Finmax Broker

Finmax Broker

Finmax Broker Erfahrungen Betrug? – Der Broker Finamax bietet binären Optionen, CFD-Trading und Forex-Handel an. Anbieter Finmax wird in letzter Zeit auch immer bekannter in Deutschland und verspricht Privatpersonen die Gelegenheit auf schnelle und einfache Gewinne.

Zum Handel mit Optionen und Finmax findet man im Internet viele Informationen und Berichte. Positive Erlebnissen mit Brokern von binären Optionen werden geschildert. In zahlreichen Forum-Einträgen kann man von lukrativen Deals und schnellen Profiten erfahren. Doch nicht selten sind diese Informationen schlicht und einfach erfunden.

Der Broker Finmax bietet folgende Handelsoptionen:

  • Möglichkeit der Kauf von Verträgen von 30 Sekunden bis 8 Monaten.
  • Garantierte Geldabhebung während 48 Stunden.
  • Minimale Investitionen — 5 US-Dollar.
  • Handel auf dem Demokonto ohne Einschränkungen.
  • Sofortige Ordererfüllung
  • Ohne Spread
  • Über 70 Aktiva (Währungspaare, Indexe, Aktien, Rohstoff)

In vielen Fällen können Anleger Ihre geleisteten Beträge vom Broker Finmax zurückfordern. Die Anwälte der Kanzlei Herfurtner bieten Ihnen Beratung bei Verlusten im Zusammenhang mit dem Unternehmen Finmax.

In fast allen uns bekannten Anfragen sind Investoren von Anbietern von binären Optionen getäuscht worden. Diesen Kunden steht deshalb ein Anspruch auf Rückzahlung der geleisteten Beträge zu.

Finmax Betrug?

Bekannter Anbieter in der Gruppe der Options-Händler ist Finmax. Private Investoren können sich bei Finmax registrieren und bekommen mutmaßlich Renditen von bis zu 75% für geglückte Trades. Arbeitet der Händler Finmax seriös oder handelt es sich um Betrug?

Das vorgestellte Ziel von Finmax ist es, ein intuitives Angebot für Neueinsteiger und Experten zu bieten. Der Online-Broker will eine simple webbasierte Handhabung anbieten. Finmax beschreibt sich selbst als Premium-Plattform und führender Anbieter für binary Options. Bietet der Anbieter faire Dienstleistungen und ist so sicher wie die Werbung suggeriert? Oder handelt es sich um einen weiteren Fall von Schwindel?

Wie bei jeder Investition sollte man sich zu Anfang umfassend über den Anbieter und die verschiedenen Risiken informieren. Im Netz sind allerdings kaum zuverlässige und objektive Informationen über die Anbieter von binären Optionen zu finden. Der Hintergrund liegt auf der Hand – die Firmen geben viel Geld für Online-Marketing aus. Die allermeisten Darstellungen in Medien sowie Forum-Beiträge mit positiven Schilderungen stellen bezahlte Werbung dar.

Was sind binary Options?

Für das Trading mit binary Options sind keine Vorkenntnisse notwendig. Der Handel mit binäre Optionen bei Finmax zieht eine große Zahl von hoch risikobereiten Anlegern an. Beim Handel mit binary Options wird nicht der tatsächliche Vermögenswert der gehandelten Produkte (etwa Gold, Aktien, Öl, Währungen) erworben, sondern lediglich eine Wette auf die Entwicklung des Kurses abgeschlossen. Über das „alles-oder-nichts“ Prinzip gewinnt oder verliert man den gesetzten Betrag. Dies ist ein entscheidender Unterschied zum Aktienhandel. Dort kommt es in nur in Ausnahmefällen zu einem Totalverlust. Die Laufzeit der einzelnen Geschäfte kann von einigen Sekunden bis hin zu vielen Monaten betragen.

Viele übersehen, dass Handel mit binären Optionen bei Finmax mit erheblichen Risiken verbunden sind. Ein kompletter Verlust des eingesetzten Kapitals ist keine Ausnahme. Der Handel mit binären Optionen war bis vor kurzem nur Finanzinstituten und professionellen Händlern vorbehalten und wurde ausschließlich am OTC Markt betrieben. Verlockend für Privatanleger ist insbesondere, dass sie auch mit vergleichsweise geringen Beträgen einsteigen können. Das gilt auch für die Plattform Finmax.

Viele Nutzer haben Probleme mit Erstattungen von ihren Konten. Zum einen sind Auszahlungen oftmals kostenpflichtig. Zum anderen werden Auszahlungen in den Geschäftsbedingungen an besondere Voraussetzungen geknüpft, die beim Geschäftsabschluss übersehen wurden oder schwer zu erfüllen sind. Oftmals werden Auszahlungen auch schlicht und einfach unbegründet verweigert.

Die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner kennen viele Fälle von Abzocke und Betrug, in denen Kunden auf Versprechen der Trader vertraut und dadurch erhebliche Verluste erlitten haben.

Finmax Erfahrungen

Der Handel mit binary Options bei Finmax kann nicht schlechthin als Gaunerei bezeichnet werden. Dennoch gibt es viele dubiose Broker auf dem Markt, so dass besondere Vorsicht notwendig ist. Es ist nicht einfach die Seriosität von Brokern auf Anhieb zu erkennen. Binäre Optionen sind größtenteils verschachtelt angelegt und daher für Privatanleger nicht leicht zu erfassen. In der Regel sind AGBs der Broker nicht eindeutig formuliert und inkludieren nur vereinzelt Hinweise auf die hohen Verlust-Risiken.

Binary Options werden mit übertriebenen Profit-Chancen beworben. In der Realität enden nach den Erfahrungen der Mandanten der Kanzlei Herfurtner Rechtsanwälte die meisten Deals mit einem Vollständigen Verlust. Bei binären Optionen handelt es sich um hochriskante Geschäfte, die bei einem langfristigen Trading fast zwangsläufig zu Verlusten führen. Die Profite landen bei den Anbietern. Teilweise werden Kunden aber auch einfach nur betrogen. In einigen Fällen wurden Kunden dazu überredet Zugangsdaten Ihrer Online-Banking-Software preiszugeben. In der Folge wurden privaten Bankkonten einfach abgeräumt.

Viele Anbieter bieten auch eine App für Smartphones an. Man findet dort viele negative Rezensionen. Oft wird von Abzocke berichtet. Manche Anwender beklagen, dass ihre Guthaben plötzlich verschwunden war, nachdem sie vorübergehend nicht aktiv getradet haben. Manchmal seien erzielte Profite trotz mehrfacher Aufforderungen nicht erstattet worden. Manche Mandanten berichten von negativen Erfahrungen, die der Ursprünglichen Darstellung der Anbieter zuwiderlaufen.

Oft wird in Netz-Foren von großen Profiten innerhalb kürzester Zeit geschrieben. Diese Berichte positiver Erfahrungen machen jedoch keinen glaubwürdigen Eindruck. Zumeist werden diese Schilderungen von angeblichen Kunden geteilt, die unter anderem auch sog. Stockfotos einsetzen. Dabei handelt es sich um vorproduzierte Bilder, die meist über Bildagenturen verkauft werden und somit mit Sicherheit nicht den hinter dem Profil stehenden Forum-User zeigen.

Gerade die überschwänglich positiven Darstellungen sind oft von den Providern selbst oder sog. Affilate-Partnern ins Netz gestellt worden.Affiliate Marketing kommt aus amerika und wird hierzulande auch als Partnerprogramm bezeichnet. Es ist ein internetbasiertes Provisionssystem. Firmen, die online Dienstleistungen anbieten, bezahlen Provisionen an Website-Betreiber, die Besucher zum ihrem Shop „senden“, welche dann dort Kunde werden.

In vielen Fällen haben Benutzer von Anbietern für binäre Optionen wie Finmax den Eindruck, dass die Deals manipuliert werden. Das zu beweisen, ist nicht ohne weiteres möglich. Broker verwenden komplexe Software. Nur eine tiefergehende Begutachtung der Daten führt zu belastbaren Beweisen.

Anbieter von binären Optionen haben zahlreiche Tricks auf Lager, um mehr Geld zu verdienen. Viele Unternehmen werben mit Lockangeboten. Diese sind oft nicht mit gesetzlichen Regelungen zu vereinbaren. Heikel sind etwa Angebote eines Bonus, den man vom Broker erhält.

Finmax – Gesetzliche Vorschriften

Nicht alle Handels-Plattformen sind von Finanzaufsichtsbehörden zugelassen. Viele Broker werden von den zuständigen Behörden überwacht. In Europa sind die meisten Makler in Zypern oder Großbritannien beheimatet. Die dortigen Behörden sorgen dafür, dass bestimmte Gesetze respektiert werden müssen.

Der Anbieter Anyoption stellt in den Geschäftsbedingungen klar, dass die Nutzung der Webseite den Gesetzen Zyperns unterliegen soll und für sämtliche Angelegenheiten die Gerichte in Larnaca, Zypern, zuständig seinen. Auf der Onlinepräsenz des Unternehmens ist auch eine deutsche Version der Geschäftsbedingungen verfügbar. Innerhalb der deutschen Version der AGB sind allerdings wichtige Abschnitte nur in englischer Sprache zu finden. Eine solche „sprachengemischte“ Ausprägung von allgemeinen Geschäftsbedingungen ist bei seriösen Unternehmen kaum zu beobachten.

Begrüßenswert wäre es, wenn binäre Optionen umfassend staatlich reguliert werden würden. Die Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (Richtlinie 2004/39/EG), auch MiFID oder Finanzmarktrichtlinie genannt, ist eine Richtlinie der Europäischen Union (EU). Sie soll die Harmonisierung der Finanzmärkte in Europa verbessern.

Aufgrund unseriöser Geschäftspraktiken einiger Händler für binären Optionen wurden Behörden und Gerichte tätig. In den USA liefen Verfahren gegen außerbörsliche Broker dieser Dienstleistungen. Es wurde untersucht, ob Finanzinstitute gegen Vorschriften des amerikanischen Finanzmarktes verstoßen haben. Bereits 2016 erging ein Gerichtsurteil, bei dem Banken zur Zahlung von Schadenersatz an Kunden in Höhe von USD 7,1 Millionen und einer Strafe von USD 2 Millionen verurteilt wurden.

Ombudsmann entscheidet zugunsten eines Mandanten der Herfurtner Rechtsanwälte

Der für Finanzdienstleistungen zuständige zypriotische Ombudsmann hat am 14.10.2016 bestimmt, dass ein Mandant der Herfurtner Rechtsanwälte ihr Investment in Höhe von 125.000 Euro zurückbekommen soll. Hintergrund dieser Entscheidung ist die festgestellte Nichtbeachtung mehrerer gesetzlicher Regelungen durch einen bekannten und Händler von binären Optionen.

Der Ombudsmann stellte fest, dass der Geschädigte von Mitarbeitern des Brokers von binären Optionen unter Druck gesetzt worden ist, das dieser weitere Zahlungen leisten. Der Auftraggeber hatte gegenüber dem Händler mehrfach ausdrücklich erklärt, dass er keine Ahnung von riskanten Finanzgeschäften habe und nicht investieren wolle. Dennoch ist er wiederholt von Händlern kontaktiert worden. In der Folge wurden dann hohe Beträge eingezahlt. Dem Kunden wurde sogar versichert, dass er sich im Bedarfsfall das gesamte Geld auszahlen lassen könne. Alle späteren Auszahlungsersuche wurden dann stets verweigert und zahlreiche Beschwerden des Kunden wurden ignoriert.

Finmax – Welche Möglichkeiten haben Betroffene?

In den meisten Fällen gibt es unterschiedliche Chancen das Investment bei Finmax zurückzuholen. Das gilt sowohl für geleistete Gelder als auch für nicht ausgezahlte Gewinne. Viele Broker haben durch für Kunden unfaire Bedingungen und Manipulationen der Kursanzeige, die Nutzer der Plattform getäuscht. Dadurch kommt es zum Wegfall der Geschäftsgrundlage. Kunden können sich vom Vertrag lösen und Herausgabe der geleisteten fordern.

Gerät man an einen der betrügerischen Broker, bleibt danach nur noch der Weg zum Rechtsanwalt.Wir haben Erfahrung mit vielen hundert Fällen von Betrügereien beim Handel mit binary Options und konnten Erstattungen der Einzahlungen, Auszahlungen von Gewinnen und Übernahme der Rechtsanwaltskosten erreichen.

Die Anwaltskanzlei Herfurtner mit Standorten in München und Hamburg betreut Mandanten in den Bereichen Bank- und Kapitalmarktrecht und Anlegerschutz. Gerne beraten wir zu Ihren Möglichkeiten Einzahlungen und Gewinne vom Anbieter Finmax zurückzuerhalten.

Ein Kommentar

  1. Marek C. 19. Oktober 2017 um 14:53 Uhr - Antworten

    Nachdem die Werbung von Finmax mich dazu verührt hat, mit anzumelden, dachte ich, ich könnte dort sicher traden. Ich hatte auch mehrmals nachgefragt. Nach einigen Wochen hatte ich Gewinne von mehreren hundert % und wollten Fragen, ob eine Testauszahlung möglich ist. Der Einzahlungsbetrag wurde dann zurücküberwiesen aber keine Gewinne. Was kann ich tun?

Einen Kommentar schreiben

Bewerten Sie unsere Seite:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Laden...