EZTrader Erfahrung

EZTrader Erfahrung

EZTrader Erfahrung – Die Plattform für binäre Trades EZTrader bewirbt seine Produkte vermehrt in der Bundesrepublik. Der Anbieter
EZTrader ist weltweit tätig und verspricht Kunden die Chance auf schnelle und einfache Erlöse.

Zum Handel mit Optionen und EZTrader findet man im Internet viele Informationen und Berichte. Positive Erfahrungen mit Brokern von binary Options werden geschildert. In zahlreichen Forum-Einträgen kann man von lukrativen Geschäften und schnellen Gewinnen lesen. Doch in der Regel sind diese Informationen schlicht und einfach unrichtig.

In den meisten Fällen können Privatpersonen Ihre eingezahlten Gelder vom jeweiligen Provider zurückverlangen. Die Anwälte der Kanzlei Herfurtner bieten Ihnen Rechtsberatung bei Verlusten im Zusammenhang mit dem Anbieter EZTrader.

In den meisten uns bekannten Fällen sind Privatpersonen von Anbietern von binären Optionen getäuscht worden. Diesen Anlegern steht deshalb ein Anspruch auf Rückzahlung der geleisteten Beträge zu.

Auf der Website von EZTrader finden sich folgende Informationen zu dem Unternehmen:

„Das Angebot der Investment-Dienstleistungen richtet sich ausschließlich an Einwohner des Europäischen Wirtschaftsraums. WGM Services Ltd. ist eine auf Zypern eingetragene Investmentfirma (HE 256991) und wird von der Cyprus Securities and Exchange Commission unter der Lizenznummer 203/13 zugelassen und reguliert.“

EZTrader Erfahrung – Betrug?

Fester Bestandteil der Landschaft der Options-Anbieter ist EZTrader. Private Kunden können sich bei EZTrader einloggen und erhalten mutmaßlich Renditen von bis zu 80% für geglückte Trades. Arbeitet der Anbieter EZTrader seriös oder handelt es sich um Täuschung?

Das angepriesene Ziel von EZTrader ist es, ein intuitives System für Neueinsteiger und Fachleute zu schaffen. Die Handelsplattform will grundsätzlich eine einfache webbasierte Handhabung anbieten. EZTrader beschreibt sich selbst als Premium-Plattform und führender Broker für binäres Handeln. Bietet der Broker faire Dienstleistungen und ist so sicher wie die Werbung suggeriert? Oder handelt es sich um einen weiteren Fall von Manipulation?

Wie bei jeder Anlageform sollte man sich zu Anfang umfassend über den Anbieter und die verschiedenen Risiken informieren. Im Netz sind allerdings kaum zuverlässige und neutrale Informationen über die Plattformen von binären Trades wie EZTrader zu finden. Der Hintergrund ist ganz einfach – die Unternehmen geben viel Geld für Online-Werbung aus. Die allermeisten Darstellungen in Medien sowie Forum-Beiträge mit positiven Schilderungen stellen bezahlte Werbung dar.

Betrug? – Was sind binäre Optionen eigentlich?

Binäre Optionen, auch binary options, binary trades oder binary trading genannt, sind kurzlaufende Optionen, mit denen innerhalb eines kurzen Zeitraums grundsätzlich hohe Gewinne erzielt werden können. Liegt man mit seiner Wette richtig, gewinnt man in der Regel zwischen 60 und 90 Prozent des Einsatzes. Wettet man dagegen falsch, verliert man den ganzen Einsatz. Da das Trading relativ simpel funktioniert und mittlerweile auch mit einfach zu bedienenden Apps getrieben werden kann, sind binäre Trades besonders bei Einsteigern sehr beliebt.

Kunden übersehen, dass binäre Optionen mit erheblichen Risiken verbunden sind. Ein Totalverlust des eingesetzten Betrages ist keine Seltenheit.

Der Handel mit binären Optionen war bis vor wenigen Jahren nur Finanzinstituten und professionellen Tradern vorbehalten und wurde ausschließlich am OTC Markt betrieben. Verlockend für Privatanleger ist insbesondere, dass sie auch mit vergleichsweise geringen Investitionen einsteigen können. Das gilt auch für den Anbieter EZTrader.

Viele Anbieter für binary Options werben damit, dass die bei ihnen angestellten Berater dank spezieller Erfahrung überdurchschnittlich hohe Gewinne erreichen können. Doch die „Unterstützung durch erfahrene Berater“ bewirkt oft nur, dass das Geld des Kunden sich noch schneller in Luft auflöst.

Die Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner steht Mandanten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bei Rückzahlungsforderungen gegen die Betreiber von Plattformen zum Handel mit binary Options zur Seite.

Fälle von Manipulation bei EZTrader?

Das Trading mit binary Options bei EZTrader kann nicht allgemein als Täuschung bezeichnet werden. Viele Anbieter von binary Options haben allerdings betrügerische Absichten. Es ist nicht einfach die Seriosität von Anbietern auf Anhieb in Erfahrung zu bringen. Binary Options sind oft verschachtelt konstruiert und daher für Privatanleger nicht leicht zu begreifen. Meist sind Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Anbieter nicht eindeutig gestaltet und enthalten nur wenig Hinweise auf die hohen Risiken.

Binäre Optionen werden mit übertriebenen Gewinn-Möglichkeiten beworben. In der Realität enden nach den Erfahrungen der Mandanten der Kanzlei Herfurtner Rechtsanwälte die meisten Deals mit einem Vollständigen Verlust. Bei binären Optionen und EZTrader handelt es sich um spekulative Wetten, die bei einem langfristigen Trading fast zwangsläufig zu Verlusten führen. Die Profite landen bei den Anbietern. Teilweise werden Kunden aber auch einfach nur um Ihr Erspartes gebracht. In einigen Fällen wurden Kunden dazu gebracht Zugangsdaten Ihrer Online-Banking-Software weiterzugeben. In der Folge wurden privaten Bankkonten einfach abgeräumt.

Viele Plattformen bieten auch eine App für Smartphones an. Man findet dort viele schlechte Bewertungen. Oft wird von Abzocke berichtet. Manche Anwender beschweren sich, dass ihr Geld unvermittelt verschwunden war, nachdem sie einige Zeit nicht aktiv getradet haben. Manchmal seien erzielte Gewinne trotz Nachfrage nicht erstattet worden. Viele User berichten von negativen Erfahrungen, die der Ursprünglichen Darstellung der Unternehmen widersprechen.

Doch wie erkennt man, ob der auserkorene Broker seriös ist oder es sich um Betrug handelt? Wo findet man aktuelle und hilfreiche Informationen? Diese Fragen lassen sich leider nicht pauschal beantworten. Es gilt in der Regel Folgendes zu beachten:

Es ist auch eine gewisse Tendenz zu erkennen, dass Web-Recherchen zum Thema „binary Options“ zu unglaubwürdigen Suchergebnissen führen. Dieser Trend hat folgenden Hintergrund: Etliche unseriöse Anbieter veröffentlichen aktiv Informationen über binary Options, die ihre eigenen Dienstleistungen als besonders seriös und profitabel empfehlen. Oft findet man vermeintlich neutrale Aussagen auf Bewertungsportalen oder in Foren. Viele Videos sollen über binäres Handeln, die damit verbundenen Gewinnchancen vermitteln. Diese Darstellungen sind jedoch mit Vorsicht zu genießen.

Die Tatsache, dass auch Werbespots für binären Handel im TV zu sehen sind, ist ebenfalls kein Indikator für Seriosität. TV-Sender prüfen nicht, ob beworbene Produkte vollumfänglich mit den gesetzlichen Bestimmungen kompatibel sind. Es handelt sich meist dann um Abzocke, wenn Kurse der getradeten Produkte nicht mit den offiziellen Aktienkursen an den Börsen identisch sind. In solchen Fällen können Broker durch diese Kursmanipulationen höhere Profite erreichen.

Anbieter von binären Optionen wie EZTrader haben zahlreiche Tricks auf Lager, um mehr Geld zu verdienen. Viele Anbieter werben beispielsweise mit Lockangeboten. Diese sind oft nicht mit gesetzlichen Vorschriften zu vereinbaren. Heikel sind etwa Angebote eines Bonus, den man vom Anbieter erhält.

EZTrader – Gesetzliche Regelungen

Nicht alle Handels-Plattformen sind von Finanzaufsichtsbehörden gelistet. Viele Broker werden von den zuständigen Aufsichtsbehörden überwacht. In Europa sind die meisten Makler in Zypern oder Großbritannien ansässig. Die dortigen Aufsichtsbehörden des EU-Mitgliedsstaates sorgen dafür, dass bestimmte Gesetze respektiert werden müssen. Einige Broker verstoßen gegen EU-Vorschriften oder Regulierungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA – European Securities and Markets Authorities) warnt generell und europaweit vor binary Options und vergleichbaren Produkten.

Die französische Finanzaufsichtsbehörde Autorité des Marchés Financiers (AMF) hat im August 2016 einem Broker verboten, Dienste in Frankreich anzubieten. Das Verbot wurde damit begründet, dass die Firma nicht ihrer Pflicht nachgekommen sei, fair und ehrlich im Interesse der Kunden zu agieren. Das Verbot betrifft Bestandskunden und Neukunden.

Begrüßenswert wäre es, wenn binary Options zuverlässig staatlich reguliert werden würden. Die Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (Richtlinie 2004/39/EG), auch MiFID oder Finanzmarktrichtlinie genannt, ist eine Richtlinie der Europäischen Union (EU). Sie soll die Harmonisierung der Finanzmärkte in Europa ermöglichen.

Laut dieser Richtlinie sind bei Finanzdienstleistungen die Gesetze des Staates des Unternehmenssitzes zu beachten und nicht die des Heimatlandes des Kunden. Die allermeisten Provider, welche binären Optionen anbieten, sind in Zypern oder Malta ansässig und haben folglich die dortigen Gesetze zu beachten. Die staatliche Regulierung richtet sich also nach den örtlichen Regularien, selbst wenn die Kunden in anderen EU-Ländern ansässig sind.

Der für Finanzdienstleistungen zuständige zypriotische Ombudsmann hat am 14.10.2016 entschieden, dass ein Mandant der Kanzlei Herfurtner ihr Investment in Höhe von 125.000 Euro zurückbekommen soll. Hintergrund dieser Entscheidung ist die festgestellte Nichtbeachtung mehrerer gesetzlicher Regelungen durch einen international tätigen und Händler von binary Options.

EZTrader – Welche Optionen haben Mandanten?

Die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner vertreten eine große Anzahl von Investoren, die mit binären Optionen gehandelt haben und teilweise massive Verluste erlitten haben.

Viele Klauseln in den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Broker mit binären Optionen wie EZTrader sind für Kunden überraschend. Sie sind objektiv im Hinblick auf die besonderen Umstände des Falles so ungewöhnlich ist, dass der Vertragspartner nicht mit Ihnen zu rechnen braucht. Dies betrifft insbesondere Klauseln, auf die sich die Anbieter häufig stützen, um eine Auszahlung des Kapitals zu verweigern. Wegen des Überraschungseffekts können entsprechenden Klauseln jedoch unwirksam sein. Kunden können in diesen Fällen einen Rückzahlungsanspruch hinsichtlich geleisteter Einzahlungen geltend machen.

Gerät man an einen der unseriösen Broker, bleibt danach nur noch der Weg zum Rechtsanwalt. Wir haben Erfahrung mit vielen hundert Fällen von Manipulationen beim Handel mit binären Optionen und konnten Rückzahlungen der Einzahlungen, Auszahlungen von Gewinnen und Übernahme der Rechtsanwaltskosten erreichen. Kontaktieren Sie uns jetzt falls Sie Verluste durch den Anbieter EZTrader erlitten haben.

Ein Kommentar

  1. Ludwig T. 19. Oktober 2017 um 15:05 Uhr - Antworten

    Am besten Finger weg von EZTrader. nach meiner Einschätzung ist es kein Betrug, aber man wird Federn lassen. Die angebotenen Boni sind nur Lockmittel um später abgezockt zu werden. Bei vielen binären Trading Anbietern ist das Geschäftsmodell nur Abzocke. Die einzigen die gewinne machen, sind die Betreiber. Wenn man mit dem 25-fachen des Einsatzes traden muss, kann man nur Geld verlieren.

Einen Kommentar schreiben

Bewerten Sie unsere Seite:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Laden...