FinanceRecovery.co – die Firma bezeichnet sich selbst auf der Unternehmenswebsite https://financerecovery.co/ als Recovery Dienstleister, d.h. Wiederbeschaffung von Kapital und Online Trading Plattform.

Dabei biete FinanceRecovery.co seinen Mandanten verschiedenste Services in den Sparten Recovery, also Dienstleistungen zur Rückholung von Investitionen und Reinvestition dieses Kapitals sowie Trading an.

Die BaFin ermittelt als offizielle Finanzbehörde Deutschlands gegen die FinanceRecovery Limited mit der Domain financerecovery.co. Dem britischen Anbieter fehle die entsprechende Erlaubnis, um deratige Finanzdienstleistungen anbieten zu dürfen.

Wenn Sie beim Investment-Dienstleister FinanceRecovery.co investiert haben und es nun zu Komplikationen bei der Auszahlung kommt, hilft Ihnen die Kanzlei Herfurtner zuverlässig und umfassend.

FinanceRecovery.co – Recovery-Dienste oder unseriöse Angebote?

Aktuell gibt es eine sehr hohe Zahl an Investment-Dienstleistern wie etwa FinanceRecovery.co. Hierdurch war es noch nie so einfach aber auch unsicher wie heute, in den unberechenbaren Finanzmärkten anzulegen.

Besonders weil es zahlreiche Möglichkeiten gibt, kann die Auswahl eines Finanzdienstleisters zeitaufwendig und frustrierend sein. Speziell dann, falls diese Ihren individuellen Investment-Vorhaben entsprechen soll.

Sie haben schon bei FinanceRecovery.co investiert? Dann sind die nun folgenden Aspekte für Sie als Kapitalanleger gewichtig.

  • Eine ideale Anlaufstelle für Anleger, die sich über Wertpapiere, Futures, Optionen und Kryptogelder erkundigen wollen, ist eine Website wie diese.
  • Beim Online Trading kann man etliche Auftragsarten wählen.
  • Lizenzierte Online-Broker, sichere Internetseiten, Gebühren und Vermittlungsprovisionen, Angebots-Optionen und Rezensionen der Kunden sind nur ein paar der Gesichtspunkte, die Sie bei Ihrer endgültigen Wahl einkalkulieren müssten.
  • Der Zugang zu den länderübergreifenden Börsen wird für Anleger durch Online-Investitionen einfacher und vielseitiger.

Die kommenden Informationen sind allgemeine Empfehlungen für Anleger – unabhängig von der Plattform in die Sie investieren.

Welche Nachteile kann es beim Online Trading bei Brokern wie FinanceRecovery.co geben?

So wie die Wertpapierbörse und sonstige Finanzmärkte speziellen Risiken gegenübergestellt sind, so ist gleichfalls der Online-Handel anfällig.

Sie als Kapitalanleger sollten demzufolge FinanceRecovery.co angesichts folgender Aspekte kontrollieren:

  • Risiken und Gefahren, welche sich aus nachlässigem oder inkompetentem Handel herauskristallisieren
  • Finanzdienstleister, welche nicht vertrauenswürdig sind
  • Die Risiken der Online-Sicherheit
  • Mangelnde Kenntnis über das Angebot
  • Bedrohungen, die mit entsprechendem Angebot verbunden sind, bspw. etwaige Verlustgeschäfte

Vermindern sie das Risiko, indem Sie bei der Wahl eines Anbieters auf eine verifizierte Erfolgsbilanz acht geben. In diesem Kontext ist es auch wesentlich, dass Ihnen eine verlässliche Geldverwaltung zugesichert wird. Nur so können Sie sich in der Internet-Handelsarena einigermaßen sicher bewegen.

Kapitalanleger, die ein geschicktes Händchen haben, können sehr wohl davon leben, und ihre Profite sind möglicherweise groß.

Sofern sie die stimmige Vorgehensweise haben. Eines sollte jedem bewusst sein, der mit dem Trading beginnt: Die Bedrohung, beim Handel an der Aktienbörse mehr finanzielle Mittel zu verlieren, als auf das Konto des Brokers FinanceRecovery.co eingezahlt wurde, besteht immerzu.

Fordert FinanceRecovery.co rasches Agieren bei Investitionen?

Verspüren Sie den Druck einer knappen Frist? Der Broker lockt mit einem Sonderangebot, aber Sie stehen unter dem Druck, direkt eine Wahl treffen zu müssen?

Das ist überhaupt keine optimale Idee, denn es handelt sich vielmals um eine Finte. Brechen Sie nichts übers Knie Sie können nicht nur jetzt seriöse Sonderangebote bekommen, sondern auch in Zukunft bei FinanceRecovery.co anlegen.

Um ihr Ziel zu erreichen, wissen Schwindler im Detail, was sie tun müssen. Sie strengen sich an, durch vorteilhaft formulierte Anfragen so viele Informationen wie es geht über ihre ins Visier genommene Person zu bekommen. Ebenso fragen sie nach dem Status des Gegenübers, zum Beispiel ob es allein Zuhause ist oder ob es Bargeld Daheim besitzt.

Außerdem spielen sie ein Spiel des „Abwartens“, um den Betroffenen zu erschöpfen. Sie können ihr Gegenüber so lange am Telefon halten, bis es sich bereit erklärt, zur Kreditanstalt zu gehen und den Betrügern Bargeld und weitere Wertgegenstände zu übergeben.

Bei solch einem dieser Betrügereien wird dem Geschädigten ein zeitlicher Druck auferlegt. Mit ebendieser Taktik wird der Geschädigte dazu gebracht, seine eigene Wachsamkeit nicht zu beachten.

Neue Support-Betrügereien nutzen die gleiche Methode. Da der Computer der kontaktierten Person vorgeblich von einem ausgesprochen schweren Computervirus angegriffen ist, fordern die Anrufer, die mutmaßlich im Einsatz von Microsoft oder einem solchen Anbieter wie FinanceRecovery.co agieren, in englischer Sprache mit indischem Akzent die dringende Zahlung eines Wartungsvertrags.

Die Verbrecher maximieren den Stress, auf die Weise, dass sie den ins Visier genommenen Personen drohen, sie zur Kasse zu bitten, wenn ihr PC infiziert ist und die Infektionen überträgt.

Der Graue Kapitalmarkt: Seriöse Finanzdienstleister identifizieren

Nur ein paar wenige der Finanzmarktteilnehmer wie FinanceRecovery.co unterliegen der behördlichen Regulierung und Kontrolle. Im Grauen Kapitalmarkt gibt es Finanzdienstleister, die gar keine Lizenz der BaFin benötigen und nur ein paar regulatorische Vorschriften erfüllen müssen.

Legen Sie nur in den Grauen Kapitalmarkt an, sofern Sie sich der Bonität des Anbieters gewiss sind und es als Unternehmen kennen. Wie gesagt, die BaFin hat gar keine Kontrolle über diese Dienstleister.

Der Graue Kapitalmarkt beinhaltet eine Vielfalt von Möglichkeiten. Es gibt:

  • Orderschuldverschreibungen
  • Crowdfunding-Angebote
  • Unternehmensbeteiligungen
  • Genussrechte und andere hybride Anleiheformen
  • Darlehen mit Nachrangabrede
  • Direktinvestments wie in etwa in Holz, Edelmetalle oder sonstige Rohstoffe

Eine Sache ist gewiss: Es ist unklar, was dabei am Schluss für den Geldanleger herauskommt.

Ist es für Sie nicht leicht, das angebotene Angebot zu überblicken? In diesem Fall sollten Sie so viele Auskünfte wie möglich in Erfahrung bringen, ehe Sie eine Wahl treffen.

Investieren Sie in nichts, das Sie nicht gänzlich begreifen! Wenn es um Investments geht, gilt: Je mehr Erfahrung Sie brauchen, desto anspruchsvoller ist das Finanzinstrument.

Es ist auch nicht anzuraten das gesamte Kapital auf ein Angebot zu konzentrieren. Verteilen Sie Ihr Risiko über FinanceRecovery.co hinaus.

Um sich nicht fehlerhaft beeinflussen zu lassen, sollten Sie sich immer auf das Produkt selbst fokussieren anstatt auf den Namen oder das Image der Finanzdienstleistung.

Unterschiede: zuverlässige und unseriöse Anbieter von Trading-Websites

Auf unseriösen Internetplattformen existiert eine Vielzahl von Investitionsgütern, die in Internetforen und Social Media aggressiv beworben werden, um Kapitalanleger zu überzeugen.

Zusätzlich wird mit „Netzwerk-Marketing“ um neue Kapitalanleger geworben. In der Werbung wird in erster Linie die Garantie auf unmittelbare Rentabilität unterstrichen.

Um mit der Investition zu starten, muss ein interessierter Anleger zunächst einen Account bei der Online Trading Plattform – so wie bei FinanceRecovery.co – anlegen. Als nächstes treten die scheinbaren Broker über ein Callcenter mit dem potenziellen Neukunden in Verbindung und versuchen diesen zu überzeugen, große Geldsummen anzulegen.

Die positive Haltung der Kapitalanleger zum Cybertrading wird zum Teil durch die Vorstellung von zukünftigen Gewinnen bestärkt.

Die Käufer sind eher bereit, in die Zukunft zu investieren, wenn sie exakt die Art von Resultaten sehen, die sie sich erträumen. In dieser Phase werden die Investoren von einem korrumpierten Trading-Algorithmus bezüglich der wahren Entwicklung der Börsendaten und -kurse getäuscht. FinanceRecovery.co muss nicht zwangsläufig zu dieser Kategorie zählen.

Die Täter nutzen ihre eigenen, einseitig definierten Preiswerte bei der Berechnung der Profite. Das bringt mit sich, dass der Dienstleister die ganze Kontrolle darüber hat, ob ein Profit erwirkt wird oder nicht.

Bis zur Auszahlung der vermeintlichen Renditen wird dieser Betrug andauern. Kommt der Moment der Auszahlung, haben die Kunden mit einem Mal keinen Zugang mehr zu ihren Konten und die damit verbundenen direkten Ansprechpartner. Die meisten Geldanleger verlieren ihr ganzes in solch betrügerischen Handel investiertes Vermögen, sodass sie dazu gezwungen sind, einen Rechtsberater einzuschalten.

Seriöse Dienstleister zeigen Ausstiegsalternativen auf

Stellen Sie sicher, dass Sie wissen, zu welchem Zeitpunkt und wie viel Geld ausbezahlt. Umgehen Sie optimalerweise längerfristige Verträge, die nicht verfrüht gekündigt werden können oder bei denen Sie immense monetäre Verluste einstecken würden.

Schließen Sie langfristige Verträge ohne vorzeitige Möglichkeit der Kündigung ausschließlich mit Dienstleistern wie FinanceRecovery.co ab, an deren Zuverlässigkeit Sie keinerlei Zweifel haben.

Selbst wenn Sie die Chance haben, jederzeit auf einen Vertrag zu verzichten beziehungsweise ihn über einen bestimmten Zeitraum zu kündigen, sollten Sie kritisch sein. Sogar dann, wenn diese Kriterien erfüllt sind, sein können Sie immer noch anfällig für finanzielle Verluste. Stellen Sie sicher, dass Sie genau wissen, wie viel Kapital Sie zurückerlangen, wenn das Investment schiefgeht.

Für Aktiengeschäfte gilt die nachstehende Regel:

Erkundigen Sie sich vor Ablauf der Laufzeit, welche Optionen Ihnen zur Verfügung stehen, ein Wertpapier loszuwerden.

Meist ist es ausschlaggebend zu wissen, ob es für Angebote – wie von FinanceRecovery.co bereitgestellt – einen liquiden Markt gibt.

Es ist möglich, Aktien über einen Broker beziehungsweise ein Finanzinstitut zu verkaufen. Alle drei Varianten sind für die Vergabe eines Verkaufsauftrags rechtmäßig. Der eigentliche Verkaufsvorgang wird dann über eine Börse (z.B. Berlin, Stuttgart, Frankfurt, Tradegate oder Xetra) vollzogen (z.B. bei Penny Stocks).

Mit Orderzusätzen kann die Ausführung der Order von Anfang an gelenkt werden. Der Verkauf der Aktien erfolgt zu einem von Ihnen bestimmten Termin und Ort.

Was tun bei Verlusten mit FinanceRecovery.co?

Sollten Sie schon Investments bei FinanceRecovery.co ausgeführt haben und jene nun zurückfordern möchten, gibt es unterschiedliche Methoden.

  1. Vielmals kann eine Problemlösung mit dem Dienstleister direkt gefunden werden. Wir schaffen es immer wieder, außergerichtliche Vergleiche mit den Plattformen abzuschließen. Unsere Klienten erhalten dann ihre vollständige Investitionssumme oder einen Teil hiervon zurück.
  2. Sollte eine Auswertung unserer Rechtsanwälte darauf hindeuten, dass der Anbieter wahrscheinlich unseriös agiert hat, erstatten wir für unseren Mandanten Strafanzeige bei den verantwortlichen Kriminalbehörden. Unsere Rechtsanwaltskanzlei steht im stetigen Dialog mit Staatsanwaltschaften, die deutschlandweite Ermittlungsverfahren lenken. Meist gibt es viele Hunderte oder auch tausende Geschädigte in diesen Verfahren. Die Ermittlungen erstrecken sich wiederkehrend auch auf Staaten außerhalb Deutschlands Grenzen. In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu bedeutenden Fahndungserfolgen der Staatsanwaltschaften.
  3. Für den Fall, dass Überweisungen auf ausländische Konten getätigt worden sind, können auch in diesem Fall die ausländischen Finanzbehörden und Finanzinstitute in Kenntnis gesetzt werden. Die leiten dann häufig zusätzlich eigene Ermittlungen ein. Auch dies verfolgt das Ziel, Geldbeträge auf den Konten zu beschlagnahmen und dann an unsere Klienten zurückzutransferieren.
  4. Im Falle, dass gar keine Problemlösung mit dem Anbieter erreichbar ist, besteht die Möglichkeit, der verantwortlichen Aufsichtsbehörde eine Beschwerde vorzulegen. Selbige kontrolliert den Tatbestand und hat die Möglichkeit den Finanzdienstleister zur Zahlung einer Entschädigung bestimmen. Jenen Betrag erhält unser Mandant dann vom Anbieter zurücküberwiesen. Adressaten für Beschwerden, können bspw. Aufsichtsbehörden für Finanzen oder Ombudsleute für Finanzen sein.