Fair Bit – Der Anbieter http://fair-bit.com/ bewarb sich als Finanzdienstleister. Die Internetseite ist im Moment nicht mehr erreichbar.

Sie treffen auf Schwierigkeiten bei der Auszahlung Ihrer Kapitalanlage? Unsere Juristen helfen Ihnen bei Forderungen gegen Fair Bit.

Fair Bit – Was ist zum Online Broker bekannt?

Derzeit existiert eine sehr hohe Zahl an Online Trading Plattformen wie beispielsweise Fair Bit. Damit war es noch nie so leicht aber auch unsicher wie jetzt, in den unvorhersehbaren Finanzmärkten anzulegen.

Besonders weil es zahlreiche Chancen gibt, kann die Wahl einer Online-Plattform zeitintensiv und abschreckend sein. Speziell dann, wenn diese Ihren persönlichen Investitionsbedürfnissen genügen soll.

Sie denken darüber nach, bei Fair Bit zu investieren? Dann sind die nun folgenden Punkte für Sie als Anleger wichtig.

  • Eine geeignete Anlaufstelle für Investoren, die sich über Anteilsscheine, Futures, Binary Options und Kryptogelder informieren möchten, ist eine Homepage wie diese.
  • Staatlich regulierte Online-Broker, seriöse Anbieter Websites, Kosten und Provisionen, Angebots-Optionen und Rezensionen der Kunden sind nur manche der Kriterien, die Sie bei Ihrer unwiderruflichen Entscheidung einbeziehen müssen.
  • Bei dem Handel im Netz können Sie zahlreiche von Auftragsarten benutzen.

Die nachfolgenden Aussagen sind generelle Vorschläge für Anleger – unabhängig von der Plattform in die Sie Geld investieren.

Welche Gefahren kann es beim Online Trading bei Dienstleistern wie Fair Bit geben?

So wie die Börse und sonstige Finanzmärkte bestimmten Gefahren ausgesetzt sind, so ist gleichfalls der Online-Handel anfällig.

Sie als Geldanleger sollten deshalb Fair Bit bzgl. folgender Aspekte kontrollieren:

  • Wagnisse, die mit dem Angebot verbunden sein können, beispielsweise potenzielle Verlustgeschäfte
  • Online Trading Plattformen, welche nicht vertrauenswürdig sind
  • Mangelnde Sachkenntnis über das Produkt
  • Nachteile, die sich aus unsauberem oder inkompetentem Trading ergeben
  • Die Risiken und Gefahren der Online-Sicherheit

Verringern sie das Risiko, indem Sie bei der Auswahl eines Investment-Dienstleisters auf eine nachgewiesene Erfolgsbilanz acht geben. In diesem Kontext ist es auch wichtig, dass Ihnen eine verlässliche Geldverwaltung zugesichert wird. Nur so können Sie sich in der Internet-Handelsarena bequem bewegen.

Online Trader, die ein geschicktes Händchen haben, können sehr wohl davon profitieren, und ihre Einkünfte sind gegebenenfalls hoch.

Unter der Voraussetzung, dass sie die passende Taktik haben. Eines sollte jedem klar sein, der mit dem Handel anfängt: Die Gefahr, beim Handel an der Aktienbörse mehr Kapital einzubüßen, als auf das Bankkonto des Anbieters Fair Bit eingezahlt wurde, existiert immer.

Investment auf Probe

Verleitet Fair Bit Sie dazu, Investitionen mit einer kleineren Summe auszutesten? Sie können keine Auskünfte über das Unternehmen finden, weil es sich angeblich um ein neues Unternehmen mit spannenden Geschäftsideen handelt?

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass der „Insider“-Tipp ein Betrug ist. Nach sehr kurzer Zeit wird Ihnen der Online Broker mitteilen, dass Ihre Kapitalanlage ein großer Erfolg war, und an Sie appellieren, Ihr Investment zu erhöhen.

Der Erfolg Ihrer Investition auf Probe kann in Ihnen den Wunsch wecken, noch weitere Investitionen zu tätigen.

Hier sind einige Beispiele unseriöser Investment-Tipps:

  1. “5-Sterne-Aktie mit einer Dividende von 47,88 Prozent“
  2. „Mit der automatischen Aktiengewinn-Verfahrensweise verdienen Sie 3500,00 EUR pro Monat!“
  3. „Möchten Sie 1000 € in 250.00,00 EUR verwandeln?“
  4. „Investieren Sie nur 5 Minuten Ihrer Lebenszeit und werden Sie zum Selfmade-Milliardär.“

Wer zu viel garantiert, und das auch noch unaufgefordert, ist in den seltensten Fällen vertrauenswürdig! Überprüfen Sie also auch, welche Angebote und Versprechungen Ihnen vom Broker Fair Bit gemacht werden.

Was heißt Pump & Dump?

Der Begriff Pump & Dump wird angewendet, um ein Vorgehen zu beschreiben, in ebenjener der Wert einer Aktie von Insidern unnatürlich in die Höhe getrieben wird. Danach wird dieselbe Aktie mit Verlust an die sonstigen Geldgeber wieder verkauft.

Es handelt sich also um einen Betrug. Eine Täuschung, die von der Unerfahrenheit der Kleinanleger und Börsenneulinge profitiert.

Diese Strategie ist daher auf einem kontrollierten Aktienmarkt und für Unternehmen wie Fair Bit unerlaubt. Der Kryptomarkt wiederum ist, was dererlei Taktiken angeht, noch nahezu vollständig „Wilder Westen“. Aus diesem Grund ist äußerste Wachsamkeit geboten!

Pump-and-Dump-Betrügereien sind dort im Kontext mit den so bezeichneten Altcoins des Öfteren vorzufinden. Die Pump-and-Dump-Betrugsmasche wird von Kriminellen angewendet, um den Marktpreis einer nicht bekannten oder eventuell auch eigenständig geschaffenen Währung in die Höhe zu treiben. Dies erreichen sie auf die Weise, dass sie im Netz oder auf Social Media Falschinformationen propagieren oder Mitinvestoren mit unangemessenen Gewinnerwartungen locken.

Stellen Sie also sicher, dass Ihnen vom Anbieter Fair Bit gegebenenfalls alle wesentlichen Infos zu jenem Themenkomplex bereit gestellt werden.

Kapitalanlagebetrug – so läuft das Schema

Sie möchten bei Fair Bit investieren? In diesem Fall sollten Sie alle wesentlichen Informationen über das Unternehmen in Erfahrung bringen.

Kapitalanlagebetrug ist eine besondere Form des Betruges. Der Täter verspricht oder täuscht gegenüber einem größeren Kreis von Leuten eine gewinnbringende Kapitalanlage am Kapitalmarkt vor.

Der Kapitalanlagebetrug wird gemäß § 264a StGB mit einer Gefängnisstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe sanktioniert.

Als Kapitalanlagebetrug können mitunter nachstehende Dienstleistungen und Strategien infrage kommen:

  • Beteiligungen an Anteilsscheinen, Fonds und Zertifikaten
  • Beteiligungen an Unternehmen
  • Boiler Room Scam, eine Kaltakquise, bei der per Telefonat Investoren gesucht werden
  • Ungewollte telefonische Werbeanrufe, sog. Cold Calling

Wer auf Kapitalanlagebetrüger hereingefallen ist, hat oftmals viel Vermögen investiert. Was können Sie tun bei Anlagebetrug?

  1. Schadenersatzansprüche geltend machen: Kunden, die nicht zutreffend informiert wurden, können Schadenersatzansprüche gegenüber dem Anlageberater geltend machen.
  2. Kapital von Fair Bit zurückholen: Sollten Zahlungen über die Kreditkarte vollzogen worden sein, so kann dieses in vielen Fällen durch eine Bestellung einer Kanzlei zurückgeholt werden. Bei Überweisungen vom Girokonto aus kann dieses häufig per Bankauftrag zurückgeholt werden.
  3. Verträge widerrufen oder anfechten: Betroffene, die einen Vertrag abgeschlossen haben, können diesen bei Anlagebetrug zurücknehmen oder anfechten.
  4. Polizei und Finanzaufsichtsbehörde über einen Rechtsbeistand einschalten: Gegen bestimmte betrügerische Firmen gibt es in Deutschland und auch im Ausland polizeiliche Sammelverfahren. Die Kriminalpolizei ist autorisiert, die Konten der Kriminellen sperren zu lassen und das Geld sicherzustellen. Darüber hinaus wird die Anklagebehörde eingeschaltet.

Angebliche Leistungen um Kapitalanlagen wieder zu beschaffen?

Jeder, der schon einmal Kapital durch eine betrügerische Anlageplattform verloren hat, weiß, wie fatal das sein kann. Das allein ist schon schrecklich genug. Doch zusätzlich nehmen die Kriminellen, die hinter dem Schein-Modell stecken, innerhalb sehr kurzer Zeit per E-Mail oder Telefon Verbindung zu Ihnen auf.

Diesmal geben sie sich jedoch nicht als Broker von Fair Bit aus. Stattdessen garantieren sie, gegen eine Zahlung, bei der Wiederbeschaffung des verlorenen Kapitals behilflich zu sein. Viele Betrüger scheinen sogar von seriösen Organisationen wie einer Finanzaufsichtsbehörde angeheuert oder beauftragt worden zu sein.

Nachdem sie Ihre sensiblen Daten entwendet haben, geben sich die Betrüger häufig als gute Samariter aus. Sie garantieren, Ihnen bei der Wiederbeschaffung des gestohlenen Geldes zu helfen. Auch wenn Sie bei einem Anbieter wie Fair Bit Geld angelegt haben, kann es sein, dass Ihre Kontaktdaten gestohlen werden.

Wer einen immensen Geldbetrag verloren hat, ist überwiegend verzweifelt. Die Kriminellen nutzen die Verzweiflung der Menschen aus, indem sie sich als „Wiederherstellungsfirmen“ ausgeben. Ihre Dienstleistungen bieten sie unter dem Scheingrund an, ihnen zu helfen, ihr Vermögen zurückzuerlangen. Das heißt, sie garantieren in unseriöser Art und Weise, dass sie das verloren gegangene Kapital zurückerhalten.

Geld zurück von Fair Bit: Mit Hilfe von Rechtsanwälten Aussichten auf Erfolg maximieren

Sie haben bei Fair Bit, oder einem ähnlichen Anbieter, investiert? Jetzt gibt es Schwierigkeiten bei der Auszahlung?

Dann ist es empfehlenswert, auf der Stelle zusätzliche Zahlungen zu stoppen. Das gilt insbesondere dann, wenn der Broker Nachzahlungen einfordert, um Verluste auszugleichen.

Zudem sollte man versuchen, das verlorene Kapital zurückzuholen. In diesem Zusammenhang können Geschädigte Anlegerschutz suchen und sich an die Anwälte unserer Anwaltskanzlei wenden. Unsere Rechtsanwaltskanzlei prüft zivilrechtliche ebenso wie strafrechtliche Möglichkeiten sowie eventuelle Schadenersatzansprüche gegen den Anbieter und gegen verwickelte Zahlungsdienstleister wie Bankinstitute.

„Ein Privatanleger, der im Zuge von Online-Trading Geld verliert, ist wahrlich kein Einzelfall. Etliche Geldanleger lassen sich von dem professionellen Auftreten der Finanzanbieter blenden und erkennen erst zu spät, dass sie ihre Verluste nicht selbst zu vertreten haben.“

Unsere Empfehlung lautet deshalb, nicht den Kopf in den Sand zu stecken, sondern zeitnah und engagiert zu handeln. Denn die Chance auf eine Rückgewinnung des verlorenen Geldes ist oftmals größer, als die geschädigten Anleger es ahnen.

Wollen Sie sich mit einem unserer Rechtsanwälte zum Themenkreis Fair Bit austauschen? Dann kommen Sie hier direkt auf unsere Kontaktseite.