Everitt Lawson Group ist ein Unternehmen, das sich auf Geschäfte und Investments am grauen Kapitalmarkt spezialisiert hat – so lauten wenigstens die Hinweise, die man auf der Webpräsenz des Unternehmens findet.

Die Internetpräsenz des Unternehmens liegt lediglich in englischer Sprache vor und kann unter der URL https://www.everittlawson.com/ aufgerufen werden.

Mehrere wohl geschädigte Anleger haben derzeitig die Herfurtner Rechtsanwälte kontaktiert und sich über ihre Vorgehensmöglichkeiten beraten lassen. Von Geschäften im Zusammenhang mit Everitt Lawson Group wird aus diesem Grund ohne genaue Prüfung abgeraten, da sich Kunden unter Umständen einem großen wirtschaftlichen Risiko preisgeben.

Die Anwälte der Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, mit Sitz in München und Hamburg, sind Kontaktpersonen für Investoren, die Anlegerschutz suchen. Das Anwaltsbüro wird zudem im Wirtschaftsrecht, im Kapitalmarktrecht, im Kapitalanlagerecht oder im Gesellschaftsrecht tätig.

Möchten Sie sich über Ihre rechtlichen Möglichkeiten informieren? Dann können Sie sich an einen Rechtsvertreter wenden und Ihr Anliegen unter vier Augen besprechen. Hier kommen Sie direkt in unseren Kontaktbereich.

Everitt Lawson Group Erfahrungen

Unseren Anwälten liegen folgende Daten zum Finanzunternehmen Everitt Lawson Group vor:

Das Unternehmen Everitt Lawson Group bezeichnet sich auf der eigenen Website als Investment-Boutique. Im Kontaktbereich findet sich eine Anschrift in Taiwan, zudem sind Telefon- und Faxnummer sowie eine E-Mail-Adresse hinterlegt.

Angaben zu einer Zulassung und Beaufsichtigung durch eine staatliche Aufsichtsbehörde sind auf der Webpräsenz des Anbieters nicht zu finden. Es kann daher nicht zwingend davon ausgegangen werden, dass das Unternehmen über die für seine Geschäftstätigkeit benötigten Erlaubnisse verfügt.

Allgemeine mögliche Fallstricke für Investoren

Die Zinsen sind auf Rekordtief und Anleger suchen Investments mit höheren Renditen, wie sie bei Everitt Lawson Group vermeintlich zu erreichen sind. Investoren recherchieren daher nach profitablen Alternativen und stoßen dabei oftmals auf vermeintlich sichere Investments mit angeblich optimalen Auszahlungen. Zumeist erleiden Anleger am Ende jedoch einen vollständigen Verlust Ihres Kapitals.

Die Chancen werden auf der Internetpräsenz des Händlers in aller Regel imposant dargestellt, Risiken werden dagegen verharmlost oder überhaupt nicht erwähnt. Es wird zu einem schnellen Abschluss gedrängt, der dazu dienen soll, vermeintliche, nur kurzfristig verfügbare Vorteile zu sichern.

Abgleiche mit anderen Offerten oder eine Prüfung zu den angebotenen Anlagen sollen durch den Druck und die schnelle Entscheidung unmöglich gemacht werden.

Vor einer Einzahlung sollte man sich stets über die Firmen und Mitarbeiter informieren. Hierbei gilt es zu klären, ob eine Behörde den Händler reguliert. Falls der Anbieter über keine Berechtigung für die verkauften Dienstleistungen verfügt, sollte man hellhörig werden.

Dies gilt insbesondere bei Versprechen von außergewöhnlich hohen Gewinnen. Ist man sich nicht sicher, ob ein Firmen wie Everitt Lawson Group vertrauenswürdig ist, sollte man vorzugsweise zeitnah die Hilfe eines Anwalts in Anspruch nehmen.

In der Regel melden sich angebliche Broker oder Aktienhändler telefonisch bei Privatanlegern und Unternehmen. Diese versuchen sie von besonders interessanten Aktien und anderen Produkten zu überzeugen. Immer wieder werden die Kunden psychisch unter Druck gesetzt, direkt zu handeln. Denn die in Aussicht gestellten Deals seien nur kurzfristig verfügbar.

Worauf Investoren achten sollten

Wenn Sie diese Hinweise unserer Anwälte einhalten, schränken Sie Ihr persönliches Risiko deutlich ein. Privatanleger sollten sich einer bedeutenden Grundregel bewusst sein – hohe Renditeversprechen sind in der Regel auch mit hohen Verlustrisiken verbunden.

Vorsicht ist auch dann angesagt, wenn der Broker in einem „exotischen“ Land sitzt. Mit einem Anruf startet oft ein Kapitalanlagebetrug. In folgenden Fällen sollte man besonders vorsichtig sein:

  • Es werden überdurchschnittlich hohe Gewinne versprochen oder sogar garantiert.
  • Die Firmen sitzen im Ausland und besitzen keine Zulassung.
  • Es gibt keine Zweigstelle in Deutschland oder in der EU.
  • Es wird keine persönliche Beratung vor Ort angeboten.

Viele unseriöse Unternehmen versuchen, das Vertrauen der Investoren zu erlangen, indem sie ihnen vermeintliche eigene Sicherheiten wie Garantien oder Wertbriefe vorlegen. Wenn Renditen von über 50 % versprochen werden, ist nicht davon auszugehen, dass es sich um ein realistisches Angebot handelt.

Achtsamkeit ist immer dann erforderlich, wenn man das Gefühl hat, dass der Anbieter die Kosten und die Risiken verharmlost.

Was sollten Kunden bei Problemen mit Everitt Lawson Group tun?

Unsere Anwälte betreuen Mandanten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und anderen Ländern in Europa, die durch Investitionen im Ausland teilweise hohe Verluste erlitten haben.

Wollen Sie sich über Ihre juristischen Optionen informieren? Dann kommen Sie hier direkt in unseren Kontaktbereich.