Fin-Toward ist ein webbasierter Anbieter von Finanzprodukten und Finanzdienstleistungen. Die englische Webpräsenz des Anbieters ist unter der URL https://fin-toward.com/ zu finden.

Hatten Sie mit einem Investment auf Fin-Toward Probleme? Oder möchten Sie sich generell zu diesem Unternehmen oder über das Thema Online-Trading kundig machen? Ein Anwalt steht Ihnen für Ihre Fragen zur Verfügung.

Die in Frankfurt am Main, München und Hamburg mit eigenen Büros vertretene Kanzlei Herfurtner Rechtsanwälte wird von Anlegern kontaktiert, die Anlegerschutz suchen. Ferner sind die Anwälte im Gesellschaftsrecht, im Kapitalmarktrecht oder im Wirtschaftsrecht tätig.

Wollen Sie einen Gesprächstermin mit uns vereinbaren und sich zum Thema Fin-Toward mit unseren Anwälten austauschen? In diesem Fall nutzen Sie bitte unseren Kontaktbereich.

Fin-Toward Erfahrungen

Geldgeber, die erwägen, ihr Geld einer Trading-Plattform anzuvertrauen, sollten sich im Vorfeld die Mühe machen, möglichst viele Angaben über den Provider zusammenzutragen. Hierfür kann das World Wide Web genutzt werden, z. B. um eine Suchanfrage nach „Fin-Toward Review“ oder „Fin-Toward Company“ zu starten.

Vielerorts tauschen sich Investoren in speziellen Blogs und Foren über die von ihnen gemachten Erfahrungen aus. Dort findet man auch Rezensionen der einzelnen Online-Trading Plattformen. Sucht man nach dem Unternehmen Fin-Toward, stößt man auf ein durchwachsenes Meinungsbild.

Prinzipiell tut man gut daran sich anzuschauen, aus welcher Quelle die Beiträge stammen, die sich mit einer bestimmten Tradingplattform auseinandersetzen. Denn nicht immer sind die Texte aus einer neutralen Anschauungsweise heraus geschrieben. Wer entsprechendes Online Marketing-Know how besitzt, kann gezielt Einfluss auf die Meinungsbildung nehmen.

Onlinebroker selbst oder die ihnen verbundenen Werbepartner werden sich eher positiv über das eigene respektive das beworbene Angebot äußern. Gleichermaßen ist es möglich, dass Beiträge veröffentlicht werden, deren Grundhaltung Anleger daran hindern soll, sich bei einem Wettbewerber zu engagieren.

Unternehmenssitz und staatliche Autorisierung von Fin-Toward

Die Onlinepräsenz des Anbieters ist ebenfalls in die Recherche miteinzubeziehen. Denn hier finden sich zwar wenige unparteiische Behauptungen, dennoch sollte man den Unternehmenssitz und vor allem dessen Regulierungsstatus unter die Lupe nehmen, bevor man ein Investment vornimmt.

Ein Impressum mit Informationen zum Sitz und zur Geschäftsführung des Unternehmens ist auf der Website von Fin-Toward nicht zu finden. Für die Kontaktaufnahme mit dem Service von Fin-Toward könne man zwei Telefonnummern wählen, die zu Anschlüssen in Großbritannien führen (Vorwahl +44). Zudem könne man schriftliche Anfragen per E-Mail an Fin-Toward richten.

Zu einer Genehmigung und Beaufsichtigung von Fin-Toward durch eine staatliche europäische Finanzaufsichtsbehörde findet sich weder auf der Startseite noch an anderer Stelle auf der Internetseite ein Beleg.

Ob Fin-Toward von einer Behörde wie der britischen Financial Conduct Authority (FCA) oder der deutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen ist und über die obligatorischen Lizenzen verfügt, lässt sich daher nicht ermitteln.

Fin-Toward Webpräsenz

Auf seiner Homepage führt der Anbieter fünf Gründe dafür an, weshalb man ein Teil von Fin-Toward werden sollte:

  • Rat von Experten: Jeder Kunde sei dazu berechtigt, Unterstützung vom Kundendienst zu erhalten. Zudem entwickle Fin-Toward auf jeden Kunden zugeschnittene Finanzpläne und -programme.
  • Training: Durch die Unterstützung des Anbieters könnten Kunden jeder Erfahrungsstufe ihre Trading-Kenntnisse permanent erweitern.
  • Technische Unterstützung: Abseits der Unterstützung durch Kundenberater könne man sich jederzeit an die Technik-Abteilung von Fin-Toward wenden.
  • Vielfältige Hilfsmittel: Mit der Unterstützung von verschiedenen Finanzinstrumenten, Werkzeugen und Investmentplänen könne man ein persönliches Portfolio einrichten.
  • Verschiedene Konten und Pläne: je nach persönlichem Bedarf könnten Kunden von Fin-Toward zwischen verschiedenen Modellen wählen.

Zudem könne man bei Fin-Toward aus insgesamt sechs verschiedenen Investmentplänen wählen, je nachdem, welche Ziele man verfolge:

  • Training für Anfänger: individuelles Training für Kunden jeder Erfahrungsstufe
  • Familienplan: Optimierung eines Finanzplans in Abstimmung auf individuelle Bedürfnisse und Gegebenheiten
  • Zweiteinkommen-Plan: Ausarbeitung eines effektiven Investmentplans für ein Nebeneinkommen
  • Rentenplan: Finanzplanung für Menschen ab 50, Verbesserung der individuellen Finanzsituation
  • Urlaubsplan: Anwendung effizienter Handelswerkzeuge, um Urlaubspläne oder Immobilienwünsche zu verwirklichen
  • VIP-Plan: hochwertige Dienstleistungen sowie effiziente Werkzeuge auf verschiedenen Ebenen

Registrierung und verschiedene Kontomodelle bei Fin-Toward

Um das Angebot von Fin-Toward Handel nutzen zu können, ist eine Registration als Kunde obligatorisch. Nachdem man den Fin-Toward Account eingerichtet habe, könne man sich bei der Auswahl eines Kontos zwischen mehreren Kontotypen entscheiden:

  • Basiskonto: Mindesteinzahlung 250, Handel mit Basishebel
  • Bronzekonto: Mindesteinzahlung 3.500, Handel mit Basishebel, Bonus
  • Silberkonto: Mindesteinzahlung 15.000, Handel mit Basishebel, Bonus
  • Goldkonto: Mindesteinzahlung 40.000, Handel mit fortschrittlichem Hebel, Bonus
  • Platinkonto: Mindesteinzahlung 100.000, Handel mit fortschrittlichem Hebel, Bonus
  • Pro-Konto: Mindesteinzahlung 250.000, Handel mit Premium-Hebel, Bonus
  • VIP-Konto: nur exklusiv

Ein- und Auszahlungen ließen sich laut Angaben von Fin-Toward anhand unterschiedlicher Methoden vornehmen. So stünden etwa die Banküberweisung oder die Zahlung per Kredit-/Debitkarte zur Wahl.

Bildungsmöglichkeiten bei Fin-Toward

Zum Thema Aus- und Weiterbildung hat Fin-Toward auf der eigenen Internetpräsenz einen separaten Abschnitt unter der Bezeichnung „Ausbildung“ eingerichtet. Unter diesem Punkt finden sich Texte zu verschiedenen Themen wie „Fundamentalanalyse“, „Technische Analyse“ oder „Volatilität“ und „Margin Call“.

Investitionen richtig abwägen

Auch nach dem Umbruch an der Spitze der Europäischen Zentralbank erwarten Fachleute, dass es in naher Zukunft keine grundlegende Korrektur der Geldpolitik geben wird. Daher wenden sich Privatanleger, die vor nicht allzu langer Zeit noch mit einer Anlage in klassische Anlagen zufrieden waren, zunehmend profitstärkeren Alternativen zu.

Die Liberalisierung des Welthandels hat klar erkennbare Folgen für die Finanzbranche. Globale Märkte sind unkompliziert zugänglich, im Übrigen erleichtert die Digitalisierung den Zugang. Dies führt dazu, dass immer mehr Firmen – auch aus dem Ausland – auf den Markt drängen, um Anleger für ihre Angebote zu gewinnen.

Gleichwohl ist das Engagement auf Online-Plattformen nicht für jeden und nicht uneingeschränkt empfehlenswert. Denn die Unternehmen residieren oft nicht in Deutschland. Neben der möglichen Sprachbarriere ist nicht immer zweifelsfrei zu festzustellen, ob die Dienstleister für eine Geschäftstätigkeit in Europa auch berechtigt sind.

Für gewöhnlich geht es dabei um Contracts for Difference (CFDs), den Handel mit Crypto Currencys oder den Devisenhandel (Forex Trading). Allerdings sind dies ausnahmslos risikobehaftete Angebote, in die man, gerade als wenig erfahrener Privatanleger, nicht ohne vorangegangene Prüfung investieren sollte.

Entsprechend ist bei dieser Art von Produkten eine detaillierte Beratung im Vorfeld einer Investition unabdingbar. Doch diese ist bei einem Online Trading-Anbieter keinesfalls die Norm. Auch feste Ansprechpartner, welche die eigene Sprache sprechen, sind nicht die Regel.

Vor allem bei Komplikationen mit dem Account kann dies schnell problematisch werden. Und eine unzureichende Einschätzung der Risiken ist oft gepaart mit Verlustgeschäften, die nicht selten sogar die gesamte Kapitalanlage betreffen.

Verluste beim Online-Trading?

Wer beim Online-Trading Geld verloren hat, sollte erst einmal weitere Zahlungen sein lassen. Im Weiteren sollte man mit dem Anbieter sprechen und überprüfen, welche Ursachen es für den Verlust gab und welche Möglichkeiten zur Entschädigung existieren.

Verläuft das Gespräch mit dem Unternehmen ergebnislos, kann man sich an einen Rechtsanwalt wenden und Anlegerschutz suchen. Die Rechtsanwaltskanzlei Herfurtner Rechtsanwälte stellt fest, welche Forderungen Sie geltend machen können und setzt Ihre Belange bei Ihrem Vertragspartner durch.

Möchten Sie sich über die Möglichkeiten in Kenntnis setzen, die unseren Rechtsanwälten beim Thema Fin-Toward zur Verfügung stehen? Dann können Sie sich an uns wenden, indem Sie unseren Kontaktbereich aufsuchen.