensverhältnissen. Hierfür können andere Regelungswerke aufkommen, wie beispielsweise eine Schenkung oder ein gemeinschaftlicher Testamentsvollstreckungsvertrag.

Die Rolle des Zugewinnausgleichs und des Erbrechts im deutschen Recht

Im deutschen Recht gibt es zwei grundlegende Regelungen, die im Zusammenhang mit Eheverträgen und dem Erbrecht von Bedeutung sind: der Zugewinnausgleich und das Erb- und Pflichtteilsrecht. Während der Zugewinnausgleich eine Ausgleichszahlung im Falle einer Scheidung beinhaltet, die das während der Ehe erwirtschaftete Vermögen betrifft, regelt das Erb- und Pflichtteilsrecht die gesetzliche Erbfolge sowie den Pflichtteil für nahe Angehörige, den diese unabhängig von letztwilligen Verfügungen wie Testamenten oder Erbverträgen geltend machen können.

Da das Erbrecht in Deutschland stark durch den Schutz der Familie geprägt ist, gibt es bestimmte Schranken, die es zu beachten gilt, wenn man das Erbe im Ehevertrag ausschließen möchte. Zum einen sind die gesetzlichen Pflichtteile von Ehegatten, Kindern oder Eltern durch das Pflichtteilsrecht geschützt, und zum anderen bestehen auch bei einem Ausschluss des Erbes im Ehevertrag noch Ansprüche aus dem Zugewinnausgleich.

Rechtliche Grundlagen für das Ausschließen des Erbes im Ehevertrag

Der Ehevertrag ist eine rechtliche Vereinbarung zwischen zwei Ehegatten, die dazu dient, die Eigentums- und Vermögensverhältnisse während der Ehe und im Falle einer Scheidung oder des Todes eines Partners zu regeln. Beide Partner haben grundsätzlich das Recht, im Ehevertrag Vereinbarungen über das Erbe nach ihrem freien Willen zu treffen, soweit diese Vereinbarungen nicht gegen das Gesetz oder die guten Sitten verstoßen.

Grundsätzlich besteht im deutschen Recht nach § 1371 BGB im Todesfall des einen Ehegatten der gesetzliche Anspruch auf einen Zugewinnausgleich. Dieser kommt jedoch nur dann zum Tragen, wenn zum Zeitpunkt des Todes der betroffenen Person kein gültiger Ehevertrag ins Spiel kommt, der das Erbrecht oder den Zugewinn anderweitig regelt.

Das Pflichtteilsrecht gewährleistet unter Umständen eine gewisse Mindestbeteiligung von engen Angehörigen am Erbe. Die Möglichkeit eines Ehepartners, auf seinen Pflichtteil zu verzichten, besteht sowohl notariell beurkundet als auch im Rahmen einer letztwilligen Verfügung. Dieser Verzicht führt jedoch nicht automatisch zu einer Erhöhung des Pflichtteils anderer pflichtteilsberechtigter Personen.

Wie man ein Erbe im Ehevertrag ausschließt

Um das Erbe wirksam im Ehevertrag auszuschließen, müssen beide Ehepartner einen Notar aufsuchen und den Entwurf des Vertrags vorlegen. Der Notar prüft, ob die gesetzlichen Vorschriften eingehalten wurden und ob die Vereinbarung wirksam ist. Falls alles in Ordnung ist, wird der Vertrag notariell beurkundet.

Ein wichtiger Bestandteil des Ehevertrags ist die genaue Beschreibung der Vermögens- und Eigentumsverhältnisse, die unter das Ausschließen des Erbes fallen sollen. Dabei sollte vor allem darauf geachtet werden, dass alle relevanten Vermögenswerte und Eigentumsrechte aufgeführt sind, um späteren Streitigkeiten vorzubeugen.

Wichtige Punkte, die beim Ausschließen des Erbes zu beachten sind

  • Die Ehepartner sollten sich vor der Unterzeichnung des Ehevertrags ausführlich beraten lassen, um sicherzustellen, dass ihre Entscheidung, das Erbe auszuschließen, rechtlich korrekt und im besten Interesse beider Partner ist.
  • Sie müssen bedenken, dass das Ausschließen des Erbes im Ehevertrag keine automatische Regelung für das Erbrecht im Todesfall darstellt. Eine letztwillige Verfügung oder ein Testament ist erforderlich, um sicherzustellen, dass das Erbe nach den Wünschen des jeweiligen Partners verteilt wird.
  • Ein in notarieller Form beurkundeter Ehevertrag garantiert noch keine absolute Rechtssicherheit – das Recht auf den Pflichtteil oder den Zugewinnausgleich kann unter bestimmten Umständen nicht ausgeschlossen werden. Deshalb ist es äußerst wichtig, sich von einem erfahrenen Anwalt beraten zu lassen, um die rechtlichen Möglichkeiten und Grenzen auszuloten.

Anforderungen an die Form und den Inhalt des Ehevertrags

Ein wirksamer Ehevertrag, der das Erbe ausschließt, muss in notarieller Form abgeschlossen werden. Dies bedeutet, dass die Partner den Vertrag gemeinsam oder getrennt vor einem Notar beurkunden lassen müssen. Der Ehevertrag muss bestimmte Inhalte enthalten, wie zum Beispiel eine genaue Beschreibung der Vermögenswerte und Eigentumsrechte, die vom Erbe ausgeschlossen werden sollen, sowie eine klare Regelung, wie die übrigen Vermögenswerte im Erbfall verteilt werden.

Es ist wichtig, dass der Ehevertrag klar und verständlich formuliert ist, um Missverständnissen und späteren Auseinandersetzungen vorzubeugen. In der Regel ist es sinnvoll, den Vertrag von einem erfahrenen Rechtsanwalt prüfen und erstellen zu lassen. Auf diese Weise können potenzielle Fehler oder Rechtsunsicherheiten vermieden werden.

Anonymisierte Mandantengeschichten, die die Notwendigkeit des Ausschlusses des Erbes aufzeigen

Fallbeispiel 1: Ein Mandant, der ein erfolgreicher Unternehmer ist, sucht unsere Kanzlei auf, um seinen schon lange geplanten Ehevertrag aufsetzen zu lassen. Besonders wichtig ist ihm dabei, dass das Erbe seines Unternehmens für seine Kinder aus erster Ehe gesichert ist, um den Fortbestand des Familienunternehmens auch nach seinem Tod zu gewährleisten. Mit einem sorgfältig ausgearbeiteten Ehevertrag konnten wir dem Mandanten dabei helfen, seinen Wunsch rechtssicher umzusetzen.

Fallbeispiel 2: Eine Mandantin, die sich bereits zum zweiten Mal verheiraten möchte, möchte mit dem möglichen Ehevertrag sicherstellen, dass ihr Vermögen, das sie vor der Ehe schon aufgebaut hat, von ihrer neuen Ehe unberührt bleibt. Sie möchte ausschließen, dass ihr neuer Ehepartner nach ihrem Tod einen Anspruch auf ihr Erbe hat. Hier galt es, sowohl die Interessen der neuen Ehepartner zu berücksichtigen als auch die Absicherung der Kinder aus der ersten Ehe zu gewährleisten.

Checkliste zur Vorbereitung eines Ehevertrags, der das Erbe ausschließt

  • Eine umfassende Bestandsaufnahme der jeweiligen Vermögensverhältnisse vornehmen. Dazu gehören Bankguthaben, Wertpapierdepots, Immobilien, Geschäftsanteile, etc.
  • Beide Partner sollten sich durch einen Anwalt beraten lassen, um sicherzustellen, dass die getroffene Vereinbarung im Ehevertrag rechtlich zulässig und im besten Interesse der Beteiligten ist.
  • Ein Testament erstellen oder anpassen, um sicherzustellen, dass das Erbe im Todesfall nach den jeweiligen Wünschen der Partner verteilt wird. Das Ausschließen des Erbes im Ehevertrag allein genügt dafür nicht.
  • Die genaue Wortwahl im Vertrag spielt eine wichtige Rolle, um Missverständnissen und Streitigkeiten vorzubeugen. Der Notar und der Anwalt können dabei helfen, die passende Formulierung zu finden.

Häufig gestellte Fragen zum Ausschluss des Erbes im Ehevertrag

Wir präsentieren Ihnen die meistgefragten Themen in diesem FAQ-Bereich.

  • Kann man das Erbe auch nachträglich im Ehevertrag ausschließen? Ja, es ist durchaus möglich, das Erbe auch nachträglich im Ehevertrag auszuschließen, indem man einen bestehenden Ehevertrag abändert oder einen neuen aufsetzt. In beiden Fällen ist wiederum eine notarielle Beurkundung erforderlich.
  • Was passiert, wenn kein Testament vorhanden ist, aber das Erbe im Ehevertrag ausgeschlossen wurde? In diesem Fall greifen die gesetzlichen Regelungen zur Erbfolge. Diejenigen Personen erben, die gesetzlich als Erben vorgesehen sind (z. B. Kinder, Eltern). Der Ehepartner, dessen Erbe im Ehevertrag ausgeschlossen wurde, bleibt von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen.
  • Wie lange ist ein Ehevertrag, der das Erbe ausschließt, gültig? Ein Ehevertrag, der das Erbe ausschließt, ist grundsätzlich unbefristet gültig, solange er nicht durch eine abweichende letztwillige Verfügung (Testament, Erbvertrag) oder durch die Aufhebung oder Änderung des Ehevertrags selbst aufgehoben oder geändert wird.

Fazit: Eine gut durchdachte und rechtssichere Entscheidung ist wichtig

Auf den ersten Blick mag das Thema Ehevertrag Erbe ausschließen nicht besonders angenehm erscheinen, doch eine gut durchdachte und rechtssichere Entscheidung im Vorfeld kann viele Probleme und Streitigkeiten im Falle einer Scheidung oder des Todes eines Partners verhindern. Es ist extrem wichtig, sich von erfahrenen Anwälten beraten zu lassen, um die bestmögliche Vereinbarung für beide Ehepartner zu treffen und damit eine langfristige Sicherheit und Klarheit für beide Parteien zu schaffen.

Unsere Rechtsanwälte stehen Ihnen bundesweit und im deutschsprachigen Ausland zur Verfügung.

Vincent Bork Kanzlei Hefurtner

Vincent Bork | Rechtsanwalt | Associate

Rechtsanwalt Arthur Wilms - Kanzlei Herfurtner

Arthur Wilms | Rechtsanwalt | Associate

Anwalt Wolfgang Herfurtner Hamburg - Wirtschaftsrecht

Wolfgang Herfurtner | Rechtsanwalt | Geschäftsführer | Gesellschafter

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Herfurtner Rechtsanwälte. Mehr Infos anzeigen.

Aktuelle Beiträge aus dem Rechtsgebiet Erbrecht