EuroMarkets – Der Online Broker gibt sich auf seiner Internetpräsenz https://euromarkets.online/ als Finanzdienstleister aus, der in den Bereichen CFDs und Devisenhandel aktiv sei. Entsprechend könne man als Anleger mit möglichen Gewinnen spekulieren.

Sie haben bei EuroMarkets investiert und möchten Ihr Kapital zurück? Die Anwaltskanzlei Herfurtner hilft Ihnen bei Schwierigkeiten.

EuroMarkets – Erfahrungen zum Anbieter

Derzeitig gibt es eine sehr hohe Anzahl an Online Trading Plattformen wie u.a. EuroMarkets. Dadurch war es noch nie so leicht aber auch risikoreich wie jetzt, in den volatilen Finanzmärkten anzulegen.

Besonders weil es zahlreiche Optionen gibt, kann die Wahl eines Online Brokers zeitraubend und entmutigend sein. Insbesondere dann, wenn diese Ihren individuellen Investitionswünschen gerecht werden soll.

Sie haben schon bei EuroMarkets angelegt? In diesem Fall sind die folgenden Punkte für Sie als Anleger gewichtig.

  • Der Eintritt zu den weltweiten Börsen wird für Anleger durch Online-Investitionen angenehmer und vielseitiger.
  • Staatlich lizenzierte Broker im Internet, sichere Anbieter, Kosten und Vermittlungsgebühren, Angebots-Optionen und Feedback von Kunden sind nur ausgewählte Merkmale, die Sie bei Ihrer abschließenden Wahl einkalkulieren müssen.
  • Beim Trading online kann man eine große Menge von Auftragsarten verwenden.
  • Eine geeignete Adresse für Anleger, die sich über Wertpapiere, Futures, Binäre Optionen und Kryptowährungen schlau machen wollen, ist eine Homepage wie diese.

Die folgenden Hinweise sind generelle Empfehlungen für Anleger – unabhängig von der Plattform in die Sie investieren.

Finanzaufsichten: Welche Aufgabe haben sie bei Finanzdienstleistern wie EuroMarkets?

Sowohl die Finanzmärkte als auch der Anlegerschutz ziehen Nutzen aus Verhaltensregeln und organisatorischen Zuständigkeiten. Wertpapierdienstleistungsunternehmen und Unternehmen wie EuroMarkets müssen eine Vielzahl von Vorschriften befolgen. Dasselbe gilt für ihre Angestellten. Mit dieser Zielsetzung sollen Interessenskonflikte und damit einhergehende Nachteile für Geldanleger umgangen werden.

Hierzu zählt die Verpflichtung des Unternehmens, seine Firmenkunden vor Abschluss eines Wertpapiergeschäfts über die bedeutsamsten Eigenschaften des Geschäfts zu unterrichten. Dies zählt sowohl für den speziellen Kapitalanleger als auch für die Wertanlage selbst. Diesem Gedanken nach sind erweiterte Fakten für Klienten geboten, die sich auf hochspekulative oder riskante Geschäfte einlassen wollen.

Gegenüber ihren Unternehmenskunden haben die Unternehmen wie EuroMarkets eine Verantwortlichkeit. Diese geht bedeutend über die Verfügbarmachung eines Produkts oder einer Leistung hinaus.

Hat der Dienstleister eine Zulassung für den Vertrieb von Finanzprodukten? Dies sollten Sie unbedingt überprüfen. Dafür können Sie das Broker-Check-Verzeichnis einer Finanzaufsichtsbehörde zu Rate ziehen und den Namen des Anbieters in die Suchmaske eintragen.

Cold Calling – wie läuft die unerlaubte Masche ab und setzt sie EuroMarkets auch ein?

Haben Sie in der Vergangenheit einen Anruf von einem fremden Menschen bekommen, der Ihnen ein Angebot gemacht hat? Reagieren Sie auf keinen Fall ohne genaue Prüfung darauf.

Ungewollte Anrufe sind unzulässig. „Cold Calling“ ist bei Wertpapierdienstleistern und ähnlichen Firmen wie EuroMarkets eindeutig nicht erlaubt.

Es gibt auch Personen, die vorgeben, für vertrauenswürdige Online-Handelsplattformen tätig zu sein. Damit möchten sie Leute dazu bringen, ihnen ihre persönlichen Informationen zu übermitteln. Des Öfteren werden Sie nach Ihrer ersten Einzahlung gebeten, mehr finanzielle Mittel einzuzahlen.

Telefonbetrüger lassen sich immer neue Maschen einfallen, um Investoren um ihre Ersparnisse, ihr Bargeld und anderweitige Wertgegenstände zu bringen. Eine häufige Strategie der Gesetzesbrecher ist es, den Personen, denen sie schaden möchten, zu ungünstigen Tageszeiten anzurufen. Das ist z.B. sehr früh bei Tagesanbruch oder sehr spät nachts. Uhrzeiten also, zu denen sie am anfälligsten sind.

Darüber hinaus geben die Straftäter zu Beginn des Gesprächs vor, sie und derjenige der angerufen wurde, würden einander bekannt sein. Die andere Methode funktioniert so, als seien die Anrufer zuvorkommend. Damit vermitteln die Täter der Person, mit der sie am Telefon kommunizieren, ein Gefühl von Sympathie und Vertrauen. Überprüfen Sie, ob Sie es tatsächlich mit dem Unternehmen EuroMarkets zu tun haben, wenn Sie telefonisch kontaktiert werden.

Besteht Anlegerschutz auf dem Grauen Kapitalmarkt?

Bloß ein geringfügiger Teil der Finanzmarktteilnehmer wie EuroMarkets unterliegt der offiziellen Regulierung und Aufsicht. Im Grauen Kapitalmarkt handeln Investment-Dienstleister, die gar keine Lizenz der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht benötigen und nichts weiter als einige regulatorische Kriterien befolgen müssen.

Legen Sie nur in den Grauen Kapitalmarkt an, wenn Sie von der Solvenz des Anbieters überzeugt sind und es als Unternehmen kennen. Wie gesagt, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hat gar keine Kontrolle über diese Dienstleister.

Der Graue Kapitalmarkt hält eine Vielfalt von Möglichkeiten bereit. Es gibt:

  • Direktinvestments wie in etwa in Holz, Edelmetalle oder andere Rohstoffe
  • Genussrechte und andere hybride Anleiheformen
  • Unternehmensbeteiligungen
  • Orderschuldverschreibungen
  • Darlehen mit Nachrangabrede

Eine Sache ist gewiss: Es ist unklar, was dabei am Ende für den Kapitalanleger herauskommt.

Ist es für Sie mühevoll, das angebotene Finanzprodukt zu durchschauen? Dann sollten Sie so viele Fakten wie möglich in Erfahrung bringen, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

Kaufen Sie nichts, das Sie nicht vollständig verstehen! Wenn es um Finanztransaktionen geht, gilt: Je mehr Fachkenntnisse Sie brauchen, desto komplizierter ist das Finanzinstrument.

Es ist auch nicht ratsam das komplette Vermögen auf eine Karte zu setzen. Diversifizieren Sie Ihr Risiko über EuroMarkets hinaus.

Um sich nicht unzutreffend beeinflussen zu lassen, sollten Sie sich immer auf das Produkt selbst fokussieren anstatt auf den Markennamen oder das Image der Finanzdienstleistung.

Cybertrading: Was Sie im Vorfeld wissen sollten

Der übliche Anlagebetrug wird mit bekannten Mitteln wie Werbung, Telefonakquise oder Börsenbriefen umgesetzt.

Wenn es um die Durchführung von Betrug geht, wird die altmodische Vorgehensweise im Online-Zeitalter schnell hinfällig. Die moderne Art des Anlagebetrugs lässt sich mit dem Ausdruck „Cybertrading“ beschreiben. Finanzprodukte werden hier in unredlicher Absicht über das Internet getradet.

Zu den unredlichen Investments gehören Investitionsprodukte wie Differenzkontrakte und Kryptowährungen. Selbst die Angebote von EuroMarkets wurden von anderweitigen Dienstleistern in vergleichbarer Weise angewendet, um Kapitalanleger hinters Licht zu führen.

Die Anleger erkundigen sich zunehmend selbst im Web über Anlageoptionen. So vertrauen die Personen bei ihren Entscheidungen auf ihr eigenes Know-how oder auf die Hinweise anderer in Blogs, Foren und weiteren Online-Portalen

Der Übergang zu immer neuen Finanzinstrumenten hat keinen nachhaltigen Effekt auf die rechtswidrigen Aktivitäten in Bezug auf die Bandenstruktur. Da sich die mafiösen Banden auf schon vorhandene und weithin anerkannte Infrastrukturen stützen, erübrigt sich die Anpassung auf ein neues “Geschäftsmodell”. Ganz gleich, welches Finanzprodukt getradet wird, der Vorgang des Cybertradings ist annähernd identisch.

Für diese Finanzprodukte wird aggressiv in den sozialen Medien oder mit bezahlten Anzeigen geworben. Hierbei geht es fast ausschließlich um die Darstellung astronomisch hoher Gewinne. Kalkulieren Sie die Wahrscheinlichkeit hohe Gewinne bei EuroMarkets zu erwirken, ehe Sie Geld investieren.

Recovery Scam? Vorsicht bei unseriösen Hilfsangeboten nachdem Sie investiert haben

Jeder, der schon einmal Kapital durch eine betrügerische Anlageplattform verloren hat, weiß, wie verhängnisvoll das sein kann. Das allein ist schon schrecklich genug. Doch obendrein nehmen die Betrüger, die hinter dem Schein-Modell stecken, binnen kurzer Zeit per E-Mail oder Anruf Verbindung zu Ihnen auf.

Dieses Mal geben sie sich jedoch nicht als Anlageberater von EuroMarkets aus. Vielmehr garantieren sie, gegen eine Gebühr, bei der Wiederbeschaffung des gestohlenen Geldes zu helfen. Viele Abzocker scheinen sogar von seriösen Unternehmen wie einer Finanzbehörde angeheuert oder engagiert worden zu sein.

Nachdem sie Ihre personenbezogenen Daten geklaut haben, geben sich die Betrüger im Regelfall als gute Samariter aus. Sie versichern, Ihnen bei der Wiederbeschaffung des gestohlenen Geldes beizustehen. Auch wenn Sie bei einem Dienstleister wie EuroMarkets Geld investiert haben, kann es sein, dass Ihre Kontaktinformationen entwendet werden.

Wer einen hohen Geldbetrag verloren hat, ist mehrheitlich verzweifelt. Die Kriminellen nutzen die Verzweiflung der Personen aus, indem sie sich als „Wiederherstellungsfirmen“ ausgeben. Ihre Dienste bieten sie unter dem Scheingrund an, ihnen beizustehen, ihr Vermögen zurückzuerlangen. Das heißt, sie versprechen in unseriöser Art, dass sie das verloren gegangene Geld wiederbekommen.

Verluste mit EuroMarkets – Was man unternehmen kann

Um ermessen zu können, ob Sie einen Rückzahlungsanspruch gegen den Broker EuroMarkets haben, bedarf es stets der Begutachtung Ihres Falles im Einzelnen. Diese nehmen die Anwälte der Kanzlei Herfurtner im Rahmen einer kostenlosen ersten Beratung für Sie vor.

Ausgangspunkt dieser Prüfung ist stets der von Ihnen dargelegte Sachverhalt. Obendrein können oftmals Gemeinsamkeiten zu vergleichbar gelagerten Fällen verzeichnet werden. Sie profitieren also von den umfassenden Erfahrungswerten unserer Anwälte.

Nach der gesamten Begutachtung aller Unterlagen und der juristischen Einordnung, richtet sich die Herangehensweise zuallererst gegen den Anbieter EuroMarkets selbst, sollten bestimmte Pflichtverletzungen feststellbar sein. Um ebendiese Pflichtverletzungen bestätigen zu können, müssen die Vertragsunterlagen, die E-Mail-Kommunikation und gegebenenfalls auch ergänzende Papiere ausgewertet werden.

Außerdem sind lizenzierte Online-Trading-Dienstleister gleichermaßen dazu verpflichtet, Telefonaufzeichnungen zu den Gesprächen mit den Kunden anzufertigen und zu speichern. Die Aufforderung zur Aushändigung ebenjener Dokumentationen und die anschließende Analyse ist gleichwohl ein ratsamer und unerlässlicher Schritt zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Mithilfe dieser Beweise können Ansprüche der Anleger sowohl im außergerichtlichen als auch im gerichtlichen Verfahren zivilrechtlich durchsetzt werden.

Auch die Bankinstitute und Kryptobörsen, die auf Empfängerseite stehen, sind in diesem Zusammenhang in den Fokus zu nehmen. Aufgrund dessen, dass es sich meistens um Geldbeträge in in beachtlicher Höhe handelt, kommt wiederholt die Frage auf, ob die Institutionen ihren Informationspflichten und den Verpflichtungen entsprechend dem Geldwäschegesetz nachgegangen sind. Eine grundsätzliche Aussage lässt sich dazu nicht treffen, vielmehr ist der Falle des Einzelnen zu untersuchen.

Selbiges betrifft den Begünstigten auf Empfängerseite, der oft nicht identisch mit dem Dienstleister selbst ist. Unter bestimmten Kriterien ist auch ebendieser in Anspruch zu nehmen, sollten Pflichtverletzungen nachweisbar sein.

Nach der Ausschöpfung zivilrechtlicher Möglichkeiten, bleibt noch das Vorgehen auf der strafrechtlichen Ebene, sollte sich der Anfangsverdacht einer Straftat erhärten. Dazu bedarf es der Kontaktaufnahme mit Strafverfolgungsbehörden im In- und Ausland und die Abstimmung weiterer Maßnahmen.

Viele Bundeländer haben zwischenzeitlich spezielle Abteilungen für die Themen Betrugsdelikte im Bereich Online und Krypto-Trading etabliert. Mit selbigen stehen die Anwälte der Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner in regelmäßigen Abständen in Kontakt.

Nicht zuletzt können auch Provider hilfreiche Infos zu dem Domaininhaber liefern. Mit den, häufig außerhalb der EU ansässigen Web Hostern, Verbindung herzustellen, ist für jemand unerfahrenen jedoch außerordentlich kompliziert.

Ebenfalls sind Finanzaufsichtsbehörden im In- und Ausland praktische Anlaufstellen für geschädigte Investoren.

Zusätzlich zu der Beschwerde gegen den jeweiligen Dienstleister, die weitere mögliche Anleger vor Geldanlagen schützen soll, können über die Finanzaufsichten als Informationsquelle vermutlich zusätzliche Details erlangt werden.

Diese Informationen erlauben in vielen Fällen eine Verbindung von Ermittlungsverfahren in der BRD, Österreich und der Schweiz.