EXW Wallet ist ein Angebot der EXW Global AG, einer Online Plattform, bei der es schwerpunktmäßig um das Trading mit Crypto Currencys geht. Die Internetpräsenz ist auf Deutsch vorhanden und unter der URL https://www.exw-wallet.com/ abrufbar.

EXW verstehe sich als „Krypto Revolution“ und habe Antworten auf die Probleme der sogenannten „Old Economy“, der Internationalisierung der Märkte und der weltweiten Zahlungsflüsse.

Hatten Sie mit einem Investment über die EXW Wallet Schwierigkeiten? Oder wollen Sie sich ganz allgemein zu diesem Unternehmen oder über das Interessensgebiet Online Trading kundig machen? Ein Rechtsanwalt steht Ihnen für Ihre Fragen zur Verfügung.

Die Anwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwälte wird angesprochen, sofern es um Anlegerschutz geht. Zudem sind die Rechtsanwälte im Gesellschaftsrecht, im Kapitalmarktrecht oder im Wirtschaftsrecht tätig.

Mit Büros in Hamburg und München betreuen wir betroffene Anleger aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Wenn Sie mit uns sprechen möchten, können Sie einen Gesprächstermin vereinbaren. Bitte begeben Sie sich hierzu in unseren Kontaktbereich.

EXW Wallet Erfahrungen

Jeder Anleger, der erwägt, sein Kapital einer Online Trading Plattform zu überlassen, sollte sich im Voraus über den Anbieter und dessen Produkte umfassend informieren. Blogs und Foren, in denen Anleger über Erfahrungen mit EXW Wallet diskutieren und Meinungen austauschen, sind eine gute Ausgangsbasis für die Recherche.

Sucht man nach Beiträgen, die das hinter der EXW Wallet steckende Unternehmen EXW Global AG zum Thema machen, findet man ein durchwachsenes Meinungsbild.

Wer nach EXW Global AG Erfahrungen sucht, wird schnell fündig. In vielen Beiträgen äußern sich die Verfasser misstrauisch.

Unternehmenssitz, Regulierung

Zwar wird auch die eigene Unternehmenswebsite dafür verwendet, dem Interessenten einen positiven Eindruck zu vermitteln. Nichtsdestotrotz finden sich dort auch für den interessierten Geldgeber nützliche Informationen zum Unternehmenssitz und zu dessen Regulierungsstatus.

Im EXW Wallet Impressum auf der Website von EXW Global sind vier verschiedene Firmen aufgeführt (Stand 10.02.2020):

Das Unternehmen VIVAEXCHANGE OÜ mit Sitz in Tallinn, Estland stecke hinter dem EXW Wallet. Als Handelspartner fungiere eine CRYPTOTRUSTCONSULTING LTD. mit Sitz in London, Großbritannien. Zudem gebe es in Thailand eine EXW Global Co., Ltd. sowie in Liechtenstein eine als „Central Holding“ überschriebene EXW Global AG / Stock Company.

Zu einer Genehmigung und Überwachung von EXW Global AG durch ein staatliches Kontrollorgan findet sich auf der Startseite ein Hinweis. Hieraus geht hervor, dass EXW Global AG eine Regulierung durch die britische Financial Conduct Authority (FCA) für das Jahr 2020 vorbereite.

Einen eigenen Kontaktbereich hält EXW Global auf der eigenen Website nicht vor. Es wird lediglich eine E-Mail-Adresse im Footer-Bereich genannt. Ein persönliches Gespräch mit dem Kundendienst von EXW Global AG scheint nicht möglich zu sein. Denn weder auf der Startseite noch im Footer-Bereich noch im Impressum findet sich eine Telefonnummer.

EXW Wallet Warnungen

In den vergangenen Wochen häufen sich die Warnungen vor dem Unternehmen hinter EXW Wallet:

Zunächst gab es am 27. Dezember 2019 eine Warnung der FMA, der österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde. Hieraus geht hervor, dass der Anbieter EXW Global AG seine Firmierung in VIVAEXCHANGE OÜ geändert habe. Zudem sei der Anbieter „der Meldepflicht zum Emissionskalender gemäß § 24 KMG 2019 iZm den in Österreich angebotenen EXW Coin Bonds nicht nachgekommen“.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) informierte in einer Mitteilung vom 3. Januar 2020 darüber, dass „die EXW Global AG mit Sitz in Vaduz, Liechtenstein, weder über eine Erlaubnis zum Betreiben von Bankgeschäften und Finanzdienstleistungen nach § 32 Absatz 1 Kreditwesengesetz noch zum Erbringen von Zahlungsdiensten nach § 10 Absatz 1 Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz“ verfüge.

Das Unternehmen werde nicht von der BaFin beaufsichtigt; eine in den Vereinigten Arabischen Emiraten ausgestellte Erlaubnis habe in Deutschland keine Geltung.

Auch die Finanzmarktaufsicht Liechtenstein schloss sich in einer Meldung vom 10. Januar 2020 den Warnungen an. Sie weist darauf hin, dass „die EXW Global AG, c/o CONFIDENTIA Treuhand Anstalt, Bergstrasse 10, 9490 Vaduz, Registernummer FL-0002.620.252-2, über keine aufsichtsrechtliche Bewilligung der FMA verfügt“.

Es sei dem Unternehmen insbesondere nicht gestattet, Bankgeschäfte zu betreiben oder Zahlungsdienste vorzunehmen.

Warnungen vor CRYPTOTRUSTCONSULTING LTD.

Auch für das verbundene Unternehmen CRYPTOTRUSTCONSULTING LTD. liegt eine Warnmeldung der FMA vor. Mit Datum vom 4. Oktober 2019 warnt die Aufsichtsbehörde davor, dass das Unternehmen „nicht berechtigt ist, konzessionspflichtige Bankgeschäfte in Österreich zu erbringen“.

Es sei dem Anbieter deshalb „die gewerbliche Entgegennahme fremder Gelder zur Verwaltung oder als Einlage (Einlagengeschäft) (§ 1 Abs 1 Z 1 BWG) nicht gestattet“.

EXW Global AG Internetseite

Auf der Homepage von EXW Global AG wird behauptet, dass geplant sei, das Unternehmen als Genossenschaft zu betreiben und die Anteile an der Genossenschaft zu „tokenisieren“. Jedes Mitglied erhalte auf diesem Weg eine Dividende.

Derzeit biete man an, Gewinne für Kunden und Unternehmen zu generieren, indem man Trading- und Exchange-Geschäfte miteinander verbinde. Das Hauptaugenmerk liege dabei auf einer EXW Exchange und dem EXW Wallet.

Das EXW Wallet sei dafür geeignet, Kryptowährungen in EUR oder andere Crypto Currencys untereinander zu tauschen. Dies sei laut eigenen Angaben so leicht wie auf keiner anderen Plattform. Eine Einzahlung in das EXW Wallet, um sich an den Tauschgeschäften zu beteiligen, sei mittels Lastschriftverfahren möglich.

Mit dem sogenannten EXW Token sei es möglich, jeden Tag eine Rendite von bis zu 0,32 % zu erzielen. Dies entspräche einer jährlichen Steigerung von knapp 117 % ohne Zinseffekten.

Die Profite kämen zustande, indem beim Handel der wachsenden Crypto Community mit Kryptowährungen Gebühren generiert würden. Zudem profitiere man vom Handel mit digitalen Vermögenswerten und von einem EXW Auto Program, das Gewinne durch Kooperationen im Kfz-Bereich erziele.

Auf der Website sind Abbildungen eines Smartphones zu sehen, was darauf schließen lässt, dass Kunden Zugriff auf eine EXW Wallet App haben und mobile Transaktionen durchführen können. Im EXW Wallet News Bereich auf der Website finden sich Informationen in deutscher und englischer Sprache wie beispielsweise Presseberichte. Auch zu einem EXW Wallet Youtube Kanal wird von der Website verlinkt.

EXW Wallet Login

Ein EXW Wallet registrieren kann man auf der Website von EXW Global nur dann, wenn man einem Empfehlungslink folgt, also eine persönliche Einladung besitzt. Ob es ein Demokonto gibt und ob man als Kunde beim EXW Wallet einrichten zwischen verschiedenen Kontomodellen wählen kann, erfährt man im offenen Bereich der Website nicht.

Auch über eventuelle Mindestanlagen sowie Regelungen für Ein- und Auszahlungen gibt es keine konkreten Hinweise.

Die EXW Wallet Gebühren sind auf einer Unterseite der Website zu finden. Sie werden als Digital Exchange Fee, also Wechsel- oder Tauschgebühr (0,5 %), Gebühr für den Tausch von FIAT- in Kryptowährungen (3 – 5 % variabel, abhängend vom Markt) und SEPA Ein- und Auszahlungen (3 € fixe Gebühr) berechnet.

Risikoaspekt Online Trading

Wer Geld investieren will und sich in diesem Zusammenhang die Konditionen der traditionellen Produkte wie beispielsweise Tagesgeld ansieht, wird angesichts der Renditechancen vielfach frustriert sein. Daher recherchieren viele Anleger im Internet und machen sich auf die Suche nach margenträchtigen Optionen.

Auf diese Weise gerät eine Reihe von Online Brokern auf den Radar, die ihre Produkte weltweit offerieren und mit mutmaßlich attraktiven Angeboten auf sich aufmerksam machen.

Wer das Dienstleistungsangebot eines Brokers in Anspruch nehmen will, sollte sich unbedingt über dessen Reputation und Leumund erkundigen. Die Digitalisierung hat zur Folge, dass auch im Finanz- und Investmentbereich die Globalisierung Einzug gehalten und das Angebot vergrößert hat.

Kommt es zu Schwierigkeiten, stehen Anleger bei Online Trading-Plattformen vor der Aufgabe, diese mit dem Broker zu klären. Sitzt ein Anbieter im Ausland, verhindert oder erschwert dies in aller Regel den persönlichen Austausch, hinzu kommen möglicherweise Sprachbarrieren.

Das World Wide Web ermöglicht es vielen Unternehmen aus der ganzen Welt, ihre Dienstleistungen auch hierzulande anzubieten. Immer öfter finden sich unter ihnen auch Online Trading-Anbieter, die Investments in Währungen, in Crypto Trading oder CFD Trading anbieten.

Ohne externe Unterstützung kann es vorkommen, dass gerade wenig erfahrene Investoren die Risiken nicht lückenlos erfassen oder fehlerhaft einschätzen. Entwickelt sich die Investition dann in die falsche Richtung, wird seitens der Trading Plattform oft vorgeschlagen, weiteres Geld nachzuschießen, um die Fehlbeträge auszugleichen.

Häufig bleibt hierbei der Erfolg aus und der Investor muss das investierte Geld abschreiben, eventuell sogar bis hin zum Totalverlust.

Einbußen beim Online Trading?

Wenn Sie beim Online Trading Geld verloren haben, sollten Sie aktiv handeln. Zuallererst sollte auf zusätzliche Überweisungen verzichtet werden. Im Übrigen ist es angeraten, beim Online Trading-Anbieter die Gründe für die Verluste nachzufragen und zu ermitteln, welche Aussichten vorhanden sind, die Einlage wiederzubekommen.

Bleibt man Ihnen eine plausible Antwort schuldig, können Sie Anlegerschutz suchen und sich an einen Rechtsbeistand wenden. Bei der Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwälte überprüft man, ob Sie Ansprüche gegen die Trading Plattform geltend machen können und setzt diese auf Wunsch direkt beim Anbieter durch.

Wollen Sie den Dialog mit einem unserer Rechtsanwälte aufnehmen, gelangen Sie hier zu unserem Kontaktbereich.