Finmax Broker

Finmax Broker

Finmax bietet als Broker Contracts for Difference (CFDs), binäre Optionen sowie Bitcoin-Handel an. Finmax wurde erst 2015 in Bulgarien gegründet und erfreut sich in auch in Deutschland immer größerer Bekanntheit.

Auf der Homepage finmaxbo.com lockt die junge Trading-Plattform selbstbewusst mit Gewinnversprechen „bis zu 90%“.

Steckt hinter Finmax tatsächlich ein seriöses Angebot? Genauer hinsehen lohnt sich: Obwohl sie zu der Morris Processing Ltd aus London gehört, gibt Finmax auf ihrer Webseite an, dass sich Ihre „Operational Office Address“ im bulgarischen Sofia befindet.

Deswegen ist die Regulierung über die EU-Aufsichtsbehörde nicht möglich. Dementsprechend gibt es keine – zumindest keine erwähnte – Einlagensicherung für Kundengelder, wie sie innerhalb der EU verpflichtend ist. Regulierende Behörde im Fall von Finmax ist übrigens die CROFR, das russische Regierungszentrum für Finanzmarktbeziehungen.

Haben Sie schlechte Erfahrungen mit Finmax gemacht? Die Kanzlei Herfurtner berät Kunden von Finmax, die auf der Plattform Verluste gemacht haben. Setzen Sie sich mit uns in Kontakt – oder hinterlassen Sie einen Kommentar am Ende dieses Artikels.

Finmax: Kann man dem ersten Eindruck trauen?

Auf den ersten Blick macht Finmax einen besseren Eindruck als einige andere Online-Broker-Plattformen, die vor allem hochriskante Anlageformen anbieten.

So können Einsteiger über ein Demokonto das Nutzerangebot ausgiebig testen. Finmax punktet auch mit einer übersichtlichen, intuitiven Benutzeroberfläche und mit einem durchaus attraktiven Bonussystem. Der Support von Finmax über Telefon, Mail, Chat und Skype ist nach eigenen Angaben 24/7 erreichbar.

Das Finmax-Angebot auf einen Blick:

  • Einzahlung ab 10 € möglich
  • bis zu 100% Bonus auf die erste Einzahlung
  • Finmax-Website in zahlreichen Sprachen, darunter auf Deutsch
  • Handel bereits ab 1 €
  • Deutschsprachiger Support über viele Kanäle
  • kostenloses Demokonto
  • Mobile Trading über iOS und Android
  • bequeme Einzahlung mit zahlreichen Möglichkeiten

Dennoch stellt sich auf einschlägigen Foren und Chats immer wieder die Frage nach der Seriosität des Anbieters Finmax.

Kein Wunder, denn Finmax preist vor allem zwei Handelsoptionen an: die hochriskanten CFDs und binäre Optionen. Die Plattform setzt damit ausgerechnet auf extrem spekulative Anlageformen und begründet gerade damit die „sehr hohe Gewinnerwartung“ für seine User.

Und das alles „modern, rentabel und sicher“ – so werden die Angebote auf der Homepage von Finmax jedenfalls werbewirksam dargestellt. Tatsächlich können sowohl beim CFD-Trading, als auch beim Handeln mit binären Optionen nicht nur unerfahrene Trader und Anfänger sehr schnell sehr hohe Verluste einfahren.

Risikoaufklärung? Bei Finmax schwer zu finden

In Anlageklassen wie CFDs und binäre Optionen ist eine Menge Erfahrung und Hintergrundwissen Grundvoraussetzung, um überhaupt nennenswerte Gewinne zu erzielen.

Umso wichtiger ist für Online-Trader, dass Anbieter wie Finmax ihre Kunden fair und transparent zu „Risiken und Nebenwirkungen“ dieser „angesagten“ Anlageformen informieren. Auf der Homepage von Finmax werden die Risiken jedenfalls nicht dargestellt, eher bagatellisiert.

Selbst in den FAQs, wo sich Antworten auf alltägliche, kritische Herausforderungen beim Traden ja anbieten würden, findet sich kein Hinweis. Sucht man auf der Unterseite mit dem Namen „Anmeldung über Risiken“ (sic!) findet sich nur das Risk Disclosure Statement von Finmax, das der rechtlichen Absicherung der Geschäftsführung dient.

Konkrete, sehr kurz gehaltene Angaben zum eigentlichen Risiko des Nutzers lassen sich nur nach ausdauernder Suche unter „Nutzungsbedingungen“, Unterpunkt „Risikowarnung“ aufstöbern.

Damit trotzdem für die Kunden beim Traden immer alles „glatt geht“, verweist Finmax gern auf das hauseigene Schulungssystem, ein digitales Bildungsangebot, das Neulinge und Einsteiger informieren soll.

Die Broker-Plattform bietet hierzu unter anderem e-Bücher, Texte und Webinare zur selbstständigen Schulung und Weiterbildung an. Auffallend: Auf dem Youtube-Kanal von Finmax bleibt die Kommentarleiste unterhalb der Lehrvideos konsequent abgeschaltet.

Fürchtet man die Kommentare enttäuschter User, die mit CFDs und binären Optionen ihre eigenen Erfahrungen gemacht haben? Ist bei Finmax der kritische Austausch unter Usern unerwünscht? Warum nun ist der Handel mit CFDs und binären Optionen eigentlich so riskant? Anders gefragt:

CFDs auf Finmax: Was sind eigentlich CFDs?

CFDs sind hochspekulative Wetten auf verschiedene Anlageformen wie etwa Aktien und Rohstoffe. Ursprünglich wurden CFDs als Tool für professionelle Trader entwickelt.

Durch „Differenzgeschäfte“ sollten andere, größere Geschäfte abgesichert werden. Weil CFDs recht einfach auszuführen sind, wagen sich mittlerweile auch viele Hobbytrader und Laien an die hochriskante Anlagemöglichkeit heran.

Letztendlich handelt es sich um reines Glücksspiel, bei dem der Trader auf steigende und fallende Kurse setzt. Man kann sogar auf Kursschwankungen innerhalb weniger Minuten spekulieren – eine Möglichkeit um schnell reich zu werden?

Durch TV- und YouTube-Spots und aggressives Online-Marketing der Online-Broker angelockt, fallen Unerfahrene oft auf viele unseriöse Versprechen herein, mit denen CFD-Trading angepriesen wird. Das Ergebnis liegt auf der Hand.

Interessieren Sie sich für Anlageformen, wie den Handel mit CFDs? Um fundamentales Einsteigerwissen zu erwerben, insbesondere um alle wichtigen Sachverhalte korrekt einzuordnen und wirklich zu durchschauen, empfehlen wir Ihnen, unseren Ratgeber zum Thema CFD-Handel gründlich durchzulesen.

Trading-Verluste auf der Finmax-Plattform? Rechtsanwälte können helfen

„CFD-Trading kann man niemanden empfehlen, der nicht grundsätzlich bereit ist, alles zu verlieren, was er dabei eingesetzt hat“, weiß Patrick Wilson, Rechtsanwalt der Kanzlei Herfurtner Rechtsanwälte. Schlimmer noch: „es können sogar Nachschusspflichten auftreten“. Statt schneller Gewinne entstehen hohe Verluste.

Dann bleibt oft nur noch die Rechtsberatung als letzter Ausweg. Zum Beispiel, wenn es darum geht, Gelder vom jeweiligen Broker zurückzuverlangen. Unsere umfangreichen Erfahrungen mit zahlreichen Anbietern von CFD-Trading zeigen, dass bei vielen Anbietern die teilweise oder komplette Erstattung eingezahlter Beträge sehr wohl erreicht werden kann.

Kontaktieren Sie uns, wenn unsere Anwälte Sie dabei unterstützen sollen, Ihre geleisteten Gelder vom Ihrem Broker zurückzuverlangen.

Finmax bietet auch binäre Optionen an. Abzocke oder legitimiertes Angebot?

Der zweite Baustein im Angebot von Finmax sind die ebenfalls sehr riskanten binären Optionen. Beim Handel mit Binary Options wird nicht der tatsächliche Vermögenswert der gehandelten Produkte (zum Beispiel Gold, Aktien, Öl, Währungen) erworben.

Letztendlich wird nur eine Wette auf die Entwicklung eines Kurses abgeschlossen. Dabei gilt das „alles-oder-nichts“ Prinzip: man gewinnt oder verliert also den gesetzten Betrag.

Im Gegensatz zum Aktienhandel ist dementsprechend bei Binary Options der Totalverlust kein Ausnahmefall. So ist leider festzustellen, dass der Handel mit binären Optionen auch bei Finmax mit erheblichen Risiken verbunden ist.

Finmax bietet sogar binäre Optionen auf den hochvolatilen (also sprunghaften) Handel mit Bitcoins und anderen Cryptocurrencies an, etwa Litecoin und Ethereum.

Da es genügend Erfahrungswerte zu Online-Brokern gibt, die betrügerische Absichten haben (Vorsicht vor allem auch bei der Angabe von Online-Banking Daten!), sollte man hier generell genau prüfen ob der Anbieter tatsächlich aufrichtig ist.

Nach den Erfahrungen unserer Mandanten enden viele Erfahrungen mit einem Totalverlust. Ein wichtiger Grund: Binäre Optionen sind komplizierte Finanzprodukte die von privaten Anlegern in ihrer Struktur meist nicht vollständig erfasst werden.

Handelsversuche mit binären Optionen enden dementsprechend häufig mit einem vollständigen Verlust. Zum zweiten haben Nutzer von Online-Brokern mit ähnlichen Portfolio sich immer wieder dabei ertappen lassen, dass sie Auszahlungen „plötzlich“ an bestimmte Bedingungen knüpfen, die beim Geschäftsabschluss übersehen wurden oder vom Nutzer kaum zu erfüllen sind.

Und es gibt auch mehr als genügend Beispiele für konkreten Betrug in der Branche.

Im Nachhinein lassen sich hier nur durch kompetente Recherche wirklich belastbare Beweise erbringen. Zu beweisen, dass Deals tatsächlich manipuliert wurden, können letztendlich nur „Profis“ – denn nicht nur die Software der Broker ist komplex – sondern vor allem auch die zu untersuchende Datenmenge.

Von Vorteil wäre es hier auch, wenn binäre Optionen endlich umfassend vom Gesetzgeber staatlich reguliert werden würden.

Kontaktieren Sie uns, wenn unsere Anwälte Sie unterstützen sollen. Wir haben Erfahrung mit hunderten Fällen von Betrug beim Handel mit binären Optionen.

Für unsere Mandanten konnten wir die Erstattungen von Einzahlungen und Auszahlungen von Gewinnen, sowie die Übernahme der Rechtsanwaltskosten erreichen. In vielen Fällen gibt es also konkrete Wege und Verfahren das Investment bei Finmax zurückzuholen.

Rechtsberatung und Anlegerschutz: Hilfe per Anwalt bei Verdacht auf Betrug

Haben Sie Ihr Geld auf Finmax verloren? Die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner betreuen Mandanten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die Schäden im Bereich des CFD-Handels und des Handels mit Binären Optionen erlitten haben.

Nach dem Erstgespräch meist mit dem Leiter unserer Kanzlei steht immer die individuelle Prüfung rechtlicher Schritte an. Das betrifft Schadensersatzansprüche ebenso wie die Gültigkeit von Nachschussforderungen und die Wirksamkeit der Geschäftsbedingungen.

So kann eine Täuschung von Seiten des Brokers als Wegfall der Geschäftsgrundlage angezeigt werden. Kunden können sich vom Vertrag lösen und Herausgabe der geleisteten Gelder fordern.

Unsere Anwälte nehmen sich Zeit, um mit Ihnen das weitere Vorgehen zu besprechen. Gerne überprüfen wir Ihre individuellen Ansprüche und Möglichkeiten. Herfurtner Rechtsanwälte beraten Mandanten insbesondere in den Bereichen Bank- und Kapitalmarktrecht, Gesellschaftsrecht und Immobilienrecht.

Teilen Sie uns in den Kommentaren bitte mit, wie Ihre Erfahrungen mit dem Anbieter Finmax sind.

__

Finmax Broker Erfahrungen Betrug?

Der Broker Finamax bietet binären Optionen, CFD-Trading und Forex-Handel an. Anbieter Finmax wird in letzter Zeit auch immer bekannter in Deutschland und verspricht Privatpersonen die Gelegenheit auf schnelle und einfache Gewinne.

Zum Handel mit Optionen und Finmax findet man im Internet viele Informationen und Berichte. Positive Erlebnissen mit Brokern von binären Optionen werden geschildert. In zahlreichen Forum-Einträgen kann man von lukrativen Deals und schnellen Profiten erfahren. Doch nicht selten sind diese Informationen schlicht und einfach erfunden.

Der Broker Finmax bietet folgende Handelsoptionen:

  • Möglichkeit der Kauf von Verträgen von 30 Sekunden bis 8 Monaten.
  • Garantierte Geldabhebung während 48 Stunden.
  • Minimale Investitionen — 5 US-Dollar.
  • Handel auf dem Demokonto ohne Einschränkungen.
  • Sofortige Ordererfüllung
  • Ohne Spread
  • Über 70 Aktiva (Währungspaare, Indexe, Aktien, Rohstoff)

In vielen Fällen können Anleger Ihre geleisteten Beträge vom Broker Finmax zurückfordern. Die Anwälte der Kanzlei Herfurtner bieten Ihnen Beratung bei Verlusten im Zusammenhang mit dem Unternehmen Finmax.

In fast allen uns bekannten Anfragen sind Investoren von Anbietern von binären Optionen getäuscht worden. Diesen Kunden steht deshalb ein Anspruch auf Rückzahlung der geleisteten Beträge zu.

Finmax Betrug?

Bekannter Anbieter in der Gruppe der Options-Händler ist Finmax. Private Investoren können sich bei Finmax registrieren und bekommen mutmaßlich Renditen von bis zu 75% für geglückte Trades. Arbeitet der Händler Finmax seriös oder handelt es sich um Betrug?

Das vorgestellte Ziel von Finmax ist es, ein intuitives Angebot für Neueinsteiger und Experten zu bieten. Der Online-Broker will eine simple webbasierte Handhabung anbieten. Finmax beschreibt sich selbst als Premium-Plattform und führender Anbieter für binary Options. Bietet der Anbieter faire Dienstleistungen und ist so sicher wie die Werbung suggeriert? Oder handelt es sich um einen weiteren Fall von Schwindel?

Wie bei jeder Investition sollte man sich zu Anfang umfassend über den Anbieter und die verschiedenen Risiken informieren. Im Netz sind allerdings kaum zuverlässige und objektive Informationen über die Anbieter von binären Optionen zu finden. Der Hintergrund liegt auf der Hand – die Firmen geben viel Geld für Online-Marketing aus. Die allermeisten Darstellungen in Medien sowie Forum-Beiträge mit positiven Schilderungen stellen bezahlte Werbung dar.

Was sind binary Options?

Für das Trading mit binary Options sind keine Vorkenntnisse notwendig. Der Handel mit binäre Optionen bei Finmax zieht eine große Zahl von hoch risikobereiten Anlegern an. Beim Handel mit binary Options wird nicht der tatsächliche Vermögenswert der gehandelten Produkte (etwa Gold, Aktien, Öl, Währungen) erworben, sondern lediglich eine Wette auf die Entwicklung des Kurses abgeschlossen. Über das „alles-oder-nichts“ Prinzip gewinnt oder verliert man den gesetzten Betrag. Dies ist ein entscheidender Unterschied zum Aktienhandel. Dort kommt es in nur in Ausnahmefällen zu einem Totalverlust. Die Laufzeit der einzelnen Geschäfte kann von einigen Sekunden bis hin zu vielen Monaten betragen.

Viele übersehen, dass Handel mit binären Optionen bei Finmax mit erheblichen Risiken verbunden sind. Ein kompletter Verlust des eingesetzten Kapitals ist keine Ausnahme. Der Handel mit binären Optionen war bis vor kurzem nur Finanzinstituten und professionellen Händlern vorbehalten und wurde ausschließlich am OTC Markt betrieben. Verlockend für Privatanleger ist insbesondere, dass sie auch mit vergleichsweise geringen Beträgen einsteigen können. Das gilt auch für die Plattform Finmax.

Viele Nutzer haben Probleme mit Erstattungen von ihren Konten. Zum einen sind Auszahlungen oftmals kostenpflichtig. Zum anderen werden Auszahlungen in den Geschäftsbedingungen an besondere Voraussetzungen geknüpft, die beim Geschäftsabschluss übersehen wurden oder schwer zu erfüllen sind. Oftmals werden Auszahlungen auch schlicht und einfach unbegründet verweigert.

Die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner kennen viele Fälle von Abzocke und Betrug, in denen Kunden auf Versprechen der Trader vertraut und dadurch erhebliche Verluste erlitten haben.

Finmax Erfahrungen

Der Handel mit binary Options bei Finmax kann nicht schlechthin als Gaunerei bezeichnet werden. Dennoch gibt es viele dubiose Broker auf dem Markt, so dass besondere Vorsicht notwendig ist. Es ist nicht einfach die Seriosität von Brokern auf Anhieb zu erkennen. Binäre Optionen sind größtenteils verschachtelt angelegt und daher für Privatanleger nicht leicht zu erfassen. In der Regel sind AGBs der Broker nicht eindeutig formuliert und inkludieren nur vereinzelt Hinweise auf die hohen Verlust-Risiken.

Binary Options werden mit übertriebenen Profit-Chancen beworben. In der Realität enden nach den Erfahrungen der Mandanten der Kanzlei Herfurtner Rechtsanwälte die meisten Deals mit einem Vollständigen Verlust. Bei binären Optionen handelt es sich um hochriskante Geschäfte, die bei einem langfristigen Trading fast zwangsläufig zu Verlusten führen. Die Profite landen bei den Anbietern. Teilweise werden Kunden aber auch einfach nur betrogen. In einigen Fällen wurden Kunden dazu überredet Zugangsdaten Ihrer Online-Banking-Software preiszugeben. In der Folge wurden privaten Bankkonten einfach abgeräumt.

Viele Anbieter bieten auch eine App für Smartphones an. Man findet dort viele negative Rezensionen. Oft wird von Abzocke berichtet. Manche Anwender beklagen, dass ihre Guthaben plötzlich verschwunden war, nachdem sie vorübergehend nicht aktiv getradet haben. Manchmal seien erzielte Profite trotz mehrfacher Aufforderungen nicht erstattet worden. Manche Mandanten berichten von negativen Erfahrungen, die der Ursprünglichen Darstellung der Anbieter zuwiderlaufen.

Oft wird in Netz-Foren von großen Profiten innerhalb kürzester Zeit geschrieben. Diese Berichte positiver Erfahrungen machen jedoch keinen glaubwürdigen Eindruck. Zumeist werden diese Schilderungen von angeblichen Kunden geteilt, die unter anderem auch sog. Stockfotos einsetzen. Dabei handelt es sich um vorproduzierte Bilder, die meist über Bildagenturen verkauft werden und somit mit Sicherheit nicht den hinter dem Profil stehenden Forum-User zeigen.

Gerade die überschwänglich positiven Darstellungen sind oft von den Providern selbst oder sog. Affilate-Partnern ins Netz gestellt worden.Affiliate Marketing kommt aus amerika und wird hierzulande auch als Partnerprogramm bezeichnet. Es ist ein internetbasiertes Provisionssystem. Firmen, die online Dienstleistungen anbieten, bezahlen Provisionen an Website-Betreiber, die Besucher zum ihrem Shop „senden“, welche dann dort Kunde werden.

In vielen Fällen haben Benutzer von Anbietern für binäre Optionen wie Finmax den Eindruck, dass die Deals manipuliert werden. Das zu beweisen, ist nicht ohne weiteres möglich. Broker verwenden komplexe Software. Nur eine tiefergehende Begutachtung der Daten führt zu belastbaren Beweisen.

Anbieter von binären Optionen haben zahlreiche Tricks auf Lager, um mehr Geld zu verdienen. Viele Unternehmen werben mit Lockangeboten. Diese sind oft nicht mit gesetzlichen Regelungen zu vereinbaren. Heikel sind etwa Angebote eines Bonus, den man vom Broker erhält.

Finmax – Gesetzliche Vorschriften

Nicht alle Handels-Plattformen sind von Finanzaufsichtsbehörden zugelassen. Viele Broker werden von den zuständigen Behörden überwacht. In Europa sind die meisten Makler in Zypern oder Großbritannien beheimatet. Die dortigen Behörden sorgen dafür, dass bestimmte Gesetze respektiert werden müssen.

Der Anbieter Anyoption stellt in den Geschäftsbedingungen klar, dass die Nutzung der Webseite den Gesetzen Zyperns unterliegen soll und für sämtliche Angelegenheiten die Gerichte in Larnaca, Zypern, zuständig seinen. Auf der Onlinepräsenz des Unternehmens ist auch eine deutsche Version der Geschäftsbedingungen verfügbar.

Innerhalb der deutschen Version der AGB sind allerdings wichtige Abschnitte nur in englischer Sprache zu finden. Eine solche „sprachengemischte“ Ausprägung von allgemeinen Geschäftsbedingungen ist bei seriösen Unternehmen kaum zu beobachten.

Begrüßenswert wäre es, wenn binäre Optionen umfassend staatlich reguliert werden würden. Die Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (Richtlinie 2004/39/EG), auch MiFID oder Finanzmarktrichtlinie genannt, ist eine Richtlinie der Europäischen Union (EU). Sie soll die Harmonisierung der Finanzmärkte in Europa verbessern.

Aufgrund unseriöser Geschäftspraktiken einiger Händler für binären Optionen wurden Behörden und Gerichte tätig. In den USA liefen Verfahren gegen außerbörsliche Broker dieser Dienstleistungen. Es wurde untersucht, ob Finanzinstitute gegen Vorschriften des amerikanischen Finanzmarktes verstoßen haben. Bereits 2016 erging ein Gerichtsurteil, bei dem Banken zur Zahlung von Schadenersatz an Kunden in Höhe von USD 7,1 Millionen und einer Strafe von USD 2 Millionen verurteilt wurden.

Ombudsmann entscheidet zugunsten eines Mandanten der Herfurtner Rechtsanwälte

Der für Finanzdienstleistungen zuständige zypriotische Ombudsmann hat am 14.10.2016 bestimmt, dass ein Mandant der Herfurtner Rechtsanwälte ihr Investment in Höhe von 125.000 Euro zurückbekommen soll. Hintergrund dieser Entscheidung ist die festgestellte Nichtbeachtung mehrerer gesetzlicher Regelungen durch einen bekannten und Händler von binären Optionen.

Der Ombudsmann stellte fest, dass der Geschädigte von Mitarbeitern des Brokers von binären Optionen unter Druck gesetzt worden ist, das dieser weitere Zahlungen leisten. Der Auftraggeber hatte gegenüber dem Händler mehrfach ausdrücklich erklärt, dass er keine Ahnung von riskanten Finanzgeschäften habe und nicht investieren wolle. Dennoch ist er wiederholt von Händlern kontaktiert worden.

In der Folge wurden dann hohe Beträge eingezahlt. Dem Kunden wurde sogar versichert, dass er sich im Bedarfsfall das gesamte Geld auszahlen lassen könne. Alle späteren Auszahlungsersuche wurden dann stets verweigert und zahlreiche Beschwerden des Kunden wurden ignoriert.

Finmax – Welche Möglichkeiten haben Betroffene?

In den meisten Fällen gibt es unterschiedliche Chancen das Investment bei Finmax zurückzuholen. Das gilt sowohl für geleistete Gelder als auch für nicht ausgezahlte Gewinne. Viele Broker haben durch für Kunden unfaire Bedingungen und Manipulationen der Kursanzeige, die Nutzer der Plattform getäuscht. Dadurch kommt es zum Wegfall der Geschäftsgrundlage. Kunden können sich vom Vertrag lösen und Herausgabe der geleisteten fordern.

Gerät man an einen der betrügerischen Broker, bleibt danach nur noch der Weg zum Rechtsanwalt.Wir haben Erfahrung mit vielen hundert Fällen von Betrügereien beim Handel mit binary Options und konnten Erstattungen der Einzahlungen, Auszahlungen von Gewinnen und Übernahme der Rechtsanwaltskosten erreichen.

Die Anwaltskanzlei Herfurtner mit Standorten in München und Hamburg betreut Mandanten in den Bereichen Bank- und Kapitalmarktrecht und Anlegerschutz. Gerne beraten wir zu Ihren Möglichkeiten Einzahlungen und Gewinne vom Anbieter Finmax zurückzuerhalten.

Ein Kommentar

  1. Marek C. 19. Oktober 2017 um 14:53 Uhr - Antworten

    Nachdem die Werbung von Finmax mich dazu verührt hat, mit anzumelden, dachte ich, ich könnte dort sicher traden. Ich hatte auch mehrmals nachgefragt. Nach einigen Wochen hatte ich Gewinne von mehreren hundert % und wollten Fragen, ob eine Testauszahlung möglich ist. Der Einzahlungsbetrag wurde dann zurücküberwiesen aber keine Gewinne. Was kann ich tun?

Einen Kommentar schreiben

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bewerten Sie unsere Seite:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, Durchschnitt: 4,33 von 5)
Laden...