Exclusive-miners – Der vorgebliche Finanzdienstleister Exclusive-miners stellt sich auf seiner Webpräsenz https://www.exclusive-miners.com/ als Online Broker dar. Hier seien Investments im Bereich Kryptowährungen möglich.

Wenn Sie beim Online-Broker Exclusive-miners Geld angelegt haben und es nun zu Schwierigkeiten bei der Rückzahlung kommt, stehen Ihnen unsere Rechtsanwälte mit Rat und Tat zur Seite.

Exclusive-miners – sicherer Handel mit hohen Hebelwirkungen?

Gegenwärtig gibt es eine sehr hohe Zahl an Investment-Dienstleistern wie z.B. Exclusive-miners. Dadurch war es noch nie so einfach aber auch risikoreich wie jetzt, in den unberechenbaren Finanzmärkten zu investieren.

Besonders weil es eine Menge Chancen gibt, kann die Wahl eines Online Brokers zeitaufwendig und frustrierend sein. Speziell dann, falls diese Ihren jeweiligen Investitionswünschen entsprechen soll.

Sie haben bereits bei Exclusive-miners angelegt? Dann sind die nun folgenden Aspekte für Sie als Kapitalanleger gewichtig.

  • Beim Online Trading kann man etliche Auftragsarten benutzen.
  • Der Zugriff zu den internationalen Finanzmärkten wird für Geldanleger durch Online-Investitionen bequemer und erschwinglicher.
  • Staatlich regulierte Broker im Internet, seriöse Anbieter-Seiten, Gebühren und Vermittlungsgebühren, Produktoptionen und Bewertungen von Kunden sind nur ausgewählte Kriterien, die Sie bei Ihrer endgültigen Entscheidung einkalkulieren sollten.

Die folgenden Hinweise sind allgemeine Ratschläge für Investoren – unabhängig von der Plattform in die Sie Geld investieren.

Begutachtung und Lizenzierung von Dienstleistern wie Exclusive-miners

Sowohl die Finanzmärkte als auch der Anlegerschutz ziehen Nutzen aus Verhaltensregeln und organisatorischen Zuständigkeiten. Aktiendienstleistungsunternehmen und Unternehmen wie Exclusive-miners müssen eine Vielzahl von Verhaltensnormen erfüllen. Das Gleiche gilt für ihre Angestellten. Hiermit sollen Konflikte und damit zusammenhängende Benachteiligungen für Investoren vermieden werden.

Hierzu gehört die Verpflichtung des Finanzdienstleisters, seine eigenen Kunden vor Besiegelung eines Aktiengeschäfts über die gewichtigsten Merkmale des Geschäfts zu informieren. Dies gilt sowohl für den einzelnen Kapitalanleger als auch für die Anlage selbst. Diesem Gedanken nach sind weitergehende Fakten für Firmenkunden vonnöten, die sich auf hochspekulative oder riskante Geschäfte einlassen möchten.

Gegenüber ihren Klienten haben die Firmen wie Exclusive-miners eine Fürsorgepflicht. Diese geht bedeutend über die Bereitstellung eines Produkts oder einer Leistung hinaus.

Hat der Dienstleister eine Genehmigung für den Verkauf von Geldanlageprodukten? Dies sollten Sie unbedingt kontrollieren. Zu diesem Zweck können Sie die Broker-Check-Datensammlung einer Finanzbehörde nutzen und den Markennamen des Finanzdienstleisters in das Suchfeld eintippen.

Was tun – falls Online Broker wie Exclusive-miners Überweisungen ins Ausland fordern?

Ist es für Sie sinnvoll, finanzielle Mittel in ein Land außerhalb Europas zu überweisen? Achten Sie genau darauf, was Sie tun. Zahlreiche Geldanleger haben in diesem Zusammenhang bereits Geld verloren. Es ist möglich, dass Sie den Überblick darüber verlieren, wohin Ihre Gelder fließen und wie sie investiert werden.

Wenn einem Broker Geld bereit gestellt wurde, ist es bereits häufig vorgekommen, dass die Firma den erhaltenen Betrag nicht wie ausgemacht oder auch gar nicht investierte. Es gab Fälle, in denen das Unternehmen auch einfach nicht existierte, obwohl es sich auf ähnliche Weise wie Exclusive-miners präsentierte.

Neben den lizenzierten Anbietern gibt es etliche unseriöse Online Trading Webseiten, bei denen sich in den meisten Fällen ein sehr ähnliches Vorgehen zeigt. Mögliche Anleger werden von Mitarbeitern der entsprechenden Trading Webseite kontaktiert. Etwa mit einem Anruf, wenn vom Anleger unverbindlich Kontaktinformationen auf der Dienstleister-Internetseite hinterlassen wurden.

In sehr vielen Fällen allerdings auch infolge von massenhaft verschickten E-Mails. Ebendiese ködern mit vermeintlich gewinnbringenden Investments.

Dem Kapitalanleger wird kurzfristig ein persönlicher Broker zur Verfügung gestellt, der ihn hinsichtlich dem Einrichten eines Handelskontos und erster Einzahlungen unterweist. Der Investor fühlt sich anfänglich gut beraten und das Online Trading startet in der Regel mit kleinen Beträgen.

Doch schon bald werden größere Investitionen gefordert – meistens auf Konten im Ausland. Diese Einzahlungen sollen die potenziellen Profite vergrößern.

Zu Problemen bei dubiosen Dienstleistern kommt es im Endeffekt dann, sowie der Investor eine Rückzahlug verlangt. Jene wird sehr oft immer weiter zurückgehalten oder auch an noch zusätzliche Zahlungen wie angebliche Steuern und Provisionen geknüpft.

In der Vergangenheit haben die Kriminellen lediglich von fragwürdigen Standorten aus operiert. Gegenwärtig sind sie von komplett unterschiedlichen Standorten wie dem Vereinigten Königreich (inkl. London), den Niederlanden, Kanada, Spanien, Dubai und weiteren aus tätig.

Für die meisten Leute ist es schwer, trickreiche Methoden zu entlarven. Firmen empfangen häufig E-Mail-Bestellungen mit enormen Auftragsvolumina, die in keinem Verhältnis zu den gängigen Kaufbeträgen stehen. Um das deutsche Unternehmen zu locken, wird mit großen Gewinnversprechen gearbeitet.

Das enorme Auftragsvolumen dient allerdings allein als Druckmittel in Unterhaltungen mit dem Fabrikanten, um entsprechend übermäßige Zulassungs- und Registrierungskosten zu verlangen.

Nicht immerzu ist ersichtlich, ob der Empfänger jener Zahlung auch der Auftraggeber der Produkte ist. Ungeachtet alledem kann man vermuten, dass Anbieter, die im Ausland aktiv sind, auch in absehbarer Zeit keine lokalen Steuern auf Lieferungen in andere Staaten entrichten müssen. Kontrollieren Sie, ob dies auch auf Investments bei Exclusive-miners zutrifft.

Nicht erlaubte Investment-Orders – schützen Sie sich

Die Erteilung von Aufträgen für Transaktionen mit Aktien ohne das Einverständnis des Kontoinhabers kann im Einzelfall zu einem sprunghaften Anstieg des Kurses besonderer Aktien führen.

Vor allen Dingen gilt dies für Open-Market-Geschäfte mit illiquiden ausländischen Wertpapieren (Freiverkehr). Bleiben Sie deswegen vorsichtig, wenn Sie unter Berufung auf vermeintlich lohnende Geschäfte oder Gewinnankündigungen gebeten werden, persönliche Daten über das Investment bei Exclusive-miners ohne Ihre Erlaubnis zu verraten.

Ihre IBAN, Business Identifier Code und weitere Bankleitzahlen sollten Sie zu keiner Zeit an einen Dritten übermitteln, den Sie nicht kennen. Ebenso wenig sollten Sie Ihre Konto- oder Depotnummern sowie Passwörter preisgeben.

Überlassen Sie keine Depot-Papiere oder Wertpapierabrechnungen von Exclusive-miners an jemanden, den Sie nicht kennen. Auch Anrufer, die sich als Anlageberater, Broker oder Mitarbeiter einer Finanzaufsicht darstellen, sind unberechenbar.

Prüfen Sie Werbung für Online-Plattformen auf Seriosität

Auf fragwürdigen Anbieter-Websiten gibt es eine Vielfalt von Investitionsgütern, welche in Foren und Social Media offensiv beworben werden, um Anleger zu locken.

Außerdem wird mit „Netzwerk-Marketing“ um neue Investoren geworben. In der Werbung wird in erster Linie die Zusicherung auf zeitnahe Rentabilität herausstellt.

Um mit dem Investment anzufangen, muss ein potenzieller Anleger zunächst einen Account bei der Handelsplattform – so wie bei Exclusive-miners – anlegen. Als nächstes treten die scheinbaren Broker über ein Callcenter mit dem Anleger in Verbindung und setzen alles daran ihn zu überreden, große Geldbeträge anzulegen.

Die hoffnungsvolle Einstellung der Anleger zum Cybertrading wird teilweise durch den Wunsch nach künftigen Gewinnen verstärkt.

Die Käufer sind schneller bereit, in die Zukunft zu investieren, wenn sie genau die Art von Ergebnissen sehen, die sie sich wünschen. In dieser Phase werden die Anleger von einem korrumpierten Handelsalgorithmus in Bezug auf die wahre Entwicklung der Börsendaten und -kurse hinters Licht geführt. Exclusive-miners muss nicht zwingend in diese Kategorie fallen.

Die Kriminellen nutzen ihre eigenen, einseitig definierten Preiswerte bei der Berechnung der Profite. Das bringt mit sich, dass der Dienstleister die ganze Kontrolle darüber hat, ob ein Profit erzielt wird oder nicht.

Bis zur Ausschüttung der angeblichen Renditen wird dieser Schwindel fortgeführt. Fordert der Investor die Ausschüttung, haben die Käufer unerwartet keinen Zugang mehr zu ihren Kundenkonten und die damit verbundenen persönlichen Kundenberater. Die allermeisten Kapitalanleger verlieren ihr vollständig in diesen betrügerischen Handel investiertes Vermögen, sodass sie gezwungen sind, einen Rechtsberater zu kontaktieren.

Sind die Ausstiegsmöglichkeiten ungeklärt?

Bringen Sie in Erfahrung, zu welchem Zeitpunkt und wie viel Geld ausgezahlt. Vermeiden Sie bestenfalls langjährige Verträge, die nicht frühzeitig gekündigt werden können oder bei denen Sie starke monetäre Verluste einstecken würden.

Schließen Sie längerfristige Verträge ohne frühzeitige Möglichkeit zu kündigen allein mit Investment-Dienstleistern wie Exclusive-miners ab, an deren Zuverlässigkeit Sie keine Zweifel haben.

Selbst wenn Sie die Option haben, zu jeder Zeit auf einen Vertrag zu verzichten bzw. ihn über einen gewissen Zeitraum zu kündigen, sollten Sie misstrauisch sein. Selbst wenn Sie diese Absicherung haben, bleiben Sie immer noch anfällig für wirtschaftliche Verluste. Stellen Sie sicher, dass Sie genau wissen, wie viel Geld Sie zurückbekommen, wenn das Investment schiefgeht.

Für Geschäfte mit Wertpapieren zählt die folgende Regel:

Informieren Sie sich vor Beendigung der Laufzeit, welche Möglichkeiten Ihnen offen stehen, Aktien abzustoßen.

Oftmals ist es bedeutend herauszufinden, ob es für Angebote – wie von Exclusive-miners bereitgestellt – einen liquiden Markt gibt.

Es besteht die Möglichkeit, Anteilsscheine über einen Online Broker oder ein Geldinstitut zu verkaufen. Alle drei Methoden sind für die Vergabe eines Verkaufsauftrags zugelassen. Der tatsächliche Verkaufsvorgang wird demzufolge über eine Wertpapierbörse (z.B. Berlin, Stuttgart, Frankfurt, Tradegate oder Xetra) abgewickelt (z.B. bei Penny Stocks).

Mit Orderzusätzen kann die Ausführung der Order von vornherein geführt werden. Der Verkauf der Aktien erfolgt zu einem von Ihnen definierten Zeitpunkt und Ort.

Sie möchten Ihr Kapital von Exclusive-miners wiederbekommen? Unsere Rechtsanwälte helfen

Um einschätzen zu können, ob Sie einen Rückzahlungsanspruch gegen den Finanzdienstleister Exclusive-miners haben, bedarf es stets der Prüfung des Einzelfalles. Diese nehmen die Anwälte der Kanzlei Herfurtner im Rahmen einer kostenlosen ersten Beratung für Sie vor.

Ausgangspunkt dieser Analyse ist stets der von Ihnen erläuterte Sachverhalt. Darüber hinaus können oft Gemeinsamkeiten zu ähnlich gelagerten Fällen gezogen werden. Sie ziehen also einen Nutzen aus den umfangreichen Erfahrungen unserer Rechtsanwälte.

Nach der gesamten Überprüfung aller Unterlagen und der juristischen Einordnung, orientiert sich die Vorgehensweise erst einmal gegen den Dienstleister Exclusive-miners selbst, sollten gewisse Pflichtverletzungen überprüfbar sein. Um solche Pflichtverletzungen beweisen zu können, müssen die Vertragsdokumente, die E-Mail-Korrespondenz und möglicherweise auch noch weitere Dokumente analysiert werden.

Obendrein sind lizenzierte Online-Trading-Dienstleister auch dazu verpflichtet, Telefonaufzeichnungen zu den Unterhaltungen mit den Käufern anzufertigen und aufzubewahren. Die Forderung nach Herausgabe selbiger Dokumentationen und die nachfolgende Überprüfung ist genauso ein ratsamer und gebotener Schritt zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Mit Hilfe dieser Beweise können Anforderungen der Anleger sowohl im außergerichtlichen als auch im gerichtlichen Verfahren zivilrechtlich durchsetzt werden.

Auch die Finanzinstitute und Kryptobörsen, die auf Empfängerseite stehen, sind dabei in den Fokus zu nehmen. Weil es sich vielmals um Geldbeträge in beträchtlichem Umfang handelt, kommt wiederkehrend die Frage auf, ob die Unternehmen ihren Informationspflichten und den Verpflichtungen entsprechend dem Geldwäschegesetz nachgegangen sind. Eine grundsätzliche Äußerung lässt sich hierzu nicht treffen, vielmehr ist der Falle des Einzelnen zu begutachten.

Dasselbe betrifft den Begünstigten auf Empfängerseite, der meist nicht äquivalent mit dem Dienstleister selbst ist. Unter bestimmten Gegebenheiten ist auch dieser in Anspruch zu nehmen, sofern Pflichtverletzungen nachweisbar sein sollten.

Nach der Ausschöpfung zivilrechtlicher Möglichkeiten, verbleibt das Vorgehen auf strafrechtlicher Ebene, sofern sich der Verdacht einer Straftat erhärtet. Dabei bedarf es der Kontaktaufnahme mit Strafverfolgungsbehörden im In- und Ausland und die Koordinierung weiterführender Schritte.

Viele Bundeländer haben inzwischen spezielle Einheiten für die Themen Betrugsfälle im Zusammenhang mit Online und Krypto-Trading errichtet. Mit selbigen stehen die Anwälte der Kanzlei Herfurtner konstant in Kontakt.

Nicht zuletzt können auch Webhoster nützliche Angaben zu den Domaininhabern bieten. Mit den, oftmals außerhalb Deutschlands ansässigen Providern, Verbindung aufzunehmen, stellt sich für den Laien allerdings als besonders kompliziert dar.

Genauso sind Finanzaufsichten im In- und Ausland nützliche Informationsquellen für Geschädigte.

Außer der Beschwerde gegen den jeweiligen Finanzdienstleister, die noch weitere eventuelle Käufer vor Geldanlagen bewahren soll, können durch die Finanzbehörden als Informationsgeber vermutlich weitere Details in Erfahrung gebracht werden.

Diese Details erlauben oftmals eine Verbindung von Ermittlungsverfahren in der Bundesrepublik Deutschland, Österreich und der Schweiz.